Lesehilfen

Landkarte
Um die geographische Welt, in der sich Pegolotti bewegt, besser zu überblicken, steht eine Landkarte zur Verfügung.
Textgestaltung Bücher

Francesco Balducci Pegolotti, La Pratica della Mercatura.
Herausgegeben von ALLAN EVANS. Medieval Academy Books, No. 24 (1936).
Übersetzt von Hagen Bobzin (2021)


i
THE MEDIAEVAL ACADEMY OF AMERICA
PUBLICATION No. 24


FRANCESCO BALDUCCI PEGOLOTTI
LA PRATICA DELLA MERCATURA
ii

iii

FRANCESCO BALDUCCI PEGOLOTTI
LA PRATICA DELLA MERCATURA
edited by
ALLAN EVANS
Instructor in History
Harvard University


MEDIAEVAL ACADEMY OF AMERICA CAMBRIDGE, MASSACHUSETTS 1936
iv

The publication of this book was made possible by grants of funds to the Academy from the Carnegie Corporation of New York and the American Council of Learned Societies.
Copyright, 1936
by
THE MEDIAEVAL ACADEMY OF AMERICA
Printed in U. S. A.
the intelligencer printing co.
lancaster, pa.

v PREFACE

THIS edition of Pegolotti's manual first took shape as a dissertation in partial fulfillment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy at Harvard University. When deposited in the Harvard College Library in 1931, the dissertation included a text based upon the Riccardian manuscript, an English translation, with some general commentary, and glossaries of place names, coins, and commodities. Since that time additional material has presented itself, and the commentary has grown so extensive that preliminary publication of the text alone seemed most practical. The English translation will later appear disencumbered of elaborate apparatus.
In this work, which touches upon many fields of interest, the scope of which is extensive both linguistically and geographically, I do not pretend to have solved all the problems presented; that I dare to venture it in print at all is zwei to the generosity of many friends who have contributed their time and knowledge. Professor R. P. Blake first suggested the enterprise; he has supported it at every stage with encouragement, advice and assistance. Valuable suggestions have been made by Miss Eileen Power and Messrs G. La Piana, A. P. Usher, J. I. Coddington, J. D. M. Ford, N. S. B. Gras, A. Grunzweig, P. Pelliot, G. Salvemini, W. Thomson, G. B. Weston. Miss Florence Edler has generously shared her experience in material of this type. Several contributions by Harvard University from the Clark Bequest have enabled me to consult foreign collections and to secure photographs and secretarial assistance. The Mediaeval Academy has undertaken publication, for the author a novel adventure which has been made easy by the advice of Mr G. W. Cottrell, Jr. For all these kindnesses I am glad to have the opportunity of returning thanks.
Allan Evans
vi

vii

CONTENTS

viii

ix

INTRODUCTION

Text Tradition

PEGOLOTTI'S ‘Book of Descriptions of Countries and of Measures of Merchandise‘ was first published as testimony to the former prosperity of its author's native city. In the middle of the eighteenth century a Florentine Chancellor of the Tithe, Gian-Francesco Pagnini della Ventura of Volterra, puzzled by sundry anomalies that survived, an inheritance from the past, in the fiscal administration over which he presided, undertook to write a book summarizing the historical development of Florentine finance;1 he proposed to explain first ‘the ways in which the citizens subvened to the needs of the city,' second ‘the value of the coinage with which they paid,' and third ‘the sources from which they obtained the funds.'2He did not investigate far into the last topic before he was led to appreciate how much more splendid than in his own time had been the part formerly played by Florence in the economic life of Europe, how much broader had been the foundation upon which the government could construct its financial edifice; it was evident that between the twelfth and the fifteenth centuries the citizens of Florence had carried their trade into every accessible province and had drawn profits from the four quarters of the known world. To prove this fact, no better witness could be found than Pegolotti's book, then lying in manuscript on the shelves of the Riccardian Library. Pagnini DIV rebaptized the book and printed it entire as the third volume of his series under the now familiar title, which it has seemed wise to retain, La Pratica della Mercatura. He added as a fourth and final volume the similar but less ample manual written by Giovanni von Uzzano in the fifteenth century.
Although the book was thus made available to a comparatively wide public in 1766, the first notices of it in other works do not occur until a couple of decades later. Towards the end of the century, the historians of geographical discovery seized upon Pegolotti's first two chapters for x their description of the route to China,1 and ever since that time the manual has been used as much for the purposes of geographic as of economic history. From 1766 to the present, however, in spite of the increasing interest that the work has attracted, the only available text, with the exception of a few published excerpts,2 has been the now rare edition by Pagnini. Pegolotti's work has been known only through the medium of this eighteenth-century transcript.3
Pagnini was not without qualifications for his work of erudition. He was the author of letters on agriculture, of an Essay on the True Price of Things, Money, and the Commerce of the Romans, and of a translation of Locke's Considerations of the Consequences of Lowering the Interest and Raising the Value of Money,4 to say nothing of the two scholarly tomes which form the first volumes of the series Della Decima. The editing of Pegolotti's manual bears evidence of his care and ingenuity. Out of the tangled spelling and sentence structure of the manuscript the editor produced order by separating words, by eliminating superfluous letters, and by introducing punctuation and accents. He made ingenious emendations, many of which have been incorporated in the text below, for instance the readings per una for prima, tantaulaggio for tutta ulaggio, Feodossija for chasta, peso for preso, Ephesus for alchu luogo.5 On the other hand, there are a number of egregious and surprising inaccuracies in Pagnini's text. Besides the omission of entire lines or phrases,6 and some confusions among the figures, such as 26 for 16, 4 for 1/4, 285 for 825,7 there are distortions of words, Pro for Orchies, Melona for Châlons sur Marne, weiß for xi biacca, 4 per 100 for 4 centinaia, pere for Pech,1 and, most distressing of all, false readings of abbreviation symbols, errors which attention to the sense of the passage might have prevented: b.15 for bis (Bezant), Pfund for bbra (braccia), once for soldi, perperi for Kleingeld, and denari for prepositional di.2 Punctuation led occasionally to trouble, as in the separation of words: Storax and Amber, cani. Some of these errors are clearly to be ascribed to insufficient proof reading, some to lack of technical information, some, it must be assumed, to carelessness. There is an incongruity between the unnecessary faults described and the careful treatment of other passages, which can best be explained by the supposition that in preparing this text for the press Pagnini employed a secretary who was allowed rather more discretion than he merited. In any case, although the balance of praise and blame undoubtedly inclines in Pagnini's favour, the number of inaccuracies noted in his text, together with its present rarity, seem to justify the attempt to offer a new edition based upon the original manuscript itself.
Fortunately this manuscript is still to be found in the Riccardian Library at Florence, under the number 2441, a large quarto volume bound in tooled leather, written on good cotton paper. The sole surviving copy, it was finished in Florence on the nineteenth of March, 1472, by Filippo di Niccolaio Frescobaldi;3 he in turn was transcribing from a copy already at one remove from the original, for, as the title page informs us, ‘this copy was taken from the copy of Agnolo di Lotto dall'Antella, and that book was taken from the copy of the book of the said Francesco Balducci.' The script is uniform throughout, with the exception of a few explanatory words added to the list of spices by a later hand, probably of the late sixteenth century;4 it is clear, and offers difficulties of interpretation in but rare instances. A small number of blanks appear in the text, which are evidently traceable to the original copy, and must represent gaps in the author's records; it is hard otherwise to explain why these blanks should commonly occur in groups, for figures grown undecipherable in the course of copying would be as likely to appear alone.5 Similarly, the three titles of exchange tables left unaccompanied by any text at the end of the chapter on Armenia6 may represent an unfulfilled intention on the part of the author.
There is reason to believe that several chapters are at present wrongly xii placed, as if at some time one of the copies had fallen apart and a few pages were shuffled in the reassembling of the book. It is clear that the passage which in the manuscript is headed ‘Außerdem Gebühr, die man bezahlt beim hinausgehen d'Asilah'1 should follow as a continuation of the later section2 which treats of Asilah in some detail, and the last few lines of which are precisely the beginning of a customs tariff. On folio 98r, the new section which opens with a discussion of qualities of copper certainly continues the matter of the closing paragraphs of the book; on the very last page of the manuscript, Pegolotti tells of two qualities of copper to which he refers in the earlier passage as points of contrast. It is reasonable to assume that the adjacent section on chartering ships3 would also move back to the technical division of the work, and in this way the geographical survey can proceed without interruption. The sole remaining oddity, the section on qualities of gold,4 should probably be attached to the division which deals with qualities of wares; in the course of the discussion Pegolotti speaks5 of having already given certain formulae for refining gold and silver, and he must be referring to the later section which treats of those subjects and which immediately precedes the chapters on qualities of merchandise.6 In the present edition the wandering chapters have been removed to their original positions as postulated here, in order to restore the continuity of the text.
If these changes are made, it will be noticed that the book ends in the middle of a paragraph with a disquieting ‘ecc.' What happened it is impossible to say; whether Pegolotti was at this point distracted from his work, whether a later copyist grew weary, and if so how much is lost, there is no way to discover. In certain other respects, however, Pegolotti's work was subjected to alterations which can be identified. The index at the front of the manuscript was compiled after the shuffling of the chapters discussed above, for the titles to those chapters are listed in the order of the manuscript; it was made, however, before the time of Frescobaldi, for he would not have written correctly into the index a title which in the text he had curtailed,7 nor have entered corrupt forms in the index to correspond with better versions in his text, for instance Reame for Kupfer.8 The dislocation of items in the listing of exchange tables, on the other hand, and the failure to list many tables which appear xiii in the text, may represent either changes made in the order of subjects or additional information added in the course of copying,1 but there is no evidence to warrant a definite conclusion on either hypothesis. In the second place, it can be said that earlier manuscripts contained far more abbreviations than Frescobaldi's copy; the misreading 3 once for 632 proves that the copyist tended to expand abbreviations; the occasional spellings karati for the usual Karat, kantar for cantare are probably incomplete adaptations of the symbols kar and kant; and many of the mistakes, grossi for grani, Pfund for braccia, cantare for hundert, carica for cantara3 are best explained by the supposition that these words in the original were abbreviated. Finally, there are some few instances of the scribal repetitions and omissions inevitable in so long a manuscript.
The subject matter of the book scarcely lends itself to illustration, but scattered through the descriptions of wares are a few pen sketches of fibers and roots, and the title page is brilliantly illuminated. Within a border of purple, green, and blue foliage and flowers, decorated with putti, birds, and a multitude of bright golden discs, the title is written in red ink, and two initials contain miniatures, one a tiny but complete map of the known world, the other a portrait presumably of the author as his successors chose to imagine him. A laurel wreath at the foot of the page encircles a coat of arms, over which a seal has subsequently been imprinted; the arms are apparently on a field of azure, a lion rampant sable. The title page and sketches are all reproduced in this edition from the manuscript; it is to be assumed that the illustrations may be copies of designs in the original text, but that the illuminated title page is sheer decoration invented for Frescobaldi's copy.
In place of any date that Pegolotti may have inscribed when he completed his book, we have now only the day of his second copyist's Laus Deo, March 19, 1472, but the author has fortunately left in his text sufficient indications of the time when he was writing. It has been pointed out4 that Pegolotti mentions the date 1335, when he procured the charter of privileges for his company in Armenia;5 on the other hand, ‘the present King Robert' was evidently still alive when the chapter on Naples was written,6 and that King died in 1343. The gap between these dates can be reduced when it is observed that in one of his calculations xiv concerning the calendar Pegolotti refers to the day on which fell the calends of December, 1337.1 Certain details in the chapter on Genoa can be dated after the Catalan war (1332) and before the raising of the tariff in 1340;2 the Venetian duties were certainly recorded after 1338, perhaps even after 1339.3 Furthermore, as will be seen4 there is reason to believe that the chapter on marking cloths was written between 1338 and 1342. Now the Easter table5 opens with the year 1340, at the mid-point between these limits, and that date, long considered the term of Pegolotti's work of authorship, may for general purposes be accepted as such.
Any date must, however, be used with caution, for it is obvious that Pegolotti, whenever he may have compiled the book, and the writing itself was no doubt a lengthy operation, certainly embodied in it material collected over a large part of his working career, material, in other words, which would refer back to various dates in the period between 1310 and 1340. An excellent warning is given by the chapter on Brügge, which includes a list of duties to be paid in Sluys or Damme;6 the list, it will be seen, is repeated, each item appearing twice, but in the first version the duty is reckoned at 10½ deniers parisis per groat tournois, in the second at 12 deniers per groat. In other words, Pegolotti had before him two tariffs of different periods, the second later than the first, for the course of the denier in relation to the groat was steadily down, and both tariffs are presumably of dates earlier than 1338, when Florence officially recognized the relation of 13⅓ deniers parisis to the groat.7 Indeed, in some places Pegolotti gives equivalences of 20 and 21 deniers per groat,8 and official valuations were likely to lag behind the current quotations. The attempt to ascertain a definite date for these values would be hazardous, but it is clear from this example that the facts set forth by Pegolotti derive from various periods of his lifetime.
Examination of the text, therefore, reveals that the evidence of this document cannot be used without some reservations. Pagnini's edition has, of course, long ago incurred suspicion; it is hoped that the present edition, which furnishes the text of the Riccardian manuscript, will remove this impediment to our thorough acquaintance with Pegolotti's
xv work. On the other hand, the manuscript itself is not wholly reliable. It is a copy at two removes from the original, a copy made over a century after Pegolotti's compilation was presumably finished, and corruptions have inevitably crept in. There is good reason to believe that the matter has been slightly rearranged within the volume, and even that some material has been lost. The suspicion arises that later additions may have been made to the text, though it must at once be added that no direct evidence of interpolation has yet come to light. Finally, in point of dating the material, aside from the question of interpolation, clearly no more definite limits can be set for the larger part of the book than that it probably derives from the decades 1310 to 1340, the period of Pegolotti's active career in business. It remains now to be seen what discoverable factors in the experience and methods of the author may for better or for worse further affect the estimation in which his work is to be held.

The Author

(Unverändert aus Evans (1936))
Of the author himself, it is known that he was a Florentine, that he wrote in the first half of the fourteenth century, and that he was active in the great banking house of the Bardi; no more is needed to explain the unusual scope of his work and to justify confidence in his extensive knowledge. Florence at precisely that period was in the heyday of her prosperity, building up great industries which stimulated a constant search for better sources of raw materials, for more profitable, more extensive markets to which the products might be distributed. At the same time, the abounding capital resources of the city, the confident skill of the citizens, enabled Florentine merchants to assume leadership in the world of international finance; along the ramifying channels opened to them by the peculiarly favorable patronage of the Papal Curia they spread in all directions until their operations included intimate financial dealings with the Kings of France and England, the restless Angevin House of Naples, and a host of lesser powers and potentates, dealings which brought as a natural consequence unusual favours and privileges in aid of Florentine commercial activity.
The Company of the Bardi was one of the most conspicuous firms among those groups of capitalists who were the leaders of Florentine enterprise. This firm is known to have had, on July 1, 1318, assets in inventory and accounts receivable, of at least 1,266,775 lire, 11 soldi a fiorino,1 equivalent, at $2.35 per gold florin, to $2,053,050 gold. In the surviving fragments of the company's account books are recorded the xvi names of 336 men employed by the firm during the period 1310 to 1340.1 The bank had branches or connections in Antwerp, Brügge, Paris, London, Avignon, many Italian cities, Majorca, Rhodes, Cyprus, and Constantinople;2 it enjoyed special privileges in the ports of Antalya in Asia Minor (Anatolien), Ayas in Armenia, Famagusta in Cyprus, and Seville in Spain,3 to say nothing of the favours showered upon it in Naples and England; a papal collector even suggested that the Bardi open an office in Cracow to handle the funds collected for the Curia in Poland.4 With these resources, the company advanced loans to kings, barons, prelates, and private individuals; accepted deposits either at fixed interest or for part share in profits;5 transferred funds between any of its offices; performed services for its patrons, giving courier facilities, or playing commissariat to royal armies; and finally it bought, sold, and shipped merchandise, wool, cloth, plate, grain, and spices. As a result of its operations depositors were paid an attractive interest, and the proprietors received, during the prosperous decades 1310 to 1330, both 8% per annum upon extra funds invested in the bank and a considerable annual return upon their shares of the basic capital which formed the core of the enterprise.6
Such was the world in which Pegolotti lived and worked. Fortunately there remain among the records of the period traces of his career which make it possible to gauge even more closely his experience and the use he made of it in composing his manual. Of his immediate background, to be sure, little can as yet be said, but at least this much is known, that Pegolotti's father was a man of some consequence in the community and that his brother was an employee with a good position in Francesco's own firm. The father, Balduccio Pegolotti, was sent by the Commune as ambassador to Siena to negotiate a treaty securing to Florentine merchants free use of the port of Talamone at the time when the expedition of Henry VII seemed likely to disturb intercourse with Pisa.7 This treaty was ratified in Siena on August 17, 1311.
Francesco's brother, Rinieri di Balduccio, is known to us under rather unfortunate circumstances. By 1332, Rinieri had achieved a position of xvii no slight responsibility as representative of the Bardi to the city of Perugia, where he had under his eye important financial transactions with the Papacy. In that year one of his shipments of gold fell victim to the rapacity of certain brigands, nephews of the Bishop of Nocera; these principals loosed upon the convoy a band of highwaymen who killed one messenger, caused the other to disappear, and effectively made off with the treasure. A few of the bandits were subsequently captured and made to confess. The company held Rinieri responsible for the sum lost, and even attached some responsibility upon Francesco his brother, but, after much negotiation, of its own good grace the company in part relaxed its claims upon the pair.1
The name of Francesco Balducci Pegolotti himself is found on the payroll of the Bardi at least as early as 1310,2 and from the records at hand of his activity not long after that date it is apparent that he must have begun his apprenticeship some years before. For on May 27, 1311 he is attested to have made payment in Florence on a bill drawn on the Bardi by their Naples branch; two days later, May 29, he appears as witness to a notarial entry; and on June 1 he is appointed one of the five proctors assigned by the Bardi to the business of the Order of St John ‘in partibus Tuscie, Ytalie, ac Lombardei et Alamannie et alibi,'3 business concerned with a debt which ten years later amounted to 133,000 florins.4 The bestowal of such powers gives assurance that Pegolotti had already gained considerable experience, and it seems safe to place the date of his birth before 1290.
When next heard of, Pegolotti had embarked upon his travels, and had been conducting negotiations in Antwerp. In 1315, as he himself tells us, he procured a charter sealed with the Duke's great seal, granting to all Florentines the same customs rates as were assessed of German, English, and Genoese merchants. This charter he left behind him in the hands of the company's representatives when he departed in April, 1317, for England.5
In London, Pegolotti was at once associated with the small group of factors who, under the leadership of Doffo de' Bardi, one of the Masters of the Company, officially represented the firm in all its local dealings. His name first appears on the rolls under the date of August 4, 1317;6 xviii when Doffo prepared to depart ‘beyond the seas' towards the end of the year, ‘Francis Balduchii' and Roger Ardingel were by letters patent nominated his attorneys for three years;1 on the books of the Bardi in Florence it is recorded that from 1318 to 1321 Pegolotti held the ‘ragione d’Inghilterra,'2 in other words, that he was a director of the firm's English office.
During the four years of his directorate, Pegolotti was concerned in all the manifold operations of that busy office,3 which may be illustrated by a few examples. On June 15, 1318, grant was made to Roger Ardingelli, Dinus Forcetti, and Francis Balduch' ‘and their fellows, merchants of the society of the Bardi of Florence' of £6483/2/0½ in satisfaction of various arrears on advances by them to the King;4 on November 12th of the same year, the same grantees were to receive 3000 marks for delays in repayment and for their own good services.5 The first entry is a mere statement of account, the second is payment of interest on the company's investment. A more detailed operation can be observed in a document by which, in February 1320, the company bound itself to lend to the King 5000 marks ‘pour son aler de la la meer.' A statement attached to the guarantee shows that this sum was paid out in 34 items to different persons, as they set forth to cross the Channel, over the months of February to May of that year;6 that ‘ffraunceys Baldouche' was associated with the disbursement of the moneys is seen from two receipts held by the company acknowledging payment of one of the items of the statement.7 He was also involved in the private loans made by his office, for instance, 100 marks acknowledged on July 22, 1318, by Thomas, Abbot of Pippewell, 1350 marks acknowledged on August 13, 1320, by Henry, Bishop of Lincoln, and 36 marks acknowledged on October 29, 1320, by Ralph de Grendon, Knight.8 Finally, the advantages derived from service to the Court may be illustrated by the grant, on November 28, 1319, of letters of ‘simple protection' to Roger Ardyngelli, Dinus Forcetti, Francis Balduch' and their fellows ‘who are attending to the King's business.'9
xix
It is observable, however, that Pegolotti was not consistently associated in the purely financial transactions between the Bardi and the Crown. Dinus Forcetti, Roger Ardingelli, and the latter's successor, Bonus Philippi, are regularly named as principals acting for the company; if Pegolotti had been a party to the negotiations, surely he was too important a figure to disappear into the anonymity of ‘their fellows, merchants of the Society.' On the other hand, his name is rarely absent from the records of more material traffic. In 1317, on October 3, he and his colleagues are granted £105, viz. £75 for 150 quarters of wheat, and £30 which together with the wheat they caused to be ‘delivered to Simon de Dryby for sustenance of the King's lieges going on his service towards Berwick,' this sum to be repaid from the customs at Kingston, in security for which they were given one part of the cocket seal.1 On October 7, 1318, they are granted £31/4 for cloth of gold and sendal bought from them by the clerk of the Great Wardrobe.2 Balduch' is among the members of the firm to whom it is granted that they may ‘hold a tenement in the street called Lumbardestret in the city of London, sometime of Robert Turk, lately deceased, and Elena his wife, abutting on Lumbardestret on the south and Cornhulle on the north.'3 Finally, to Francis Balduch acting alone the King sold, for £46, 10 pieces of cloth and half a piece which he had ordered seized in reprisal from some Flemings. Within two months, however, the goods were restored to the Flemings, and the ‘letters obligatory' of the company cancelled.4 The evidence is slender, but one may, perhaps, suspect that Pegolotti's interest and skill lay rather in the commercial than in the financial dealings of his company; that coming, as he did, from the Low Countries, he was occupied with the trade in wares, particularly wool; and that it is to this preoccupation that we owe the great price list of English and Scottish wools which overshadows his short chapter on London.
But there was also the Pope's business to attend to. Within two months after Pegolotti arrived in England, on June 9, 1317, the papal treasurers in Avignon agreed with local representatives of the Bardi that the members of the company assigned to the Curia would pay to the treasurers all monies deposited with the English branch by the nuntio sent to collect the first fruits and other papal revenues, an agreement renewed in 1319.5 In consequence, we find 41,800 florins transferred from xx London to Avignon between September 6, 1318 and January 5, 1321, by the members of the company residing in London, among them ‘franciscus balduchi'.1
At last, on December 27, 1321, Pegolotti applied to the King for safe conduct for one year, ‘going beyond the seas,'2 and so far as is known, he left the north of Europe forever.3 As to his route of travel, it is perhaps permissible to think of his having followed the wool route from London which he himself describes, running by sea to Libourne, from there overland to Montpellier and Aigues-Mortes, and so by sea again to Toskana.4
Three years later, Pegolotti appears at another of the focal points of his company's business, where he has already become a man of influence at Court. In 1324, on May 21, he procured from the King of Cyprus a privilege exempting Florentine citizens from paying more customs dues than had long been the rule for Pisans. On October 23, 1325, and September 21, 1326, he secured renewals, and on August 3, 1327, a perpetual grant of this charter, which nominated the procurator of the Bardi resident in Famagusta, at the moment presumably himself, as the sole court of appeal in case a trader's Florentine citizenship was disputed.5
After these triumphs of diplomacy, Pegolotti spent at least two more years in Cyprus. The Curia at Avignon received on January 3, 1329, from the local representatives of the Bardi, 4000 gold florins ‘de pecunia recepta . . . et per . . . nuntios deposita penes Franciscum Balduchii et Zenobium Chinucii de societate Bardorum de Florentia in dictis Cypri partibus commorantes.'6 This transaction probably accounts for Pegolotti in the previous September, for the next entry shows that the interval between deposit and payment might be about four months; on June 26, 1329, the Bardi office in Avignon paid 5000 gold florins ‘de pecunia . . . ex causa cambii deposita penes Franciscum Banduchii . . . die 6 mensis martii de anno predicto, videlicet 30,625 Bisanc. albis de Cypro. . . .'7
The period of Pegolotti's service in Cyprus, it may be noted, was of great moment in the formulation of this book, for a remarkably large xxi part of the descriptive material rests upon his experience on the island. Not only is the chapter on Famagusta one of the most detailed in the whole work, but the long list of tare weights to be calculated in the cost of numerous commodities is significantly reckoned in Cyprus ruotoli, as are the tare weights of selected eastern crude silks.1 It is likewise notable that he analyses with unusual thoroughness the conditions of sale and purchase of Cyprus syrups, of the bottles in which they are contained, and of the cases in which these bottles are to be packed.2 Among the most detailed of the descriptive passages at the end of the book is the discussion of Cyprus powdered sugar, its value, appearance, and packing.3 Indeed, one is led to wonder whether it was not in Cyprus that the idea of compiling this book was born, for his interest in accurate statistics had developed to such an extent that he was led to perform certain experiments, of which he is our proud informant. In the first place, for fear he should be caught without his standards, he drew up a list for converting weights of spices into dry measure. Then, dissatisfied with the conventional procedure for reckoning tare on the boxes of gingerbread from Alexandria, he weighed separately all the parts of the package—to complete the test he even took a box home to Florence and compared the results there with the Cypriote computation—and found that the methods employed in Cyprus concealed 25% of the true tare weight of the wrappings. Finally, he found that a normal pine cone would furnish one-sixth of its own weight in shelled pine nuts.4 Once on the track of such information, he could have found himself in no better locality for the collection of facts about conditions throughout the Levant and on into the East, and it was most likely in Famagusta that he hobnobbed about the route to China with the ‘merchants who had used it,' and that he gathered much of his knowledge of Kleinasien, perhaps also of the Black Sea, Alexandria, and even Constantinople.
After March, 1329, close upon his fifth year in Cyprus, no further record of Pegolotti's activity is available until two years later, when suddenly he turns up in Florence under the novel guise of politician. In the official register of elections it is recorded that on November 21, 1331 ‘Franciscus Balducci Pegolotti' was made ‘vexillifer vexilli vermili cum dragone viridi, pro sextu Oltrarni,'5 his tenure of office to last from December 1 to March 31, 1332.6 The position of Vexillifer Societatis, or, xxii as it was known in the vernacular, Gonfaloniere di Compagnia, can perhaps best be explained in modern terms by saying that it involved the combined duties of city councillor and ward boss. In his particular district, the ‘Banner bearer' was captain of the popolo and its adherents, his chief responsibilities being to preside over assemblies of his group, to guard the central bottega and arsenal of the district, and above all to take the lead in resisting any aggression on the part of dissidents, particularly of the grandi. At the same time, the nineteen gonfalonieri formed a council which deliberated with the Signory, and the consent of which was in certain matters required to validate acts of the higher authority. Pegolotti thus found himself invested with a typical fusion of political authority and party control, for he was at once a deliberative member in a state council and an important link in the organization which was designed to preserve his party's monopoly of power. Beyond such generality it is unfortunately impossible to go, and one can only speculate both as to whether previous experience in this kind of activity qualified him for the position and as to what events distinguished his term of office.
Political activity did not permanently distract Pegolotti from his business career. Over three years later he was once more at work in the East, where, ‘while he was in Cyprus for the Company' of the Bardi, he obtained from the King of Armenia a charter under date of January 10, 1336, with ‘pendent seal of gold,' freeing his company from customs dues and from fear of reprisals.1 It is generally assumed that in the course of negotiations he visited Armenia,2 but no proof of the fact exists, and Pegolotti's phrase makes it seem possible that he remained in Cyprus as head of that branch office directing negotiations from a distance. Certainly there is none of that intimate detail in his chapter on Armenia which might be expected had he personally dwelt in Ayas. In any case, this is the last voyage of which we have certain record.3
In 1340 Pegolotti was again in Florence, again occupied with politics. On August 22 in that year ‘Franciscus Balducci Pegolotti, pro sextu Oltrarni,' was made Bonus Vir, to serve from September 1 to December 1.4 The College of Buonomini was specially designed to serve as chief xxiii advisory council to the Signory and seems to have been free of duties in relation to local organization. These duties, however, Pegolotti was not permanently to escape, for within a year, on November 20, 1341, he found himself once more Gonfaloniere di Compagnia, ‘vexillifer vexilli draconis, pro sextu Oltrarni,'1 his term to extend from December 1, 1341 to March 31, 1342.2 During this tenure of office Pegolotti's career crossed one of the critical events in the history of his native city, for it was on Hallowe'en of 1340 that the Commune in the very nick of time nipped a formidable conspiracy engineered by the Bardi to overturn the government of the popolo grasso. Amid the ringing of bells, the authorities summoned their armed forces and aroused the populace, which swarmed across the Arno and dispersed the as yet scanty forces of the conspirators. The insurrection was to have burst on the very next day; instead, the leaders found themselves in exile, subject to proscription and confiscation. The remaining Bardi members of the Bank were in a difficult position, but they fortunately managed to show, by proofs which were accepted at their face value, that none of their guilty relations were active partners in the Bank.3 Of Pegolotti's own attitude and activity we know no more than that, since he was only a year later allowed as Gonfalonier to occupy one of the key positions in the defensive organization of his party, he must have displayed sufficient loyalty to the oligarchy in power.
There follows now a gap of five years, but that Pegolotti was not without occupation in the government is suggested by the following document, which, it seems fair to assume, refers to this period: in 1346 certain officials of the Commune were given ‘baliam, autoritatem, potestatem, et offitium quam et quod praedicto communi habuerunt seu concesse fuit providis viris Luce Fei et suis collegiis . . . Francischo Balduccii et suis collegiis . . . civibus florentinis olim officialibus dicti communis super vendendis et alienandis bonis et aliis quae in ordinis dicti communis florentini de eorum officio loquti continetur.'4 Again Pegolotti's skill in the practical details of business receives recognition.
The next record relates to what must have been the culmination of Pegolotti's career, for it shows him occupying the highest position in the Signory itself. In the list of priors who held office during July and August, 1346 appears the name ‘Franciscus Balducci Pegolotti, per il quartiere di Santo Spirito, vessilifero di Giustizia.'5 The quarter of xxiv Santo Spirito included the region ‘Oltrarno' which he had represented earlier, the region, incidentally, in which the Bardi had their dwellings. As ‘Banner bearer of Justice' it was Pegolotti's privilege to preside over the Priors, his special duty to guard the Ordinamenti di Giustizia, which formed the basic constitution of the régime, and to punish all infringements of them. Although there were special officers, Esecutori, to enforce these ordinances, it was still within the province of the Gonfalonier to act upon alarms, and one may dwell with pleasure upon the picture of good business-like Pegolotti causing the standard of justice to be unfurled from the Palace, descending to the Piazza to bestride his charger, and galloping away, banner in hand, at the head of his companies to rescue or revenge some popolano who had been set upon and maltreated by the magnates. Unfortunately, as with all such piquant details, this scene is but imaginary, and we have no certainty that he was ever called upon so to bestir himself.
The tradition established by Pegolotti was maintained by his family, and from the same lists of Florentine officials we gain some knowledge of his relations and descendants. The following entries, all recording terms as ‘priores artium,' speak clearly enough:1
Giovanni di Jacopo Balducci Pegolotti, oliandolus, per il quartiere di S. Spirito—November, 1389.
Pegolotto di Francesco Pegolotti, per il quartiere di S. Spirito—Juli, 1393.
Bernardus Pegolotti di Francesco Balducci, per il quartiere di S. Spirito—Mai, 1426; Januar, 1439; November, 1444.
Pegolotto di Bernardo di Pegolotto Balducci, per il quartiere di S. Spirito—September, 1465;2 September, 1495.
From these entries we learn that our author had a second brother and a nephew, and that his son, grandson, and great grandson all succeeded him as Priors.
Finally, the last records of Pegolotti's life show him actively engaged in administering the bankruptcy proceedings against his company after the crash. For the great firm of the Bardi, despite its wealth, prestige, and long success, was unable to avoid the fate of almost all of its contemporaries. As a result of economic and political difficulties which have been brilliantly described elsewhere,3 the Bardi were forced to declare bankruptcy and to turn over their books and documents to a commission of syndics appointed by Commune and creditors to liquidate the business. xxv On June 19, 1347, these syndics and officials, ‘Francischus Balduccii Pegolotti' at the head of the list, petition the Priors to enlarge their authority, for those who wish to purchase some of the assets now refuse to do so, saying that transactions ‘non possunt secure fieri nisi fiat provisio ista.'1 The proposed change is accepted. Only three months later, September 6, 1347, the syndics and officials again petition the Priors. Pegolotti still heads the list, but some of the other names have changed. This time the commission is bothered about procedure, the prestige of their body being injured by uncertainty as to whether their judgments be valid when pronounced during absence or retirement of some of their number, and they ask for definite rules of order.2 The bankruptcy proceedings, in which Pegolotti seems to be mentioned no more, resulted, incidentally, in the payment to all but English and Neapolitan creditors of 9/3 per lira, a liquidation at 48%.3
So ends our knowledge of Pegolotti's career. The statement sometimes made that he himself went on the journey to China is contradicted by the indication that Pegolotti is writing ‘according to the reports of the merchants who have used' the road.4 It has been said that Pegolotti worked in Naples and Barletta;5 nothing is more probable than that his informative chapters on those cities are the fruit of personal observation, and it is most unlikely that upon one of his voyages to Cyprus he did not travel by way of the southern kingdom; but no direct evidence of his residence there has survived.
One final and significant fact does remain. The accounts of the Bardi not only show that Pegolotti was in their employ from 1310 until the failure of the firm, but also list him as receiving a maximum annual salary of 290 lire a fiorino,6 representing 200 gold florins or, at $2.35 per florin, $470. The figure, even with allowance for the then greater value of gold, may not seem large until it is realized that employees of the company, after a year of unremunerative apprenticeship, used to begin their careers at some 5 to 7 florins per annum, and that only the most prominent members of the staff, who might be described as managers of branch offices in such vital centers as London or Naples, could hope to xxvi reach an annual salary of 200 florins.1 In eloquent terms the record proclaims that Pegolotti was among the most valued and trusted executives of his great firm. Combine with this evidence the numerous and responsible positions he held in the state, the extensive journeys he made, and a picture can be formed of the man, diligent, informed, and capable, from whose pen come the precious details of this manual.

Sources

(Unverändert aus Evans (1936))
Pegolotti was wise in the ways of commerce, his memory stored with valuable information about the peculiar customs of far places, yet his book is clearly more than a mere compendium of personal reminiscences, an offering of tips and formulae from an experienced trader to ambitious apprentices. In fact, the author himself states his intention to treat of ‘things needful to be known to merchants of divers parts of the world, and for those to know who deal in merchandise and exchanges,'2 in other words to present a comprehensive work of reference for readers of different nations and varied interests. With this purpose in mind he interleaved his personal knowledge with statistical information; beside the intimate detail, the tip, for instance, on bargaining with customs officers in Naples, is set the tariff of customs dues, the itemized account of transportation expenses. For such facts the author must have relied upon documentary records, and it is the few cases in which the authority for such details can be guessed or even identified that must now be considered.
Two passages in the Pratica can be traced directly to their sources. The long list of brokerage fees chargeable in Pisa is instantly recognized as a mere reproduction of the brokers' tariff adjoined in 1323 to the Breve dell' Ordine del Mare, which has been preserved and printed in full.3 The notes to the text below present the results of a thorough collation of the two documents. It will be seen that with one or two exceptions Pegolotti follows the exact order of items in the Pisan tariff, that the relationship of the texts is so close as to leave no doubt of their intimate connection, yet that strange and, from the point of view of Pegolotti's readers, distressing irregularities occur in his copy.
No objection can, of course, be raised to the series of changes which merely substitute equivalent terms or Florentine usage for the Pisan words: taccolini for tacculini, mandorle for amandule, bolzone for bolsome, xxvii infranto for stracto, mondiglia for buschalia, navoleggiamenti for nauleggiamenti, caffera for canfara, risima for lisma. Other divergences, however, are unreasonable. Variations in the figures might possibly represent a change in rates effected between 1323 and 1340, but there remain serious corruptions: mincionoe for miccino, stame di leghi for stame di legati, bucherame for baraccani, dorato for morato, mercato for marcate, mele grente for melanghette, mulo for migliaio, senape for sapone, Guardia for Giadra, and the amazing errors in the list of silks at the end. On the other hand, Pegolotti's copy improves on the Pisan text, at least upon the published version, in two cases, Bucherame d’Arzinga for boccorare da ringa, oricello for oncello.
What is to be made of this extraordinary garbling? It may be observed in the first place that hitherto this tariff has been the most obscure passage in the whole Pratica and that, distressing as may be the evidence against the reliability of Pegolotti's text, one can only rejoice that so many problems of interpretation are solved by discovery of the original. This being so, however, it can be argued that the condition of the text at this point was unusual, that some exceptional problem confronted the scribe. Certainly there was no reason for any copyist working with Pegolotti's original manuscript to break down at this point and misinterpret so many terms with which over the previous two hundred pages he must have become tolerably familiar. It may be a solution of the problem to suggest that for this chapter Pegolotti seized upon a copy of the tariff made for Florentine use, perhaps carelessly transcribed or adapted, and without close inspection either in some way incorporated the document whole into his volume or allowed his scribe, if he enjoyed such assistance, to copy it in. As will be seen later, copies of documents of this nature were clearly available to him, and only the difference in script which use of such a source would involve can explain the weakness of his text at this point, a weakness which, it must be repeated, is exceptional.
That Pegolotti's reports were not always inaccurate is fortunately proven by the second textual collation. Although the privilege which he himself procured for Florentines trading in Antwerp1 is lost, the contemporaneous concessions to the Germans and the Genoese are available in print, and these concessions by Pegolotti's own report were similar to the Florentine privilege.2 Indeed, the parallel phrasing of these two versions, and their close similarity to Pegolotti's text justifies the use of the German charter as an exact source for his report. The results of collation, as embodied in notes to the text below, tell a story quite xxviii different from that of the Pisan tariff. There are, to be sure, the same translations into Florentine usage; but of errors there are only two which need to be mentioned. In one case the figure 18 has been reduced to 8, an item concerning seal-oil has been omitted, and that is all. Here, therefore, is an example which may fairly encourage those who wish to use the Pratica as a source of reliable information; this passage may reasonably be called representative of the text as a whole. Furthermore, this report may with certainty be traced to Pegolotti's own records. The original document received from the Duke of Brabant had to be left in Antwerp ‘in the hands of the compagni' who represented the Bardi in Flanders, so that his text must be based upon a copy drawn up either by Pegolotti or under his supervision. The author's personal papers would seem to be reliable; it is his second-hand information towards which caution must be observed.
Although the source itself apparently no longer exists, there is in another case a hint of the document which was used by Pegolotti. The tariff of fees paid under the Missa duty of Cyprus1 contains two peculiar items: mele d'abellie, cioè d’ape, and Racino . . . cioè uve. Now although racino is no very unusual form, and even abellie is a gallicism which might not be considered unfamiliar, yet this list derives from the Kingdom of Cyprus, where an official tariff was likely to be issued in French, and a possible reason for the explanations which Pegolotti added to the terms is that he was writing from a document in which he encountered the words abeille and raisin. This fact may account for the puzzles that occur among the other commodities mentioned, but not even pursuit into French has revealed the nature of frietta and coinsines.
Mention must be made here of another source which has been suggested for some of Pegolotti's information. There exists a Flemish price list of wools from English monasteries, dating from the middle of the thirteenth century,2 which bears such notable similarities to Pegolotti's much longer list3 that Cunningham thinks some Flemish document of like nature must have furnished his information.4 It would be impossible and on the whole unprofitable to enter upon the complicated task of disentangling xxix the various linguistic traditions, English, French, Flemish, Latin, and Italian, which would be involved in determining the question exactly, but some observations can be made to raise doubts as to this hypothesis. It is true that the prices given are stated to have been those which prevailed in Flanders in a certain year, the date unfortunately a blank in the manuscript; there is striking similarity between the Flemish versions of English names and some of those listed in Pegolotti's catalogue, Berlinghe in both to represent Barlings, Morgane in Flemish, Morgana in Italian for Margam, Boukeselee and Bocchesella for Boxley. But it is equally true that Pegolotti's adaptations are only what might be expected from Italian efforts to catch in writing the strange sounds of these place names, without the intrusion of any Flemish intermediary. Chiricchistede may as well be derived from Kirkstead as from Kerkestede, Giervalese from Gervaulx as from Girvals, Miravalle from Merevale as from Mireval. Furthermore, in certain instances Pegolotti shows a better comprehension of the significance of the name than does the Flemish list; Valdio would never be derived from Waudien, Diolaccresca from Dieulecroisé, or Novelluogo from Niewestede. Here Pegolotti shows that he understands the meaning of Dieulacres, sometimes spelled Dieulacresse, where the Flemish interpretation is incorrect, and on the other hand he seems to depend upon Latin forms, de Valle Dei and de Novo Loco instead of the vernacular Vawdye and Newsted. Similar tendencies may be traced where the Flemish list offers no example at all, in the versions Borgo San Piero for Peterborough, Ponte Ruberto for Robertsbridge, San Chimento for Clementsthorpe. A later Flemish document may, of course, have been more correct and more inclusive than the example quoted above, the only one available, but there is yet more evidence. The occasional geographical indications, Dereforte icosta a Portsmouth, to cite only one, and the mention of monasteries which have no wool, suggest that Pegolotti's list was intended more for a reader interested in collecting wools in England than for the merchant who wished to dispose of them in Flanders. Finally, the paragraph at the end of the list warns the purchaser in England to offer sums so much less than the quoted sale price in Flanders that the difference will cover transportation and allow a good profit. In short, although some sort of information from Flanders must have been at hand, it was fitted into a schedule designed for use in England, and the work seems to have been done by an Italian who had local and first hand acquaintance with the monasteries concerned. No more can be said than that this description admirably coincides with what is known of Pegolotti himself.
Again, it might be expected that the ‘Orders of Florentine Merchants' xxx concerning the marking of French cloths1 could be traced to some official proclamation available in Pegolotti's native city. This is indeed the case, but the search for the original of this chapter raises a curious problem. The authority empowered to regulate the trade in French cloths was the great Guild of Calimala, and in the statutes of the guild are rubrics dealing with precisely the subject of how the cloths should be labeled. Over a period of some years, moreover, the rule was subjected to material alterations, and it might seem as though the discovery of Pegolotti's source should contribute a definite indication of the date at which he was writing. The results of the investigation, as will be seen, are not entirely satisfactory.
The two Statuti related to Pegolotti's text are written in the vernacular. The older statute, composed in 1332 and modified for the year 1336, has been published entire;2 of the second, compiled in 1338, with aggiunte up to 1435, only the index and the amendments are printed.3 The chapter on taccamenti in the statute of 13324 was amended in 1334,5 and further altered in 1336.6 Now, the revised statute of 1338 condenses all these emendations into a single rule, otherwise unchanged.7 The development had led to undue complexity, and a last completely revised and much simplified form of the rule is appended to the second statute.8 This last form of the rule is immediately preceded by aggiunte of December 1341, and followed by a confirmation of June 19, 1342; we may assume that it was formulated early in the year 1342.
The version of 1338 will be found at the top of the three divisions, its order somewhat disturbed for greater convenience of collation; Pegolotti's chapter occupies the central position; the text of 1342, inverted in one instance, is at the bottom. The paragraphs are numbered for later reference, in the early version with roman numerals, in Pegolotti's version with arabic numbers, in the later recension with letters. The text of the statutes is drawn from the original manuscripts referred to above, with the sole addition of punctuation. xxxi
1338. i (This paragraph properly follows ii and iii below.) . . . . und che tucti i panni di fiandra e di brabante si tacchino a parigini, a soldi xiii e denari quattro il fiorino, chome si solea fare. E che oltre al primo costo e a l’altre spese, a ciascuno panno che ssi comperrà in fiandra o in brabante si ponga per carreggio o vectura infino a parigi, quattro grossi tornesi per panno, . . . e a’ panni di doni scotto si ponga tre grossi tornesi per panno. . . . E tutti gli altri panni che ssi comperranno nel reame di francia, si tacchino a quella moneta a la quale si comperranno.
Pegolotti. 1 Ànno ordinato e vogliono i mercatanti di Firenze che tutti i panni di Fiandra e di Brabante che per gli mercanti di Firenze si comperano ne’ detti paesi, ciò che costeranno per lo primo costo e per la fattura e per la bandinella e per lo tolonneo o vero pedaggio della villa ove fussono comperati e per la malatolta del reame di Francia, di questo cotale costo solamente si debbia taccare ogni soldi 2 di grossi tornesi soldi 26, denari 8 parigini, e questo debbia essere il suo vero taccamento sanza porvi suso niun’altra spesa nè di cambiora nè di vettura nè niun’altra spesa vi si debbia porre sopra il detto taccamento.
1342. a Sia tenuto e debbia tucti i panni oltramontani i quali si comperanno da calendi aprile proximo che verrà inanzi ne reame di francia o di fiandra o di brabante o a qualunque moneta, taccare e segnare e tenere teccati(!) e segnati bene e lealmente sanza alcuna frode a fiorini d’oro in questo modo, cioè . . . (see ¶ b). (From ¶ b): E questo sia e essere debbia il suo vero taccare, e nulla altra spesa di cambi o di vectura o d’altra cosa vi si debbia o possa suso mectere o taccare o segnare. . . .
1338. ii Im prima che in su’ panni oltramontani che ssi comperano oltramonti, si tacchi il primo costo che ’l panno costa dal drappiere colle spese che diremo qui appresso: cioè il danaio di Dio e il recare i panni a casa, (one sentence excerpted to iii below). Anche il cardare, e ’l pianare, e ’l piegare, e apuntare, e ogni affeto (assetto), e la bandinella lina, e ogni assise, maletolte, e toloneo de le ville ove si comperarono i panni, e uscita dalle porte, e il legaggio e caricagio e ostellaggio e vino e ogni malatolta che il re di francia tolglie, per cagione di danari quattro per livra della compera, e d’ogni altra malatolta che il re tolgliesse. . . . E chi taccasse per altro modo . . . (the penalty etc., then ¶ iii following).
Pegolotti. 2 E che tutti altri panni di Francia o d’oltre i monti che per li mercatanti di Firenze si comperassono, a quale e chiunque moneta si comperassono quello cotale primo costo e quello che costasse per assetto e bandinella e pedaggio di quella villa e la malatolta del reame di Francia si debba vedere e recare quanti fiorini d’oro montano, e d’ogni fiorino d’oro si debba taccare soldi 13, denari 4 parigini; e i panni che si comperano a lire di tornesi, quelli si tacchino a ragione di soldi 16 denari 8 tornesi piccioli il fiorino d’oro quello che costerà di primo costo e per le sopradette spese e malatolta.
1342. b (cont.) . . . . cioè quello che’ panni costeranno del primo vero costo e le spese della bandinella e d’ongni malatolta del reame di francia e delle ville, e della tintura e dell’afetto (assetto) di panni solamente. E questo vero costo colle dette spese recare e contare a fior. d’oro contando e mettendo il fiorino dell’oro soldi xvi di parigini; salvo che i panni che si comperranno a tornesi si tacchino e segnino, e taccati e segnati si tengano, a fior. d’oro bene e lealmente, recando e contando il fior. dell’oro soldi xx di tornesi, mettendovi il primo costo colle dette spese della bandinella e della malatolta del reame di francia e delle ville e della tintura e dell’afecto (assetto). E questo sia . . . . (as in a, then continue ¶ c)
1338. iii (Excerpt from ii): E se alcuno panno si tingnesse in altro colore che fosse comperato dal drappiere, possavisi tacchare quello che cotale tignitura costasse. xxxii (Cont. from ii): Anche che tucti i panni debbiano essere tacchati il costo del panno . . . e siavi scritto il nome della villa là dove il panno è facto e ’l nome del maestro che fece il panno. Salvo che a questo non siano tenuti i panni di Borgi perchè li si fanno i mercatanti medesimi, nè’ panni di tolosa, però che ssi vendono a panno . . . .
Pegolotti. 3 E se de’ panni che per li mercatanti di Firenze saranno comperati ne’ detti adietri luoghi, ed eglino ne volessino poi fare tignere in altro colore, sì sia loro lecito che quello che costasse di tintura e assetto taccare e segnare insieme col primo costo al sopradetto adietro modo. E ciascuno panno abbia sua scrittolina, in sulla quale scrittolina sia il costo del panno e la villa d’onde <è il panno e> il nome del maestro che fatto avesse il panno; e a’ sopradetti taccamenti non sieno tenuti i panni di Borghi nè i panni di Tolosa però che si vendono a panno, e possonsi tenere con tacche e sanza come piace al mercatante di cui fussero detti panni.
1342. c Ma se alcuno, poi che ’l panno sarà comperato, in quella medesima villa il farà tignere in altro colore, possa taccare e segnare col primo costo quello che costerae la tintura e l’afetto (assetto) del detto modo. . . . E secondo ch’è scritto di sopra, ciascuno sia tenuto di segnare e taccare e tenere taccati e segnati i panni predetti e oltre le tacche avere e tenere apiccata a ciascuno panno una scritta nella quale sia scritto il vero costo del detto panno al modo ch’è detto recato a fior. d’oro; la quale scritta s’accordi colle tacche; e sieno scritti di quale villa è il panno e ’l nome del maestro da cui sarà comperato. . . . E a questi taccamenti e ordini non sieno tenuti i panni di borgi nè’ panni di tolosa o di tolosana per ciò che si vendono a panni; i quali panni ciascuno possa licitamente tenere e vendere con tacche e sanza tacche come a llui piacerà . . .
It is evident that Pegolotti's rule embodies the essential administrative alterations involved in the reform of 1342. The number of expenses which may be included in the taccamento is limited, expressly excluding some of the items previously permitted; there are striking similarities of phrasing, as in the sentence ‘e questo debbia essere il suo vero taccamento' (¶ 1, a) not to be found in the early version. On the other hand, there is one ambiguity. Although all prices are to be reckoned in gold florins, thus following the later rule, Pegolotti's phrase, ‘d'ogni fiorino d'oro si debba taccare soldi 13, denari 4 parigini’ (¶ 2), seems to mean that on the label each florin shall be entered as that sum of parisis, rather than that the cloths should be ‘taccati . . . a fiorino d'oro’ (¶ a) after reckoning the exchange. In other words, although Pegolotti follows the later rule in establishing one system of marking for all cloths and insisting that they be calculated on the basis of exchange with the florin, he seems to cling to the other rule in having the label made out in parisis, reducing prices in tournois to the same terms. On the other hand, Pegolotti's version is in two respects closer to the rule of 1338 than to that of 1342. He retains the distinction between cloths from Flanders or Brabant and ‘altri panni di Francia o d'oltre i monti’ which it was the very purpose of the new rule to abolish; the distinction is in his text purely formal, for the treatment of both kinds is similar, but the division of matter into two paragraphs remains. Most significant, however, is the exchange rate of 13 soldi 4 denari parisis to the florin, the rate of xxxiii 1338, where the rule of 1342 allows 16 soldi per florin. The rate of 26 soldi 8 denari parisis to 2 soldi groats tournois (¶ 1) likewise harks back to the older rule, for the real is equal to 2 soldi groats tournois,1 the groat is usually reckoned at 12 to the florin,2 the florin is in the older calculation 13 s. 4 d. parisis; the real, therefore, equals 24 groats or 2 florins or 26 s. 8 d. parisis, a result introduced by Pegolotti into his text for the benefit of his readers and based upon the reckoning of 1338.
The unavoidable conclusion is that Pegolotti was following an intermediate version of the rule concerning taccamenti, a version which contained the essential changes desired by the guild, but which had not yet been revised as to exchange values, nor reduced to the simple terms set down in the statute of 1342. That he was copying a document seems clear from his wording; many of his phrases were retained in the official recension embodied in the statute; it is difficult to believe that he merely wrote from memory and thus confused the exchanges. Unfortunately, the temporary original from which he was copying has disappeared and it is impossible to control his textual work. There remains the information that this portion of the book was formulated between the years 1338 and 1342.
Among the unique features of Pegolotti's book are the itemized statements which list the expenses involved in producing coins at various mints. In particular, the section devoted to Florence is predominantly occupied with a discussion of the coinage, and the treatment includes an account of the costs of production for each denomination of currency. 3 Whatever may be the source of such information in the case of other cities,4 these Florentine lists may with some certainty be traced to official tariffs of the Zecca itself. For one example exists among the records of the mint to illustrate the type of these tariffs, and the evident parallel between this list and Pegolotti's text gives good assurance that a like summary was at hand when he wrote. The passage quoted below beside Pegolotti's list is to be found in the Fiorinario appended to a copy of the provision of July 30, 1332 which first authorized the issue of fourpenny pieces or lanaiuoli:5 xxxiv
la spesa de’ lanaiuoli piccioli:1
ovrieri per lb. 2 sol. operarii per lb. 23 den.
adirizzare per lb. 4 den. addirizzatores per lb. 4 den.
munetaggio per lb. 9 den. moneterii per lb. den.
fonditura per lb. 2 den. fonditores per lb. 2 den.
cassiere2 per year 120 lir. casserius per ½ year 60 lib.
garzone per year 30 lir. puer per ½ year 15 lib.
saggiatore per year 60 lir. saggiator per ½ year 30 lib.
custos carbonorum per ½ year 15 lib.
intagliatore per year 160 lir. ad intagliandum per ½ year 85 lib.
carboni per lb. 6 den. carboni per lb. 8 den.
coreggiuoli per lb. 4 den. correggiuoli per lb. 7 den.
ferri per lb. 1 den.
calo a fondere per 100 lbb., 8 oz.
Of the discrepancies here observable, some may represent a change of rate, for instance the fee of 24 den. to ovrieri instead of 23 den., or 9 den. for munetaggio instead of 8½, possibly also the change from 170 to 160 lire per year to the engraver. The mint's figure for correggiuoli includes certain miscellaneous items, one of them no doubt Pegolotti's 1 den. for ferri. Pegolotti's additional estimate of loss in smelting is naturally not an item which would appear on an official tariff of fees, and the sole serious discrepancy remains the L15 per half year payable to the ‘guardian of coals' according to the mint tariff. Even if allowance is made for this variation, it is surely evident that Pegolotti could find at the mint statements similar enough to those which he embodied in his text.
This document also furnishes additional limiting dates to the composition of the book, broader in scope than those derived from the Statutes of Calimala, but none the less corroborative. This portion of the book must have been written after 1332, when the issue of these lanaiuoli was first authorized. At the same time the grossi mentioned immediately above, struck off at 166 to the pound of alloy, with a value of 2 soldi 8 denari, must be the new grossi guelfi issued at precisely that weight, but with a value of 2 soldi 6 denari, of which mention appears as of 1318.3 Just when the rate rose to 2 s. 8d. is uncertain, but these coins were discontinued in 1345 upon the appearance of a new grosso, again called guelfo, which was to be struck at the rate of no more than 134 per lb. and to be valued at 4 soldi of piccioli.4 The chapter on Florence may therefore safely be dated between 1332 and 1345.
Another and quite different order of material upon which Pegolotti xxxv might have drawn is suggested by the obvious manner in which, as will be seen, later handbooks borrowed from him and from one another. One such book does survive from an earlier date, and that some relation exists between it and the Pratica has already been observed.1 This manual, obviously of Pisan authorship, is preserved in a seventeenth-century copy now available in the Biblioteca Comunale of Siena.2 The manuscript first offers copies of the Capitoli della Compagnia di San Domenico di Siena, then a number of late fourteenth-century letters from the Tolomei archives, some transcripts from the archives of the Spedale di Sta. Maria della Scala di Siena, and finally the following introduction:3
In un libro in quarto de carta ordinaria coperto di carta pecora, nella quale vi è delineata un Leone rampante, sono scritte a mano diverse formole per Processi Civili et altre cose, e instruttioni legali, doppo le quali che sono in lingua Latina si legge nelle carte segnate dal no. . . . al no. . . . in lingua volgare questo appresso, seguendo di poi altre formole per Instrumenti:
4 In nomine domini Amen. Anno ab eius incarnatione millesimo ducentesimo settuagesimo nono Indictione septima decimo septimo Kalendas Januarij
Hec est memoria de tucte le mercantie come carican le navi in Alexandria e li pesi come tornano duna terra addunaltra.
The first two paragraphs of the Memoria as it continues after the above title are arranged below in parallel columns with certain passages from Pegolotti's book.
Memoria, S. 350: Pratica, S. 71:
Imprimis,
(1) Pepe cant. v. fulfuli per una sportata (a) cantar 5 forfori per una sporta die pepe, di gengiovo, di verzino, e d’indaco; il verzino sciolto.
(2) Pengnano cant. v. fulfuli per una sportata
(3) Verzi legato cant. iiii. fulfuli per una sportata (b) Cantar 4 forfori per isporta di verzino legato.
(4) Succaro cant. iii. gerovi per una sportata (c) Cantar 2½ gerui di zucchero e di polvere di zucchero per una sporta.
(5) Verzi disciolto cant. fulfuli per una sportata
(6) Polvere di zuccaro cant iii. gervi per una sportata
(7) Lino cant iii levedi per una sportata (d) Cantar 3 leuedi di lino per una sporta.
(8) Sannella menne ducento per una sportata (e) Mene 200 di cannella e di cassa fistola per una sporta.
(9) Seta libbre cinquecento per una sportata (f) Libbre 500 di seta per una sporta. xxxvi

Memoria, p. 350 (Continued):

Pratica, p. 75:
(10) Indico cant v. fulfuli per una sportata
(11) Cassia menne ducento per una sportata
(12) La libra de pisa torna in Alexandria a pesi di mmcviiii.
(13) Lo cant fulfuli torna in pisa libbre cxxx. (g) Cantaro uno forfori fae in Pisa libbre 130.
(14) Lo cant leuti torna in pisa libbre clxxx. (h) Cantaro 1 leuedi fae in Pisa libbre 180.
(15) Lo cant gervui torna in pisa libbre cclxxx. (i) Cantaro 1 gerui fe in Pisa libbre 280.
(16) La mena dalexandria torna in pisa libbre ii uncie iiii (j) Mene 100 d'Allessandria fae in Pisa libbre 240.
(17) La vendita della seta en alexandria Ruotoli x entro unde in quelle Ruotoli x sti libbre xviii. pisani (k) Libbra una d’argento al peso di Pisa fae in Allessandria pesi 109 di miglioresi.
(l) Once 1 d’oro al peso di Pisa fae in Allessandria pesi 6 e carati 9½ di bisanti.
etc. etc.
After this point the two texts are in no way similar. The Memoria proceeds to list in rather haphazard fashion a quantity of equations for weights and measures between Acre and Alexandria, between Pisa and Montpellier, Naples, or Constantinople; there is a ‘memoria de la mercantie . . . a che peso si conperano’ in Alexandria,1 a list for the ‘longhezze de drappi di francia’ in ells,2 a section on ‘e vendite e lo peso del arasso in Hermenia,’3 and an almanac.4 In none of these divisions are the arrangements or even the terms remotely similar to those of the corresponding parts of the Pratica.
It is extraordinary, now, to observe how neatly Pegolotti includes the first sixteen items of the Pisan list. Two corrections must be made: if we can assume that in line 2 the Pisan pengnano is a corruption of giegiano, a word used elsewhere for gengiovo,5 and that in line 5 the incomplete sentence concerning verzi disciolto implies the figure v cantars fulfuli, then Pegolotti's line a is but a summing up of lines 1, 2, 5, and 10 in the Pisan list. Line b corresponds to 3, c to 4 and 6, d to 7, und to 8 and 11, f to 9, and all are accounted for with one discrepancy, Pegolotti's 2½ cantars of sugar or powdered sugar as against the Pisan 3 cantars in lines c, 4, 6. Again, lines g, h, i correspond to 13, 14, 15; k to 12, provided xxxvii it may be assumed that mm stands for miglioresi. Line j does not agree exactly with 16, for a hundred times 2 lbs. 4 oz., at 12 oz. to the Pisan lb.,1 makes only 233 lbs. 4 oz., not 240 lbs. The last lines of both lists are the beginning of permanent divergence. As for the paragraphs quoted, there is little doubt that these two small sections of Pegolotti's book are related to the Memoria; the relationship may, however, be indirect, and the possibility must not be overlooked that some third version has intervened.
Beyond this point no sources have been discovered which can be connected by textual relationship with Pegolotti's work. Fortunately the examples are fairly representative of three important classes of material, official tariffs, bulletins of official regulations, and private compendiums of information. It is as easy to guess at similar sources as it is hard to discover the actual documents; the information about the Black Sea, related always to Genoese measure, suggests a source among the records of the Officium Gazariae, and there is indeed to be found a list of transportation fees between Trabzon and Pera similar in form if not in substance to the tariff Pegolotti presumably used;2 the freight charges on the Venetian galleys3 are evidently drawn from some similar bulletins, and other examples abound, but to quote further instances which have no textual connection is fruitless.
There still remain two different points of view from which some insight can be gained into the methods and resources used by the author of this book. For one thing, he was no mere private individual endeavoring on his own account to amass this variegated compilation, but rather an important official in an international bank writing a compendium of such nature that his employers might well be expected to favor its progress. Now without question, the Company of the Bardi must have preserved a vast file of records which would be most useful to Pegolotti, and there is no good reason to doubt that he readily availed himself of this opportunity. The nature of the resource cannot be illustrated directly, for the archives of the Bardi, with the exception of a few leaves from occasional ledgers, have completely perished. Fortunately, the records of Francesco Datini have experienced better fortune, and, although they derive from the end of the fourteenth century, these documents may certainly be considered representative of the contents of such a collection even at a somewhat earlier date. Here then are masses of xxxviii accounts, copies of letters, contracts, and reports,1 dealing with situations most of them very similar to the ones mirrored in Pegolotti's pages. In particular, notice has been taken of two interesting items, one a notebook containing summaries of Florentine tariffs, the other a list of the dues payable by Florentine merchants upon their purchases in Pisa, a list copied upon a sheet which had evidently been posted upon the wall of the office.2 These examples suffice. Available to Pegolotti in the office of his own firm, probably also in the branch offices, possibly even in the headquarters of allied companies like the Peruzzi and the Acciaiuoli, would be records of all necessary varieties. Tariffs were there for public use, and at secondhand (a fact which may explain the confusions discovered in the Pisan schedule copied into this book), notes and summaries innumerable lay waiting. Without too freely indulging the imagination, it may be suggested that perhaps in this way Pegolotti came across an actual contract for delivery of grain which prompted his legalistic treatment of that subject;3 indentures for the farming of mints may be responsible for his information on mintage costs;4 such an office would be likely to keep lists of the conventional terms set for bills of exchange, to say nothing of calendars and tables of compound interest calculations.5 It is even possible that there was a small bookshelf upon which would be found, if not volumes similar to the Pisan Memoria, then perhaps an arithmetic from which to copy problems concerned with the alloying of precious metals.6 And from this source, in fine, would most easily be drawn the many small statements of prices and costs, particularly costs of transportation or unloading, which look suspiciously xxxix like the reports of a travelling agent.1 In the absence of definite evidence further elaboration would be hazardous, but clearly any appreciation of Pegolotti's book must take account of this opportunity to obtain information, not to speak of the obscurities which, in some cases, use of this source may have introduced into his text.
Less uncertain than Pegolotti's own use of sources is his service as a source for others. For it is a remarkable fact that in handbooks written over a century after he had finished his composition there are clear traces of dependence upon his work, and one writer of a presumably more up to date manual even copied extensively from his pages. Not only does this relationship usefully exemplify the principles under which these manuals were composed, but, since the borrowings occurred before Frescobaldi undertook his task of writing the present Riccardian manuscript, it also throws some light upon earlier copies of the work. No excuse will therefore be needed for introducing a partial collation of Pegolotti's text with the work of certain later imitators.
One of the most complete commercial handbooks to be compiled in Florence after the time of Pegolotti is the Pratica della Mercatura scritta da Giovanni di Antonio da Uzzano nel 1442, published by Pagnini as the fourth volume of his series. This handbook is divided into two books, and the first book into two parts. Part i is a Libro di Gabelle,2 with long and detailed tariffs from Florence, Pisa, and Siena. Part ii, entitled Pesi e Misure e Monete, in those chapters which treat of particular trading centers, offers much the same kinds of information as are to be found in the first part of Pegolotti's book. Chapter i of this part deals with Constantinople. On the next page, chapter ii is entitled ‘Chiarenza di Romania, cioè nella Morea,’ and the text will be found below in parallel column with various passages from Pegolotti. The italicized words represent the most serious discrepancies.
Pegolotti, p. 116. Uzzano, p. 89.
n Chiarenza si à due maniere di pesi, cioè peso grosso e peso sottile. Al peso grosso si vende ogni mercatantia salvo od oro o argento. Chiarenza ae due pesi: a peso grosso si vende ogni mercatanzia salvo oro.
In Chiarenza e per tutta la Morea vanno a perpero sterlini 20, e gli sterlini non vi si vendono nè vi si veggiono, ma ispendonvisi torneselli piccioli . . . In Chiarenza e per tutta la Morea vanno stelli 20 apperpero,
Pegolotti, Uzzano, S. 89. (Continued)
(p. 119). Li 12 viniziani grossi di Vinegia d’argento sono a Stiva 1 pipero, che vale sterlini 23½ comunalmente . . . Li 12 viniziani grossi d’ariento sono 1 pipero ad Nigroponte, e comunalmente vagliono starlini 23½. e a Stiva e a Negroponte vanno 12 grossi Veneziani per perpero, che valgliono comunalmente stelli 24 e mezzo.
(p. 117). Lo pipero di Chiarenza si è karati 23, cioè che à carati 23 a peso per uno perpero, cioè per uno pipero. Perperi si vendono chi gl’accatta a libbra, e carato, e 154 carati sono un’oncia di rengno a peso d’oro, el perpero di Chiarenza è chaffissi 23, e quello di Stiva è caffisi 24.
(p. 119). e il pipero di Stiva si è carati 23. . . .
(p. 117). Diritto di mercatantia che si paga in Chiarenza. Di ciò che metti in Chiarenza pagano i forestieri 3 per centinaio e i borghesi della terra pure 2 per centinaio. E se la mercatantia che metti nella terra vendi nella terra, la moneta che n’avessi a rinvestire nella terra, paghi all’uscire 2¼ per centinaio se la rinvestissi in avere che si pesi, in questo modo che l’uno per centinaio sia per lo peso, e l’uno per centinaio sia per le mura, cioè 1 tornesello picciolo per pipero. Questi sono i diritti si pagano in Chiarenza di ciò, che vi si mette, si paga allo entrare 3 per cento, e Burgiesi della terra pagano 2 per cento;
e se questa mercatanzia vendessi in Chiarenza, o vuoi rinvestire la moneta nella terra, paghi all’uscire 2 e un quarto per cento, se la rinvestisse in avere, che si pesi in questo modo, che l’uno paghi per lo peso i cento, uno e un quarto per le mura, cioè uno tornezello per perpero;
xl The next six paragraphs in Pegolotti are paraphrased as closely by Uzzano as the above passage. Then Uzzano, after the brief comment concerning lo dobbiere della Morea der Peloponnes proceeds as follows:
Pegolotti, p. 288 Uzzano, p. 90
Divisamento a che leghe etc.
Perperi d’oro paglialoccati a carati 15½; e conoscesi chè l’una delle due figure dall’un lato à uno viso nel petto, e lo cerchio della grande figura ch’è dall’altro lato non è tondo, anzi è lungo. Perperi nuovi paglalogati sono a carati 15 e mezzo d’oro fine per oncia: cognosconsi che l’una delle due figure che sono dall’uno lato, à uno viso nel petto, el cerchio della gran figura ch’è dall’altro lato, non è tondo, anzi è lungo.
The next two paragraphs in Pegolotti are copied faithfully enough until:
. . . ed è piggiore da fiorino 1 d’oro l’oncia. . . . ed è peggio intorno di fiorino 1 per ciento.
Three more paragraphs are reproduced with some variations, even the little sketches faithfully reappearing, until the closing phrase:
. . . ed è peggio che gli altri detti a dietro denari 6 a fiorino l’oncia. . . . ed è peggio l’oncia in carati 6 a fuori che gl’altri.
(p. 118). La moneta picciola di Chiarenza si è di lega d’once 2½ xli d’ariento fine per libbra, e vannone in una libbra soldi 33, denari 4 a conto, e chiamasi tornesella picciola, e ànno di spesa a lavorargli nella zecca come dirà qui appresso: Primieramente per once 2½ d’argento fine, piperi . . . Batte la Zecca di Chiarenza a once 2 e mezzo di vinan̄. per libbra, e riannone in nuna libbra soldi 336 e un quarto, costa come diremo.
Per mancamento a fondere, da starlini 3 per libbra. Chalo a fondere stell. 3 per libbra.
Per uvraggio agli uvrieri che ’l lavano, da sterlini 2½ per libbra. Overaggio stell. 2 e mezzo per libbra.
Per affinatura, istarlini ½ per libbra. Affilatura stell. un mezzo per libbra.
(see below) Monettieri stell. 1 e mezzo per libbra.
Per salaro dello ’ntagliatore de’ ferri . . soldi 150 di viniziani grossi l’anno. Intaglare in ferrati soldi 150 di grosso l’anno.
Per salaro del fabbro che fa i detti ferri, e a conciare gli altri stovigli della zecca, piperi 100 l’anno. Fare inferrati al fabro
l’anno perperi 1 l’anno.
E per salaro di colui che sta alla bilancia pipperi 100 l’anno.
E per salaro de’ maestri della zecca, piperi 300 l’anno. Al Maestro della Zecca l’anno perperi 300 l’anno.
E per monetaggio a’ monetieri che coniano, sterlini 1½ per libbra. (see above)
(At the side a remark:) Ogni 111 perperi è di tre 1.
(p. 91) Come tornano le condizione di Chiarenza con Stiva e Negroponte
Libbre 100 di Chiarenza fanno a Stiva libbre 107 (and from another paragraph:) Libbre 100 di Chiarenza fanno a Nigroponte libbre 93. Libbre 100 di Chiarenza sono in Stiva libbre 107 e in Negroponte libbre 93.
Metri 12 di vino di Stiva fanno in Chiarenza metri 24. Metri 12 di vajo di Stiva sono in Chiarenza metri 24 e sono una botte di mezzo migliajo di Puglia.
(In P. the following item precedes the above.)
Moggio 1 di biado di Stiva fanno in Chiarenza moggia 3. Moggia 4 di formento di Stiva sono in Chiarenza moggia 3.
The next three items in Uzzano correspond with items on S. 118 f. in Pegolotti, amd Uzzano adds two items of new material. After this point there are scattered passages which are similarly related to Pegolotti's book, and one chapter on Ancona corresponds as closely as does the above section dealing with Glarentza.1
xlii The remainder of part ii of Uzzano's book contains several more chapters on individual cities, several of them new centers scarcely mentioned by Pegolotti, but these chapters are scattered and dispersed among a greater number of divisions dealing with technical subjects. In contrast to Pegolotti, the main interest is in this case concentrated upon the technical chapters, and a good half of these deal with matters of coinage and exchange, terms for remittances, and exchange quotations of coins between different towns. There are sections on classes of wares, a chapter on Brescian steels, on Florentine silks, on cloths and furs, chapters similar in intent to those of Pegolotti which deal with English wools or French drapery. The lists of merchandise bear witness to the developments of a hundred years; many new materials appear, and the subdivisions and qualities are more numerously specified. Finally, hosts of price lists are to be found, and one chapter even classifies the values of Perpignan cloths according to their makers.1 The whole second part of the book is devoted to a Compasso, a periplus of the Mediterranean ‘from one Strait to the other,' with the bearings of the islands situated therein. This part closes, singularly enough, with a lone chapter on precious stones.
The collation above proves conclusively that in certain passages Uzzano's information is closely related to his predecessor's work, and that some of his exchange tables greatly resemble items scattered through various parts of Pegolotti's book. Of the differences between the two texts, some are clearly in favor of Frescobaldi's copy; carati should stand in the place of Uzzano's chafissi, den. a fiorini for carati a fuori, vannone for riannone, sol. 33, den. 4 for 336 soldi e un quarto, vino for vajo. Judgment on other divergences must await additional evidence; some variations in the description of eastern coinage must await sufficient numismatic information before they can be determined. Finally, in two cases Uzzano, in spite of a faulty text, improves upon the present reading of Pegolotti; the 2¼% tax at Chiarenza is subdivided into items of 1% and 1¼% instead of 1% plus 1%, obviously a more accurate or a corrected rendering; the equivalence of 4 rather than 1 Stiva moggio to 3 Chiarenza moggia is correct.
This proportion between the corrections that can be made in one text from the other holds true throughout all passages in which any relation between the two books can be observed. The text below benefits by a few corrections from Uzzano,2 but would itself serve in a larger number of cases to correct him; and where Frescobaldi's errors thus revealed are xliii largely mistakes in figures, or reasonable misinterpretations of symbols, Uzzano makes wilder mistakes. One more passage illustrates vividly the difficulty under which Uzzano seems to have labored:
Pegolotti, p. 134 Uzzano, p. 97
Miglioresi nuovi 232 di Tunizi a conto fanno libbre 1 d’argento in Napoli e dànne la zecca di Napoli tarì 38 e grani 17 di gigliati d’argento della libbra De mille nuovi di Tunizi, che 8 sono uno bisanto, vanno nella libbra di Napoli 232, e danne la zecca 188 grani 17 dassi della libbra.
Mille for miglioresi, 188 for 38 Tari, dassi for d’argento all represent misreading of abbreviations, perhaps mi, ti and dars, and in all three Uzzano is at fault, for the silver values of Pegolotti's equation work out quite accurately. If Uzzano was working directly from a text of Pegolotti, this and his other errors again prove that the earlier texts contained more abbreviations; they also gain Frescobaldi credit for his intelligent work. But the compiler of a book such as this would surely, if opportunity offered, be able to avoid these stupid errors,1 and one must consider the possibility that a third hand has intervened, a possibility more clearly illustrated in the next book to be considered.
The second handbook which seems to owe a debt to Pegolotti is the Libro che tracta di mercatantie et usanze de’ paesi, commonly attributed to Giorgio Chiarini. Several manuscripts of this work exist, of which the earliest is dated 1458; the book was printed three times, and a complete version was included in the famous manual of Fra Luca Paccioli.2 To xliv discuss the complicated problem of the interrelation between these manuscripts and editions would scarcely serve the present purpose, and it will be sufficient to concentrate attention upon the edition printed in Florence in 1481 by ‘Francesco di Dino di Jacopo, Kartolaio Fiorentino’.
A few collations will quickly prove that the texts of Chiarini and Pegolotti run closely parallel:
Pegolotti, p. 203: Chiarini, chapter 3i:
Con Sallonicchi di Romania Firenze con Salonia di Romania
Libbre 100 di cera o di cotone al peso di Sallonicchi fa in Firenze libbre 100 Libbre cento di cera o di cotone fanno in Salonia di romania libbre cento
Libbre 10 di cera al peso di Sallonicchi fa in Firenze libbre 9 Libbre dieci di seta di Salonia fanno in Firenze libbre noue.
Braccia cento di panno di tela o canauacci fanno in Salonia braccia cento xi.
The names in the first item are inverted, a trick harmless in this case, less so in others. It is impossible to make a choice between seta and cera in the second item. Chiarini adds a new item, as he frequently does.
Pegolotti, p. 105: Chiarini, chapter xli:
Rodi con Firenze Firenze con Rhodi
Cantaro 1 di Rodi fae a Firenze libbre 670. Cantare uno di Rhodi fa in firenze libbre cccccclxx.
Libbre una d’ariento di firenze fa in Rhodi marchi uno, once iiii. starlini septe di starlini uenti per oncia.
Canne 10 di Firenze fanno a Rodi canne 11 e 15/16 fusto a fusto sanza presa. Canne dieci di panno di firenze fanno in Rhodi canne undici & xv sedecimi.
Picchi 100 di tele di Rodi fanno in Firenze canne 32. Picchi cento di Rhodi fanno in firenze canne trentadua.
This passage represents Chiarini's closest parallel with Pegolotti.
Pegolotti, p. 201: Chiarini, chapter lxiii:
Firenze con Vignone: (out of order) Firenze con uignone:
Cantaro uno di Vignone, che è libbre 100, fa in Firenze libbre 123 in 125 Libbre c23 in cxxv di firenze fanno in uignone cantare i. e libbre c.
Libbre c. di firenze fanno in uignone cantare i.
Libbra i di firenze fa in uignone once xi danar ix.
Marco 1 d’argento di Vignone fa in Firenze once 8, denari 7. Marcho uno d’ariento di uignone fa in firenze once octo danar septe.
After this point Chiarini quotes the remaining two items in Pegolotti's paragraph and adds one more of his own. The purpose of this comparison is to show the unreasoning way in which Chiarini could combine two texts, for if 123 lbs. Florentine made 1 cantar in Avignon, then it is ridiculous in the next line to give 100 lbs. the same equivalence. xlv
Pegolotti, p. 145: Chiarini, chapter lxxii:
Vinegia con Ferrara; Vinegia con Ferrara;
Moggio 1 giusto di formento di Ferrara, che è 20 staia giuste e 22 staia rase, torna in Vinegia staia 7 meno 1/5 di staio. Moggio uno giusto di uinegia sono in Ferrara staia venti & di rase sono staia venti dua fanno in uinegia staia sedici & quattro quinti.
Again Chiarini inverts the labels. The change in the fraction is characteristic. There can be no doubt that the reading in Pegolotti is correct in form, but it has been impossible to check the relative values so as to decide whether the figure should be 7 or 17.
Pegolotti, p. 161: Chiarini, chapter xv:
Ancona con Firenze Firenze con Ancona
Libbre 100 d’Ancona fanno in Firenze libbre 102 Libbre c. di firenze fanno in ancona libbre cii.
Canne 10 di Firenze fanno in Ancona braccia 37½ Canne x di panno di firenze fanno in Ancona braccia 37 e mezo.
Marco 1 d’argento al peso d’Ancona fa in Firenze once 8¼ Marcho uno dariento dancona fa in firenze once viii danar vi.
Soma 1 di grano d’Ancona fa in Firenze staia 8 scarse. La soma del grano di firenze fa in ancona staia vi e mezo.
Mirri xl dolio dancona fa in firenze orcia xxi e mezo.
Pegolotti, p. 202:
Firenze con Ancona
Libbre cento d’Ancona fanno in Firenze libbre 107
Canne 10 di Firenze fanno in Ancona braccia 37¼
Marco 1 d’argento d’Ancona fa in Firenze once 8, denari 6
Soma 1 di grano d’Ancona fa in Firenze staia 7 colme
Chiarini and Pegolotti each make an error; in the fourth item of Chiarini's list, Ancona and Firenze should be transposed, for the soma is the Anconetan measure; Pegolotti is wrong in the second list in giving 107 lbs. It is possible that in the fourth item Chiarini's 6½ staia should be emended to read 7½ and so stand midway between Pegolotti's 7 heaped and 8 level staia. But the interesting features here are the constant order of items, and the fact that Pegolotti gives two variants of the same list, the only occasion on which such a phenomenon is to be observed. In this case it becomes clear that the relationship between Chiarini and Pegolotti lies in a common source, a source which may be pictured as a family of documents, small tables or collections of facts which, as they were copied, easily retained the same structural form, but as easily underwent correction or corruption in detail. Pegolotti seems to have picked up two differing versions, Chiarini a third, but all apparently derived from the same stem. xlvi Of the remaining exchange tables in this part of Chiarini1 many deal with places not so much as mentioned by Pegolotti, Florence with Piombino, Bolsena, or Sutri, and Venice with Chios, Sorghat, Malaga, or Francavilla; the other tables do not draw upon the information available in Pegolotti's book. After 30 pages have been devoted to the exchanges of Florence, and 72 to those of Venice, the remainder of the book (88 pages beginning with Chapter clii) first takes up briefly the ‘customs' of various towns—Bruges, Paris, Seville, Valencia, Bologna, Lucca, Sicily, Tunis, Alexandria, Constantinople indicate the scope; it continues with a very brief description of certain wares, which has no relation with the similar chapters by Pegolotti; and it closes with 20 pages on alloys of coins, terms for letters of payment, and periods of scarcity of cash.
Finally, there is available a third manual, and one fairly contemporary with Pegolotti himself, which has been postponed until this point because observation of Uzzano and Chiarini helps to clarify some of the problems involved. The Tarifa zoè noticia dy pexi und mexure di luogi und tere che s'adovra marcadantia per el mondo,2 of Venetian composition, illustrates in itself the method by which such manuals were compiled. It is in three parts, the middle section, pages 41 to 70, a fairly full survey of Constantinople, Asow, Sara, Euböa, Famagusta, Candia, Alexandria, Damascus, Majorca, and Venice itself; the first part, pages 11 to 41, an abridged discussion of the same places with additional mention of Trabzon, Messina, Ancona, Montpellier, the Fairs of Champagne; and the last section, pages 70 to 75, a Chognoscimento de splezie et altre merze; finally, in a blank space just before the Chognoscimento a different hand has inserted, page 70, a small paragraph Gaieta con Veniexia. Now there is good reason to believe that the first, briefer part is in places a summary of the middle section,3 as will be seen presently by illustration; furthermore, this first part mentions facts related to a treaty xlvii of 1345,1 so that the earlier section may very well have been contemporary with the Pratica. To cap the climax, the editor of the Tarifa, in an elaborate series of notes,2 has pointed out many similarities to Pegolotti which induce him to believe that the Pratica may have been employed as a source, particularly for the additional information included in the later part.3 It is a few of these parallels which must briefly be examined.
The closest similarity between the two texts is to be observed in the table Alexandria con Ancona of the later version:
Pegolotti, p. 74: Tarifa, p. 39:
Cantaro 1 forfori d’Allessandria fae in Ancona libbre 120 in 122. Chanter 1 forforin torna in Ancona livre 120 in 122.
Cantaro 1 leuedi torna in Ancona libbre 165 in 166. Kanter 1 leitin torna in Ancona livre 164 in 122.
Cantaro 1 gerui torna libbre 255 in 260. Kanter 1 zeroin torna in Ancona livre 264 in 265.
Mene 100 d’Allessandria fanno in Ancona libbre 225 in 230. Mine C de Alexandria è in Ancona livre 232 in 236.
Marchio 1 d’argento d’Ancona fae in Allessandria pesi 77 di migliaresi. Marca 1 de Ancona è pexi 77 in Alexandria.
Once 1 a peso d’oro d’Ancona fae in Allessandria pesi 76 e carati 6¾ a peso di bisante. La onza de l’oro de Ancona è in Alexandria livre 6, karati 18¾.
Again, and, strangely enough, likewise in relation to Ancona, there is the constant order of items; again the figures differ in several instances; again each text offers a correction to the other, for in the last item Pegolotti is right in saying pesi, but the Venetian equally right in his figure 6 for Pegolotti's 76.4 In his next table, Alexandria con Messina, the Venetian is fairly close to Pegolotti5 in the first three items, but he substitutes two new items for Pegolotti's last two; further, Pegolotti corrects him once, for the cantar gerui is certainly equal not to the Venetian's 14 rotoli a sotil, but to 1 cantaro e 14 ruotoli.
Two or three paragraphs concerning Majorca connect both versions of the Tarifa with Pegolotti, for instance:
Anchora è uno altro pexo, che se chiama kanter, al qual se vende zucaro chandy, zenabrio, arzento vivo, endego, verderame, melegete, lane, e ancheline de Maiolicha e de san Mathio, e lane unglese. E questo kanter si è livre 104 de la tera; e livre 3 de Majolicha torna a Veniexia livre 4 a xlviii sotil, sì che questo kanter geta a Veniexia 158⅔ livre. Kanter 11 1/2 de Maiolica geta a Veniexia miero 1 grosso.1
Ancora se vende a uno altro pexo, che se chiama kanter, zucaro, chandi, zenabrio, arzento vivo, et endego tutte sorte, e verderame, melegete, lane de quele de Maiolica e de San Mattio e lane unglexe; e lo dito kanter si è livre 114 de la tera. E livre 3 de Maiolica torna a Veniexia livre 4 a sotil: sì che questo kanter geta a Veniexia livre 138 2/3 a sotil. E chanter 11 1/2 de Maiolica geta a Veniexia miero 1 a groso.2
A cantara della terra vi si vendono: Argento vivo, e vermiglione cioè cinabro, e mele d’ape . . . (6 items) indaco d’ogni ragione salvo del golfo, e mondiglia di verzino, . . . (5 items) zucchero candi, . . . (15 items) verderame, guado, agnellina di Maiolica, agnellina di San Matteo, lana e agnellina d’Inghilterra.3
A cantara della terra . . . ch’è libbre 104 di maiorchini.4
Carica 1 di Maiolica fae in Vinegia libbre 420 sottili.
Lo migliaio grosso di Vinegia fae a Maiolica cantara 11 3/7 di cantaro al peso della terra.5
The similarity in the lists is striking. In two respects the first and older version is closer to Pegolotti, in mentioning agnelline (ancheline) and in quoting 104 lbs. per cantar, undoubtedly the correct figure. But the second version likewise offers two points of similarity, in mentioning indigo alle Sorten, and in giving 138⅔ lbs. subtle of Venice per cantar, for if the Majorca carica is according to Pegolotti 420 lbs. subtle, the cantar, ⅓ carica, comes to 140 lbs. subtle. Both versions differ from Pegolotti in listing melegette, which he includes under items sold by the lb.,6 in omitting a number of names, and above all in varying the order of items.
The editor of the Tarifa considers that the descriptions of merchandise which close his manuscript are closer to Pegolotti than ‘casual coincidence' would allow.7 One parallel will suffice:
Lacha fina, zoè la madura, si vuol trar in color rosso e vuol esser grossa e tegna puocha polvere, e sia ben neta de legno, ma non aver constreto per entro. Eziandio non vuol esser dentro de quela che par pegola spania, zoè cussì luzida, perchè quela cussì fata xe axerba.8
If this paragraph is compared with Pegolotti's lengthy discussion on page 366, it will be seen that there is actually but one point of contact; xlix certain lumps, known as costiere, may form, ‘dura in modo di pece, ma ove la pece è nera, e quelle cotali costiere . . . sono rossi e del colore della lacca acerba, e truovasi più quelle cotali costiere nelle lacche acerbe che nelle lacche mature.’ This matter of pitch or tar, and they are not necessarily the same thing, is surely a technicality which would be familiar to all merchants who had to deal with lac, and which would easily creep into any such description as this. The same may be said of the other chognoscimenti; compared to Pegolotti's excellent discussions, they are bare and thin, and if occasional words appear in both texts, this is most likely due to the fact that the qualities of wares and the manner of describing them are, after all, conventional and more or less universal factors. The lists of items treated are by no means the same, and in the subjects which are common to both books the Venetian has marvellously neglected the most individual and most valuable elements in Pegolotti's work.
Without now going into greater detail of comparison, it may be said in general that the above are the closest parallels that can be drawn; elsewhere, the Venetian, if he was using Pegolotti, must have skipped about a great deal in selecting his quotations, for the related sentences are scattered haphazard and embedded in quantities of other material. He must also have adapted freely, for in the lists of wares the order is altered, items are entered under other units of weight or measure than those given by Pegolotti, and omissions or additions are numerous. Certainly, if Pegolotti is to be claimed as a source for the later version, he must also be allowed his share in the earlier recension, as the above example concerning Majorca shows. The fact is that, after studying the earlier collations with Chiarini and Uzzano, one is inclined to doubt that the Venetian actually was borrowing from Pegolotti, for, except in the few exchange tables, there are here neither the similarities of phrasing nor the parallel order of items which in Chiarini particularly are so striking. Without these criteria it is safer to say that the relationship is rather one of milieu than of direct contact.
Even so, the Venetian Tarifa, by reason both of its date and of its substance, must be singled out as the most effective supplement to Pegolotti's book which is to be found among available manuals of mercantile practise. Its author was interested in the same kind of detail, in the technique of handling wares, in the processes of commerce; it is because later authors allow the financial interest to predominate, because they sacrifice discussions of practical procedure to schematic tables of exchange and money movements that they lose the colour and the solidity of these fourteenth century writers. At the same time, the l Tarifa offers a usefully compact example of the manner in which authors went to work in compiling their treatises, copying material, freely modifying and adapting it. The small addition made to the text by a different hand, like the later notes appended to Pegolotti's list of spices, shows how even to the finished book anonymous contributions might still be made, accretions which in any subsequent copy would no doubt be integrated with the original text.
These comparisons with the work of Pegolotti's successors, therefore, confirm our impressions of the manner in which he gathered together his great fund of information. For a last and essential source he could rely upon the varied and anonymous collections of fact into which commercial society was constantly distilling its experience. As he wrote, he must have been literally surrounded by manifold compilations of data, whether more or less inclusive treatises like the Pisan Memoria and the Venetian Tarifa, or brief occasional tables of statistics and miscellaneous information. One may imagine such memoranda to have been in a continuing state of flux, now copied or excerpted for a particular occasion, for some prospective voyage or venture, now embroidered or corrected by a superior expert, and sometimes corrupted by a hasty or ignorant scribe. All the manuals rest in some measure upon this foundation; evidence of Uzzano's dependence upon it has even led to the passing remark that most of the commercial handbooks may be regarded as anonymous compositions of which mere copyists have assumed the authorship.1 Valid as the suggestion may be in many cases, of the Pratica it cannot be held entirely true. Pegolotti's debt to others may be great, but the singular virtue of his book lies in the fact that he clothed this skeletal detail with the flesh and blood of his personal knowledge and experience, often shaping his record to vivid, individual form.
The Pratica has experienced some vicissitudes since it left Pegolotti's hands. Subsequent copyists have occasionally lost their way in his long, repetitious sentences; they have cavalierly distorted his figures, and garbled terms with which they were unfamiliar. Some of his sources were unwisely chosen, and it is well to make a distinction between those parts of the book which derive from Pegolotti's personal experience and those which may be assumed to rest upon second-hand information. More allowance must be made, perhaps, than might have been anticipated for the blurring of details, but the Pratica none the less remains an invaluable mirror in which can be seen reflected at once the broad interests of the Florentine community, the manifold concerns of the House of the Bardi, and the faithful ability of the author, Pegolotti himself.

Fußnoten

[1] Della Decima und di varie altre gravezze Steuern der Gemeinde von Florenz, Della Geldes und della Händler de' Florentiner bis zum Ende des XVI. Jahrhunderts (4 vols., Lisbon and Lucca, 1765–1766). The book was published anonymously, but its author was soon known; see G. A. Zanetti, Nuova Raccolta delle Monete und Zecche d'Italia (5 vols., Bologna, 1775–1789), i, 356. In spite of the statement on the title page, the real place of publication was Florence; see Domenico Moreni, Bibliografia Storico-Ragionata della Toscana (2 vols., Florence, 1805), ii, 144–145.
[2] Pagnini, i, 5.
[1] The first authors to revive interest in the book were apparently J. R. Forster, Histoire des Découvertes et des Voyages faits dans le Nord (2 vols., Paris, 1788), i, 241 ff.; and M. C. Sprengel, Geschichte der wichtigsten geographischen Entdeckungen (2nd ed., Halle, 1792). See H. Yule, China and the Way Thither (2nd ed., 4 vols., London, 1913–1916), iii, 141.
[2] Translation of Preface, Chs. i–iv, vi, parts of viii and lxiii in Yule, China, iii, 143 ff.; Chs. i–iii in F. E. de La Primaudaie, Histoire du Commerce de la Mer Noire et des Colonies Génoises de la Krimée (Paris, 1848), S. 318–326; Ch. viii in L. Sauli, Della Colonia von Genuesen in Galata (2 vols., Turin, 1831), ii, 230–258; Ch. xi in V. Langlois, Le Trésor des Chartes d'Arménie (Venice, 1863), S. 199–203. S. L. Peruzzi prints a chapter ‘on the shipment of monies' and attributes it to Pegolotti, Storia del Commercio und dei Banchieri di Florenz (Florence, 1868), S. 272 ff; it is in fact a part transcription of Chs. xlvii and xlviii in Uzzano (Pagnini, Della Decima, iv, 152 ff.).
[3] There have been published a few transcriptions based upon the manuscript: Chs. i, ii in Yule, China, iii, 172 ff; Ch. lxiii in W. Cunningham, Growth of English Industry and Commerce (4th ed., Cambridge, 1905), i, 629–641; a brief collation with the MS of certain passages from Pagnini in Mas Latrie, ‘Le Manuscrit de la Prattica della Mercatura de B. Pegolotti' in Notices et Documents publiés pour la Société de l'Histoire de France à/hat l'occasion du cinquantième anniversaire de sa fondation (Paris, 1884), S. 181–186.
[4] Zanetti, Nuova Raccolta, i, 356; Yule, China, iii, 137, n. 2. The first is published in Scrittori classici Italiener di economia, Parte moderna, ii (Milan, 1803), 155–326.
[5] See text, S. 18, 28, 54, 150, 369.
[6] Ebd., S. 28, 51, 107, 157, 201, etc.
[7] Ebd., S. 69, 101, 113; see also 114, 117, 167, etc.
[1] See text, S. 58, 110, 123, 143.
[2] Ebd., S. 31, 48, 66, 147, 173, 177,
[3] Ebd., S. 383; 1471 in the Florentine style.
[4] Ebd., S. 293 ff.
[5] Ebd., S. 120, 126, 159, 163.
[6] Ebd., S. 63.
[1] See text, S. 130; Pagnini, iii, 121; MS., f. 92v.
[2] Text, S. 276; Pagnini, iii, 281; MS., f. 181r.
[3] Text, S. 137, 322, 381.
[4] Ebd., S. 161, 358.
[5] Ebd., S. 359.
[6] Ebd., S. 331 ff.
[7] Ebd., S. 12 and 273: ‘Königreich di Marokko;' also S. 329, n. 1.
[8] Ebd., S. 6 and 101.
[1] See below, S. 1.
[2] Text, S. 27.
[3] Ebd., S. 51, 105, 162, 221, 228, etc.
[4] Yule, China, iii, 140; A. Schaube, ‘Die wahre Beschaffenheit der Versicherung in der Entstehungszeit des Versicherungwesens,' Jhrb. f. Nationalök. u. Statistik, lx (Jena, 1893), 56, n. 3.
[5] Text, S. 60.
[6] Ebd., S. 184.
[1] See text, S. 327.
[2] Ebd., S. 217, n. 1, 2.
[3] Ebd., S. 142 n. 1.
[4] See below, S. xxx ff.
[5] Text, S. 325.
[6] Ebd., S. 240.
[7] See below, S. xxxiii.
[8] Text, S. 238, 250.
[1] A. Sapori, La Crisi delle Gesellschaften Mercantili dei Bardi und dei Peruzzi (Florence, 1926), S. 216. The dollar is here reckoned at its value in 1932, i.e., 1.67 grams of gold, .900 fine.
[1] Sapori, La Crisi, S. 253 ff.
[2] Sapori, La Crisi, S. 216, 217, 221; R. Davidsohn, Geschichte von Florenz, iv, ii (Berlin, 1925), 176 ff., 210 ff.
[3] Text, S. 58, 60, 82, 271.
[4] A. Sapori, ‘Gl' Italiener in Polonia im medioevo,' Archivio Storico Italiano, Ser. 7, iii, 131.
[5] Davidsohn, Geschichte, iv, ii, 204.
[6] Ebd., iv, ii, 208, but compare Sapori, La Crisi, S. 228 ff.
[7] L. Banchi, ‘I Häfen della Maremma Senese durante la Repubblica,' Arch. Stor. Ital., Ser. 3, x, ii, 82, and xii, ii, 72. It has been assumed that this person is Francesco himself, as by W. Heyd, Histoire du Commerce du Levant au Moyen Age (réimpression, 2 vols., Leipzig, 1923), i, xvii; but see Davidsohn, Geschichte, iv, ii, 241, n. 1.
[1] Davidsohn, Geschichte, iv, ii, 470; but see Sapori, La Crisi, S. 277, who records the retirement of Rinieri in 1331.
[2] Sapori, La Crisi, S. 263.
[3] State Archive, Florence, Protocol of Boccadibue di Biagio, iii, 10v and 11.
[4] Davidsohn, Geschichte, iv, ii, 283.
[5] Text, S. 251.
[6] Calendar of Patent Rolls (C.P.R.), Ed. II, iii, 9; Calendar of Close Rolls (C.C.R.), Ed. II, ii, 492.
[1] C.P.R., ebd., S. 71.
[2] Sapori, La Crisi, S. 263.
[3] Consult C.P.R., Edward II, iii, iv, indexes under Balduch; C.C.R., Edward II, ii, iii, similarly; Edward A. Bond, ‘Extracts from the Liberate Rolls Relative to Loans Supplied by Italian Merchants to the Kings of England in the 13th and 14th centuries,' Archaeologia, xxviii (London, 1840), 207–326, see Nos. cl–clv, clvii, clviii, clx, clxi.
[4] C.P.R., Edward II, iii, 160.
[5] Ebd., S. 226.
[6] Public Records Office, Exch. Accis., Bundle 127, No. 15, 1st Paper.
[7] Ebd., 10th and 12th Papers.
[8] C.C.R., Edward II, iii, 94, 324, 335; see further, S. 339, 359, 371; also Exch. Accis. as above, 3rd and 5th Papers.
[9] C.P.R., Edward II, iii, 404.
[1] Ebd., S. 32 f.
[2] Ebd., S. 214 f.
[3] Ebd., S. 246.
[4] C.C.R., Edward II, iii, 411, 414.
[5] R. Davidsohn, Forschungen zur Geschichte von Florenz (4 vols., Berlin, 1896–1908), iii, Nos. 685, 703.
[1] Emil Göller, Die Einnahmen der apostolischen Kammer unter Johann XXII (Paderborn, 1910), S. 631, n. 1.
[2] C.P.R., Edward II, iv, 44.
[3] Too late for mention in this narrative, two documents have been made available to me which show that Pegolotti was working in Brügge for the Company of the Bardi at a later date. On March 13, 1345 he appeared before a Brügge notary and caused an affidavit to be drawn up concerning a transaction which he himself had initiated there about two years before; see A. Grunaweig, ‘Le fonds de la Mercanzia aux archives d'État de Florence, iii,' Bulletin de l'Institut historique belge de Rome, xiv (1934), 43 ff.
[4] Text, S. 257 f.
[5] Ebd., S. 84.
[6] Göller, Einnahmen . . . . Johann XXII, S. 541.
[7] Ebd.
[1] Text, S. 77 ff., 300, 307 ff.
[2] Ebd., S. 317 f.
[3] Ebd., S. 363.
[4] Ebd., S. 305, 315, 319.
[5] State Archive, Florence, Priorista Ufficiale, f. 56v.
[6] Marchionne di Coppo Stefani, Istoria Fiorentina, 11 vols., forming Vols. vii–xvii of Ildefonso di San Luigi, Delizie degli Eruditi (24 vols., Florence, 1770–1798); Vol. vi of the Istoria, S. 143.
[1] Text, S. 60. All dates have been reduced to modern reckoning.
[2] Heyd, Commerce du Levant, i, xviii.
[3] A curious confusion in published papal records may imply that Pegolotti dwelt either once or twice at Avignon. The index to E. Göller, Die Einnahmen der apostolischen Kammer unter Benedikt XII (Paderborn, 1920), lists as a factor of the Bardi Franciscus Bandoni (p. 259 referring to S. 131), but no such name appears in the list of known Bardi employees (Sapori, La Crisi, S. 263 ff.); the index also lists as a Bardi employee a Franciscus Banducci (p. 254) who nowhere appears in the text; there is also a Franciscus Barducii without mention of the Bardi (p. 259 referring to S. 243). Barducci is mentioned under the date June 11, 1335, Bandoni as of July 4, 1338; whether either one should properly read Balducci must remain a hazardous guess.
[4] State Archive, Florence, Priorista Ufficiale, f. 81r. See also Stefani, Istoria, vi, 244.
[1] State Archive, Florence, Priorista Ufficiale, f. 85r.
[2] Stefani, Istoria, vii, 16.
[3] See Sapori, La Crisi, S. 117 ff.
[4] State Archive, Florence, Provvisioni, xxxiv, fol. 91.
[5] State Archive, Florence, Priorista Ufficiale, f. (91)v. See also Stefani, Istoria, vii, 127.
[1] State Archive, Florence, Priorista Ufficiale, ff. 139v, 143r, 172v, 184v, 188r, 204r, 226r. See also Biblioteca Laurenziana, Cod. 1809, Priorista fiorentino per famiglie, S. 137.
[2] ‘Peolottus Bernardi Peolotti' served in 1465 ‘pro arte porte sancte Marie'—R. Ciasca, Statuti dell'Arte dei Medici und Speziali (Florence, 1925), S. 495.
[3] Sapori, La Crisi.
[1] State Archive, Florence, Provvisioni, xxxiv, fol. 149v.
[2] State Archive, Florence, Provv., xxxv, fol. 19r. This is the list to be found in Peruzzi, Storia del Commercio, S. 475, quoted by E. Russell, ‘The Societies of the Bardi and the Peruzzi,' S. 133 in G. Unwin, ed., Finance and Trade under Edward III (Manchester, 1918), S. 93–135.
[3] Sapori, La Crisi, S. 173 f.
[4] Text, S. 22; see also Yule, China, iii, 141 f.
[5] G. Yver, Le Commerce et les Marchands dans l'Italie Méridionale au XIIIe et au XIVe Siècle (Paris, 1903), S. 341, without authority; Pegolotti's name is not on the list of factors mentioned in the Angevin records, ebd., S. 403.
[6] Sapori, La Crisi, S. 263.
[1] Sapori, La Crisi, S. 250.
[2] Text, S. 3.
[3] Ebd., S. 204 ff. F. Bonaini, Statuti inediti della Città di Pisa dal XII al XIV Jahrhundert (3 vols., Florence, 1854–1857), iii, 589–594.
[1] Text, S. 251.
[2] Ebd., n. 2.
[1] Text, S. 85.
[2] Published by E. Varenbergh, Histoire des relations diplomatiques entre le comté de Flandre et l'Angleterre au Moyen Age (Brussels, 1874), S. 214–217; by K. Höhlbaum, Hansisches Urkundenbuch, iii (Halle, 1882–1886), S. 407, n. 15, with identifications by Liebermann in the index; by W. Cunningham, Growth of English Industry and Commerce, Vol. i, (2nd ed., London, 1890), 553 ff.; and most authoritatively by G. Espinas, La vie urbaine de Douai au moyen âge, iii (Paris, 1913), S. 232–234.
[3] Text, S. 258 ff.
[4] W. Cunningham, Growth of English Industry and Commerce, Vol. i (5th ed., London, 1910), 628.
[1] Text, S. 286 f.
[2] State Archive, Florence, Statuti di Calimala (henceforth Cal.), iv; text in P. Emiliani-Giudici, Storia dei Gemeinschaft der Italiener (3 vols., Florence, 1864–66), iii, 171 ff.
[3] Cal. v; see Emiliani-Giudici, Storia, iii, 382 ff.
[4] Cal. iv, Bk. ii, Ch. xiii; see Emiliani-Giudici, Storia, iii, 302.
[5] Cal. iv, Bk. iii, Ch. xxxvi; see Emiliani-Giudici, Storia, iii, 364 ff., also A. Sapori, Una Compagnia di Calimala ai primi del Trecento (Florence, 1932), S. 110.
[6] Cal. iv, Secs. xvi, xvii; Emiliani-Giudici, Storia, iii, 374 f.; also Sapori Una Compagnia di Calimala, S. 111.
[7] Cal. v, Bk, ii, Ch. xvii, ff. 40r-41v.
[8] Cal. v, ff. 60v-61v; see Emiliani-Giudici, Storia, iii, 398 ff.; also Sapori, Una Compagnia di Calimala, S. 112.
[1] Text, S. 239.
[2] Ebd., S. 247.
[3] Ebd., S. 191 ff.
[4] For a suggestion as to the sources of similar information relating to other cities, see below, S. xxxviii.
[5] State Archive, Florence, Il Fiorinario, fol. 19v.
[1] Text, S. 193, the order of items altered to match the Latin text.
[2] For this and the following figures Pegolotti refers back to the three preceding statements of costs, and the sums have been inserted here accordingly.
[3] Text, S. 192; Fiorinario, fol. 12v.
[4] Fiorinario, foll. 31v ff.; see also Zanetti, Nuova Raccolta, i, 437.
[1] Davidsohn, Geschichte, iv, ii, 240.
[2] Codice C, VI, 8.
[3] Ebd., S. 350.
[4] A few lines of the Memoria have been printed in E. Monaci, Crestomazia italiana dei primi secoli (Stadt Castello, 1912), S. 356 f.
[1] Memoria, S. 351.
[2] Ebd., S. 352.
[3] Ebd., S. 358.
[4] Ebd., S. 360-368, finis.
[5] Ebd., S. 358.
[1] Text, S. 214.
[2] Ebd., S. 32; see de naulis galearum added in 1340 to the ‘Imposicio Officii Gazariae' in Historiae Patriae Monumenta, Vol. ii, Leges Municipales, Vol. i (Turin, 1838), col. 345.
[3] Text, S. 144 f.
[1] See E. Bensa, Francesco di Marco von Prato (Milan, 1928).
[2] R. Piattoli, ‘L'origine dei fondaci datiniani di Pisa und Genua in rapporto agli avvenimenti politici,' Archivio Storico Pratese, vii (1927), 171–196; viii (1928–1929), 117–144, 179–190; ix (1930–1931), 25–45, 75–93. See viii, 117 ff.
[3] Text, S. 319.
[4] Ebd., S. 82, 118, 154, 159, 191. See for instance the remarkable likeness between the items in these lists and the terms of an indenture agreed upon in 1279 between Edward I and William de Turnemire of Marseilles concerning administration of all English mints. The document is unfortunately summarized, not quoted verbatim, in R. Ruding, Annals of the Coinage of Great Britain and its Dependencies (3rd ed., London, 1840), i, 193.
[5] Text, S. 194, 301, 325.
[6] Ebd., S. 342 ff. The similarity in verbiage and method between Pegolotti's sums and those presented in the more specialized text books is obvious; only the actual figures differ. See a brief Latin arithmetic of the 13th century, Biblioteca Nazionale, Florence, Cod. II, IX, 149, De monetis, cambiis, etc.; and even more similar, Bibliothèque Nationale, Paris, MS Italien 463, Abaco, of the 15th century, fol. 30r: ‘Ich habe 20 Pfund Geld a 3½ Unzen je Pfund und anne 10 Pfund a 2¼ once je Pfund und vorre fare eine Währung dariento/Silber che "sein würde" a 5½ Unzen Silber je Pfund, adimando quanta Geld ne faro und Menge Silber v' "ich werde hinzufügen" / macht chosi sappi Menge Silber a in queste 2 monete. . . .'
[1] Text, S. 46 f., 112, 121, 155, 164, 185, 262 etc. That the authors of manuals depended upon such accounts is clear from a subheading in Uzzano, ‘copia d'un conto di Stoffe bianchetti' (Pagnini, Della Decima, iv, 123).
[2] Pagnini, Della Decima, iv, 1–87.
[1] Similarities can be identified as follows:
Uzzano, S. 91 Venice see Pegolotti S. 149.
Ancona 159–160.
92 Apulien 119, 170 f.
Florence 198.
93 Sicily 107, 113, 115 f.
94 Barletta with Palermo 136, 169.
Barletta with Ancona 170.
95 Barletta with Venice 171.
97 Naples with Tunis, Florence 134, 177, 187 ff.
99 Chapter vii, Ancona 156. 161.
[1] Uzzano in Pagnini, Della Decima, iv, 130.
[2] Text, S. 116 ff., 149, 159, 288.
[1] The manuscript of Uzzano could not be consulted; it may be assumed that Pagnini's editions were of fairly uniform accuracy.
[2] The following manuscripts have been traced: (a) Bib. Naz. di Florenz, Cod. Panciatichiano 72, fol. 80r, ‘Io Giorgio di Lorenzo Chiarini Io iscrito. . . . El welche/r/s libro fu copiato in Raghugia in chasa di . . . Addi xxii di Januar mcccclviii' (see Ministero della Pubblica Istruzione, Indici und Cataloghi, Cod. Panc., Vol. i, S. 128); (b) Bib. Naz. di Florenz, Cod. Magliabecchiano, Cl. XXIX, 203, fol. 108v, ‘Finito libro isto. referam gratias xo. Die xxvii mensis Aprilis. Anno mcccclxxxiii per me Donnum Ignatium Stephani Becchi de Florentia, Cisterciensis Ordinis,' and on fol. 10v a portrait subscribed ‘Giorgio di Lo. Chiarini' (see F. Zambrini, Opere volgari a stampa dei secoli XIII und XIV, 4th ed., Bologna, 1878, c. 612); (c) Bib. Nat., Paris, MS Italien 911, with no indication of date or authorship.
The following printed editions are recorded: (a) Questo ist el libro che tracta di Waren et usanze de Länder, S. 96v, ‘Finito ellibro di tucti i chostumi: cambi: monete: Gewichte: Maße: & usanze di lectere di cambi: & termini di decte lectere che ne Länder si Zölle et in diverse Länder, Per me Francesco di Dino di Jacopo Kartolaio Fiorentino Adi x di Dezember mcccclxxxi. in Florenz Appresso almunistero di Fuligno'; (b) Questo ist el libbro che tracta di Mercatatie & usanze de Länder, S. 76v, ‘Impresso in Florenz appetitione di Ser Piero von Pescia' without date, but there is said to be proof that the book was printed in 1498 (D. E. Smith, Rara Arithmetica, Boston, 1908, S. 10 f.); (c) Libro di tutti li costumi, cambi, monete, Gewichte, Maße, printed at Parma between 1493 and 1499 by Angelus Ugoletus, containing only 40 pages and apparently composed of excerpts from the above book—a copy is to be found in Aix (see M. Pellechet, Catalogue général des incunables des bibliothèques publiques de France, 3 vols., Paris, 1897-1909, ii, No. 3544); (d) the whole work forms distinctio nona, tractatus duodecimus of the Summa de Arithmetica by Luca Paccioli.
[1] Other passages in which similarities can be discovered may be listed as follows:
Pegolotti, Chiarini, Pegolotti, Chiarini, Pegolotti, Chiarini,
p. 197 chap. vi p. 188 chap. xiv p. 173 chap. xvi
146 xxii 198 xxix 199 xxxii
57 xxxix 105 xli 96 xliii
67 xlv 135 xlviii 246 liv
233 lv 201 lvi 128 lviii
198 lxv 61 xcii 135 cxvi
148 cxxii 171 cxliii 160 cl
[2] Pubblicata dal R. Istituto Superiore di Scienze Economiche und Commerciali di Venezia celebrandosi l'xi centenario dell' Università di Pavia, 21 Mai, 1925 (Venice, 1925).
[3] Tarifa, Introd., S. 5.
[1] Ebd., S. 4.
[2] In the quotations from Pegolotti, S. 26, n. 4, come should read canne; S. 67, n. 2, 26 Pfund should be 96 Pfund; S. 37, n. 1, the reference should be to Pegolotti, S. 252, not S. 269; S. 38, n. 7, a reference to Pegolotti, S. 144, where no such equivalence is found, for Pegolotti relates the Venice carica to Paris lbs., not to lbs. of the Fairs, and the two units are different.
[3] Tarifa, Introd., S. 5 f.
[4] See note to text, S. 74.
[5] Text, S. 74.
[1] Tarifa, S. 65.
[2] Ebd., S. 35 f.
[3] Text, S. 123.
[4] Ebd., but prior to the paragraph above.
[5] Ebd., S. 129.
[6] Ebd., S. 123.
[7] Tarifa, S. 6.
[8] Ebd., S. 71.
[1] R. Piattoli, ‘L'origine dei fondaci datiniani,' Arch. Stor. Pratese, viii (1929), 128, n. 1.
li

Prinzipien der Transkription

Hier nicht der Original-Text von Evans!
Evans Fassung von Pegolottis La Pratica della Mercatura (1936) ist keine buchstabengetreue Neufassung einer alten Handschrift. Sie wendet sich nicht an Linguisten, sondern an andere Leser wie Historiker oder Ökonomen. Konsequenterweise hat er altertümliche Ausdrucksformen, Abkürzungen und Besonderheiten bei der Schreibweise in einer modernere Form gebracht und wo nötig durch Fußnoten ergänzt. Die Regeln, nach denen Evans vorgegangen ist, findet man hier. Sie hängen im Zuge der Übersetzungen „im luftleeren Raum” und werden daher hier fallen gelassen.
Wenn man nun das Buch, sei es ins Englische oder Deutsche, übersetzt, gehen natürlich zahlreiche Feinheiten verloren, sofern die Übersetzung das Original nicht sogar gänzlich verfälscht. Wer also näher am Original bleiben will, findet hier die entsprechende Internetseite. Die Seitenzahlen am Rand helfen, die entsprechenden Stellen bei Evans (online oder im Buch) aufzufinden. Beispiele:
Evans hat das Prinzip verfolgt, den italienischen Text nicht zu verändern und Korrekturen oder Ergänzungen in Fußnoten zu vermerken. Von diesem Grundsatz weiche ich aus zwei Gründen ab: Zum einen sind Fußnoten in einem HTML-Text unhandlich für den Leser und zum anderen kann man sich Hinweise wie folgt einblenden lassen: Hinweis und Fachbegriff. Eigene Ergänzungen im Text habe ich durch [[...]] gekennzeichnet. Außerdem findet man Informationsboxen, die nicht im Original enthalten sind; sie dienen dazu, die weit verstreuten Details systematisch zusammenzufassen. Leider bin ich nicht in der Lage, eine vollständige Übersetzung anzubieten. Nicht übersetzbare Vokabeln und sinnfreie Sätze habe ich rot markiert. Bei zweifelhaften Vokabeln habe ich den italienischen Begriff in Klammern hinzugefügt.
Evans verwendet zwei externe Quellen, die eine Reihe von Verbesserungen vorschlagen: Pagninis Ausgabe und jene Teile aus den Handschriften von Uzzano und Chiarini, von den vermutet wird, dass sie in inhaltlicher Beziehung zu Pegolottis Buch stehen (vgl. S. xxxix ff.). Uzzano findet man Pagninis Ausgabe, Bd. iv. Die Zitate von Chiarini sind aus der Ausgabe von 1481 durch ‘Francesco di Dino di Jacopo, Kartolaio Fiorentino’ entnommen worden.
Fußnoten: An anderer Stelle, wenn eine Fußnote auf eine Abweichung vom Manuskript (M) hinweist, ist die Verbesserung von Pagnini vorgeschlagen und in der vorliegenden Fassung übernommen worden. Wenn Abweichung zwischen M und Pagnini (P) vorliegen, hat Evans selbst die Korrektur vorgeschlagen. Falls nur bei P eine Abweichung vorliegt, ist Pagnini unberechtigterweise vom Original abgewichen. Nur die irreführenden Abweichungen in Pagninis Text, sind so vermerkt.
Allerdings sind ver vorliegenden Fassung Evans Fußnoten, die auf Details in den italienischen Texten Hinweisen noch nicht bereinigt und daher in vielen Fällen zu ignorieren.
Die verschiedenen Glossare und Stichwortverzeichnisse listen alle Begriffe auf (und erklären sie, wo es möglich ist), die nicht in den üblichen Wörterbüchern zur italienischen Sprache aufzufinden sind. liv Für fast alle Begriffe hat Evans versucht, sie zum Original zurückzuverfolgen oder entsprechende Beispiele zu finden, die die Stichhaltigkeit bei der Verwendung durch Pegolotti nachweisen. Bei der Vorbereitung des Kommentars hat sich das Werk von Florence Edler, Glossary of Mediaeval Terms of Business: Italian Series, 1200–1600 von 1934 von großem Wert erwiesen und es erscheint unnötig, die Erklärungen aus diesem Buch hier zu wiederholen.
1

La Pratica Della Mercatura
(Die Gepflogenheiten des Handels)
Francesco Balducci Pegolotti

2
Figure 1 Plate I Codice Riccardiano 2441, fol. 1r
Plate I Codice Riccardiano 2441, fol. 1r.
Abbildung aus wikipedia übernommen.
3 In Nomine Domini, Ammen
iii Dieses Buch heißt
LIBRO DI DIVISAMENTI DI PAESI E DI MISURE DI MERCATANTIE
(Buch über die Einteilung der Länder und die Maße des Handels)
und andere notwendige Dinge, die man über Waren
aus verschiedenen Teilen der Welt wissen sollte;
und was man über die Gebräuche bei Waren und
Wechseln wissen sollte, und wie sich die
Waren zwischen den Staaten (paese) bzw.
Ländern (terra) zueinander verhalten;
auf diese Weise wird man verstehen,
welche Ware besser ist als eine
andere und woher sie kommen
und sie zeigen die Möglichkeit,
sie länger aufzubewahren,
als man es vermag
Dieses Buch hat Francesco Balducci Pegolotti aus Florenz angeordnet. Pegolotti ist bei der Gesellschaft Bardi aus Florenz (angestellt) und er steht im Dienst der besagten Gesellschaft nicht nur zu ihrem Wohl, ihrer Ehre und ihrem Status, sondern auch für denjenigen, der dieses Buch liest und als Beispiel nimmt. Als Vorbild (assempro) hat das Buch von Agnolo di Lotto aus Antella gedient, wobei sich dieses Buch Francesco Balduccis Buch zum Beispiel (assempro) genommen hat.
4

Inhaltsverzeichnis

vi

Im Folgenden werden die Überschriften des Buchs ordentlich niedergeschrieben1

Das Inhaltsverzeichnis, wie es an dieser Stelle bei Evans (1936) zu finden ist, darf hier in der HTML-Fassung ausgelassen werden. Die Grobgliederung und die Teilgliederungen in den jeweiligen Abschnitten gewährleisten einen schnelleren Zugriff und würden hier nur wiederholt.
14

Erklärungen

xix

Namen, Zahlen und Abbildungen für Dinge, die in diesem Buch verwendet und abgekürzt werden

Tausend: Mille1 bedeutet im Singular2 migliaio und im Plural migliaia.
Hundert wird im Singular centinaio und im Plural centinaia genannt.
Last: Cantar heißt im Singular cantare und im Plural cantara.
Pfund nennt man im Singular libbra und im Plural libbre.
Unze: Onci heißt im Singular oncia und im Plural once.
Pfennig (Münze) oder Pfennig (Gewicht)3 wird im Singular2 danaio und im Plural danari genannt.
Weizen, Getreide oder Korn4 nennt man im Singular grano und im Plural grana.
Mark heißt im Singular marchio und im Plural marchi.
Figure 2 Plate II Codice Riccardiano 2441, fol. 1r
14a Plate II Codice Riccardiano 2441, fol. iir.
Abbildung aus wikipedia übernommen.
[[ In dieser Form ist die Tabelle inhaltsleer. ]]
5starlini carica intorso di Stoffe torselli
terrì6 pallina Silber
Bezant braccia sacca
sarazenisch Bezant, bianchi Grund
ruotoli salina Frist/Fälligkeit
lira tombolo Geld tornese
<soldi> vierte carica, Kontrakt/Dokument
. . . . . Gulden Pariser
<perperi> nach Florin Zehn
Karat Grossi dicine, bezahlen7
die canna Kleingeld
15 Träger bzw. Tragegebühr: Die folgenden Namen werden für Menschen verwendet, die Waren und Güter auf ihrem Nacken tragen. Gleichzeitig werden die Namen auch für Gebühren verwendet, die man mit Getreide bezahlt.
Tratta in Apulien und tratta8 in Sizilien.
Tratta in Sardinien. Sacca in Spanien.
Bastagi in mehreren Sprachen.
Bastagori in Griechisch.
Borgognoni in Genua.
Baramani in Flämisch oder Englisch.
Portatori in der Toskana.
Gebühren, Abgaben, Maut oder Zölle: Die folgenden Namen bezeichnen Gebühren, die man auf Waren, Güter und andere Dinge zahlt, die jemand anbietet, exportiert oder durchleitet namentlich für abgeschlossen Orte, Länder oder Gebiete.
Tamunga in Täbris1 und für ganz Persien. xx
Tamunga2 in Trapezunt.
Tamunga in Asow.
Tamunga in Feodossija und für alle Länder der Tartaren3 und
Pesadone in Kleinarmenien.
Doana in allen Länder der Sarazenen und in Sizilien.
Doana in Neapel und für das ganze Königreich Apulien.
Piazza, fondaco, bindanaio, ebenso für ganz Sizilien wie für das ganze Königreich Apulien.
Comerchio für alle Länder der Griechen.
Comerchio4 auf Zypern.
Dazio in Venedig.
Gabella für die ganze Toskana.
Spedicamento und pedaggio in Genua.
Chiaveria in der ganzen Provence.
Lelda in einem Teil der Provence und in Frankreich.
Malatolto, pedaggio und bara im ganzen Königreich Frankreich.
Toloneo5 für ganz Flandern.
Toloneo6 für ganz Brabant.
Costuma auf der ganzen Insel von England.
Fedo in Tunis (Barbarei).
Munda in Friaul.
Mangona und talaoch in Spanien.
‘Come viene della falda’ bedeutet als Ganzes,7 so wie die geschorene Wolle des Schafs kommt, d.h. das vollständige Vlies des ganzen Schafs, von dem nichts abgeschnitten ist.
16 Brisciata1 heißt Auswahl, d.h., das Woll-Vlies ist mit mehr Vernunft gemacht.
Gute Wolle ist die beste Sorte, wenn sie briscia (s.o.) ist.
Wolle mittlerer Qualität (moiana2), ist die mittlere Güte Wolle, wenn sie briscia (s.o.) ist.
Wolle minderer Qualität (locchi) ist die dritte Güte Wolle, wenn sie briscia (s.o.) ist.
Verdreckte Wolle (steccata)3 bedeutet ein Woll-Vlies befreit von Dreckspritzern der Schafe, die an der Wolle hängen.
Bündel (torce4) bezeichnet ein gefaltetes oder aufgerolltes Woll-Vlies.
Bündel Wolle (pugnea)5 bedeutet ein Woll-Vlies, das dann brisciata (s.o.) ist. Man bereitet es zu einer Rolle vor, woraus eine Art großer Ball gemacht wird.
xxi Frachtkosten: Nolo in mehreren lateinischen Sprachen, freto in Flämisch, Englisch und Spanisch. Diese Namen bezeichen die Pfennige, die man den Schiffseigentümern bezahlt, die die Waren über das Meer von einem zum anderen Land führen.
Lotse: Pedoto in mehreren Sprachen, ludumano in Flämisch und Englisch. Diese Namen werden für Menschen verwendet, die mit dem Meer, dem Land, den Küsten und den Seehäfen vertraut sind, sowie für Menschen, die die Schiffe sowohl in den Häfen als auch an Land lenken.
Hebegebühr: Sportellaggio in mehreren Sprachen, ghindaggio in Flämisch und Englisch, ghindaggio in Spanien. Diese Namen verwendet man für „Weingeld”, das man den Seeleuten der Schiffe gibt, die beim Entladen der Schiffsladung helfen.
Boote: Folgende Namen bezeichnen kleine Boote oder Schiffe, die die Waren von einem Land zum anderen bringen.
Barca in mehreren Sprachen.
Gondel in mehreren Sprachen.
Copano7 in der Provence,
17 Taferese auf Zypern,
Feuto1 in Flandern.
Battello und batto in Frankreich.
Paliscarmo in mehreren Sprachen.
Lager(haus): Folgende Namen verwenden sie für Orte, an denen die Waren bewacht wird, wo ansässige Kaufleute bleiben und Schutz suchen, um Geld zu verdienen, und wo sie ihre Waren, Güter, Schriftstücke und dergleichen Sachen sicher aufbewahren.2
Fondaco und bottega in der Toskana.
Volta in Genua.
Stazione in Französisch.
Magazzino in mehreren Sprachen.
Celliere in Flämisch.
Marktplatz: Folgende Namen verwendet man für Orte, wo Waren – alle Arten Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs, Getreide und Vieh – in der Stadt, Burg oder Ortschaft verkauft werden, sowohl kontinuierlich als auch4 zu gewissen Zeiten (überlicherweise Wochen bzw. Monate des Jahres).
Mercato in der Toskana.
Piazza in mehreren Sprachen.
Bazarra und raba in Genua.
Fondaco in mehreren Sprachen.
Fonda3 auf Zypern.
Alla (Markthalle) in Flandern. xxii
Sugo in Sarazenisch.
Fiera in der Toskana und in mehreren Sprachen.
Panichiero in Griechisch.
Gold und Silber: Barren (buglione) und Münzen (bolzonaglia) bedeuten Gold und Silber in Platten, Stangen, Bruchsilber oder Gold- bzw. Silbergeld, das nicht an diesen Orte umläuft. Unter Barren versteht man zerbrochene Dinge, die 18 zerlegt und eingeschmolzen werden; die Münzen sind dagegen so viel wert, wie nicht an diesen Orten kursierendes Kleingeld, sie dienen dem Schmelzen und Zerlegen.
(Stoff)Ballen: Folgende Namen verwendet man für Stoffballen oder Ballen andere Güter, die man zusammenknüpft, damit sie verbunden bleiben und von einem Platz zum nächsten, von einem Land zum nächsten zu Land oder über das Meer versendet werden können.
Ghibba1 in Flämisch.
Torsello in mehreren Sprachen.
Balla in mehreren Sprachen.
Fardello in mehreren Sprachen.
Pondo in mehreren Sprachen.
Fardo in Syrisch.
Makler: Folgende Namen bezeichnen Personen, die man zwischenschaltet, um Märkte für Waren oder andere Dinge zu schaffen, die zwischen Händlern gekauft bzw. verkauft werden; gleiches gilt für den Tausch und für jede andere Ware, die jemand verkaufen oder kaufen will.
Sensale in mehreren Sprachen.
Curattiere in mehreren Sprachen.
Mezzano in mehreren Sprachen.
Messeto in Venedig.
xxiii Stofflängen: Folgende Namen werden für Längenmaße verwendet, nach denen man Wollstoffe, Leinen, Sendal-Seide und andere Dinge, die nach Länge gehandelt werden, misst.
canna, braccio und passo in mehreren Sprachen.
Alla auf Französisch Flämisch und Englisch,3 und
Corda auf Provenzalisch.
Picco auf Griechisch, Persisch und in mehreren Sprachen.
Vara auf Spanisch.
Acra, atra4 benennt in Flandern und Brabant die Anzahl für Dinge, die nach acra bzw. atra verkauft werden: Man gibt davon zehn Stück je6 acra bzw. atra.
19 Wachen: Tantaullo1 in der Sprache der Tartaren, guardia in mehreren Sprachen. Diese Namen bezeichnen Menschen, die die Orte und Wege für die Herren und die Gemeinschaft bewachen.2
Nil-Boot: Giermo bedeutet auf Sarazenisch „große Schiffe”, die die Waren von Damiette über den Fluss bis nach Kairo (Bambillonia) und von Kairo über den Fluss bis zum Indischen Ozean bringen.
Dolmetscher: Turcimanno in mehreren Sprachen oder calamanci in der Sprache der Tartaren sind Personen, die vermitteln (temperano) und Sprachen, die man nicht gleichzeitig versteht, von einer in eine andere übersetzen.
20

xxiv Was den wahren und richtigen Kaufmann ausmacht

Er sollte stets redlich sein,
er sollte lange am Herkunftsort (provedenza) bleiben, [[Beständigkeit, evtl. auch ökonomische Weitsicht]]
was er verspricht, darf nicht unvollständig sein; [[Vertrauenswürdigkeit]]
er sollte, wenn es geht, von schöner und ehrlicher Enthaltsamheit sein [[gute Manieren und ehrliches Verhalten]]
je nachdem, welche Fähigkeiten (mestieri) oder Gründe (ragione) gemeint sind.
Wer sparsam (oder achtsam) kauft und großzügig verkauft,
äußeren Tadel mit nettem Willkommen (entgegnet),1 [[Kundenfreundlichkeit]]
die Kirche besucht und für Gott spendet,
steigt im Wert (Ansehen) und verkauft nach einem Grundsatz.
Untersage Wucher, das „Spiel von Zara”
und ‘torre via al tutto’, [[kein Wucher oder Glücksspiel]]
schreibe den richtigen Grund und irre nicht. [[korrekte Buchführung]]
Amen2 21
1

Hinweis zur Reise nach Kathay (Nördliches China)

I

Auf dem Weg von Asow losgehen und mit Waren zurückkommen

Zunächst sind es von Asow (Mündung des Don) nach Astrachan (Mündung der Wolga) 25 Tage mit dem Ochsenkarren, aber mit dem Pferdekarren nur 10–12 Tage. Auf dem Weg begegnet man vielen Mongolen, d.h. Bewaffneten. Von Gittarcan nach Sarai (Hauptstadt der Mongolen an der Wolga) dauert es einen Tag auf dem Fluss. Von Sarai nach Saraichuk dauert es 8 Tage über einen Fluss; man kann über Land gehen oder über das Wasser fahren, wobei sich über Wasser weniger Ausgaben für die Ware ergeben. Von Saraichuk bis Urgench dauert es 20 Tage mit dem Kamelkarren; wer mit Waren geht, dem wird empfohlen, nach Urgench zu gehen, weil es dort einen Handelsplatz mit großen Absatzmöglichkeiten (spacciativa) gibt. Von Urgench nach Otrar (heute Kasachstan) dauert es 35–40 Tage mit dem Kamelkarren. Wer Saraichuk verlässt und direkt nach Otrar geht, benötigt 50 Tage; ohne Ware wäre das besser, als über Urgench zu gehen. Von Otrar1 nach Armalec dauert es 45 Tage mit einem Packesel, dabei trifft man jeden Tag weitere Mongolen. Von Armalec bis nach Kanchow (Ganchau)2 dauert es 70 Tage mit dem Esel und von Kanchow (Ganchau)2 bis man zu einem Strom namens [...] kommt, dauert es 45 Tage zu Pferd. Von dem Strom kannst du3 nach Hangzhou gehen und dort die sommi4 Silber aus deinem Besitz verkaufen, weil es dort einen Handelsplatz mit großen Absatzmöglichkeiten (spaccativa) gibt. Hangzhou verlässt man mit dem Papiergeld, das man aus dem Verkauf des Silbers in Hangzhou zieht und das sie balishi5 nennen. 2 Vier Teile dieses Geldes haben den Wert eines sommo Silber auf dem Gebiete von Kathay (nördliches China). Von Hangzhou nach Peking, welches die Hauptstadt des Landes Kathay ist, geht man in 30 Tagen.
II

Notwenige Kosten für Kaufleute, die besagte Reise nach Kathay unternehmen wollen

Zunächst sollte man sich einen langen Bart wachsen lassen und sich nicht rasieren. In Asow sollte man sich einen Dolmetscher besorgen. Dabei sollte man nicht danach trachten, mit einem schlechten (Dolmetscher) gegenüber einem guten (Geld) zu sparen, denn der gute kostet nicht übermäßig viel (il buono non costa quello d’ingordo che l’uomo non – s’ene megliori via più). Zusätzlich zum Dolmetscher sollte man nicht weniger als als zwei gute Diener einstellen, die die kumanesische Sprache gut kennen. Wenn der Kaufmann von Asow irgendeine Frau mit sich nehmen will, kann er das tun, aber es gibt keinen Zwang, wenn er keine mitnehmen will. 22 Allerdings wird sein Zustand auch besser sein, wenn er eine mitführt als wenn nicht und falls er eine mitnimmt, sollte sie die kumanesische Sprache wie der Diener kennen. Von Asow bis Gittarcan sollte man sich mit Lebensmitteln für 25 Tage versorgen, d.h. Mehl und Stockfisch, denn Fleisch findet man auf dem Weg an allen Orten. Ebenso sollte man sich an allen Orten, zu denen man auf besagter Reise von einem zum anderen Land an den oben besagten Tagen kommt, mit Mehl und Stockfisch versorgen, denn andere Dinge und insbesondere Fleisch findet man ausreichend.
Der Weg, den man von Asow nach Kathay (nördliches China) geht, ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht äußerst sicher, laut dem, was die Kaufleute erzählen, die ihn benutzt haben. Es sei denn, der Händler stirbt unterwegs. Dann gehören alle Sachen dem Landesherrn, auf dessen Gebiet der Kaufmann gestorben ist, und die Beamten des Landesherrn würden alles nehmen. Ähnliches gilt, wenn er in Kathay stirbt. Genau genommen, wenn er seinen Bruder, einen engen Freund oder einen Kameraden, der sagt, sie seien Brüder, dabei hätte, würde ihm der Besitz des Toten gegeben; auf diese Weise würde man es schaffen, alles zu behalten. Dennoch besteht eine weitere Gefahr, nämlich wenn der Landesherr stirbt und der designierte Landesherr noch nicht ernannt ist. In dieser Zwischenzeit sind den Franken – sie nennen alle Christen aus Romania und westlich davon Franken – und anderen Fremden gegenüber manchmal Neuerungen eingeführt worden. 3 Dann ist der Weg nicht sicher, bis der neue Landesherr, der nach dem Verstorbenen regieren muss, ernannt worden ist.
Kathay (nördliches China) ist eine Provinz, wo es viele Regionen und Siedlungen (casali) gibt. Darunter gibt es eine, nämlich die Hauptstadt Peking, wo die Händler Schutz suchen und wo il forzo der Waren gemacht wird. Die besagte Stadt hat einen Umkreis von einhundert Meilen und sie ist voll von Menschen, Ortsansässige und Einwohnern aus dieser Stadt.
Man sagt, dass ein Kaufmann mit einem Dolmetscher und zwei Dienern und mit einem Besitz im Wert von 25 tausend Florin bis Kathay Ausgaben von 60–80 sommi Silber hat, wenn man haushalten (fare masserizia) will. Für den ganzen Rückweg von Kathay nach Asow rechnet man 5 oder etwas weniger sommi auf die soma, wenn man die Kosten für Lebensmittel (bocca = Mund), den Lohn für die Diener und alle anderen Ausgaben zählt. Dabei kann der sommo 5 Florin wert sein. Man sagt, dass ein Karren von nur einem Ochsen gezogen werden muss, wobei der Karren 10 genuesischen cantara entspricht; der Kamelkarren wird von drei Kamelen gezogen und der Karren entspricht hier 30 genuesischen cantara; schließlich wird der Pferdekarren von einem Pferd gezogen, wobei der Karren üblicherweise 6½ genuesischen cantara Seide zu je 250 genuesischen Pfund entspricht. Ein Bündel (scibetto) Seide rechnet man zu 110–115 genuesischen Pfund.
Man behauptet, dass der Weg von Asow nach Sarai weniger sicher sei als der ganze restliche Weg; wenn aber dort, wo der Weg in schlechtester Verfassung ist, 60 Männer dabei sind, fühlte man sich so sicher wie in seinem Zuhause.
Jedermann, der von Genua oder Venedig zu dem besagten Ort gehen und die 23 Reise nach Kathay unternehmen möchte, würde Gewebe mitbringen, und er würde gut daran tun, wenn er nach Urgench ginge; in Urgench würde er sommi kaufen und mit ihnen weiterziehen, ohne in andere Ware zu investieren. Es sei denn sie verlangen für sehr feines Gewebe keine höheren Ausgaben als für gröberes Gewebe und man hätte nicht bereits ein paar kleine Ballen sehr feines Gewebe.
Die Kaufleute können auf dem Weg entweder auf einem Pferd, einem Esel oder irgendeinem Tier, das sie aufsteigen lässt, reiten.
Alles Silber, das Kaufleute bringen und das nach Kathay geht, lässt der Herr von Kathay für sich einziehen und in seine Schatzkammer legen. Den Kaufleuten, die es dorthin bringen, geben sie dafür Papiergeld, das sind gelbe Dokumente, die mit dem Siegel des besagten Herrn gestempelt sind. Dieses Geld nennt man balisci3. 4 Mit diesem Geld kannst du Seide und jede andere Ware oder Sache, die du erwerben möchtest, kaufen und du wirst sie finden (truovi). Jedermann im Land ist verpflichtet, das Papiergeld anzunehmen und doch kauft man nicht zuviel von der Ware, (nur) weil es Papiergeld ist. Von dem besagten Geld gibt es drei Sorten, das eine ist mehr wert als das andere, je nachdem wie sie durch den Herrn bei der Währung angeordnet sind.
Man sagt, dass in Kathay ein sommo Silber 19–20 Genueser Pfund Seide aus Kathay erbracht hat. Dabei dürfe der sommoGenueser Unzen wiegen und eine Legierung von 11 Unzen und 17 Pfennig Feinsilber je Pfund haben. Außerdem wird gesagt, dass man in Kathay 3–3½ Stücke Camocas für einen sommo und zwischen 3½ und 5 Stück Nacchetti für einen sommo Silber haben wird.
Eine Mena4 aus Sarai macht nach dem Gewicht von Genua 6 Pfund, 2 Unzen. III
Eine Mena aus Urgench macht in Genua 3 Pfund, 9 Unzen.
Eine Mena aus Otrar macht in Genua 3 Pfund, 9 Unzen.
Eine Mena aus Armaleco macht in Genua 2 Pfund, 8 Unzen.
Ein Mena aus Kanchow (Ganchau)5 macht in Genua 2 Pfund.

Asow am Schwarzen Meer

Geld:
Aspro = 16 folleri
Gewicht:
Cantaro (wie Genua)
1 schweres Pfund = 20 genuesische ruotoli = 12 tocchetti
1 leichtes Pfund = 1 genuesisches Pfund
1 sommo = 45 saggi
Raummaß:
cascito, Fass mena, metri
Länge:
picco
In Asow gibt es mehrere Arten Gewichte und Maße, die sich wie folgt gliedern:
Cantaro, welche ist das genuesische cantaro.
Schweres Pfund, welches ist 20 genuesische ruotoli6.
Ruotolo.
1 schweres Pfund = 20 ruotoli 24
leichtes Pfund, welches ist das genuesische Pfund.
Tocchetto.
1 schweres Pfund = 12 tocchetti
Saggi (1 sommo = 45 saggi).
Picco.
Wachs, Ladanum, Eisen, Zinn, Kupfer, Pfeffer, Ingwer, alle grobe Spezereien, Baumwolle, Krapp, Talg, Käse, Flachs, Olivenöl, Honig, und dergleichen werden nach schweren Pfund verkauft .
Seide, Safran, Amber bearbeitet nach Art di paternostri (unseres Vaters) und alle feinsten Spezereien werden nach leichten Pfund verkauft.
Feh zu Tausend, 5 und 1020 desselben je einen Tausend.
Hermelin zu Tausend, und 1000 desselben1 je einen Tausend.
Füchse, Zobel, Wiesel, Marder, Luchsfell und alles Tuch aus Seide oder Gold werden stückweise verkauft.
Tuch und canovacci von jeder Art werden nach picco verkauft.
Störe werden im Bündel zu 20 Stück verkauft.
Rindsleder zu hundert an der Zahl, und 100 derselben je Hundert.
Pferde- und Ponyleder wird stückweise verkauft.
Gold und Perlen werden nach saggio verkauft.
Weizen, jedes andere Getreide und Hülsenfrüchte werden in Asow nach einem Maß, das sie cascito nennen, verkauft.
Griechischer Wein und alle lateinischen Weine werden im Fass, so wie es ist, verkauft.
Weine aus Monemvasia, Tirilye und Candia werden hier nach metri verkauft.
Kaviar wird nach fusco verkauft, dabei besteht jeder fusco aus einer halben Fischhaut und die ist von der Mitte abwärts bis zum Schwanz voller Fischrogen.

IV Eingangszoll, den man in Asow für Waren bezahlt; beim Verlassen braucht man nicht zu bezahlen

Gold, Silber und Perlen bezahlen in Asow keinen Zoll, keine Tamunga und keine andere Gebühr.
Wein, Rindsleder, Stör und Ponyleder: Diese Dinge kosten Genuesen und Venezianer 4 Prozent, alle anderen bezahlen 5 Prozent. 25

Welche Wiegegebühr für Waren man in Asow bezahlt 1

Seide, von jedem Pfund 15 Aspre.
Alle anderen Dinge, von je 3 cantara [...] Aspre
In Asow verwendet man sommi:
1 somme = 45 saggi in Asow
Die Aspre Silber halten eine Legierung von 11 Unzen und 17 Pfennig Feinsilber je Pfund. Wer Silber in der Münze von Asow einzahlt, lässt sich von der Münze aus einem der genannten sommi 202 Aspre a conto schlagen; und obwohl die Münze von dem sommo 202 Aspre machen soll, gibt sie davon nicht mehr als 190 Aspre zurück, 6 den Rest behält sie für die Bearbeitung und als Gewinn der Münzen (Schlagschatz) ein, sodass 190 Aspre den Wert eines sommo aus Asow haben. Die sommi (darunter sind Stangen Silber der obengenannten Legierung) gibt man als Gewicht in Zahlung. Allerdings wiegen die Stangen nicht alle gleich viel, so dass man für den Restbetrag (bilancia) bis zum erforderlichen sommi Silberstangen oder eine Menge peso (Gewicht) einzahlt. Bei weniger als dem Gewicht eines sommo bezahlt man Aspre. Jeder sommo sollte 45 saggi nach dem Gewicht von Asow sein.
Man verwendet in Asow ein Geld, das gänzlich aus Kupfer und ohne Silber ist und das folleri genannt wird.
1 Aspro = 16 folleri
Die besagten folleri verwendet man nicht bei der Zahlung von Waren, sondern nur bei Kräutern und kleinen, notwendigen Dingen auf dem Land.

V Wie das Gewicht und das Maß aus Asow in diversen Teilen der Welt umgerechnet werden; zunächst mit Venedig

1 Cascito Getreide nach dem Maß von Asow macht in Venedig 5 staia.
1 schweres Pfund aus Asow macht in Venedig 30 leichte Pfund.
1 Tocchetto aus Asow macht in Venedig 2 Pfund und 7 Unzen nach leichtem Gewicht.

mit Neapel

1 Fass mena griechischer Wein aus Neapel macht in Asow 50 metri.

Feodossija

Geld:
Gewicht:
1 cantaro = 7 schwere Pfund = 150 genuesische Pfund
1 schweres Pfund = 14 2/7 ruotoli
1 leichtes Pfund = 1 genuesisches Pfund
saggio
Raummaß:
Scheffel (moggio)
Länge:
picchio
In Feodossija gibt es mehrere Arten Gewichte und Maße, die wie folgt eingeteilt sind:
Cantare, das mit dem genuesischen cantare übereinstimmt. 7
Schwere Pfund: 7 Pfund machen 1 cantare in Genua. 26
Ruotoli: 14 2/7 davon machen 1 schweres Pfund.
Leichtes Pfund, das dem genuesischen Pfund entspricht.
Saggio, welches mit dem saggio aus Pera übereinstimmt.
Picchio.

Abgaben, die man auf Waren in Feodossija bezahlt

Alle Personen außer den Genuesen bezahlen 3 Prozent für die Entnahme (wohl Export) und das Betreten.
Genuesen bezahlen 3½ Prozent; ein halbes Prozent geht an die Gemeinschaft der Genuesen selbst und 3 Prozent sind für den Herren von Feodossija.

Wie die Maße und Gewichte aus Feodossija in diversen Länder umgerechnet werden (zuerst mit Pera)

2 Moggia Getreidefutter nach dem Maß von Feodossija ergeben in Pera 2 1/5, wenn man es in Feodossija von den Genuesen erhält, und 2¼, wenn man es von den Tataren empfängt.

mit Venedig

1 Scheffel nach dem Maß aus Feodossija macht in Venedig 4⅓ staia3.

Täbris in Persien

Geld:
1 casinino Gold = 1 saggio Gold = 28–29 Aspre
Aspre torrisini (aus Täbris) bzw. grossi Kleingeld
Bezant torrisino = 2 grossi = 6 Aspre
Gewicht:
Pfund torrisino
1 sommo = 45 saggi
mena, peso
Gold: saggi
Silber: Karat
aspers
Raummaß:
Länge:
picchio

Täbris per se das gleiche, nach dem Gewicht und dem Maß werden hier die Waren verkauft

Alle groben Spezereien werden in Täbris nach Hundert mene verkauft und nach dem Wert von soundso vielen Bezant torrisini der Hundert mene.
Feine Spezereien werden in Täbris nach Zehn mene verkauft.
Seide nach großer mena, Leinen nach picchio.
Indigo nach peso (Gewicht)4 mit der ganzen Verpackung und dem Leder.
Koralle, Amber conce nach Art paternostri (unseres Vaters), Quecksilber und Zinnober werden nach Zehn mene grobe Spezereien verkauft.
Zinn nach Hundert mene grobe Spezereien.
Kamelott nach Stück und Vorhänge aus Wolle stückweise. 8
Perlen nach Zehn saggi, d.h. Perlen von 2½ bis zu 14 Karat, d.h. a conto je Draht zu 36 Perlen; ab 14 Karat werden Perlen nach saggio verkauft. 27
Feh nach Tausend di conto.
Fehrücken nach Hundert.
Hermelin zu 40 Stück.
Leopardenfell, Marder und Wiesel verkauft man in Täbris als Ganzes.
Gold und Silber werden gehandelt, und zwar Gold nach saggi und Silber nach Karat Gewicht.
Alle groben und feinen Spezereien, die einer Gebühr unterliegen, prüft man in Täbris, die Steuer trägt der Verkäufer nur nicht bei Schellack: Die Steuer für Schellack geht zur einen Hälfte an den Verkäufer und zur anderen an den Käufer.
Baustelle ohne Sinn; peso vs. mene? Von allen groben Spezereien, oder du willst feine, behält der Käufer vom Verkäufer ½ mena für zehn peso, d.h., von den 4½ mene, die der Käufer erhält, bezahlt er dem Verkäufer je einen für 10 mene, und (auf diese Weise/so) per Grund del mehr und del weniger, das wäre das Gewicht für Spezereien.
In Täbris wird Gold- und Silbergeld verwendet.
Das Goldgeld wird casinini Gold genannt, seine Legierung ist 23 1/8 Karat Feingold je Unze; damit zahlt man nach dem Gewicht des saggio, denn jeder saggio Goldgewicht ausgemünzt nach der Prägung der Münze des Herrn ist ein casinino Gold bei Zahlungen.
1 casinino Gold = 28–29 Aspre torrisini Silber
Das Silbergeld hält eine Legierung von 11 Unzen 17 Pfennig Feinsilber je Pfund. Die Münze des Herrn schlägt zwei Arten grossi Silber:
  • Grossi, die zu 635 Grossi a conto je Pfund torrisini ausgebracht werden,
    1 Bezant torrisino = 2 Grossi
    bei der Zahlung von Waren;
  • und das andere Geld ist grossi Kleingeld, das zu 190 a conto je Pfund torrisini ausgebracht wird; diese grossi Kleingeld werden Aspre genannt.
    1 Bezant torrisino = 6 Aspre torrisini
    (1 Grossi = 3 Aspre)
Die Münze in Täbris gibt Silber ihrer eigenen Legierung zurück, d.h. 11 Unzen und 17 Pfennig Feinsilber je Pfund – also 190 Aspre.

Gebühren, die man auf Waren in Täbris bezahlt

Für das, was man nach dem Gewicht von Täbris kauft oder verkauft, bezahlt man 5 Bezant weniger ½ Aspre camunoca pro hundert. 9
Drapperie aus Wolle, Leinen, Pelzwaren, Kamelott, Zinn und alles, was im Kleinen und nach dem Maß verkauft wird, bezahlt man eine camunoca von 4 [[Bezant?]] weniger ⅓ Prozent. 28
Dem Makler bezahlt man ½ Prozent oder mehr aus Gefälligkeit.
Silber und Perlen sind frei, für sie bezahlt man keine tamenga, weder beim Betreten noch beim Verlassen.

VI Ordentliche Aufstellung der Kosten für den Transport von Ware über Land von Ajas (Kleinarmenien) nach Täbris

Dies ist je soma zu verstehen und wenn es nicht genau ein soma wäre, würde man im Verhältnis (all'avenante) mehr oder weniger bezahlen. Die Kosten lassen sich wie folgt gliedern:
Zuerst von Ajas bis Colidara, d.h. für alle Länder des Königs von Kleinarmenien, in Summe 41 taccolini und 3½ Pfennig je soma für ein Kamel oder ein anderes Tiere.
1 taccolino = 10 Pfennig
Diese taccolini haben den Wert 41 Aspre torrisina je soma, damit lässt sich der taccolino zu etwa einem Aspre bewerten.
1 Bezant = 6 Aspre in Täbris (Torisi)
In Gandon, d.h. beim Betreten der Länder des Bonsaet, also des Herrn der Tartaren, für die Gebühr je soma 20 Aspre.
In diesem Ort (also Gandon) für den Schutz der some, 3 Aspre je soma.
In Casena (Kayseri), 7 Aspre je soma.
In der Karavanserei des Emirs, 2 Aspre je soma.
In der Karavanserei del soldano, 2 Aspre je soma.1
In Gadue, 3 Aspre je soma.
In der Karavanserei di casa Jacomi, 3 Aspre je soma.
Beim Betreten von Sivas aus Richtung Ajas, 1 Aspre je soma.
Drinnen in der Stadt Sivas, 7 Aspre je soma.
Beim Verlassen der Stadt Sivas in Richtung des Fußwegs nach Täbris, 1 Aspre je soma. 10
In Dudriaga (Todura), 3 Aspre je soma.
In Greboco, 4 Aspre je soma.
In Mughisar für eine Gebühr, 2½ Aspre je soma.
Ebenfalls in Mughisar für den tantaulaggio, d.h. für die Bewachung, ½ Aspre je soma.
Erzincan beim Betreten des Landes in Richtung Ajas, 5 Aspre je soma.
Für einer Gebühr drinnen im Land von Erzincan, 9 Aspre je soma.
Für die Wachen beim Verlassen von Erzincan Richtung Täbris, 3 Aspre je soma.
In der Karavanserei auf dem Berg für eine Gebühr, 3 Aspre je soma.
In Ligurti für eine Gebühr, 2 Aspre je soma.
An der Brücke nach Cantieri für eine Gebühr, 2 Aspre je soma.4 29
An derselben Brücke für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In der Karavanserei außerhalb von Erzurum Richtung Ajas, 2 Aspre je soma.
In Bagni (Hasankale?) von Erzurum, 1 Aspre je soma.
In Erzurum drinnen im Land für eine Gebühr, 9 Aspre je soma.
In Erzurum das gleiche für ein Geschenk an den Herrn, 2 Aspre je soma.
In Bagni (Hasankale?) von Erzurum Richtung Täbris, 1 Aspre je soma.
In Polorbecch für eine Gebühr, 3 Aspre je soma.
Ebenfalls in Polarbecche, ½ Aspre je soma.
In Sermessacalo für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Aggia für den tantaulaggio,3 ½ Aspre je soma.
Mitten in der Ebene von Aggio für eine Gebühr, 3 Aspre je soma.
Am gleichen Ort für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Calacresti für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
Bei den drei Kirchen für einen tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
Unter dem Arcanoe für eine Gebühr, 3 Aspre, und für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Scaracanti für den tantaulaggio ½ Aspre je soma.
In Locche für den tantaulaggio ½ Aspre je soma.
Auf der Ebene der Falkner zwei tantaulagi, in Summe 1 Aspre je soma.
Auf derselben Ebene je Tisch, d.h. je Zeichen des Herrn, ½ Aspre je soma.
In Li Camuzoni (Khamzian?) für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma. 11
Auf der Ebene Fiume Rosso für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Condro für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Sandoddi für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
In Täbris für den tantaulaggio, ½ Aspre je soma.
Der Zwang der Mongolen, d.h. der tatarischen Schergen, auf dem Fußweg macht (tocchi) für die soma etwa 50 Aspre aus.
Summe, was eine soma Ware zu Land von Ajas (Kleinarmenien) nach Täbris (Tartarei) – wie es scheint – für die oben und zuvor Gestarteten (per le partite di sopra e a drieto) kosten kann: für alles 209 Aspre die soma.

VII Wie die Gewicht und Maße aus Täbris in diversen Ländern umgerechnet werden (zunächst mit Trapezunt)

Das Gewicht und das Maß von Täbris stimmt mit dem aus Trapezunt überein. Von Täbris nach Trapezunt dauert es über Land 12–13 Tage für Waren4 zu Pferd und 30–32 Tage für eine soma mit der Karawane.
30
100 Saggi von Täbris machen in Trapezunt 93½ saggi.
Man behauptet, dass der Transport von Spezereien von Täbris nach Trapezunt über Land 27 Bezant torrisini je Hundert mene aus Täbris kostet. Und man sagt, der Transport von Seide von Täbris nach Trapezunt über Land kostet ¾ (1 weniger ¼) Bezant torresino die mena. Außerdem sollen die Transportkosten für 1 soma Leinen zu 1800–2000 braccia nach dem Maß aus Venedig von Trapezunt nach Täbris über Land 40 Bezant torrisini betragen und darüber hinaus weitere Kosten von 4–5 Prozent. Schließlich wird behauptet, dass jemand, der mit Waren von Trapezunt nach Täbris gehen will, die gleichen Fuhrkosten bei1 der passaggio für die soma hat, wie umgekehrt von Täbris nach Trapezunt.

12 mit Pera und Konstantinopel

100 saggi aus Täbris machen 100¾ saggio.2
100 picchi aus Pera machen in Täbris 140 picchi.
100 mene Spezereien machen in Pera 288 Pfund.
1 mena Seide aus Täbris ergibt in Pera 6 Pfund, 2 Unzen.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Pera macht in Täbris 73 saggi.

mit Ajas (Kleinarmenien)

100 mene Spezereien aus Täbris machen in Ajas 15 ruotoli.
1 mena Seide aus Täbris macht in Ajas 3¾ occhie3.
1 ruotolo = 12 occhie in Ajas
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Ajas macht in Täbris 52 saggi.

mit Famagusta (Zypern)

100 mene Spezerei aus Täbris machen auf Zypern 40 ruotoli.
1 mena Seide aus Täbris macht auf Zypern 10¼ occhie3.
1 ruotolo = 12 occhie
1 Mark Silber aus Famagusta macht in Täbris 52 saggi.

mit Venedig

100 mene Spezerei aus Täbris machen in Venedig 300 leichte Pfund.
1 mena Seide aus Täbris macht in Venedig 6¼ leichte Pfund.
Das Gewicht des Indigo4 aus Täbris macht in Venedig 125 leichte Pfund.
100 Braccia Leinen nach dem Maß aus Venedig machen in Täbris 110 picchi.
31
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig machen in Täbris 55½ saggi.
Der Bezant torisino, so argumentiert man, ist nach kommunalem Wert in Venedig 11 soldi1, 6 Pfennig a grossi (= 11×12+6 = 138 Pfennig a grossi) aus Venedig.
1 Grosso = 26 Pfennig a grossi in Venedig

mit Genua

100 mene Spezerei aus Täbris machen in Genua 288 Pfund.
1 mena Seide aus Täbris macht in Genua 6 Pfund und 2 Unzen.
Das Gewicht des Indigo aus Täbris2 macht in Genua 120 Pfund Indigo netto.
73 saggi aus Täbris machen in Genua 72 saggi che sind 1 Pfund in Genua. 13
100 canne Leinen aus Genua machen in Täbris 550 picchi.

Trapezunt

Geld:
Aspre, perperi
Gewicht:
1 Pfund bzw. ruotoli = 15 Unzen (schweres Gewicht)
Silber: leichte Pfund
Raummaß:
soma
Länge:
picchio
Das Gewicht und das Maß von Trapezunt sind dieselben wie in Täbris.
Alle groben Spezereien verkauft man in Trapezunt nach schweren Pfund, d.h. nach ruotoli.
Alle feinste Spezereien werden in Trapezunt nach schweren Unzen verkauft.
1 Pfund = 15 Unzen3 (schweres Gewicht)
Tuch wird in Trabzon nach picchio verkauft.
Silber verkauft man in Trapezunt nach leichten Pfund.

Gebühr, die man in Trapezunt bezahlt

Wer Ware nach Trapezunt bringt oder es an Einwohner im Land verkauft, bezahlt an den Kaiser von Trapezunt 3 Prozent. Wenn man jedoch an Genuesen oder andere lateinische Personen verkauft, so bezahlt man nichts.
Wenn du die Ware, die du nach Trapezunt mitgebracht hast, nicht in Trapezunt verkaufen willst, sondern mit ihr nach Täbris gehen – oder richtig es versenden – willst, bezahlst du dem Kaiser 28 Aspre je soma und außerdem 1 Aspre je soma an den Konsul.
Wer mit Waren von Täbris nach Trapezunt kommt, bezahlt in Trapezunt 15 Aspre je soma so viel für Spezerei wie für jede andere Ware, gleich welcher Art, 14 Aspre an den Kaiser und 1 Aspre an den Konsul.

Wie das Gewicht und das Maß aus Trapezunt in gewissen Ländern umgerechnet werden (zunächst mit Pera und Konstantinopel) 4

1 ruotoli aus Trapezunt macht in Pera 15 Pfund.
Man behauptet, dass die Fracht für Waren von Pera nach Trapezunt 32 in einer bewaffneten Galeere 1½ perperi der Ballen Leinen kostet; bei Spezereien zahlt man von Trapezunt nach Pera in einer bewaffneten Galeere 1½ perperi je genuesischen cantar. Seide und goldene Stoffe kosten ½–¾ Prozent. Im unbewaffneten Segelschiff [[zahlt man]] die Hälfte weniger.

14 mit Venedig

25 venezianische Pfund machen in Trapezunt [...] Pfund
25 venezianische schwere Pfund machen in Trapezunt [...] Pfund
25 schwere Pfund aus Trapezunt machen in Venedig 1 carica.
1 carica = 400 leichte Pfund in Venedig
11 venezianische Unzen Silber machen in Trapezunt 1 leichtes Pfund.

VIII Konstantinopel und Pera

Konstantinopel gehört zu Griechenland, Pera (etwa Galata) aber zu Genua. Ihre Maßeinheiten sind im Prinzip nicht identisch.
Geld:
1 perpero (Gold) = 12 Grosso = 24 Karat
1 Grosso (Silber) = 2 Karat
stanmini (Kupfergeld)
1 Grosso = 8 tornesi Kleingeld = 32 stanmini
1 tornese Kleingeld = 4 stanmini
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
1 cantaro = 150 Pfund (Genua)
1 Hundert = 100 Pfund (Genua)
100 schwere Pfund = 140 leichte Pfund
1 Pfund = 1½ sommo = 12 Unzen = 72 saggi = 1728 Karat
1 sommo = 8 Unzen = 48 saggi = 1152 Karat
1 Unzen = 6 saggi = 144 Karat
1 saggio = 24 Karat = 1 perpero = 1 peso
100 perperi (Pera) = 99 perperi, 8 Karat (Konstantinopel)
1 schwerer migliaio = 11 cantara, 11 ruotoli in Genua
1 Pfund ≈ 317,09g, 1 Unze ≈ 26,42g, 1 saggio ≈ 4,40g (Konstantinopel)
1 Pfund ≈ 312,58g, 1 Unze ≈ 26,05g, 1 saggio ≈ 4,35g (Pera)
Raummaß:
Haselnüsse, Salz, Weizen:
1 Scheffel (moggio) = 4 quarte = 8 pedalitre
1 quarta = 2 pedalitre
56½ Scheffel aus Konstantinopel = 60 Scheffel aus Pera
Olivenöl: mena, laina (je nach Quelle saina), Tonkrug, metro
Länge:
Leinen: picchi

Einteilung, wie die Waren in Konstantinopel und Pera gehandelt werden und welche Kosten sie verursachen — insbesondere jedoch in Pera, weil man den größeren Teil colàe der Waren in Pera herstellt und außerdem gibt es hier ständig mehr Händler.

Der andere Teil – also Konstantinopel – gehört den Griechen, nur Pera ist frei, denn Pera gehört den Genuesen. Von Konstantinopel nach Pera sind es 5 Meilen über Land und eine halbe Meile über das Meer.
In Konstantinopel und Pera gibt es mehrere Arten Gewichte und Maße, die sich wie nachstehend unterteilen lassen:
Der Tausend (migliaio) grosso entspricht 11 cantari und 11 ruotoli genuesisch.
In Genua gilt
1 cantaro = 150 Pfund.
1 Hundert = 100 Pfund
1 Pfund3 = 72 saggi (= 12 Unzen).
1 Saggio = 1 perpero = 24 Karat = 1 peso;
1 Scheffel (moggio) = 4 quarte = 8 pedalitre
1 quarta = 2 pedalitre
100 perperi nach dem Gewicht von Pera sind in Konstantinopel nur 99 perperi und 8 Karat
1 perpero = 24 Karat5 33

15 Nach dem cantara werden verkauft

Indigo aus Bagdad wird nach Gewicht verkauft,1 wobei das Gewicht2 als cantaro zu verstehen ist. Wenn der Käufer es ungewogen vom Verkäufer will und es dann mehr oder weniger ein cantaro ist, geht das Zu Gunsten oder zu Lasten des Käufers. Aber man wiegt quasi für alle und sie bezahlen so viel, wie es wiegt, in der Tat zahlt man mehr oder weniger das, was der Höhe des cantare entspricht. Auch sind das Leder und die Verpackung im Indigo eingeschlossen, ohne Tara zu nehmen und ihne das Indigo zu prüfen; das Indigo ist nicht zu sehen, außer durch ein kleines Loch, aus dem eine Probe zur Inspektion entnommen wird. So ist es der Brauch an diesen Orten.
Bei Wachs, auch wenn es Verunreinigungen4 enthält, wird durch die taratori in Pera Tara genommen; Wermut; bei Krapp gibt man den zugehörigen Sack, ohne Tara zu nehmen; Alaun von jeder Art – selbst Aulaunstein – ist im Sack verschnürt, wobei Sack und Strick im Alaun enthalten sind.
Rindsleder, Büffelleder, Pferdeleder: Wenn du sie kaufst, zeigst du sie den cernitori, die in (sopra ciòe in) Pera sind, und wenn sie sich feucht oder nass anfühlen, veranlassen sie, dir einen angemessenen Schadensersatz zu geben. So lautet die Verfügung in Pera und Konstantinopel; sie werden nicht in die Sonne gelegt, außer sie wären unangemessen nass.
Talg in Krügen, Eisen, Zinn und Blei von jeder Art.
Zibibbo, d.h. getrocknete Weintrauben und Rosinen von jeder Art: Man gibt die Matten für die Rosinen, ohne Tara zu nehmen, es sei denn, die Rosinen kommen aus Syrien, hier nimmt man die Tara der Tasche oder richtiger des Korbs und beides verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Seife aus Venedig, Ancona und Apulien in Holzkisten: Man nimmt die Tara der Kisten und nachdem man das gemacht hat, verbleiben die Kisten kostenfrei beim Käufer.
Seife aus Zypern und Rhodos ist eingesackt und man gibt die Seife einschließlich des Sacks, ohne Tara zu nehmen.
Zerkleinerte und in Säcken abgefüllte Mandeln werden einschließlich Sack abgegeben, es sei denn sie haben mehr als einen Sack oder ein Seil. 16 Damit der Käufer nichts vom Verkäufer hat außer dem Sack für die Mandeln (weder den anderen Sack noch das Seil), entfernt man sie und wiegt sie mit den Mandeln. Nun nimmt man die Tara (der zusätzlichen Verpackung) und das Seil verbleibt kostenfrei beim Käufer.
34 Honig abgefüllt in Schläuchen: Man nimmt Tara des Fasses oder des Schlauches, nachdem man das gemacht hat, verbleiben das Fass oder besser der Schlauch beim Käufer kostenfrei.
Baumwolle mapputo: Man gibt den Sack als Baumwolle ohne Tara.
Baumwollgarn: Man nimmt Tara für den Sack und der Sack verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Reis: Man gibt den Sack als Reis, wenn er verschnürt ist, nimmt man Tara des Seils und das Seil verbleibt beim Verkäufer.
Türkischer Gallapfel von jeder Art: Wenn er im Sack ist, wiegt man ihn mit dem Sack und man gibt den Sack mit dem Gallapfel, ohne Tara zu nehmen.
Getrocknete Feigen aus Mallorca und Spanien in Tüten.
Auripigment: Der Sack zählt als Auripigment.
Fäberdiestel: Man nimmt Tara des Sacks und des Seils. Danach verbleiben der Sack und das Seil beim Käufer kostenfrei.
Henna: Der Sack wird als Henna mitgegeben, nur beim sommo – so ist es der Brauch – nimmt man 4 Prozent Tara.
Kreuzkümmel: Der Sack wird als Kreuzkümmel mitgegeben. Wenn er mit einem Seil verschnürt ist, nimmt man Tara und das Seil verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Pistazien: Man gibt mit ihnen den Sack und nimmt keine Tara, außer sie haben mehr als einen Sack je Ballen, dann nimmt man Tara der zusätzlichen Säcke und der eine verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Schwefel: Für den Sack oder die Tonne, in dem er ist, nimmt man Tara, danach verbleibt der Sack bzw. die Tonne kostenfrei beim Käufer.
Kasie: Man nimmt die Tara des Sacks und der Sack verbleibt beim Käufer.
Pech: Man nimmt Tara der Matte und die Matte verbleibt beim Käufer.
Bleiglätte (Farbe): Der Sach wird mitgegeben, ohne Tara zu nehmen.
Pökelfleisch, Käse.
17 Leinen aus Alexandria: Man gibt den Sack als Leinen, es sei denn 4 Prozent sind beschädigt, dann verbleibt der Sack kostenfrei beim Käufer.
Leinen aus Romania: Den Sack gibt man als Leinen, ohne Tara zu nehmen.
Mohair: Man nimmt Tara des Sacks und der Sack verbleibt beim Käufer kostenfrei.
Gewaschene und schmutzige Wolle aus Romania, schmutzige und gewaschene Wolle aus der Türkei: Der Sack gilt als Wolle, ohne Tara zu nehmen.
Kastanien: Man gibt den Sack als Kastanien ohne Tara.

Was nach Hundert (centinaia) in Konstantinopel und in Pera verkauft wird

Runder Pfeffer und versteuert; Ingwer und versteuert.
Geschältes Rotholz: Man gibt es verschnürt mit einem Seil aus Gras (erba), für das man Tara nimmt. 35
Schellack nicht versteuert; Zitwer und versteuert.
Weihrauch und versteuert.
Zucker und Puderzucker von jeder Art: Für die Kiste bzw. das Fass, in dem sie sind, nimmt man Tara und die Kiste bzw. das Fass verbleiben kostenfrei beim Käufer.
Aloe von jeder Art: Von dem Leder, in dem die Aloe ist, nimmt man Tara und das Leder verbleibt beim Käufer kostenfrei.
Quecksilber wird mit Bachile, Leder und Seil gewogen, danach nimmt man Tara für den Bachile, das Leders und das Seils,1 sie verbleiben kostenfrei beim Käufer.
Röhren-Kassie: Man nimmt Tara der Matte2, und danch verbleibt sie beim Käufer kostenfrei.
Salmiak: Man liefert weder einen Sack, noch eine Holzkiste mit.
Zinnober, Zimt und versteuert.
Galbanum und versteuert.
Ladanum aus Zypern: Man gibt den Sack für das Ladanum zum (a) Gewicht.
Mastix und versteuert: Für die Steuer und den Korb wird Tara genommen, die Steuer übernimmt der Verkäufer und der Korb geht an den Käufer.
Kupfer: Wenn man es mit der Tonne wiegt, nimmt man Tare der Tonne, danach geht die Tonne kostenfrei an den Käufer.
Große, mittlerer oder kleiner Amber, unbearbeitet: Der Verkäufer gibt dem Käufer kostenfrei entweder die Holzkiste oder den Sack, es sei denn, der Amber hätte ein weiteres Seil oder eine andere Verpackung, dann verbleibt das Seil oder die Verpackung beim Verkäufer.
18 Korallen mit Rinde und versteuert: Weil sie einen gewissen Abfall enthalten, vesteuert man sie, damit sie sich von der einhüllenden Rinde hervorheben. (che se ne spicca per lo involgere che se ne fa)
Gereinigte Koralle sowie mittlere und kleine concio: Der Käufer àe dem Verkäufer für die Art des Amber. [[ambra concia = Bernstein?]]

Was nach Pfund, d.h. nach zehn Pfund, in Konstantinopel und in Pera verkauft wird

Rohseide von jeder Art: man wiegt sie nach bilancia picciola (kleine Waagen oder leichtes Gewicht) zu vier Zehnern auf einmal und nicht mehr. Der Verkäufer gibt dem Käufer die miccia (Schutzhülle?), in der sie eingepackt ist, und das Seil kostenfrei. Alle anderen Verpackungen bleiben beim Verkäufer. Der Käufer muss dem Knappen (fante) des Verkäufers 4 Karat5 pro Ballen Seide für Wein4 geben. 36
Safran von jeder Art und Nelkenstängel.
Gewürznelken und versteuert; und Kubebenpfeffer (cubelibe) von jeder Art und versteuert.
Legnio [Aloe1]; Rhabarber und versteuert; Mazis und versteuert.
Langer Pfeffer; Hohes Zyperngras und versteuert; gebrochener Kampfer.
Muskatnuss und versteuert; Gewürz-Lavendel und versteuert.
Kardamom von jeder Art und versteuert.
Orientalische Purgierwinde, zerstoßene Perlen, Manna, Borax (Mineral), Gummiarabikum.
Drachenblut, Kamelgras, Turbith, Sendal-Seide von jeder Sorte.
Konfekt von jeder Art, Goldgarn von jeder Art.
gekochte Seide von jeder Art.
Amber bearbeitet nach Art paternostri (unseres Vaters) oder auf andere Weise verarbeitet, so dass sie mit einem Loch versehen und aufgefädelt sind: Man nimmt Tara des Drahts.
Alle anderen feinen und feinsten Spezereien werden hier ganz ähnlich nach leichten Pfund verkauft. Der Sack, die Verpackung oder ein anderes Gefäß, in dem die besagten Dinge sind, verbleiben beim Käufer kostenfrei, nachdem Tara genommen worden ist.
Gold oder Silbergarn aus Lucca, Genua oder der Provence werden hier nach Hundert verkauft, also nach der Art wie es in Lucca verkauft wird.
Feine Perlen werden hier nach dem Gewicht des Pfund, der Unze, des saggio oder des Karats verkauft, je nach ihrer Größe und Güte.

Zu je zehn Stücken werden verkauft

Steifleinen (Buckram) aus Erzincan und Zypern: Die Holzkiste, in der sie sind, verbleibt kostenfrei beim Käufer.

19 Stückweise werden verkauft

Samt aus Seide, Camocas, Marramas, goldene Stoffe von jeder Art, Nacchetti von jeder Art, Nacchi von jeder Art und ähnlich goldene Stoffe oder Seide außer Sendal-Seide.
Kamelott stückweise, je nachdem, ob es groß oder klein ist.

Zu Hundert picchi aus Khazaria verkauft man

Leinen, canovacci von jeder Art, außer Leinen aus der Champagne, sie werden verkauft, wie wir unten schildern werden. Der Verkäufer gibt3 das Seil und das grobe Tuch, in dem der Ballen eingewickelt ist, dem Käufer kostenfrei. Die Wollverpackung im Ballen rechnet der Verkäufer dem Käufer zu, worüber sie sich gemeinsam einigen können. 37
Tuch aus der Champagne wird stückweise verkauft, man geht davon aus, dass der Stoff(ballen) 42½–43 picchi aus Khazaria enthält, sodass man bei 2⅓ Stück sagt, sie halten 100 picchi aus Khazaria. Der Käufer erhält vom Verkäufer das Seil und die Verpackung wie bei den anderen Leinen und canovacci.
Fränkische Stoffe oder Stoffe „von jenseits der Berge” werden stückweise, nach livrate (Livre) oder nach Real verkauft. Wenn man sie nach livrate (Livre) oder Real verkauft, gibt man die Stoffe, ohne zu messen, so wie sie eingekerbt sind; es sei denn, auf dem Stoff wären einige Kürzen eingezeichnet, dann macht der Verkäufer neue Kürzen für den Käufer, die dort eingekerbt oder markiert würden. Wenn man dagegen stückweise verkauft, also weder nach Livre (livrate) noch nach Real, so gebührt es sich, dass der Verkäufer dem Käufer bei jedem Stoff(ballen) so viele picchi macht, wie es für das Land, wo der Stoff hergestellt worden ist, üblich ist. Dies wird in dem vorliegenden Buch genau ausgeführt. Sollte zu wenig vorliegen, ist der Verkäufer verpflichtet, das dem Käufer bis zur Vollendung seiner Länge zu entschädigen; sollte es jedoch zu viel sein, was hier nicht zu Fuß geschrieben ist, wäre der Zusatz für den Käufer kostenlos. Der picco, nach dem man die Stoffe misst, ist ein picco für Leinen per sè; er ist kleiner als der picco aus Khazaria, nach dem2 man Tuche misst, so viel dass 1½ picchi Wollstoffe einen picchi aus Khazaria machen; 12 canne aus Florenz machen 50 picchi nach diesem [[Maß]] für Stoffe.

20 Konstantinopel und Pera: Länge der Stoffe

Châlons sur Marne 44 picchi
Tournai 54 picchi
Beauvais 48 picchi
Bagnuolo (Bagnols-sur-Cèze?) 43 picchi
Castellonovo 66 picchi
Paris 60 picchi
St. Denys 54 picchi
Toulouse 44 picchi
Narbonne 44 picchi
Carcassone 44 picchi
Béziers 44 picchi
Perpignan 44 picchi
Montolieu 44 picchi
Brüssel 54 picchi
Mecheln 44 picchi
Löwen, della picciola magione 32 picchi
Löwen, della gran magione 44 picchi
Brügge 44 picchi
Vergati/Gestreifte aus Gent 46 picchi
Vergati/Gestreifte aus Poperinghe 44 picchi
Coverture aus Ypern5 44 picchi
Tritane 44 picchi
Weiße aus Narbonne 22 picchi
Weiße aus Bagnuolo (Bagnols-sur-Cèze?) 42 picchi
Antwerpen 42 picchi
Venedig 40 picchi
Mailand 44 picchi
Como 44 picchi
Florenz 48 picchi
38 Florentinische Stoffe werden nach dem Wert von soundso vielen Karat1 der soldo der Währung der canna verkauft. D.h., wenn (1) die (florentinische) canna auf dem Stoff gekennzeichnet ist, (2) der Preis 40 soldi des Florin gilt und (3) der Verkaufswert nach dem Wechselkurs von 15 Karat1 je soldo des Florin festliegt, dann multipliziert man 15 Karat4 mit 40, macht 600 Karat.4
1 perpero = 24 Karat
Das ergibt umgerechnet 25 perperi. Also kommt der Stoffballen zu 40 soldi zum Florin auf 25 perperi die canna. Der Stoff muss 12 canne aus Florenz halten, das ergibt 48 picchi, und wenn es weniger als 48 picchi sind, muss der Verkäufer dem Käufer [[alles]] bis zur 21 Summe von 48 picchi erstatten. Sind es jedoch mehr als 48 picchi, zählt man das mehr oder weniger, als wären es 48 picchi.
Beim Verkauf von Stoffe in großen Mengen, sofern der Käufer den Ballen verschnürt vorfindet, gehören die Verpackung und das Seil für den Ballen dem Verkäufer und das Hauptseil im Inneren [[ist]] umsonst. Wenn der Kunde aber kommt, um die Stoffe zu inspizieren, und er findet den Ballen von außen aufgeschnürt vor, darf er das Hauptseil im Inneren nicht kostenlos behalten. Wenn die Stoffe eine bandinelle haben und der Käufer sie so vorfindet, muss er die bandinelle mit den Stoffen nehmen, aber nicht mehr.
Krudes Feh, Fehbäuche und Fehrücken sowie Eichhörnchen aus Slawonien werden nach Tausend verkauft (1030 Stück = 1 Tausend).
Eichhörnchen aus Apulien werden zu Hundert (100 je Hundert) verkauft.
Marder und Wiesel werden zu Hundert (100 je Hundert) verkauft, es sei denn, sie werden durch die oben genannten Inspekteure der Gemeinde von Pera gesichtet: Wenn man unzulässige (strafbare) hat, gibt man zwei unzulässige für eine gute; und je nachdem wie die guten und unzulässigen sind, gibt man manchmal mehr oder weniger.
Ziegenleder, d.h. Leder von Ziegen oder Hammeln, werden nach dem Wert von soundso vielen perperi der Hundert verkauft; und wenn es notwendig ist, Tara zu nehmen, nimmt man sie. Wer einen ganzen Ballen kauft, der erhält das Seil, mit dem er verschnürt ist, kostenlos.
Mandeln in der Schale werden nach der Zahl und nach dem Wert von soundso vielen Tausend Mandeln je perpero verkauft, so wie es der Verkäufer und der Käufer vereinbaren.
Datteln werden nach Tausend an der Zahl verkauft und der Korb verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Haselnüsse werden nach Scheffel (moggia) entweder aus Pera oder Konstantinopel gemäß Abmachung verkauft. Der Hundert Haselnüsse aus Neapel ergibt in Konstantinopel 56½ Scheffel und in Pera 60 Scheffel. Wenn der Verkäufer sie für den Käufer abmisst, gibt er den Sack aus grobem Tuch, in dem sie sind, kostenlos mit.
Walnüsse werden nach Zahl und nach dem Wert von soundso vielen Tausende der perpero verkauft. 39
Gesalzener Stör wird nach Tausend an der Zahl verkauft, d.h. genau 1000 für Tausend, und man vereinbart Bedingungen zu d'aroti und jede andere Form schlechter Qualität (malitia).
Salz wird nach Scheffel, dem Maß für Getreide, verkauft.
Klares und gelbes Öl aus Venedig oder Marken, Olivenöl aus Apulien, Gaeta oder jedem anderen Teil, das in Fässern umläuft, wird nach dem Wert von soundso vielen perperi1 das Fass des „½ Tausend” aus Apulien bzw. nach botte di mena aus Neapel verkauft. 22 Das Fass des „½ Tausend” muß 57 laine 2 enthalten, während die botte di mena aus Neapel (≈501,051l) 76 laine umfassen muss. Wer nach Fass verkauft, muss so viele laine machen, wie ein Fass Wein an den Orten, wo du es verkaufst, enthält. Beim Verkauf nach Fass verbleibt das Fass kostenfrei beim Käufer, wenn aber nach laine und nicht nach Fass verkauft wird, verbleibt das Fass beim Verkäufer und nicht beim Käufer. Fast alles – insbesondere im Großhandel – wird hier nach Fass verkauft, nur im Kleinen wird nach laine und nach dem Wert von soundso vielen Karat je laina verkauft.
Alles andere Olivenöl, das in Krügen hierherkommt, wird nach dem Wert von soundso vielen perperi1 der Krug verkauft. Der Krug muss bis zur Bleiglätte voll sein. Bei zu kleiner Menge füllen sie ihn auf. Der Tonkrug bleibt kostenfrei beim Käufer. Man sagt, der Tonkrug aus Sevilla enthält 8¼–8½ laine.
Weizen, Gerste, alle Getreidesorten und Hülsenfrüchte werden hier nach Scheffel und nach dem Wert von soundso vielen Aspre der Scheffel entweder aus Pera oder aus Konstantinopel verkauft.
1 Scheffel (moggio) = 4 quarte = 8 pendaltre
1 quarta = 2 pendaltre
Man verkauft im Kleinen nach Scheffel, quarte, pendaltre oder halbe pendaltre, wie die kleinen Leute es wollen. Der Scheffel aus Konstantinopel ist um 6–7 Prozent größer als der aus Pera.
Griechischer Wein wird nach dem Wert von soundso vielen perperi die botte di mena aus Neapel verkauft. Man behauptet, dass sie 48 metri enthält, und wenn es sciema wäre, füllt es der Verkäufer dem Käufer auf. Das Fass verbleibt kostenfrei beim Käufer.
Wein aus Tropea (Kalabrien), Patti (Sizilien) und Pescia3 (Apulien) wird hier auf die griechische Art verkauft.
Wein aus Cotrone (Kalabrien) wird hier nach dem Wert von soundso vielen perperi das Fass verkauft, und man transportiert den Großteil in Fässen, die man von Venedig nach Cotrone bringt und die ein Fassungsvermögen von [...] Bütten aus Venedig haben. So ein Fass muss 45 metri Wein nach dem Maß aus Konstantinopel enthalten. Wenn es weniger enthält, ist der Verkäufer verpflichtet, es dem Käufer bis zu 45 metri aufzufüllen. Es sei denn, der Verkäufer hätte dem Käufer gesagt: „Ich verkaufe es, wie es ist, so viel oder wenig es auch enthält”, dann ist er dem Käufer nicht verpflichtet, es neu zu vermessen und ihn zu entschädigen. Wenn er das aber nicht zu ihm sagt, stimmt er nur zu, dass er ihm 45 metri in einen Teil eines Fasses (il frusto della botte) seiner Wahl abfüllt. Schließlich verbleibt das Fass beim Käufer kostenfrei. 40
Wein aus Marken wird im Fass oder in Fässchen, so wie sie sind, verkauft.
Wein aus Kreta verkauft man nach hundert metri und nach dem Wert von soundso vielen perperi der hundert metri, und man misst [[was?]]; das Fass verbleibt beim Käufer kostenfrei. 23
Wein aus Romania bassa wird hier ebenfalls wie der aus Kreta verkauft.
Wein des Landes verkauft man hier nach dem Wert von soundso vielen perperi der hundert metri. Wenn er in Fässern ist, verbleibt das Fass beim Verkäufer kostenfrei. Wenn er jedoch in einem Krug ist, gehören die Krüge dem Käufer. [[seltsam: Käufer und Verkäufer vertauscht?]] Manchmal verkauft man auch nach hundert Krügen.

Das hier verwendete Geld

In Konstantinopel und Pera werden mehrere Arten Geld verwendet, was sie zuallererst bei allen Zahlungen für Waren verwenden. Man gibt bei Zahlung nach peso di bilance ein Goldgeld, das perperi genannt wird. Diese halten eine Legierung von 11 Karat Feingold je Unze und der Rest der Legierung bis zu 24 Karat enthält 6 Karat Feinsilber und 7 Kupfer je Unze. Bei Zahlungen gilt
1 perpero = 24 Karat
und ähnlich zum perpero zählt man je ein saggio Gewicht
1 saggio = 1 perpero Gewicht.
Folglich muss jemand 100 perperi haben, um 100 saggi Gewicht auf einer Waage auszugleichen. Auf der anderen Waage gibt man so viele Stücke perperi Gold, die dasselbe Gewicht der 100 saggi ergeben. Wenn man also eine Zahlung für eine kleinere oder größere Summe perperi machen müsste, gäbe man auf diese Weise weniger oder mehr Gewicht des saggi auf die Waage, sodass man die Zahlung der perperi nach Gewicht und nicht als Buchungszahl macht.
Im Kleinen verwendet man an den oben genannten Orte ein Silbergeld, wovon 12 auf einen perpero gehen. Sie haben eine Legierung von [...] Unzen Feinsilber je Pfund.
1 Grosso = 81 tornesi Kleingeld.
Außerdem gibt es ein weiteres Geld, das ganz aus Kupfer ist und das sie stanmini nennen.
1 tornese Kleingeld = 4 stanmini
Allerdings macht man von diesen stanmini keine Zahlungen, es sei denn für die passaggio Konstantinopels durch das Land sowie für Kräuter und kleine Dinge.
Daneben verwendet man auch den Grosso aus Venedig. Davon gehen 12½–13 auf den perpero, je nachdem wie teuer das Silber ist. Man rechnet diesen Grosso aus Venedig zu 8 Pfennig tornesi Kleingeld, ganz so wie oben den großen Grosso des perpero.
Stücksilber wird an den oben genannten Orten je Pfund verkauft. Ihren größten Teil, wenn man daraus sommi Silber macht, was eine Legierung von 11 Unzen und 17 Pfennig Feinsilber je Pfund hält, 41 bringt man als sommi auf die Krim und bis nach Kathay (nördliches China). Diese sommi sind Stangensilber, die zwar nicht vom gleichen Gewicht sind, aber sie liegen mehr oder weniger in einem Intervall, dabei eine kann alles in allem [...] Unze wiegen. 24
Massives Gold in Stangen, Gold 23½ Karat fein und Tanga-Gold werden in Konstantinopel und Pera nach saggio und für soundso viele Karat je saggio Gewicht verkauft.

Gebühren an den Zoll des Kaisers, die man in Konstantinopel auf Waren bezahlt, die von Händlern hier angeboten oder exportiert werden

Genuesen und Venezianer bezahlen weder für den Eintritt noch für das Verlassen.
Baustelle Pisaner bezahlen für alle Waren, die sie in Konstantinopel anbieten, 2 Prozent auf den Warenwert in Konstantinopel, ohne die für die Waren gemachten Ausgaben abzuziehen (abatterne); zusätzlich sind 2 Prozent für das, was sie davon exportieren, zu zahlen. Von dem, was sie exportieren, sind sie nicht gezwungen zu bezahlen, wenn sie nicht exportieren. [[ Satz? ]] Sie bezahlen das gleiche in Pera.
Florentiner, Personen aus der Provence, aus Ancona, Katalanen, Sizilianer und alle anderen Fremde bezahlen 2 Prozent <beim Eintritt und 2 Prozent>1 beim Verlassen auf den Warenwert. Außerdem sind sie gezwungen, gleichzeitig Eintritt und Austritt zu bezahlen. Dann sind sie Herren (signori), die exportieren, wann sie es wollen, ohne eine andere Gebühr zu bezahlen; es sei denn das eingenommene Geld lässt sich nicht beim Handeln zum Kaufen oder Weiterverkaufen auf dem Land verwenden, wenn also nicht für den Export gekauft wird (Verkauf außerhalb der Stadt, aber im Inland, also kein Export). Wenn man aber einkauft, um es auf dem Land weiterzuverkaufen, zahlt man für jeden den Einkauf oder Verkauf auf dem Land 2 Prozent. Wenn sie über See zum Schwarzes Meer fahren, dann bezahlen sie bei ihrer Rückkehr auf das, was sie mitbringen 2 Proozent, aber nicht mehr.
Wenn man die Gebühr an den Zoll bezahlt, erhält man eine vom Zollbeamten handgeschriebene Bescheinigung. Wenn man nichts in der Zeit dieses Zollbeamten exportiert – er bleibt ein Jahr, aber nicht länger, im Büro –, dann kann man später immer noch exportieren. Denn in der Zeit eines anderen Zollbeamten, der zu dieser Zollstation kommt, zeigt man ihm die Bescheinigung, dass man bereits für den Eintritt und den Austritt an einen vorherigen, anderen Zollbeamten gezahlt hat. 42
Man sollte tunlichst daran denken, dass jemand, der den Zollbeamten (wie auch den Schreibern und den türkischen Männer) Ehre erweist und ihnen einige Dinge oder Geld überlässt, 25 sehr zuvorkommend passieren darf; sie beurteilen (ragionano) die angebotenen Waren ständig niedriger, als sie wert ist.

Hinweis auf verschiedene Weizensorten in Konstantinopel und Pera und deren Unterschiede im Wert

Weizen aus Tekirdağ ist Weizen, der aus dem Griechenland Konstantinopels stammt; er ist der beste Weizen aus Romania; er wird ständig 6–8 Karat1 der Scheffel teurer verkauft als der aus Feodossija, sodass Weizen aus Feodossija dem aus Tekirdağ nahe kommt.
Weizen aus Feodossija ist der beste am Schwarzen Meer und in Khazaria; er ist 2–4 Karat2 je Scheffel mehr wert als der aus Lifetti am Schwarzen Meer, so dass jeder Weizen vom Schwarzen Meer so viel wert wie der aus Feodossija, außer dem geringwertigeren aus Lifetti.
Weizen aus Anchialos hat quasi den gleichen Wert wie der aus Feodossija und er unterscheidet sich fast nicht von dem anderen. Dennoch würde man immer schneller einen Käufer für den aus Feodossija, als für den aus Anchialos finden.
Weizen aus Maurocastro kommt hinter dem aus Anchialos. Beide haben fast den den gleichen Wert. Obwohl der aus Anchialos nicht besser ist, ist er sicherlich leichter absetzbar und besser auf Seefahrten zu erhalten.
Weizen aus Varna, Bulgarien, Vezina und Sosopol ist schlechter als die oben genannten Sorten. Er hat immer einen um 12–14 Karat5 je Scheffel schlechteren Wert als der aus Tekirdağ bzw. 6–8 Karat je Scheffel als der aus Feodossija bzw. Khazaria am Schwaren Meer. Die Weizensorten der Orte wie Varna, ganz Bulgarien, Vezina und Sosopol haben alle einen Preis, wobei Romania dem Namen nach keine anderen Weizensorten hat.
Gerste aus Tekirdağ ist 4 Karat8 je Scheffel mehr wert als der von Feodossija und der aus Feodossija ist 2–3 Karat je Scheffel mehr wert als der aus Varna. Hier und heute findet das hingegen keine weitere Erwähnung. 43

26 Welche Sorten Alaun man in Konstantinopel und Pera hat

Alaunstein (Alunit) aus Koloneia ist das beste Alaun und das beste, was in der Levante und im Lateinischen Kaiserreich (Romania) verarbeitet wird. Es ist 12–15 Karat je cantaro mehr wert als Alaun di Sorte des guten Luminiera.
Alaun des guten Luminiera kommt nach dem Alunit aus Koloneia (Kütahya); es ist 9–12 Karat je cantaro mehr wert als Alaun aus Foça.
Alaun aus Foça kommt nach der Sorte des guten Luminiera. Es ist 6–8 Karat der cantaro mehr wert als Alaun aus Cotai, d.h. aus Ephesos.
Alaun aus Kütahya und Ephesus kommt nach dem Alaun aus Foça und ist 4–6 Karat der cantaro mehr wert als türkisches Alaun lupaio (aus Uluabat?).
Alaun lupaio (aus Uluabat?) kommt nach dem aus Kütahya und Ephesus. Es ist 3–4 Karat je cantaro mehr wert als Cysicus Alaun, Alaun ghiaghillo und und Alaun corda.
Cysicus Alaun, Alaun ghiaghillo, Alaun corda sind die schlechtesten Sorten, die aus Romania und der Türkei entspringen.

Welche Preise und Sorten Wachs es in Romania und am Schwarzen Meer gibt, die in Pera und Konstantinopel münden; das bulgarische Wachs ist das beste, das aus diesen Orten (also Romania) stammt 4

[[gittata = gettata = geworfen]]
Bulgarisches Wachs ist das beste Wachs aus Romania; es wird 11–12 Karat der cantaro höher bewertet als das zu Päckchen gegossene (gittata) Wachs. Es ist gelber und stärker gefärbt als das andere und es ist klar.
Wachs, das in Form oder zu Päckchen gegossen ist, kommt nach dem aus Bulgarien; es ist 11–12 Karat der cantaro mehr wert als das in Form gegossene aus Asow und es ist klares Wachs.
In Form gegossenes Wachs aus Asow ist weder so gefärbt noch so klar wie das zu Päckchen gegossene, außerdem enthält es Verunreinigungen, d.h. Schmutz. Es kommt hinter dem zu Päckchen gegossenen.

Wiegegebühren für Waren in Konstantinopel und Pera

27 Für alles mit Gewicht, das nach cantara gewogen wird, bezahlen der Verkäufer wie auch der Käufer für jedes Teil 3 Karat7 je zehn cantare. 44 Nur Genuesen sind in Pera frei, sie bezahlen keine Wiegegebühr. Dagegen zahlen Venezianer und alle anderen die 3 Karat je zehn cantara.
Für alles, was man nach Hundert Gewicht wiegt, bezahlt jedes Teil 1 Karat pro Hundert.
Für Seide, Safran und alle feinsten Spezereien, die man nach zehn Pfund2 oder nach Pfund verkauft, zahlt jedes Teil ½ Karat je zehn Pfund2.
Man ist nicht verpflichtet dem Waagemeister, einem anderen oder dem Schreiber der Waage eine Gefälligkeit zu leisten; damit du jedoch deinen Anspruch wahrst, solltest du ihm dennoch ein paar kleine Dinge – etwa 2–6 Karat – geben entsprechend dem Umfang, den du ihn wiegen lässt. Wenn man ihm nichts gäbe, würde er das auch nicht verlangen.
Alle Dinge, die gewogen werden, muss der Verkäufer bringen und zum Gewicht (also auf die Waage) legen; dann lässt der Käufer sie wegnehmen und zu sich nach Hause bringen. Das kostet für die Träger, je nachdem wie weit das Lager entfernt ist, etwa 8 bis 12 Karat je Hundert cantaro. Allerdings hat Alaun nicht so hohe Ausgaben, weil der Waagemeister zum Wiegen zur Herberge bzw. zum Lager des Verkäufers geht. Daher kostet es den Verkäufer nur 4 bis 6 Karat je Hundert cantare, das Alaun auf die Waage zu legen.

Welche Steuern man bezahlt

Für Spezereien ist es die Aufgabe, sie in Konstantinopel oder Pera zu versteuern. Die Steuer bezahlen der Verkäufer und der Käufer zu gleichen Teilen je Stück, wie im Folgenden ausgeführt wird:
  • Pfeffer, Weihrauch, Ingwer, Mastix, Zimt, Zitwer, und alle anderen groben Spezereien, die man versteuert, 1 Karat pro hundert peso.
  • Baustelle Gewürznelken, weil/damit sie fatichevoli (von faticare?) a scergli (scegli = du wählst aus) sind, 1 Karat je zehn Pfund2.
  • Kubeben-Pfeffer, Mazis, Muskatnuss, Rhabarber, hohes Zypergras, Kardamom, Gewürz-Lavendel, Legno Aloe und alle anderen feinen Spezereien, die man versteuert, 3 Karat je Hundert Pfund2.

28 Was man den Maklern von Waren in Konstantinopel und Pera bezahlt

Für alle Waren, die man wiegt oder auch nicht, bezahlt jedes Teile 4 Karat je 100 perperi.
Für Wollstoffe, egal woher sie sind, im Großhandel, von jedem Teil 4 Karat je 100 perperi; wenn man jedoch nur 1 bis 3 Stücke verkauft hat, bezahlt man 3 Karat pro Stück. 45
Drappi aus Gold, Kamelott, Drappi aus Seide, von jedem Teil 4 Karat je 100 perperi.
Für Getreide oder Weizen, von jedem Teil 4 Karat je 100 perperi.
Olivenöl, von jedem Teil 4 Karat pro 100 perperi; wenn man jedoch insgesamt nur ein oder zwei Fass Olivenöl verkauft hat, bezahlt man nur 2 Karat pro Fass von jedem Teil.
Griechische oder andere Weine, Verkauf in großen Mengen, 6 Karat je 100 perperi; wenn du sie im Kleinen verkaufst, von 25 Fässer abwärts, 2 Karat pro Fass von jedem Teil.
Obgleich man, wie oben gesagt, lediglich 4 Karat pro 100 perperi zahlen muss, gibt man für die Waren mehr, d.h. nicht weniger als 6, Karat je 100 perperi.
Für Geldwechsel, Wechselbriefe mit Liefergarantie oder auf Risiko, Gold, Silber oder Geldbeträge (sommi), für das eine wie das andere, 2 Karat pro 100 perperi.
Baustelle Ein seltsamer Absatz: Für die Miete von Frachtraum, von jeder Einheit 6 Karat pro 100 perperi2 der Höhe (montanza)3 der Miete des gecharterten Segelschiffs. Aber trotzdem werfen die Makler einen Blick [[auf den Frachtraum]] und sie lehnen den Kapitän des Schiffs bzw. die eingemietete Ware ab, je nachdem wie sie dem Makler das eine oder andere Benötigte bereithalten: 10–25 perperi je Einheit, je nachdem welches Schiff es ist. Wären sie pro hundert, würde er [[der Kapitän den Frachtraum?]] nicht geben, wenn die Miethöhe nicht richtig ist.
Wenn du in Pera auf einer Auktion einige Juwelen, wertvolle Steine, einen Topf Gold oder Silber kaufst, musst du für jedes Teil 1 Karat pro perperi bezahlen, was [für den Hundert perperi] 4 perperi und 4 Karat ergibt.

Gebühr für das Verpacken von Ballen (balla oder pondi) in Konstantinopel und Pera

Seide, gut verschnürt, für den Ballen 8 Karat. 29
Für alle Spezereien, die man zu Ballen gebunden hat, wird ½ Karat je Ballen verlangt.
Alaun: Für das Einsacken, das Zunähen, das Binden und die Kennzeichnung des Sacks, je nach benötigter Zeit; aber alles in allem kann man sagen 1 Karat pro Ballen.
Für Steifleinen (Buckram), je Holzkiste 2½–3 Karat.
Für das Abpacken von Zuckerhüten in Fässer, 1 Karat pro hundert peso. 46

Kosten für den Käufer von Weizen oder anderem Getreide

Zuerst, wenn du Weizen kaufst, der noch auf dem Schiff ist, kostet dich die Entladung des Schiffs aufs Land und die Platzierung im Handelshaus 14–16 Karat je 100 Scheffel.
Für die Pacht des Handelshauses 1½–2 perperi je 100 Scheffel pro Monat.
Jemand, der so viel oder eine solche Menge im Handelshaus aufbewahrt, den kostet diese Hilfe und andere kleine Kosten [...] Karat je 100 Scheffel.
Für den Makler 6 Karat je 100 perperi.

Kosten für Wollstoffe in Konstantinopel und Pera

Für das Messen (piccoare), von jedem Teil ½ Karat pro Stück.
Für die Hervorhebung oder das Verschweigen (taccie) von Makeln, für jedes Teil ½ Karat pro bemängeltem Stoffstück.
Für das Falten bezahlt der Käufer nichts, der Verkäufer 1 Karat je Stück.

An die Empfänger von Olivenöl aus dem Westen in Konstantinopel, denn der größte Teil wird in Konstantinopel deklariert: Über die Ausgaben für Olivenöl in Konstantinopel und Pera

Zuerst Olivenöl in Fässern: für die Überführung von der Küste zum Lager einschließlich Urkunde (carta) und bastagi, 2 Karat je Fass.
Für die Pacht des Lagers sagt man üblicherweise 3–4 perperi je 100 Fässer, das Fass zu „½ Tausend”2 aus Apulien.
Für das Messen, wenn du es verkaufst, 2 Karat pro Fass.
30 Wer Olivenöl in Krügen aus dem Westen erwägt, der hat Kosten für die Ruderboote, die ständig bei den Segelschiffen sind, entsprechend dem Aufwand für das Entladen und den Empfang (der Waren) wie beim Löschen von Schiffen, und für Träger, die die Krüge aus den Schiffen oder Booten holen, sie von der Küste zum Handelshaus tragen und sie im Lager verstauen, 16 Karat für 100 Krüge.
Für die Miete des Lagers, entsprechend wie gut, groß und sicher er ist, pro Monat 1 bis 1½ perperi je 100 Krüge.
Wenn du Olivenöl in Krügen verkaufst, musst du nichts bezahlen, weil sie nicht gemessen werden; weder das Beiseitelegen (riporle) noch ihre Lieferung musst du bezahlen, denn alles bezahlt der Käufer. 47 Den Käufer kann es – einschließlich sie abzustellen (porle) und nach Hause zu liefern – 10–12 Karat je 100 Krüge kosten.

Kosten für Leder in Konstantinopel und Pera

Zunächst kostet es den, der Leder im Schiff empfängt, 6–8 Karat für 100 Leder, um das Schiff zu entladen, die Leder bei der Küste an Land abzusetzen und sie von der Küste zum Lager zu bringen.
Für die Lieferung nach Gewicht im Verkauf, 6–8 Karat pro 100 Leder.
Um sie von cernitori der Gemeinde einordnen zu lassen und um die Unzulässigen und Nutzlosen zu entnehmen, von jedem Teil 3 Karat pro 100 Leder.
Wer das Leder in den Westen versenden will: Um die Hörner abnehmen zu lassen, 10–12 Karat pro 100 Leder; die Hörner gehören dem Eigentümer des Leders.

Ausgaben für Weine aus dem Westen in Konstantinopel und Pera

Zunächst für das Tragen des Weins von der Küste zum Lager und für das Verstauen im Lager, 1½–2 Karat je Fass.
Die Miete des Lagers kann je Fass ½–1 Karat pro Monat ausmachen.
Um ihn gut schmecken zu lassen und um zu sehen, ob die Fässer verringert sind, 6 Karat pro 100 Fässer.
Um sie von den cernitori inspizieren zu lassen, die entfernen, was zurückgewiesen werden muss, 6–12 Karat pro 100 Fässer.
Beim Verkauf lässt der Verkäufer die Fässer aus dem Lager entnehmen; wenn an den Kopfenden der Fässer Fassringe fehlen, müssen die fehlenden Fassreifen vom Verkäufer dem Käufer ersetzt werden. Wenn aber die Fässer Fassreifen an den Kopfenden aufweisen und alle anderen Fassreifen abgefallen sind, ist der Verkäufer nicht verpflichtet, dem Käufer einen Fassreifen herzustellen. 31 Man kann überlegen, ob man es aus dem Lager nimmt und die Bereifung für eine Summe von 1 Karat je Fass machen lässt. 48

Konstantinopel und Pera: Wie das Gewicht und das Maß dieser Städte in mehreren Gebieten umgerechnet werden. Zunächst für Genua und Pera

Das Gewicht aus Konstantinopel und Pera ist dasselbe wie in Genua.
Das cantaro, das Pfund und der saggio aus Konstantinopel und Pera sind dieselben wie in Genua.
Der schwere migliaio aus Konstantinopel macht in Genua [11 cantare],3 11–12 Pfund.
Der Scheffel Getreide aus Konstantinopel ist 7 Prozent größer als der aus Pera.
Der Scheffel Getreide aus Pera macht in Genua 3 mine oder im Ganzen 7½–8 Prozent mehr, d.h., 100 Scheffel aus Pera machen in Genua 308 mine. [[Rechnung?]]
100 canne4 aus Genua machen in Pera 400 picchi.
72 saggi aus Pera machen in Genua 70 saggi
1 Pfund Gold = 72 saggi in Pera
1 Pfund Gold = 72 saggi in Genua
Es gilt in Pera für den perpero
1 perpero = 24 Karat
und in Genua für den Gulden (Florin)
1 Gulden = 25 soldi Kleingeld = 300 Pfennig (in Genua)
Wenn der Gulden in Pera tatsächlich einer bestimmten Anzahl Karat5 entspricht und man von Pera nach Genua tauschen will, dann ist es in Ordnung, den perperi Pfennig für7 Pfennig für soundso viele soldi genueser Kleingeld im Vergleich zu jeder Anzahl Karat zu wechseln, so wie es im Folgenden ordentlich aufgeschreiben ist:8
1. Zeile:
1 perpero / (38 Karat je Gulden) = (24 Karat / 38 Karat) × 300 Pfennig = 189 9/19 Pfennig
Bei 38 Karat kommt der perpero9 auf 15 soldi, 9 1/1910 Pfennig
Bei 38½ Karat kommt der perpero11 auf 15 soldi, 7 1/77 Pfennig
Bei 39 Karat kommt der perpero auf 15 soldi, 4 8/17 8/13 Pfennig
Bei 39½ Karat kommt der perpero auf 15 soldi, 2 32/79 22/79 Pfennig
Bei 40 Karat kommt der perpero auf 15 soldi
Bei 40½ Karat kommt der perpero auf 14 soldi, 9 7/9 Pfennig
Bei 41 Karat kommt der perpero auf 14 soldi, 7 25/41 Pfennig 32
Bei 41½ Karat kommt der perpero auf 14 soldi, 5 41/83 Pfennig
Bei 42 Karat kommt der perpero auf 14 soldi, 3 3/7 Pfennig 49
Bei 42½ Karat kommt der perpero auf 14 soldi, 1 7/17 Pfennig
Bei 43 Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 11 19/47 19/43 Pfennig
Bei 43½ Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 9 9/29 15/29 Pfennig
Bei 44 Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 7 7/11 Pfennig
Bei 44½ Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 5 51/89 71/89 Pfennig
Bei 45 Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 4 Pfennig
Bei 45½ Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 2 22/91 Pfennig
Bei 46 Karat kommt der perpero auf 13 soldi, 12/23 Pfennig
Bei 46½ Karat kommt der perpero auf 12 soldi, 10 26/31 Pfennig

mit Marseille (Provence)

Der Scheffel Getreidefutter aus Pera macht in Marseille 9 mine.
7/8 cantaro aus Pera macht in Marseille 1 cantaro.
2⅔ cantare aus Pera machen 1 carica in Marseille.
1 Silbermark aus Marseille macht in Pera 9 Unzen und 22½ Pfennig.

mit Nîmes und Montpellier

Der schwere migliaio aus Konstantinopel macht in Nîmes und Montpellier 4⅓ cariche.
Der Scheffel Getreidefutter aus Pera macht in Nîmes 6¾ sestieri.
6⅔ corde aus Nîmes machen in Pera 100 picchi.
4 Hundert aus Pera (= 400 Genueser Pfund) machen 1 carica in Nîmes und Montpellier.
7/8 cantare aus Pera machen 1 cantaro in Nîmes und Montpellier.
2⅔ cantare aus Pera (= 400 Genueser Pfund) machen 1 carica1 in Nîmes und Montpellier.
1 Silbermark aus Nîmes macht in Pera 8 Unzen, 23 Pfennig und 18 Grän. 33

mit Avignon

1 Scheffel Getreide aus Pera machen 4½ manganari aus Avignon.
4 Hundert aus Pera machen 1 carica in Avignon.
6⅔ corde aus Avignon machen 100 picchi in Pera.
1 Mark [[Silber?]] aus Avignon macht in Pera 8 Unzen und 22½ Pfennig.

mit Nizza (Provence)

1 Scheffel Getreide aus Pera machen in Nizza 10 sestieri bzw. mine.

mit dem ebenen Apulien

100 Salme Getreide nach dem Maß von Apulien machen in Pera 75–76 Scheffel.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien machen in Konstantinopel 114 laini2 bzw. 573 laini je Fass zu „½ Tausend” aus Apulien.
280 Pfund aus Pera machen in Apulien 1 cantare. 50

mit Venedig

Der schwere migliaio aus Konstantinopel macht in Venedig 1720 leichte Pfund.
1 Scheffel Getreide aus Konstantinopel macht in Venedig 4 staia.
Das leichte migliaio aus Venedig1 macht in Konstantinopel 960 leichte Pfund.
Das migliaio grosso aus Venedig macht in Konstantinopel 1520 Pfund.
Der cantare aus Pera macht in Venedig 156 leichte Pfund.
Das Tausend Olivenöl nach dem Maß von Venedig macht in Konstantinopel 202 metri Raummaß.
Der metro [[Raummaß oder Gewicht?]] aus Konstantinopel ist 25 Pfund aus Venedig.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Venedig macht in Konstantinopel 9 Unzen, 4 Pfennig. 34
128 braccia Leinen nach dem Maß aus Venedig machen in Konstantinopel 100 picchi.
96 Pfund Seide nach dem Gewicht von Konstantinopel macht in Venedig 100 leichte Pfund.
10½ schwere Silberunzen aus Venedig machen 1 Pfund in Konstantinopel.
Es gelten in Konstantinopel für den perpero
1 perpero = 24 Karat
und in Venedig für den Gulden (Florin) oder richtig Golddukat
1 Gulden = 52 soldi a grossi = 624 (= 52×12) Pfennig a grossi
1 Grosso aus Venedig = 26 Pfennig a grossi
24 (= 624/26) Grosso = 2 soldi Grossi
so wie man bezahlt für Waren [und] Wechsel. Will man von Konstantinopel nach Venedig tauschen, dann ist es in Ordnung, wenn der pipero3 Pfennig für Pfennig soundso viele soldi a grossi aus Venedig im Vergleich zu jeder Anzahl Karat (je Gulden) wert ist; so wie es im Folgenden ordentlich geschrieben steht:
1. Zeile:4
1 perpero / (38 Karat je Gulden) = (24 Karat / 38 Karat) × 624 Pfennig = 392 2/19 = 32 soldi 10 2/19 Pfennig
Bei 38 Karat kommt der perpero auf 32 soldi, 10 2/19 Pfennig a grossi
Bei 38½ Karat kommt der perpero auf 32 soldi, 5 weniger 1/77 Pfennig
Bei 39 Karat kommt der perpero auf 32 soldi
Bei 39½ Karat kommt der perpero auf 31 soldi, 7 11/79 Pfennig
Bei 40 Karat kommt der perpero auf 31 soldi, 2 2/5 Pfennig
Bei 40½ Karat kommt der perpero auf 30 soldi, 9 7/9 Pfennig
Bei 41 Karat kommt der perpero auf 30 soldi, 5 9/41 [11/41] Pfennig
Bei 41½ Karat kommt der perpero auf 30 soldi, – 72/83 Pfennig
Bei 42 Karat kommt der perpero auf 29 soldi, 8 4/77 [4/7] Pfennig
Bei 42½ Karat kommt der perpero auf 29 soldi, 4 32/85 Pfennig 51
Bei 43 Karat kommt der perpero auf 29 soldi, – 12/43 Pfennig
Bei 43½ Karat kommt der perpero auf 28 soldi, 8 8/29 Pfennig
Bei 44 Karat kommt der perpero auf 28 soldi, 4 4/11 Pfennig
Bei 44½ Karat kommt der perpero auf 28 soldi, – 48/81 [48/89] Pfennig
Bei 45 Karat kommt der perpero auf 27 soldi, 8 4/5 Pfennig
Bei 45½ Karat kommt der perpero auf 27 soldi, 5 1/7 Pfennig
Bei 46 Karat kommt der perpero auf 27 soldi, 1 13/23 Pfennig 35
Bei 46½ Karat kommt der perpero auf 26 soldi, 10 2/31 Pfennig
Bei 47 Karat kommt der perpero auf 26 soldi, 6 30/47 Pfennig
Bei 47½ Karat kommt der perpero auf 26 soldi, 3 27/95 Pfennig
Bei 48 Karat kommt der perpero auf 26 soldi, – Pfennig

mit Neapel (Landschaft Terra di Lavoro)

42 canne und 6 palmi Leinen aus Neapel machen in Konstantinopel 100 picchi, d.h., es sind telle aus Cava.
Das botte di mena Wein aus Neapel zu 24 cogna nach dem Maß von Neapel macht in Konstantinopel 48 metri.
Das Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Konstantinopel 56 ½ Scheffel und in Pera 60 Scheffel.
Der cantaro aus Neapel macht in Pera 280 Pfund.
Der Hundert aus Pera ergibt in Neapel 35 5/7 ruotoli.
Die botte di mena Olivenöl aus Neapel macht in Konstantinopel 76 laine.
1 Scheffel Getreide aus Konstantinopel macht in Neapel 9 5/6 tomboli.

mit Sizilien

100 Salme Getreide nach dem Maß der Gestade von Sizilien machen in Pera 81 1/6 Scheffel.
Der leichte cantaro aus Messina macht in Pera 254 Pfund.
1 Silbermark aus Messina macht in Pera 9 Unzen und 2⅓ Pfennig.
29 Tari2 10 Grän Goldgewicht aus Messina machen in Pera 1 Unze.
Der cantaro aus Pera ergibt in Messina 59 1/18 leichte ruotoli.
Der Hundert3 (= ⅔ cantaro) aus Pera macht in Messina 39 7/18 leichte ruotoli.

mit Ancona

1 cantare aus Konstantinopel macht in Ancona 130 Pfund.
100 Scheffel Getreide aus Konstantinopel machen in Ancona [...] some
Der Tausend Honig aus Ancona machen in Konstantinopel und Pera 1765 Pfund. 36
Der Tausend Olivenöl aus Ancona macht in Konstantinopel 114 laine. 52
100 canne grobes Tuch aus Ancona machen in Konstantinopel 285 picchi.
1 Silbermark aus Ancona machen in Konstantinopel [...] Unzen

mit Pisa

100 schwere Pfund aus Konstantinopel ergeben in Pisa 154.
Der Scheffel Getreide aus Pera macht in Pisa 5¼ staia picchiate.
Der cantaro aus Pera macht in Pisa 145 Pfund.
Das Hundert aus Pera macht in Pisa 97 Pfund.
1 Pfund Silber aus Pisa macht in Pera 12 Unzen, 13 Pfennig und 15 Grän.

mit Cadiz (Spanien)

Der cantare aus Pera macht in Cadiz 91½ ruotoli.
Der migliaio aus Konstantinopel ergibt in Cadiz 9 6/7 cantare.
Man sagt, dass es 3 Florin Gold kostet, einen schweren migliaio Alaun aus Konstantinopel von Konstantinopel nach Cadiz auf einem unbewaffneten Schiff zu bringen. Der schwere migliaio aus Konstantinopel ist 11 genuesische cantare und 11 ruotoli.

mit Sevilla (Spanien)

Der schwere migliaio aus Konstantinopel macht 9 6/7 cantare aus Sevilla.
1 Cantaro und 9 ruotoli aus Pera macht in Sevilla 1 cantaro.
1 rova Olivenöl aus Sevilla macht in Konstantinopel 1 9/10 laine Olivenöl.
1 cafisso Getreide nach dem Maß aus Sevilla macht in Konstantinopel 1½ Scheffel.

mit Casablanca (Spanien)

5 cantare Schellack nach dem Gewicht von Pera machen in Casablanca 3 cantare. 37
Der cafisso Getreide nach dem Maß aus Casablanca macht in Pera 7 Scheffel.

mit Brügge (Flandern)

Der schwere migliaio aus Konstantinopel ergibt in Brügge 2 6/7 carica.
Der cantare aus Pera ergibt in Brügge 108 Pfund.
Man sagt, es kostet 7 Florin einschließlich der Frachtkosten und der anderen Kosten für ein unbewaffnetes Schiff, einen schweren migliaio Alaun von Konstantinopel nach Brügge zu transportieren; d.h. 3–3½ Florin von Konstantinopel nach Cadiz (Spanien) und 3½ Florin von Cadiz nach Brügge (Flandern). 53

mit London (England)

1 Cantare und 1 ruotoli Spezereien aus Konstantinopel oder Pera ergeben in London 100 Pfund.

mit Asow am Schwarzen Meer

Der metro Wein nach dem Maß aus Konstantinopel ist derselbe metro wie in Asow.
1 Sommo Silber aus Asow, so sagt man, entspricht 9 perperi (Gold) aus Pera; der sommo wiegt 7½ Unzen aus Pera und er hat eine Legierung von 11 Unzen und 17 Pfennig Feinsilber je Pfund.
6 saggi aus Asow machen 1 Unze in Pera.
100 Cassidi Getreide nach dem Maß von Asow machen in Pera 125 Scheffel.
Das schwere Pfund aus Asow macht 30 Pfund in Pera.
[72] Saggi bzw. 1 Pfund Silber des sommo nach dem Gewicht von Pera machen in Asow 69 saggi,
1 sommo = 45 saggi in Asow,
und in Pera ist es auch 1½ sommo aus Pera; also
1 Pfund Silber = 1½ sommo = 72 saggi in Pera (= 69 saggi aus Asow)
1 sommo = 48 saggi aus Pera (= 46 saggi aus Asow)
[[Seltsam: Bei 1 Pfund = 12 Unzen ergibt sich 1 Unze = 6 saggi aus Pera. Das widerspricht bei unterschiedlichen saggi 6 saggi aus Asow = 1 Unze in Pera]]
Das picchio aus Pera ist dasselbe wie in Asow.
1 ruotolo aus Asow macht in Pera 1½ Pfund.
1 cantare1 aus Asow macht in Pera 1 cantare.
1 tocchetto aus Asow macht in Pera 2½ Pfund.
1 schweres Pfund aus Asow macht in Pera 30 Pfund.
1 leichtes Pfund aus Asow ist das gleiche wie in Pera.

38 mit Feodossija am Schwarzes Meer

Der metro Wein aus Konstantinopel und Pera ist derselbe wie der metro aus Feodossija.
100 cassidi nach dem Maß aus Feodossija machen in Pera 60 Scheffel.
Der cantaro aus Pera ist derselbe wie in Feodossija.
7 schwere Pfund aus Feodossija machen in Pera 1 cantaro.
Der saggio aus Feodossija ist dasselbe wie in Pera.

mit Tunis (Barbarei)

1 Cantare und 5⅓ ruotoli aus Pera machen in Tunis 1 cantaro.
2 Pfund Seide nach dem Gewicht von Pera machen in Tunis 1 ruotoli und so viel mehr, was die Kosten von Pera nach Tunis, die Gebühren und alles bis zum Verkauf ausmachen.
Unzen Silber nach dem Gewicht von Pera machen in Tunis 1 ruotoli.

mit Lucca

2 Pfund und 2 Unzen Seide nach dem Gewicht von Pera machen in Lucca 2 Pfund oder 1 Paar, nach dem Seide in Lucca verkauft wird; 54 insgesamt 1½ Pfund bzw. ¾ eines Paares mehr [...]1 zwei Prozent des Paares.
[[Der Satz ist unvollständig und so nicht zu übersetzen.]]

mit Cava (Königreich Neapel)

42½ canne Leinen aus Cava machen in Pera 100 picchi.

39 Schwarzes Meer

Anmerkung: Caricatori bezeichnet eigentlich Ladearbeiter oder Geräte zum Verladen; da hier nur Häfen beschrieben werden, habe ich caricatori mit Umschlagsplätzen übersetzt.

IX Umschlagsplätze für alle Waren

Umschlagsplätze2, wo man Getreide in Khazaria verlädt, und von Circassia am Schwarzen Meer um über das Meer nach Konstantinopel und Pera oder in andere Teile der Welt zurückzufahren; zunächst die Plätze im Landstrich (banda) Khazaria.
  • Der erste Hafen zurück von Asow ist der Hafen Pisano; man verlädt das Schiff mit 2000 Scheffel aus Pera fünf Meilen vom Land entfernt; die anderen kleinen Schiffe verlädt man näher beim Hafen, je nachdem wie groß oder klein sie sind. Das Maß des Hafens Pisano ist das gleiche wie in Feodossija.
  • Der zweite Hafen ist Taganrog4 (Asowsches Meer); hier verlädt man alle Schiffe zehn Meilen vom Land entfernt, egal von welcher Art sie sind. Das Maß von Taganrog ist ½ Prozent größer als das aus Feodossija.
  • Der dritte Hafen (am Asowschen Meer) ist Lobuosom. Hier verlädt man alle Schiffe fünf Meilen vom Land entfernt. Lobuosom verwendet dasselbe Maß wie Taganrog.
  • Der vierte Hafen ist Ipoli (am Asowschen Meer). Man verlädt alle Schiffe fünf Meilen vom Land entfernt. Das Maß ist dasselbe wie in Lobusum.
  • Der fünfte Hafen ist Kertsch (Krim). Alle Schiffe werden eine Schiffstrosse vom Land entfernt verladen. Das Maß ist dasselbe wie von Ipoli.
  • Der sechste Hafen ist in Feodossija (Krim) vom Landstreifen (banda) in Richtung Circassia; er ist der beste Hafen und man verlädt nahe beim Land je nachdem wie groß die Schiffe sind und welchen Tiefgang sie haben. Das Maß aus Feodossija ist dasselbe wie das des Hafens Pisano.
  • Der siebte und letzte Hafen ist in Lifetti, man verlädt alle Schiffe nahe (d.h. eine Schiffstrosse) beim Hafen. Das Maß stimmt mit dem aus Feodossija überein. 55

Umschlagsplätze im Landstreifen Circassias

  • Der erste Hafen in der Nähe von Asow ist Jeisk. Hier verlädt man alle Schiffe drei Meilen vom Land entfernt. Das Maß ist 1 Prozent größer als das von Feodossija.
  • Der zweite Hafen ist Dolgaja. Hier wird drei Meilen vom Land entfernt verladen. Das Maß stimmt mit dem der anderen Häfen von Circassia überein. 40
  • Der dritte Hafen ist Pesce. Alle Schiffe werden fünf Meilen vom Land entfernt verladen. Das Maß stimmt mit den anderen aus Circassia überein.
  • Der vierte Hafen ist Sangiorgio; hier verlädt man nichts, weil der Hafen verbrecherisch ist.
Alle obengenannten Häfen haben ein Maß, das man Scheffel (moggio) nennt. Davon machen zwei Scheffel dieser Orte einen Scheffel in Pera und sie nehmen in Pera um weitere 2 Prozent zu. Je mehr die Menge zunimmt, desto größer ist das eine Maß als die anderen dieser Häfen, weil es letztlich geteilt ist.

Ephesus (Türkei)

Geld:
Gewicht:
Batiman
Raummaß:
Scheffel (moggio)
Länge:
accono (oder ancone)
Das Gewicht von Ephesus heißt Batiman, nach ihm werden in Ephesus alle Waren verkauft.
Wollstoffe werden in Ephesus nach einem Maß verkauft, das accono genannt wird.5
Getreide wird in Ephesus nach Scheffel verkauft.
Man behauptet, dass die Stoffe, die durch das Land (paese) nach Ephesus kommen, Narbonnes, Perpignan, Tolosani oder Nerbonesi sein sollen. Man wünscht sich stärker gefärbte Stoffe und sie sollen pro Ballen auf himmelblaue6, dunkelbaue, scharlachrote und gelb-grüne Stoffe verteilt sein, aber kein smaragdgrün. [[ Aussage?: ]] Sie sollen auch einmal auf das halbe Haar (a mezzo pelo) gestutzt sein; die zarten Stoffe auch einmal und diese schön von innen nach der Art von Antalya wie zuvor eingeteilt nach [58] „Stücken” (carte). Ihr kommunaler Verkauf von Narbonnes in Ephesus erfolgt für 14 Florin der Stoff und sie müssen 18 accone aus Ephesus oder 12 canne aus Zypern lang sein.
Sie wünschen sich Gefärbtes aus Florentiner Wollstoffen, farbig in der Art von Narbonne, im Wert von 2–2¼ Florin je canna und sie wollen 12 canne und 2 braccia Florentiner Stofflänge, d.h. einen Stoff(ballen). Von diesem Stoff(ballen) hätte man beim genannten Preis gerne eine Länge von 32–36 Florin. 56
In Ephesus1 exportiert man Alaun, Getreidefutter, Wachs, Reis und nicht gesponnenen Hanf.
Silber in Stücken oder Barren wird in Ephesus nach [...]2 verkauft.

Gebühr, die man in Ephesus für Waren bezahlt

Alle Personen, die Güter mit sich führen, sind beim Betreten4 frei und bezahlen nichts außer für Wein oder Seife, 41 denn diese beiden stehen in Ephesus unter Vertrag5, d.h., sie unterliegen einer Gabella; Für Wein und Seife notieren wir Folgendes:
  • Wein, 1 Florin das Fass aus Neapel.
  • Seife für je 23½ Batiman 2 Florin oder für ein cantare aus Zypern im Sack; wenn die Seife in einer Kiste ist, so wie sie von Venedig oder Ancona kommt, 1 Florin je Holzkiste.
Für den Export aus Ephesus, bezahlen alle Menschen eine Gebühr für Wachs von 2 Prozent und für alle anderen Waren 4 Prozent.

Kosten für den Export aus Ephesus

Zuerst, für die Miete des Lagers vom Zeitpunkt des Kaufs bis zum Versand von der Stadt Ephesus zur Küste, 1/5 Florin je Monat und einhundert Scheffel.
Für den Eselswagen, der den Weizen von der Stadt Ephesus 9 Meilen über Land bis zur Küste bringt, 2½ Florin je einhundert Scheffel.
Für die Gebühr an den Herrn von Ephesus, 4 Prozent.
Den Transport von der Küste zum Schiff erledigen Boote und6 die Seeleute der Boote. Ab dort, wo man verlädt, übernehmen Segelschiffe von Ephesus wohin auch immer. 57

Wie das Gewicht und das Maß aus Ephesus in gewissen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Genua

1 Batiman aus Ephesus einer vorhandenen (che non manchi) Sache ergibt in Genua 32 Pfund.
100 Scheffel Getreide von Ephesus machen in Genua 57 mine.

mit Pisa

1 Batiman aus Ephesus ergibt in Pisa 31 Pfund.
100 Scheffel Getreide nach dem Maß von Ephesus machen in Pisa 95 staia picchiate1.

mit Florenz

1 Batiman aus Ephesus macht in Florenz 29½–30 Pfund.
100 Scheffel Getreide nach dem Maß von Ephesus machen in Florenz 260 staia rase.
Das Pfund Silber aus Florenz macht in Ephesus 1 1/11 Pfund. 42
1 canne aus Florenz macht in Ephesus 1 5/12 ancone.

mit Venedig

1 Batiman aus Ephesus macht in Venedig 33⅓ leichte Pfund.
100 Scheffel Getreide nach dem Maß von Ephesus machen in Venedig 72–73 staia.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig macht in Ephesus [...]

mit Konstantinopel und Pera

4 Batiman aus Ephesus machen in Konstantinopel und in Pera 1 cantaro.
100 Scheffel Getreide nach dem Maß von Ephesus machen in Konstantinopel und in Pera 19 Scheffel.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Pera machen in Ephesus [...]

X Antalya (Türkei)

Geld:
Aspro
Gewicht:
calbano (stadera), schweres Gewicht
bilancia, leichtes Gewicht
Silber und Gold: peso, Mark
Raummaß:
1 Scheffel = 20 ghille
Länge:
In Antalya gibt es zwei Arten Gewichte, und zwar das calbano2, was so viel meint wie stadera, und das bilancia, sowie das schwere und das leichte Gewicht. Das schwere Gewicht ist 10 Prozent schwerer als das leichte Gewicht. Das schwere Gewicht entspricht dem calbano, d.h. dem stadera, und das leichte Gewicht ist das des bilancia. 58
Nach dem leichten Gewicht, also bilancia, wird Pfeffer, Indigo, Wachs, Zucker, Kupfer, Zinn und alles Feine verkauft.
Nach dem Gewicht calbano, also stadera, werden Seife, Flachs, Baumwolle, Alaun, Gallapfel, Henna, Pech1, Haselnüsse, Eisen und Käse gewogen.
Silber wird in Antalya nach peso verkauft.
1 Mark = 30 peso auf Zypern
Goldgarn wird nach peso verkauft.
1 Mark = 30 peso auf Zypern
Kamelott verkauft man stückweise, so wie sie sind; sie sollen ein gestempeltes Zertifikat (bollati della bolla) aus Zypern haben. 43
Wollstoffe verkauft man in Antalya stückweise und nach Schnitt; und jene, die man zugeschnitten verkauft, werden nach braccia verkauft. Dann argumentieren sie, dass sie in Antalya bei 8–10 Bezant2 aus Zypern je canna im Jahr 20 Stücke Stoff aus Châlons sur Marne nachfragen; und 200 Stück Narbonnes und Perpignan bei einem Preis von in 9–12 Florin je Stoff(ballen); und 40 Stück lombardesi zu einem Preis von 8–9 Florin der Stoff(ballen). All diese Stoffe sollen gefärbt, schön klar scharlachrot, gelb und gelb-grün sein, verteilt pro Ballen auf diese Farben. All diese Stoffe, um sie dahin (làe) zu bringen, sollen nur einmal beschnitten sein, d.h. a halbe Haar, allerdings (però) gibt es in Antalya keine Tuchscherer; auch die zarten Stoffe, scarlattini oder andere zarte Stoffe sollen auf ähnliche Weise nur einmal beschnitten sein, aber schön von innen.
Weizen, Gerste und Hülsenfrüchte werden in Antalya nach Scheffel und ghilla verkauft,
1 Scheffel = 20 ghille
und man hat – zusätzlich zu den primären Kosten – Ausgaben für den Export aus Antalya in Summe von 6 Aspre: d.h. 3 Aspre für den Markt (fonda), 1 Aspro für Kostproben (assaggio), 1 Aspro für das Tragen zum Meer und 1 Aspro für Weiteres einschließlich der Miete eines Lagers und eines Bootes (tafereste), das vom Land zum Schiff fährt; dabei ist alles je Scheffel zu verstehen.
Steifleinen (Buckram) wird, so wie es ist, stückweise verkauft.
Steifleinen (Buckram) wird hier an der Zahl verkauft, d.h. als ein Ganzes.

Gebühr, die man auf Waren in Antalya bezahlt

Zyprioten zahlen 2 Prozent beim Eintritt und beim Verlassen, darüber hinaus entrichten sie ½ Aspro je Sack je saggio.
Die Gesellschaft Bardi bezahlt 2 Prozent beim Eintritt, aber nichts beim Verlassen.
Für Getreide bezahlt man 6 Pfennig Aspre je Scheffel, wie oben auf dieser Seite beim Verkauf von Getreide bereits gesagt.
Für das, was man kauft oder verkauft, bezahlt man dem Makler ½ Prozent. 59

44 (Klein-)Armenien, heute Kilikien

(Klein-)Armenien bezeichnet das frühere Armenische Königreich von Kilikien.
Geld:
1 Bezant = 10 taccolini = 100 Pfennig (denari)
1 taccolini = 10 Pfennig = 40 folleri
1 Pfennig = 4 folleri
Gewicht:
1 cantaro = 33 ruotoli
1 ruotolo = 20 Genueser Pfund
1 ruotolo = 12 (schwere) occhie
1 (schwere) occhie = 1⅔ Genueser Pfund
1 ruotolo = 15 (leichte) occhie oder occhie des Marktes
1 (leichte) occhie = 1⅓ Genueser Pfund
[[ Zur Konfusion mit den beiden occhie siehe die Fußnote 1. ]]
peso diremo
Gold: peso
Silber: 1 Mark = 50 peso,
Esterlin (starlini)
Perlen: 1 ara grande = 40 peso der Mark
Raummaß:
1 Scheffel (moggio) = 10 marzapanni
Länge:
canne

XI Kleinarmenien per se das gleiche – besser gesagt in Ajas, wo man die Mühe ([s]forzo) für die Waren aufbringt, weil es bei der Küste ist und dort halten sich die ansässigen Händler ständig auf.

Pfeffer, Ingwer, Zucker, Zimt, Weihrauch, Rotholz, Schellack, Baumwolle, alle groben Spezereien, Eisen, Kupfer, Zinn: sie alle werden in Kleinarmenien nach ruotoli verkauft.
1 ruotolo = 151 occhie (leichte occhie)
1 cantare = 33 ruotoli = 495 occhie
Seiden und alle feinen Spezereien werden hier nach occhia des Marktes2 verkauft.
1 ruotolo = 121 occhie (schwere occhie)
Gold wird nach peso verkauft.
Silber wird nach Mark verkauft.
1 Mark = 50 peso in Kleinarmenien
Perlen3 werden zum peso der Mark verkauft und man gibt 40 dieser peso je ara grande Perlen.
Leinen und canovacci werden nach Hundert canne und nach dem Wert von soundso vielen Bezant verkauft,
4 1 Bezant = 10 taccolini
Seife, Wolle und Kamelott werden nach ruotoli verkauft
1 ruotolo = 15 occhie
Getreide wird in Ajas (Kleinarmenien) nach Scheffel oder marzapanni verkauft, d.h. im Großen nach Scheffel und im Kleinen nach marzapanni.
1 Scheffel = 10 marzapanni
Purpurrote Seide (chermisi) wird nach occhia verkauft.
1 occhia = 110 peso diremo
Safran wird nach occhia verkauft.
1 occhia = 112 peso diremo
Öl verkauft man nach Fass, so wie es ist.
Der Bezant aus Romania zählt 10 taccolini Silber; der taccolino ist in Kleinarmenien 10 Pfennig (denari) wert.
1 Bezant = 10 taccolini Silber in Romania
1 taccolino = 10 Pfennig (denari)
1 Pfennig = 4 folleri 60

Was die Münze in Kleinarmenien für die Silbermark demjenigen gibt, der in die besagte Münze einzahlt

Für sardinisch 114 taccolini und 1 Pfennig
Für gestempelte (bolla) Platten aus Venedig 113 taccolini und 1 Pfennig
Für die Legierung des gros tournois 111 taccolini
Für die Legierung der Gigliato 110 taccolini und 5 Pfennig
Für bracciali, d.h. buenmini 109 taccolini und 2 Pfennig 45
Für sterlini 109 taccolini und 5 Pfennig
Für gestempelte (bolla) Stangen aus Genua 109 taccolini, und 5 Pfennig
Für gestempelte (bolla) Stangen aus Venedig 109 taccolini und 5 Pfennig
Für Raonesi Silber aus Sizilien 109 taccolini und 5 Pfennig
In der Münze wird Silbergeld geprägt, das sie taccolini nennen; sie halten eine Legierung von 8 Unzen Feinsilber je Pfund und auf die Mark, so wie sie aus der Münze kommt, gehen 91 dieser taccolini a conto.

Abgaben auf Waren, die man in Kleinarmenien kauft

Genuesen und Venezianer sind frei, auch Sizilianer zahlen keinen Eintritt1 und auch nichts beim Verlassen, außer für Waren, die man wiegt, dafür bezahlen sie 1 Prozent Wiegegebühr.
Die Gesellschaft Bardi ist frei und bezahlt nichts im Königreich Kleinarmenien weder beim Betreten noch beim Verlassen. Man gibt ihnen (die Zusage), dass es für nichts eine Repressalie gibt, die Florentinern oder anderen Personen, von welcher Sprache sie sein mögen, [ . . . auferlegt wird . . . ]4. Besagtes kann und soll nicht sein, weder auf den Besitz, noch für die Gesellschaft selbst; es sei denn, das Besagte wäre für für persönliche Zwecke oder es wäre eine eigene Verfehlung der Gesellschaft. Dafür besitzen sie ein Privileg mit einem goldenen Siegel vorbehaltlich des Siegels des Königs von Kleinarmenien, zugelassen5 in Kleinarmenien am 10. Januar, im Jahr der Geburt unseres Herren Jesus Christus 1335. Diesen Gebührenerlass (franchigia) hat Francesco Balducci, der in dieser Zeit für die Gesellschaft Bardi auf Zypern war, für die Gesellschaft besorgt.
Pisaner zahlen 2 Prozent des Warenwertes beim Betreten und 2 Prozent beim Verlassen.
Die Gesellschaft Peruzzi aus Florenz, Katalanen und Personen aus der Provence zahlen 2 Prozent beim Eintritt8 und 2 Prozent beim Verlassen.
Alle anderen Personen zahlen 4 Prozent beim Eintritt und 4 Prozent beim Verlassen. 61

Wie die Gewichte und Maße aus Kleinarmenien in diversen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Venedig

1 ruotolo Spezereien in Kleinarmenien ergeben in Venedig 20 Pfund und 3¼ Unzen nach leichtem Gewicht.
49 ruotoli Baumwolle in Kleinarmenien ergeben in Venedig 10001 leichte Pfund.
1 occhia Seide oder feine Spezereien aus Kleinarmenien ergeben in Venedig 1 Pfund und 4 Unzen nach leichtem Gewichts.
Der schwere migliaio aus Venedig ergibt in Kleinarmenien 76–78 ruotoli 46 oder man will 2½2 cantara aus Kleinarmenien.
1 cantara = 33 ruotoli
also: 77 ruotoli = 2⅓ cantare
100 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig machen in Kleinarmenien 106½ Mark.
315 braccia Leinen nach dem Maß aus Venedig ergeben in Kleinarmenien 100 canne.
11 leichte Pfund aus Venedig ergeben in Ajas (Kleinarmenien) 10 Pfund.
Nach offiziellen Frachtsätze kostet der Transport von Waren in bewaffneten Galeeren – gemietet von der Gemeinde von Venedig – von Venedig nach Kleinarmenien und von Armenien nach Venedig, wie man hier sagt „zu Fuß” und weiter unterteilt nach einem Vertrag:
  • Grobes Tuch und canovacci für 6 soldi Grosso Silber aus Venedig je Ballen zu 350 peso [des Pfundes] nach dem schweren peso aus Venedig.
  • Feine Wollstoffe und feine Leinen, 6 soldi Grosso Silber je Ballen zu 260 peso des Pfundes nach dem schweren peso aus Venedig.
  • Kupfer, Zinn und Eisen, 6 soldi Grosso Silber je schwerer migliaio aus Venedig.
  • Silber in Stücken, 1 Prozent.
  • Goldgarn, Silbergarn und andere ähnliche Dinge – es muss einen Kasten haben –, 3 Prozent.
  • Alle Spezereien, 13 soldi Grosso Silber für den leichten Tausend.
  • Baumwolle, 13 soldi Grosso Silber für den leichten Tausend.
  • Kamelott 2 Prozent in einer bewaffneten Galeeren; 1½ Prozent in einem unbewaffneten Segelschiff.
  • Zucker, 10 soldi Grosso Silber für den leichten Tausend.

mit Genua

1 ruotolo Spezereien nach dem Gewicht aus Kleinarmenien ergeben in Genua 20 Pfund.
5 Pfund Silber nach dem Gewicht von Genua macht in Kleinarmenien 7 Mark.
ruotoli in Kleinarmenien machen in Genua 1 cantaro. 62

47 mit Nîmes und Montpellier

20 ruotoli aus Ajas (Kleinarmenien) machen in Nîmes und Montpellier 1 carica.1
6 ruotoli, 8 occhie aus Ajas machen in Nîmes und Montpellier 1 cantare.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Nîmes und Montpellier ergeben in Ajas 1 Mark und 3 Esterlin.
1 ruotolo aus Ajas ergibt in Nîmes 15 schwere Pfund.
1 schwere occhia2 aus Ajas, nach dem feine Spezereien verkauft werden, macht 1 Pfund und 3 Unzen leichten Gewichts aus Nîmes.
1 leichte occhia aus Ajas, nach der Seide verkauft wird, ergibt in Nîmes 1 schweres Pfund.
55 peso aus Ajas, nach dem Perlen verkauft werden, machen in Nîmes 1 Mark.

mit Mallorca

20¾ ruotoli aus Kleinarmenien machen auf Mallorca 1 carica.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Mallorca ergeben in Ajas 1 Mark und 3 Esterlin.

Armenien mit Sevilla (Spanien)

ruotoli Spezereien aus Kleinarmenien machen in Sevilla 1 cantare.
1 Cafisso Getreidefutter nach dem Maß aus Sevilla macht in Ajas (Kleinarmenien) 3 Scheffel, 8 marzapanni.
1 Scheffel (moggio) = 10 marzapanni in Kleinarmenien

mit Brügge (Flandern)

1 ruotolo Spezerei in Kleinarmenien macht in Brügge 14 Pfund.
1 Mark Silber Brügger Gewicht macht in Ajas (Kleinarmenien) 6 Unzen und 13 Esterlin.

mit London (England)

8 ruotoli aus Kleinarmenien machen in London 1 Hundert, nach dem Spezereien verkauft werden.
1 Hundert Spezereien = 104 Londoner Pfund in London
Der Hundert, nach dem man Zinn in London verkauft,
1 Hundert Zinn = 112 Londoner Pfund
macht in Ajas (Kleinarmenien) 9⅔ ruotoli. 63

48 mit Apulien

1 ruotolo Spezerei aus Kleinarmenien macht in Apulien 17 Pfund und 1½ Unzen.
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Ajas 188 Scheffel.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Apulien macht in Ajas (Kleinarmenien) 1 Mark und 7 Esterlin.

mit Messina (Sizilien)

1 ruotolo Spezereien nach dem Gewicht von Kleinarmenien macht in Messina, Palermo und ganz Sizilien 7 ruotoli, 1 Pfund und 1 Unze
1 ruotolo generale = 2½ Pfund = 30 Unzen auf Sizilien
1 Pfund = 12 Unzen
1 Silbermark nach dem Gewicht von Messina macht in Ajas (Kleinarmenien) 1 Mark, 7 Esterlin.
100 Salme generale nach dem Maß von Sizilien machen in Ajas (Kleinarmenien) 198 Scheffel.

mit Sivas (Türkei)

75 ruotoli aus Ajas machen in Sivas 100 ruotoli.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Ajas macht in Sivas [...]
100 Salme Buchweizen nach dem Maß aus Sivas machen in Ajas [...]
mit Canea (Kreta)
mit Messen der Champagne in Frankreich
mit London (England)

XII

Akkon (Syrien)

Geld:
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
cantara
  • cantara des Marktes = 100 ruotoli
  • cantara della catena = 105 ruotoli
Öl: 1 cantara = 20 buzi
Seide: 1 ruotolo = 6 Pfund 30 peso di bisanti = 504 peso
Perlen: 1 ara = 40 peso di bisanti
1 cantara = 100 ruotoli = 1200 occhie ≈ 5090,1g
1 ruotolo = 12 occhie = 528 peso ≈ 2239,65g
1 occhia = 44 peso ≈ 186,64g
1 Pfund = 79 peso (= 12 Unzen ≈ 335,1g)
1 Unze ≈ 27,925g
1 peso ≈ 4,242g
bisanti
mene
Silber: Mark, Unze, Esterlin (starlini)
Gold: 1 peso = 24 Karat
Raummaß:
Öl: misurasi
Getreide: 1 Scheffel (moggio) = 24 mo(n)delli
Wein: 1 Fass (bottichella, Fässchen) = 6 buzi
Länge:
canne

Akkon per se das gleiche, solange es in christlicher Hand war

In Akkon gibt es zwei cantara, und zwar der cantare des Marktes und der cantare della catena, wobei der cantare della catena 5 ruotoli größer ist als der cantare des Marktes. Der Käufer sagt „Gib mir das nach dem Gewicht des catena!”, sonst sollte man ihm die Ware nach dem Markgewicht abnehmen.
Pfeffer Zuckerhüte 49
Ingwer Puderzucker
Rotholz Elfenbein
Indigo Röhren-Kassie
Baumwolle mapputo Gallapfel, Eisen
Baumwollgarn Quecksilber 64
Wachs und Weihrauch Kupfer und Zinn
Schellack und Zettoaro Honig
Mastix Rindsleder
Hanfgarn Büffelleder
nicht gesponnen Pökelfleisch
Käse
Alle diese Waren und viele andere sowie alle groben Spezereien werden in Akkon nach cantare della catena verkauft.
Öl wird in Akkon nach cantara und misurasi verkauft.
1 cantara = 20 buzi
Seide wird in Akkon nach ruotolo verkauft.
1 ruotolo = 6 Pfund 30 peso di bisanti
1 Pfund = 79 peso aus Akkon
Gewürznelken, Muskatnüsse, Kubeben-Pfeffer, Mazis, Hohes Zyperngras werden in Akkon1 zu zehn mene verkauft, und ähnlich alle anderen feinen Spezereien.
Zimt wird in Akkon nach Hundert mene verkauft und Kamelott nach Stoff(ballen).
Steifleinen (Buckram) und Saum werden zu Zehn an der Zahl verkauft.
Perlen werden nach ara verkauft.
1 ara = 40 peso di bisanti
1 Pfund = 79 peso
Weizen, Gerste, alles Getreide, Walnüsse, Kastanien und Haselnüsse werden in Akkon nach Scheffel verkauft. Der Scheffel des Herrn und der Scheffel von der ruga aus Pisa oder Venedig sind dieselben wie der hiesige des Malteserordens.
1 Scheffel = 24 modelli
Auch der Scheffel der piazza (Marktplatz) hält 24 mondelli.
Die Marktgewichte aus Akkon:
1 cantar = 100 ruotoli
1 ruotolo = 12 occhie
1 occhia = 44 peso
1 Pfund = 79 peso
Safran wird zu zehn Pfund verkauft.
XIII
50

Wie die Gewichte und Maße aus Akkon in diversen Regionen und Ländern umgerechnet werden (zunächst mit Alexandria)

1 cantare aus Akkon ergibt in Alexandria 2 cantare 20 ruotoli forfori oder 3 cantare 75 ruotoli gerui bzw. 2 cantara 41 ruotoli leuedi. [[ Die Proportionen zu den Angaben unter Alexandria stimmen nicht. ]]
10 mene aus Akkon machen in Alexandria 10 mene scarse.
100 Bisanti nach dem Gewicht aus Akkon machen in Alexandria 98½ bisanti.

mit Konstantinopel

1 Cantar aus Akkon macht in Konstantinopel 438 schwere Pfund.
100 schwere Pfund aus Konstantinopel sind in Konstantinopel 140 leichte Pfund.
10 mene aus Akkon machen in Konstantinopel 15½ schwere Pfund. 65

mit Thessaloniki

cantaro aus Akkon macht in Thessaloniki Tausend Pfund.

mit Sivas (Türkei)

47 ruotoli aus Sivas machen in Akkon 1 cantaro.
mene aus Sivas machen in Akkon 1 ruotolo.
33⅓ Diremi Gewicht aus Sivas machen in Akkon 1⅓ Mark.
100 canne Leinen nach dem Maß von Akkon machen in Sivas 208½ vergleichbare picchi.

mit Ajas (Kleinarmenien)

5 Scheffel Buchweizen nach dem Maß aus Ajas machen in Akkon 3 Scheffel.
1 cantaro aus Akkon macht in Ajas 37 ruotoli Spezereien.

51 mit Glarentza

1 cantaro aus Akkon ergeben in Glarentza 645 Pfund von etwas, das man nicht reduziert, 633⅓ Pfund Pfeffer und 666 Pfund Baumwolle.
10 mene aus Akkon machen in Glarentza 22½ Pfund.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Glarentza macht in Akkon 1 Mark und 7 Esterlin.
23 Karat sind in Glarentza 1 perpero und gleichermaßen in Štip.
Die canna aus Akkon und die canna aus Glarentza sind dasselbe Maß.

mit Ancona

1 cantaro aus Akkon ergeben in Ancona 666 Pfund Baumwolle, und 650 Pfund Pfeffer.
100 mene aus Akkon machen in Ancona 225 Pfund.
Der Tausend Honig aus Ancona macht in Akkon 2 cantare und 45 ruotoli.
1 Tausend = 1560 Pfund in Ancona
100 canne aus Ancona machen in Akkon 102 canne.
1 Silbermark aus Ancona macht in Akkon 1 Mark und 7 Esterlin.

mit Messina (Sizilien)

1 cantaro aus Akkon macht in Messina 2 cantar und 75–80 ruotoli Spezereien, und für Baumwolle 2 cantar und 85–90 leichte ruotoli.
100 mene aus Akkon machen in Messina 90 leichte ruotoli.
10 mene feine Spezereien aus Akkon machen in Messina 25 Pfund nach dem Goldgewicht. 66
6 peso und 6 Karat aus Akkon machen in Messina 1 Unze Goldgewicht.
100 Salme Wein aus Messina machen in Akkon 55 Fass.
1 Fass = 6 buzi
1 Silbermark nach dem Gewicht von Messina macht in Akkon 1 Mark und 7 Esterlin.

mit Palermo (Sizilien)

1 cantaro aus Akkon macht in Palermo 2 cantar und 75–80 ruotoli Spezereien, und für Baumwolle 2 cantar und 85–90 ruotoli.

mit den Gestaden von Sizilien

100 Salme generale Getreide nach dem Maß der Gestade von Sizilien machen in Akkon 148–150 Scheffel.

52 mit Tunis (Barbarei)

1 cantaro aus Akkon macht in Tunis 4 cantar und 30 ruotoli.
4 mene aus Akkon machen in Tunis 15½ ruotoli.
1 Silbermark nach dem Gewicht aus Akkon macht in Tunis 156 miglioresi.
360 miglioresi machen in Tunis 1 ruotolo.

mit Apulien

1 cantaro Spezereien aus Akkon macht in Barletta 633⅓–650 Pfund und 660–666 Pfund Baumwolle.
100 mene Zimt aus Akkon machen in Barletta 240–245 Pfund.
10 mene feine Spezereien aus Akkon machen in Barletta 25 Pfund Goldgewicht.
Die ara Perlen zu 40 peso di bisanti aus Akkon macht in Barletta 6 Unzen und 10 Tari Goldgewicht.
6 peso und 6 Karat nach dem peso di bisanti aus Akkon machen in Barletta 1 Unze Goldgewicht.
Der Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Akkon 32 buzi.
1 cantare = 20 buzi
Der Tausend Fleisch oder Käse aus Apulien macht in Akkon 2 cantare und 50 ruotoli.
1 Tausend = 6 cantare in Apulien
100 Salme Buchweizen nach dem Maß aus Apulien macht in Akkon 145–150 Scheffel.
1 Silbermark aus Apulien macht in Akkon 1 Mark 7 Esterlin.

mit dem Königreich Neapel

1 cantare aus Akkon ergibt in Neapel 2 cantar und 50 ruotoli Spezereien bzw. für Baumwolle 2 cantare und 65–70 ruotoli.
100 mene Zimt aus Akkon ergeben in Neapel 95–98 ruotoli. 67
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel ergibt in Akkon 90 moggia.
1 Botte di mena Wein aus Neapel ergibt in Akkon 18 buzi.
Der Tausend Hanf aus Neapel ergibt in Akkon 1½ cantaro.

53 mit Venedig

1 cantaro Spezereien aus Akkon macht in Venedig 750 leichte Pfund und für Baumwolle 760–775 leichte Pfund.
100 mene Zimt aus Akkon machen in Venedig 260–266 leichte Pfund.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Venedig macht in Akkon 1 Mark und 10 Esterlin.
Die Unze Gold aus Venedig macht in Akkon 7 peso und ⅓ Karat.
1 peso (Gewicht) = 24 Karat

mit Florenz

1 cantaro Spezereien aus Akkon macht in Florenz 670 Pfund und für Baumwolle 685.
10 mene1 aus Akkon machen in Florenz 23–23½ Pfund.
6 pesi und 16 Karat4 di bisanti aus Akkon machen in Florenz 1 Unze.
10 canne5 aus Florenz machen in Akkon 11¼ canne5.
10 Pfund Safran aus Florenz machen in Akkon 10 Pfund und 3 Unzen mehr oder weniger je nach Handhabung (tenuto).
8 Unzen und 2½ Pfennig Silber nach dem Gewicht von Florenz machen in Akkon 8 Unzen und 3 Esterlin.

mit Pisa

1 cantaro Spezereien aus Akkon macht in Pisa 700–703 Pfund und für Baumwolle 710.
10 mene aus Akkon machen in Pisa 23½–24 Pfund.
10 canne aus Pisa machen in Akkon 13¼ canne.
100 barili aus Pisa machen in Akkon 155½ Fässchen.
1 Fass = 6 buzi
1 Pfund Silber aus Pisa macht in Akkon 1 Mark, 3 Unzen und 16½ Esterlin.
68

mit Genua

1 cantare aus Akkon macht in Genua 725 Pfund und für Baumwolle 740.
6 pesi und 3¾ Karat di bisanti aus Akkon machen in Genua 1 Unze.
10 canne aus Genua machen in Akkon 11 kurze (scarse) canne.

54 mit Marseille, Nîmes und Montpellier

1 cantaro und 10 ruotoli Spezereien aus Akkon machen in Marseille 2 cariche und für Baumwolle 2 cariche und 10 ruotoli, ebenso in Nîmes und Montpellier.
10 mene aus Akkon machen an diesen Orten 24 Pfund.
10 canne von diesen Orten machen in Akkon 10 canne je Stück ohne Zusatz.
100 mezeruole Wein aus Marseille machen in Akkon 54 botticelle.
1 ruotolo Seide nach dem Gewicht aus Akkon macht in Nîmes 5¼ Pfund.
56 pesi und 16 Karat di bisanti aus Akkon machen in Nîmes 1 Mark Silber.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Nîmes macht in Akkon 1 Mark und 7 Esterlin.
100 pesi di bisanti aus Akkon machen in Nîmes 1 Pfund und 4 leichte Unzen.

mit Messen in der Champagne

1 cantare aus Akkon macht 477 Messepfund.
73⅓ ruotoli aus Akkon machen 1 carica (Messelast).
1 carica (Messelast) = 350 Messepfund
10 mene aus Akkon machen 16½–17 Messepfund.
1 Silbermark nach dem Messe-Gewicht macht in Akkon 1 Mark und 14½ Esterlin.

mit Famagusta (Zypern), solange Akkon in christlicher Hand war

1 cataro della catena aus Akkon macht in Famagusta und auf ganz Zypern 1 cantaro.
10 canne aus Akkon machen auf Zypern 10 canne.
1 peso di bisanti aus Akkon macht auf Zypern 1 peso.

mit Aleppo

1 cantaro aus Akkon macht in Aleppo 1 cantaro und 10 ruotoli.

mit Latakia

1 Cantare aus Akkon macht in Latakia 1 cantare und 6 ruotoli.
69

55 mit Tripolis

1 cantaro aus Akkon macht in Tripolis 1 cantare und 161 ruotoli.

mit Damaskus

1 cantaro aus Akkon macht in Damaskus 1 cantaro und 262 ruotoli.

mit Antakya

1 cantaro aus Akkon macht in Antakya 1 cantare und 18 ruotoli.

Akkon per se das gleiche, nachdem es in die Hände der Sarazenen zurückgekehrt ist; mit Zypern

In Akkon gibt es zwei cantari, das cantare taborrani und das leichte cantar. Nach dem leichten cantare werden alle Spezereien verkauft und was sonst nocht leicht ist. Man nennt es cantare aus Damaskus und es entspricht auf Zypern 80 ruotoli.
Nach cantare tabarrani werden Baumwolle, Pottasche grevellera und andere schwere Dinge verkauft; dieses cantare taborrani macht auf Zypern 1 cantare und 25 ruotoli.
1 cantaro = 100 ruotoli auf Zypern
Safran und Goldgarn werden in Akkon nach Hundert pesi di diremi verkauft; 100 von diesen pesi machen 70 pesi auf Zypern.
Gold in Barren wird in Akkon nach maticale verkauft und 6⅔ maticali machen 1 Pfund aus Venedig.
Samit werden stückweise verkauft und muss 15 braccia aus Zypern lang sein.
Kamelott werden stückweise und und müssen 14 bracci aus Zypern lang sein.
Öl wird nach cantara tabarrani verkauft.
Buchweizen und anderes Getreide nach carica, was auf Zypern 13 Scheffel aus Zypern entspricht.
100 bracci aus Akkon macht auf Zypern 98 braccia.
Man bezahlt von Rechts wegen in Akkon 5¼ Prozent beim Eintritt und gleichermaßen beim Verlassen.

56

Alexandria

Entscheidung zu Vokabeln: Gewicht - peso, Stoff(ballen) - pezza
Geld:
Bezant Gold (im Schnitt vom Gewicht eines peso di bisanti)
Diremo Silber (im Schnitt vom Gewicht eines peso di diremi)
1 Bezant Gold ≈ 23–25 Diremi Silber
Gewicht:
1 cantaro forfori = 100 ruotoli forfori = 50 mene
1 cantaro leuedi = 100 ruotoli leuedi ≈ 77 mene
1 cantaro gerui = 100 ruololi gerui (= 156 ruotoli leuedi) = 120 mene
5 ruotoli gerui = 6 mene
13 ruotoli leuedi = 10 mene
1 peso = 10 cantare gerui
1 peso = 100 ruotoli forfori
etwas andere Proportionen im Vergleich zu Pisa:
1 cantaro forfori = 130 Pfund (Pisa)
1 cantaro leuedi = 180 Pfund (Pisa)
1 cantaro gerui = 280 Pfund (Pisa)
1 mena = 2 Pfund 4 Unzen = 2⅓ Pfund (Pisa)
peso di bisanti, Karat, peso di diremi
100 peso di bisanti ≈ 143 peso di diremi, vgl. „mit Famagusta
Silber: peso di miglioresi
Raummaß:
ribeba, Tasche (sporta) (Pfeffer)
Länge:
pezza (Stoffballen), braccia Goldgarn: 1 matassa = 240 Faden (fila)
In Alexandria gibt es mehrere Arten Gewichte, die sich wie folgt gliedern: XIV
Cantare forfori, cantare gerui, cantare leuedi, mena, Pfund, bisanti, diremo und miglioresi.
für alle drei cantare: 1 cantare = 100 ruotoli

Nach cantar forfori werden verkauft

Ingwer, Schellack, Weihrauch, Rotholz, Quecksilber, Elfenbein, Auripigment, Wurmsamen (Zitwerbeifuß), Sandelholz, Zettoaro, Aloe von jeder Art, 70 feines deutsches Ultramarinblau, Sarkokoll (Sarkokoll-Harz, Persisches Gummi), Zimt, Tamarinda (Indische Dattel) und Kostuswurzel: all diese Dinge werden nach cantaro forfori verkauft.

Nach cantar gerui wird verkauft

Zucker, Puderzucker von jeder Art, Alaun, Wachs, Datteln, Canella, Gallapfel, Zinn in Stangen, Mastix, Honig, Mandeln ohne Schale, Olivenöl im Fass (für das Fass zieht man ein Viertel ab), Leinöl, Pech, Teer, Kiefernharz, Reis, Kupfer, Krapp, Seife, Schwefel, Sandarak (Naturharz), Rosinen, Zinnober, Kandiszucker, Anis, Stärke, Kreuzkümmel, Bleiglätte (Farbe), Rosenwasser, Baumwolle, Bleiweiß, Leim, Kalmus, Pistazien, Gummiarabikum, Traganth, Fenchel, Kamelgras, Ladanum, Bleiglätte (Farbe),5 Fenchelsamen, Salpeter: all diese Dinge werden nach cantaro gerui verkauft.
Nach cantar leuedi wird verkauft: Flachs, Färberdiestel.
Zu zehn cantar gerui werden verkauft: Walnüsse, Haselnüsse, Kastanien, Mandeln in der Schale, Blei, Pottasche grevella.
Zu Zehn an der Zahl werden verkauft: Öl in Krügen.
Nach Taschen wird verkauft: 57 Pfeffer.
Nach peso7 wird verkauft: Indigo, und man gibt
1 peso7 = 100 ruotoli forfori
mitsamt Lederschlauch ohne zu besteuern und ohne Tara zu nehmen.
Nach mene werden verkauft: Zimt, Gewürznelken, Nelkenstängel, hohes Zypergras, Muskatnuss, langer Pfeffer, Rhabarber und Safran.

Zu Zehn mene

Zinnober, Leberaloe, Borax (Mineral), Kardamom, Röhren-Kassie, Ammoniakgummi, Kubeben-Pfeffer, Sangura (Heilpflanze), Orientalische Purgierwinde, Paradieskörner (Guineapfeffer), Manna, Mummia, Mazis, Myrrhe, Kasie, Salmiak, Drachenblut, Turbith, Tuzia, Silobalsam (Xylobalsam), Asphalt, Fecita,10 Lärchenschwamm, Amomum, Kirschpflaume (Mirabelle?) von jeder Art, Kampfer, castoro, Carpobalsamum, Koloquinte (Bitterkürbis), Galbanum, Storax (Räucherwerk), thebanisches Opium12, Realgar, Sagapenum, Rosinen, sipodio di canna, Bejaia-Rinde, gezuckerte Ingwerstückchen. 71
nach dem peso di diremi werden verkauft: Perlen, Moschus und Lign Aloe.
nach Hundert peso di diremi werden verkauft: Seide von jeder Art, Silber in Platten, Gold in Stangen oder in Geld.
Nach peso di bisanti werden verkauft: feines Amber und Gold in Stangen, Platten oder Barren.
Nach Hundert an der Zahl werden verkauft: alles Pelzwerk und man gibt 104 je Hundert.
Nach ribeba werden verkauft: Weizen, Gerste, Saubohnen, alles andere Getreide und Hülsenfrüchte.
Nach piatta werden verkauft: Gold, Silber und Blattzinn (Stanniol).
Nach hundert matasse werden verkauft: Goldgarn; jede matassa muss 240 Faden sein lang und jeder Faden muss [...] lang sein.

58 Einteilung, wie man Waren zur Schiffsfracht in Alexandria aufgibt

5 cantar forfori je Tasche Pfeffer, Ingwer, Rotholz und Indigo; das Rotholz lose.
4 cantar forfori je Tasche verschnürtes Rotholz.
cantar gerui Zucker oder Puderzucker je Tasche.
3 cantar leuedi1 Flachs je Tasche.
200 mene Zimt und di Holzkiste fistola je Tasche.
500 Pfund Seide je Tasche.

Wie die Gewichte aus Alexandria untereinander umgerechnet werden

1 cantare gerui = 1 cantare und 56 ruotoli leuedi
5 ruotoli gerui = 6 mene
10 mene = 13 ruotoli leuedi
(also 120 mene = 156 ruotoli leuedi = 100 ruotoli gerui)
1 cantare forfori = 100 ruotoli leuedi = 50 mene
1 cantare leuedi = 100 ruotoli leuedi ≈ 77 mene
1 cantare gerui = 100 ruotoli gerui = 120 mene

Über das hier verwendete Geld

[...] Bezant Gold, die eine Legierung von [...] Karat Feingold je Unze halten. Nach diesem Goldgeld wird alle Ware verkauft und gekauft. Weil sie nicht alle vom gleichen Gewicht sind – einige wiegen viel und andere wenig –, macht man damit jedoch Zahlungen nach dem peso di bilance (Gewicht der Waage). D.h., wenn man einen Wert von 100 Bezant haben muss, dann gibt man 100 peso di bisanti von der einen Waage oder man gibt von der anderen Waage so viele Stücke Gold der geprägten Bezant der Prägung des Sultans, welche mit den besagten 100 peso di bisanti übereinstimmen. Aus diesem Grund sind die Zahlungen, die man von einer zur anderen Ware zu bezahlen oder zu erhalten hätte, mal höher und mal niedriger. 72
Diremi Silber halten eine Legierung von 8 Unzen Feinsilber je Pfund. Weil sie zueinander nicht das gleiche Gewicht haben, so wie man das auch über Goldgeld sagt, gibt man nach dem peso di diremi per Waage, so wie man das Goldgeld per Waage nach dem peso di bisanti gibt. Man sagt, dass 23–25 Diremi Silber nach Gewicht gemeinsam den Wert eines Bezant Gold haben, oder
201 Diremi Silber entsprechend ihrem Gewicht = 1 Florin
1 Bezant Gold = 1 1/6 Florin (das wären 23⅓ Diremi Silber)

Gebühr auf Waren und Wechsel, die man in Alexandria bezahlt

Für das, was man in Alexandria ausstellt, bezahlt man von Rechts wegen beim Eintritt 20 Prozent, aber der Austritt ist frei.
Man verkauft in Alexandria Wollstoffe nach Stoff(ballen) (pezza); 12 canne aus Zypern machen einen Stoff(ballen). 59
Kamelott nach Stoff(ballen) (pezza); 14 canne aus Zypern machen einen Stoff(ballen).
Samit nach Stoff(ballen) (pezza); 15 canne aus Zypern machen einen Stoff(ballen).
Leinen nach ara, d.h. nach braccia; 3 5/8 braccia machen 1 canne aus Zypern.

XV Wie die Gewichte und Maße aus Alexandria in diversen Regionen umgerechnet werden; zunächst mit Damiette und Kairo (Bambillonia)

Die Gewichte und Maße aus Alexandria sind dieselben wie in Damiette und Kairo (Bambillonia); so viel man von Rechts wegen an dem einen Platz bezahlt so viel auch an dem anderen. Eine Ausnahmen sind (Nutz)Holz – hier bezahlt man von Rechts wegen in Damiette 25 Prozent beim Betreten – sowie Samen und anderes, was einem bastagi von 7 Prozent unterliegt.

mit Neapel

Der cantar forfori aus Alexandria macht in Neapel 120–122 Pfund.
Der cantar leuedi aus Alexandria macht in Neapel 165–170 Pfund.
Der cantar gerui aus Alexandria macht in Neapel 255–260 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria machen in Neapel 232–235 Pfund.
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Alexandria 6¾ peso.
1 peso = 10 cantar gerui

mit Salerno

1 cantaro [forfori] aus Alexandria macht in Salerno 120–122 Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 165–170 Pfund. 73
1 cantaro gerui macht hier 255–260 Pfund.
1 100 cubelli2 Haselnüsse aus Salerno machen in Alexandria 2 peso und 8 cantar gerui.
1 peso = 10 cantar gerui
Widerspruch?
Hundert Haselnüsse = 606 tomboli (Neapel) = 6,75 peso (Alexandria)
100 cubelli (Salerno) = 2,8 peso (Alexandria)
also: 1 cubelli (Salerno) ≈ 2,5 tomboli (Neapel)
später (S. 177) aber: Hundert Haselnüsse = 606 tomboli = 250 cubelli (Neapel)
also: 1 tomboli ≈ 2,4 cubelli (Neapel)

mit Barletta

100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria machen in Barletta 232–235 Pfund.
Der Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Alexandria 6 cantare gerui ohne Tara.
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Alexandria 160 ribebe. 60
1 Silbermark nach dem Gewicht von Barletta macht in Alexandria 77 peso di migliaresi.
4 1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Barletta 119–120 Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 166–170 Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 255–260 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) machen hier und in Salerno 232–235 Pfund.
1 Unze Goldgewicht aus Apulien macht in Alexandria 6 peso und 6¾ Karat di bisanti.

mit Konstantinopel

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Konstantinopel 144–147 schwere Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 182–180 schwere Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 280–285 schwere Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) machen hier 150–160 schwere Pfund6.

mit Glarentza

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Glarentza 120 Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 165 Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 258 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria machen in Glarentza 233 Pfund. 74
1 Silbermark nach dem Gewicht von Glarentza macht in Alexandria 77 peso di migliaresi.
6 piperi aus Glarentza machen in Alexandria 6 peso und ½ Karat di bisanti.

mit Messina (Sizilien)

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Messina 53 ruotoli;
1 cantaro leuedi macht hier 73½ ruotoli
1 cantaro gerui macht hier 1 cantaro und 14 ruotoli – alles nach dem leichten Gewicht aus Messina. 61
101 mene aus Alexandria machen in Messina 25 peso Gold.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Messina macht in Alexandria 77 peso di migliaresi.

mit Ancona

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Ancona 120–122 Pfund.
1 cantaro leuedi ergibt in Ancona 165–166 Pfund.
1 cantaro gerui ergibt 255–260 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria machen in Ancona 225–230 Pfund.
1 Silbermark aus Ancona macht in Alexandria 77 peso di migliaresi.
1 Unze Goldgewicht aus Ancona macht in Alexandria 6 peso2 und 6¾ Karat di bisante.

mit Venedig

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Venedig 140 leichte Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 193 leichte Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 300–301 leichte Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) machen hier 265–268 leichte Pfund.
1 Silbermark aus Venedig macht in Alexandria 78½ peso di migliaresi.
1 Unze Goldgewicht aus Venedig macht in Alexandria 6 peso und 21¾ Karat di bisanti.
Der Tausend Honig nach dem Gewicht von Venedig macht in Alexandria 6–6 1/5 [cantara] ohne Tara.
Der Tausend Olivenöl aus Venedig macht in Alexandria 6 cantara weniger ⅓ ohne Tara.
20 peso Stangensilber nach dem peso di migliorese aus Venedig werden in Alexandria zu 1 (peso di) bisante gezählt.
19 neu geprägte peso nach dem peso di migliorese grossi aus Venedig werden in Alexandria zu 1 (peso di) bisante gezählt. 75
Man behauptet, der alte Bezant Gold aus Alexandria (gelte) in Venedig zum kommunalen Preis (abgesehen vom Land) von 60 soldi a grossi.
1 Grosso Silber = 26 Pfennig a grossi und
1 soldi a grossi = 12 Pfennig a grossi in Venedig
Man behauptet, die Fracht einer Tasche Pfeffer von Alexandria nach Venedig in einer bewaffnete Galeeren kostet 7 Bezant Gold.

62 mit Florenz

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Florenz 103 Pfund.1
1 cantaro leuedi macht hier 171 Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 266 Pfund.
10 mene machen hier 22½–23 Pfund.
1 Unze Gold aus Florenz macht in Alexandria 6 peso und 16¾ Karat di bisante.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Florenz macht in Alexandria 112 peso di miglioresi.

mit Pisa

1 cantaro forfori macht in Pisa 130 Pfund.
1 cantaro leuedi macht in Pisa 180 Pfund.
1 cantaro gerui macht in Pisa 280 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria macht in Pisa 240 Pfund.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Pisa macht in Alexandria 109 peso di miglioresi.
1 Unze Gold nach dem Gewicht von Pisa macht in Alexandria 6 peso und 9½ Karat di bisanti.

mit Genua

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in Genua 139 Pfund.
1 cantaro leuedi macht hier 193 Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 300 Pfund.
100 mene (eigentlich 2 cantar forfori) aus Alexandria machen in Genua 257 Pfund.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Genua machen in Alexandria 103⅓ peso di migliaresi.
1 Unze Gold nach dem Gewicht von Genua macht in Alexandria 6 peso und 1¾ Karat di bisanti.

mit der Provence

1 cantaro forfori aus Alexandria macht in der Provence 1 cantaro und 3 ruotoli.
1 cantaro leuedi macht hier 1 cantaro und 42½ ruotoli.
1 cantaro gerui macht hier 2 cantare und 22 ruotoli. 76
11 cantara und 35 ruotoli gerui machen in der Provence 3 cantara, d.h. 1 carica.
10 mene aus Alexandria machen in der Provence 24½ leichte Pfund.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Marseille macht in Alexandria 117 peso di miglioresi.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Nîmes macht in Alexandria 53 peso und 16 Karat di bisante [[sonst bei Silber immer peso di migliaresi]].
1 Unze Gold nach dem Gewicht aus der Provence macht in Alexandria 6 peso und 21 Karat di bisante.
16 corde aus Nîmes machen in Alexandria 100 canne. 63

mit Messen in der Champagne

1 cantaro forfori aus Alexandria macht 90 Messepfund.
1 cantaro leuedi macht hier 125 Pfund.
1 cantaro gerui macht hier 194 Pfund.
100 mene machen hier 168 Messepfund.
1 Pfund Silber nach dem Messe-Gewicht macht in Alexandria 118 peso di miglioresi.
1 Unze Gold nach dem Messe-Gewicht macht in Alexandria 6 peso und 22½ Karat di bisante.

mit Cagliari

17 cantara Blei nach dem Gewicht aus Cagliari machen in Alexandria zehn cantar gerui, denn Blei wird in Alexandria zu zehn cantar gerui verkauft.

mit Famagusta (Zypern)

1 cantaro forfori aus Alexandria macht auf Zypern 19 ruotoli.
1 cantaro leuedi macht hier 26 ruotoli.
1 cantaro gerui macht hier 40 ruotoli.
10 mene2 aus Alexandria machen auf Zypern 3 ruotoli und 4 occhie.
1 ruotolo = 12 occhie auf Zypern
100 peso di bisanti aus Alexandria machen auf Zypern 101½ peso.
100 peso di diremi aus Alexandria machen auf Zypern 71 peso.
1 Tasche Pfeffer aus Alexandria macht auf Zypern 95 ruotoli.
100 ribebe Getreide nach dem Maß aus Alexandria machen auf Zypern 500 Scheffel.
100 braccia aus Alexandria machen auf Zypern 98 braccia.
Man behauptet, dass die Fracht einer Tasche Pfeffer von Alexandria nach Famagusta 1 Bezant Gold aus Alexandria kostet. 77

64 Zypern

Geld:
Bezant,
1 sarazenischer Bezant = 3½ Weiße Bezant
1 Weißer Bezant (bisanto bianco) = 2 große Grossi = 4 kleine Grossi = 4 soldi Kleingeld = 24 Karat
1 große Grossi = 2 kleine Grossi = 2 soldi Kleingeld = 12 Karat
1 kleine Grossi = 1 soldi Kleingeld = 6 Karat
1 Karat = 2 Pfennig Kleingeld
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
1 cantaro = 100 ruotoli
1 ruotolo = 12 occhie = 528 pesi ≈ 2237,88g
1 occhia = 44 pesi ≈ 186,49g
1 peso = 24 Karat bzw. carrubole

1 Pfund = 1½ Mark = 12 Unzen = 79 pesi = 1896 Karat ≈ 334,83g
1 Mark = 8 Unzen = 160 Esterlin = 1264 Karat ≈ 223,22g
1 Unze = 20 Esterlin (starlini) (= 31 Tari, 12 Grän ≈ 27,903g)
1 Unze = 6 pesi 14 Karat = 158 Karat
1 peso = 24 Karat bzw. carrubole ≈ 4,238g
also: 1 ruotolo = 528 pesi = 6 Pfund 54 pesi (S. 78) ≈ 6 Pfund 8⅕ Unzen (nicht 9)
Gold: Pfund
Silber: Mark
Raummaß:
Hohlmaß: otro
Olivenöl: 1 cantara = 8 Krüge (giarre)
Getreide, Salz: Scheffel (moggia) raso, colmo oder piene , cafisso
Wein: ein einheitlicher metro auf ganz Zypern
  • Famagusta:
    auf dem Markt: 1 metro = 9 quarteroni = 36 quarte
    im Wirtshaus: 1 metro = 8 quarteroni = 32 quarte
    1 quarteroni = 4 quarte
  • Nikosia: 1 metro = 15 quarteroni
Länge:
1 canna = 8 palmi = 3½ braccia
kurze (scarse) canne

XVI per se das gleiche; hier Famagusta

Auf ganz Zypern gibt es nur ein Gewicht, ein Maß und ein Geld, und im Folgenden werde ich unterscheiden, wie die Waren hier und in Famagusta verkauft und angekauft werden. Insbesondere Famagusta ist jener Teil der Insel Zypern, wo mehr Händler Schutz suchen, um Waren zu kaufen und zu verkaufen; die Stadt liegt an der Küste und hat einen guten Hafen am Meer.
Die Gewichte auf Zypern sind cantara, ruotoli, occhia, Pfund, Unze, peso1 und Karat.
1 cantar = 100 ruotoli (= 1200 occhie);
1 ruotolo = 12 occhie;
1 ruotolo = 6 Pfund 9 Unzen (eigentlich 6 Pfund 8⅕ Unzen);2
1 Pfund = 12 Unzen = 79 pesi;
1 Unze = 6 pesi 14 Karat (= 158 Karat);
1 peso = 24 Karat
Die canna als Maß für Wollstoffe oder Leinen aus Zypern entspricht 8 palmi oder du willst 3½ braccia.

Nach cantara Gewicht und nach dem Wert Bezant verkauft man auf Zypern

Runder Pfeffer, Puderzucker, Röhren-Kassie, Ingwer, Baumwollgarn, Zinnober, Zimt, Wachs, Salmaik, Rotholz, Alaun, Salmiak, Schellack, Gallapfel, Haselnüsse, Zettoaro, Aloe, Färberdiestel, Koloquinte (Bitterkürbis), Weihrauch, Quecksilber, Zuckerhüte, Auripigment, Mandeln ohne Schale, Kreuzkümmel, Reis, Mastix, Ladanum,3 Manuvia (Andorn), Bienenhonig, Honig di canna meli,4 Honig di carnibe,5 Krapp, Schwefel, Kassie,6 Rosinen, Schiffspech, Seife, Pistazien, Rosinen, Blei, Bleiglätte (Farbe), Eisen, Färberwau, Pökelfleisch, Käse, gesalzener Fisch, Büffelleder (das bleibt zunächst vier Tage auf dem Platz in der Sonne und wird danach gewogen), Rindsleder, Ziegenleder, Flachs, Wolle zur Herstellung von Kamelott, schmutzige Wolle aus Zypern (für diese Wolle gibt man 110 ruotoli je cantaro).
Gewaschene Wolle aus Zypern, aber für die gewaschene gibt man nur 100 ruotoli je cantaro.
[[ Seltsam: warum sollte gewaschen Wolle weniger wert sein als schmutzige? ]]
Koralle mit Rinde, Fett (saime) in Krügen abzüglich der Tara für den Krug (¼ von dem, was er mit Fett wiegt).

65 Nach cantara Gewicht und nach dem Wert sarazenischer Bezant verkauft man

Baumwolle mapputo, Zinn, Kupfer am Stück (pani), grobes (duro) Kupfer. 78

Nach cantara Raummaß und nach sarazenischen Bezant verkauft man

Klares und ungeklärtes Öl und gobes Olivenöl;
1 cantara = 8 Krüge (giarre) Raummaß
Von Rechts wegen gilt 1 Krug = 20 ruotoli und 10 occhie Gewicht Olivenöl, sodass der cantaro Raummaß ( = (12×20+10) × 8 = 2000 occhie) von Gesetz wegen abzüglich der Tara für die Krüge 1 cantara und 66⅔ ruotoli Olivenöl Gewicht (= 2000 / 12 / 100) wiegt.

Nach ruotoli Gewicht und nach Bezant verkauft man

Elefantenzähne (Elfenbein), Gewürznelken, Nelkenstängel, Kardamom, hohes Zyperngras, Muskatnuss, langer Pfeffer, Gewürz-Lavendel, Mazis, Rhabarber, Orientalische Purgierwinde, Manna, Borax (Mineral), Kampfer, Gummiarabikum, Drachenblut, Kamelgras, Turbith, hohes Zyperngras, Kirschpflaume (Mirabelle?), Indigo aus Bagdad, Indigo aus Zypern, Sandelholz, gezuckerte Ingwerstückchen, alle anderen feinen Spezereien und alles Konfekt.
Rohseide im Bündel und die Seide wiegt man zu 5 ruotoli gleichzeitig und nicht mehr.

Nach Pfund Gewicht und nach Weißen Bezant verkauft man

Safran wiegt man nach ruotoli; und man behauptet, jedes ruotolo ist 6 Pfund und 54 peso.
1 ruotolo = 12 occhie (= 12 × 44 = 528 peso)
1 occhia = 44 peso
1 peso = 24 Karat
1 Pfund = 12 Unzen = 79 peso
1 ruotolo = 6 Pfund 54 peso (= 6 × 79 + 54 = 528 peso)
Amber conce, saubere Korallen, Theriak, (grauer) Ambra,2 treforia magna (Latwerge).
Samit verkauft man je Stück, so wie es vorliegt (es muss 15 braccia aus Zypern haben), und nach dem Wert von soundso vielen sarazenischen Bezant der Stoff(ballen) (pezza).

Nach Hundert Gewicht und nach Weißen Bezant wird verkauft

Lign Aloe, gekochte und verdrillte Seide (cotta torta), purpurrote Seide (carmusi), Sendal-Seide hergestellt und verarbeitet auf der Insel Zypern; für purpurrote Seide (chermusi) gibt man bei der Zahlung 102 peso je Hundert peso.
Gold und Silbergarn wird nach dem Gewicht carrubole,4 d.h. nach Karat, oder Weißen Bezant sowie nach dem Wert von soundso vielen carrubole je Bezant verkauft.
1 Pfund = 796 pesi
1 peso = 24 carubole5
Nach otro7, wie er ist, und nach Weißen Bezant werden Walnüsse und Kastanien verkauft.
79 Nach Stoff(ballen), wie er ist, und nach Weißen Bezant werden verkauft: Samt und Camocas, golddurchwirkte Tuche und Marramas, Nacchi und jede andere Seidenware oder goldene Stoffe außer Sendal-Seide oder Samit aus Seide.
Steifleinen (Buckram) werden sowohl stückweise als auch zu Zehn Stoff(ballen) verkauft.
Perlen werden nach peso verkauft.
1 Pfund = 79 peso
1 peso des Weißen Bezant = 24 Karat
Rohes Feh werden zu zehn Häuten und nach Weißen Bezant verkauft.
Tuch und grobes Tuch werden nach Hundert canne und nach sarazenischen Bezant verkauft.
Fränkische Wollstoffe werden nach Tuchen aus Zypern stückweise oder nach Livre (livrate) verkauft. 66 Sofern du nach Livre verkaufst, gibst du ihm – ohne die Stoffe zu messen – wie Lire (livrate), die auf den Stoff vermerkt sind, nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Lire Kleingeld aus Tournois oder nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Real wenn sie nach flämischen Real1 eingekerbt sind. Sofern auf dem Stoff irgendwelche Kürzen Längen markiert sind, ist der Verkäufer angehalten, sie dem Käufer zu erneuern. Wenn du aber stückweise verkaufst (also nicht nach livrate), dann solltest du jeden Stoff(ballen) nach den Regeln des Landes anfertigen, wo sie abgelängt worden sind. Das wird im Folgenden erklärt:
Brüssel 14 canne
Mecheln 11¾ canne
Löwen, nach der kleinen magione 11½ canne
Löwen, nach der großen magione 14 canne
Mellati aus Brügge 11¾ canne
Vergati (Gestreifte) aus Gent 12 braccia bzw. 12 canne
Vergati (Gestreifte) aus Popolungo 14 canne
Coverture aus Ypern2 canne
Tuche aus Toulouse3, Narbonne, Carcassone, Béziers und Perpignan, jedes 12 canne
Weiße aus Narbonne oder Bagnuolo (Bagnols-sur-Cèze?), jedes 6 canne
Amiens 11¾ canne
Stoffe aus der Lombardei werden nach Livre (livrate) und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je lira Kleingeld aus Genua verkauft; weil sie nach Livre (livrate) verkauft werden, misst man sie nicht. Dennoch sind 12 canne ein Stoff(ballen).
Stoffe aus Venedig werden nach canne und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant die canna verkauft; die Stoffe sind 9½ canne aus Zypern lang.
Weiße Stoffe aus Valencia werden nach canna4 und nach Weißen Bezant verkauft; sie sind 18½–19 canne je Stoff(ballen) lang.
80 Beim Verkauf von Stoffen nach canne ist der Verkäufer nicht verpflichtet, dem Käufer die Verpackung des Ballen zu geben, wohl aber das Seil. Sofern man nach Ballen verkauft – ein, zwei, drei oder mehr oder weniger – und den Ballen nach dem Wert von soundso vielen Weißen bianchi je Ballen oder je canna bezeichnet, dann ist der Verkäufer verpflichtet, dem Käufer die Hülle aus grobem Tuch und das Seil für so viele Ballen kostenfrei zu geben, wie es der Markt für die Anzahl der Ballen machen würde.
Florentinische Stoffe werden nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je canna verkauft; sie haben keine systematische Länge, weil die einen länger und die anderen kürzer sind.
Weizen, Gerste, jedes andere Getreide, Hülsenfrüchte und Mandeln in der Schale werden nach Scheffel, cafisso und Weißen Bezant verkauft. Wenn man das Getreide mit dem Scheffel misst, ist der Scheffel raso gemeint, 67 und wenn man nach cafisso misst, ist der cafisso colmo gemeint. Nur bei Mandeln gibt man nach Scheffel colmo wie bei dem cafisso.
Wein aus Zypern wird nach Fass, so wie es ist, und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Fass verkauft. Der Käufer ist verpflichtet, das gewählte Fass später dem Verkäufer zurückzugeben. Bringt es jemand von der Insel selbst, um es im Land selbst in Weinschläuchen oder in somaggio zu verkaufen, der verkauft nach metri und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je metro. Dabei ist jeder metro 9 quarteroni auf dem (ella2) Markt in Famagusta, das ist der übliche Ort, wo der Wein verkauft wird, und jeder quarterone ist 4 quarte des Raummaßes. Dagegen machen im Wirtshaus für einen Bezant 8 quarteroni einen metro in Famagusta und 4 quarte einen quarterone. In Nikosia, der Hauptstadt von Zypern, machen 15 quarteroni einen metro und dennoch ist der metro derselbe wie auf ganz Zypern. Allerding ist der quarterone aus Nikosia viel kleiner als der aus Famagusta, weil in Nikosia so viele quarteroni mehr auf den metro gehen als in Famagusta. Das Fass, nach dem zyprischer Wein auf Zypern verkauft wird, folgt keiner Ordnung, aber es kann 120 quarteroni aus Famagusta enthalten.
Griechische oder lateinische Weine aus Neapel, Apulien, Marken oder jeder andere fremde Wein, die hierher gebracht werden, um sie auf Zypern und insbesondere in Famagusta zu verkaufen, werden nach Fass und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Fass, so wie es ist, gehandelt; dabei verbleibt das gewälte Fass beim Käufer. Man behauptet, dass die botte di mena aus Neapel (≈501,051l) in Famagusta 200 quarteroni enthält; die Fässer aus Apulien bzw. Marken, die wie Fässer zu ½ Tausend aus Apulien sind, enthalten 150 quarteroni aus Famagusta. Falls die Fässer nicht voll sind, entschädigt der Verkäufer den Käufer auf die genannte Art und füllt den Wein auf. Das eine wie das andere erfolgt nach dem Willen des Käufer und für den Verkäufer ist es besser, das Fass aufzufüllen, als es noch einmal zu tun.
Das Salz der Salinen3 von Zypern verkauft der Hof Königs von Zypern nach Tausend 81 Scheffel colme und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Tausend Scheffel; dabei ist der Scheffel nach dem Maß für Buchweizen gemeint, es sei denn der Buchweizen wird nach dem Scheffel raso und das Salz nach dem Scheffel colmo gemessen.
Carube, d.h. Johannisbrot, verkauft man auf Zypern nach einem Maß, das Sack aus Vendig genannt wird, weil die Venezianer das Maß vor alter Zeit nach Zypern gebracht haben. Der Wollsack ist aus accia gewebt und man befüllt ihn mit Carube. Der Sack wird von fünf Männer umringt und man füllt Johannisbrot in den Kreis der besagten fünf Männer, wieviel auch immer man bis ganz oben zu den Köpfen der Männer hineingeben kann; und wenn er auf diese Weise aufgefüllt ist, geben sie ihm la pinta und lassen ihn auf die Erde fallen. 68 Man wird feststellen – so sagt man –, dass der so abgemessene Sack so viel Johannisbrot enthält (wenn man nach dem Scheffel für Weizen auf Zypern misst) wie 18 Scheffel colme oder 23 Scheffel piene nach dem einfachen (piano) und nicht colme (vollen). Das Johannisbrot nach dem Maß eines Sacks kann 1 cantara und 10–15 ruotoli nach dem Gewicht von Zypern wiegen.
Gold in Stangen oder in Barren wird nach Art von soundso vielen Weißen Bezant zum peso verkauft; je nachdem von welcher Güte das Gold ist, ist es mehr oder weniger Karat [[Feingold?]] wert.
1 Pfund = 79 peso = 1896 Karat
1 peso = 24 Karat
Silber wird in Famagusta als Platten oder Stangen nach der Mark verkauft und nach dem Wert von soundso vielen Weißen Bezant je Mark entsprechend der Legierung.
1 Mark = 8 Unzen = 1264 Karat
1 Unze = 6 pesi und 14 Karat = 158 Karat
1 peso = 24 Karat
Wenn man (darunter sind alle Personen zu verstehen, die Silber in der Münze einzahlen wollen) es in der Münze des Königs einzahlt, wird man in 15 oder 20 Tage höher bezahlt, und aràne von der besagten Münze, was sich wie folgt gliedert:
Für die Mark Feinsilber 25 Bezant, 9 Karat.
Für sardinisches Silber 25 Bezant, 1 Karat.
Für Silber in Platten aus Venedig 24 Bezant, 16 Karat.
Für geprägte grossi aus Venedig 24 Bezant, 18 Karat.
Für gros tournois 24 Bezant, 8 Karat.
Für gestempelte (bolla) Stangen aus Venedig 23 Bezant, 16 Karat.
Für Legierung der sterlini 23 Bezant, 6 Karat.
Für gestempelte (bolla) Stangen aus Genua 23 Bezant, 15 Karat.
Für geprägte Gigliato 23 Bezant, 16 Karat.
Für geprägte ragonesi aus Sizilien 23 Bezant, – Karat.
Für geprägte braccali 23 Bezant, 8 Karat.
aus Ancona, Florenz und Siena 24 Bezant, 12 Karat.
82 Für alle anderen, nicht genannten Silbersorten gibt man entsprechend der Feinheit der Legierung. Darunter versteht man, wenn sich die Münzanstalt in der Hand des Königs befindet, dass es für eine Münze unter Vertrag, d.h. in gabella, vertragswidrig wäre (che non sia in appalto, chè quando fusse in appalto), wenn die Auftragnehmer ihm mehr oder weniger soviel geben, wie es ihnen beliebt.
Die Gesellschaften Bardi und Peruzzi geben der besagten Münze 2 Karat je Mark
1 Bezant = 24 Karat
mehr als andere Personen für das Wohlwollen, das die beiden Gesellschaften vom König von Zypern genießen.
In Zypern verwenden sie Weiße Bezant1 Silber, die eine Legierung von 11 Unzen Feinsilber pro Pfund haben, und ähnlich hat (àne) die Münze des Königs von Zypern davon zwei Arten Grossi,2 69
  • Die eine Art sind große Grossi, die zu 48 Stück aus der Mark von Zypern ausgebracht werden.
    1 Weißer Bezant = 23 große Grossi = 4 soldi.
  • Die andere Art sind kleine Grossi, die zu 96 Stück aus der Mark von Zypern ausgebracht werden.
    1 Weißer Bezant = 4 kleine Grossi = 4 soldi
Man verwendet auch auf Zypern Kleingeld, das eine Legierung von 2½ Unzen Feinsilber je Pfund hat; es werden 36 soldi auf das Pfund a conto ausgebracht
1 Weißer Bezant = 4 soldi Kleingeld = 24 Karat
1 Karat = 2 Pfennig Kleingeld
Man kann sagen, dass der Florin des genannten Geldes nach kommunalem Wert des Weißen Bezant [...] wert ist.

Welche Ausgaben man zusätzlich zu den primären Kosten für Silber in der Münze von Zypern hat, um das Silbergeld des Königs von Zypern herzustellen, vor allem:

Für die (Silber)Mischung (fonditura) zu 100 Mark, 1 Bezant; also kommt die Mark auf ½ Pfennig.
Für das Essen des Schmelzers, 6 Karat pro Tag, das macht 1 Pfennig je Mark.
Für die Arbeiter (uverieri4), die es bearbeiten und polieren und weiße Rohlinge (fiendoni = Metallscheiben ) liefern, 1 soldi je Mark.
83 Für die munetieri, die das Geld prägen, 2½ Pfennig je Mark.
Für die Reduzierung (discadimento) des Silbers, um es zu schmelzen und zu bearbeiten, 5½ Unzen pro hundert Mark, das kann 8 Pfennig je Mark ausmachen.
Für Holzkohle, 2 Pfennig je Mark.
Für Verstärkungen durch Eisen (ferramenti) und Verzierungen (dobbamento) des Eisen und die Ausstattung (stigli) der Münze, 2 Pfennig je Mark.
Für das Gehalt des Konstrukteurs, [...] Weißer Bezant pro Jahr.
Für das Gehalt des Eisengraveurs, d.h. für die Prägestempel des Gelds, [...] Weiße Bezant pro Jahr.
Für das Gehalt des Münzmeisters, der für den König hier ist, [...] Weiße Bezant pro Jahr.

Welche Ausgaben man zusätzlich zu den primären Kosten für Silber und Kupfer hat, um in der Münze des Königs von Zypern Kleingeld des Königs von Zypern zu schlagen

Zuerst für das Schmelzen und die Herstellung von Stangen, 1 Bezant für je 100 Mark, das ergibt ½ Pfennig je Mark.
Für das Essen des Schmelzers, 6 Karat der Tage, das entspricht ½ Pfennig je Mark.
70 Für den Schwund (mancamento) beim Schmelzen, 1 Prozent; das ergibt 3 Pfennig je Mark.
Für den Schwund (mancamento) zur Aufhellung, 2 Unzen pro hundert Mark, das macht ¾ Pfennig je Mark.
Für den Verschleiß (discadimento) bei den Arbeitern, die es bearbeiten, 1 Prozent; das macht 3 Pfennig je Mark.
Für die Arbeiter (uvrieri), die es bearbeiten, die Oberflächen glätten und Rohlinge (fiendoni = Metallscheiben) zurückgeben, 20 Bezant auf hundert Mark, das macht 9 3/5 Pfennig je Mark.
Für die Münzmeister, die das Geld prägen, 2 Pfennig je Mark.
Für Holzkohle, 3 soldi pro hundert Mark, das ergibt ⅓ Pfennig je Mark.
Für Polieren (concetura) des Eisens und des Geschirrs der Münze, ½ Pfennig je Mark.
Für das Gehalt des Kontrukteurs, [...] Weiße Bezant pro Jahr.
Für das Gehalt des Graveur der Prägestempel, [...] Weiße Bezant pro Jahr.
Für Gehalt des Münzmeisters, der für den König hier ist, [...] Weiße Bezant pro Jahr.
XVII

Was man von Rechts wegen auf der Insel Zypern für Waren bezahlt

❖ Die Bürger von Famagusta sind frei beim Eintritt und Verlassen und bezahlen keine Zollgebühr.
❖ Genueser und Venezianer sind frei beim Betreten und Verlassen und zahlen nichts.
84 Pisaner, Personen aus Narbonne, aus der Provence und aus Ancona sowie Katalanen zahlen von Rechts wegen 2 Prozent an den Zoll des Königs sowohl beim Betreten als auch beim Verlassen.
❖ Florentiner soleano bezahlen von Rechts wegen 4 Prozent an den Zoll des Königs sowohl beim Betreten als auch beim Verlassen, nur die Gesellschaften Bardi und Peruzzi zahlen aus Gefälligkeit (gratia), die ihnen der König von Zypern gewährt, lediglich 2 Prozent beim Eintritten wie auch beim Verlassen. 71 Allerdings geben (scusano) sich alle Florentiner, die nach Zypern kommen, die nicht den beiden Gesellschaften angehören und die nicht 4 Prozent, sondern nur 2 Prozent zahlen wollen, als Pisaner aus. Aus diesem Grund belasten die Pisaner sie mit hohen Steuern und Abgaben und sie behandeln die Florentiner als wären sie Juden oder ihre Diener. Daher beschaffte sich Francesco Balducci, der für die Gesellschaft Bardi auf Zypern war und sah, dass die Pisaner die Florentiner auf derart schlechte Weise behandelten, vom König von Zypern bis zum 21. Mai 1324 die Gnade, dass die Florentiner, wo sie vor diesem Tag 4 Prozent bezahlt haben, von diesem Tag an für die Dauer von zwei Jahren nur 2 Prozent zahlen. Später am 23. Oktober 13251 ist die Konzession auf Antrag von Francesco Balducci um ein weiteres Jahr zusätzlich zu den ersten beiden Jahren verlängert worden, obwohl die ersten beiden Jahre noch nicht vollendet sind. Danach am 21. September 1326 wurde die Konzession auf Antrag von Francesco Balducci, obwohl die drei Jahre noch nicht vollendet waren, um weitere fünf Jahre verlängert. Am 3. August 1327 hat er die Konzession für alle Zeit und für alle Florentiner erhalten, sie bezahlen nun 2 Prozent für den Zutritt wie für das Verlassen, so wie die Pisaner. Der balio des Zolls von Famagusta hat die Anordnung, all jene, die für die Gesellschaft Bardi in Famagusta sein werden, als Florentiner zu behandeln, die sagen, dass sie Florentiner sind – er muss sie als Florentiner behandeln, ohne weitere Beweise zu verlangen.
Wenn du Waren an Land entlädst, ohne sie zu verkaufen, und du willst sie aus Zypern exportieren, dann bezahlst du für den Eintritt 2 Prozent, aber nichts für das Verlassen.
Wenn du deine Ware auf einem Schiff bzw. einem Segelschiff hast und du willst sie im Hafen von Famagusta von einem Segelschiff auf ein anderes verladen, ohne die Ware an Land zu bringen, nur um die Ware aus Zypern zu exportien, dann zahlt man nichts, außer einem Prozent zwischen der Einfahrt und der Ausfahrt.
Wenn man Waren aus einigen Ländern von Zypern über das Meer exportiert und sie zu anderen Ländern von Zypern verschifft, bezahlt man die Exportgebühr colae im Exportland, aber nichts für den Zutritt im Importland.
Alle anderen privilegierten Personen, die keine Ausnahme (gratie) von der Gebühr an den König haben, bezahlen die Gebühr an den Zoll des Königs: 4 Prozent sowohl beim Betreten, wie auch beim Verlassen.
85 Sie können im Land kaufen und verkaufen, ohne Gebühren zu bezahlen.
Man bezahlt eine weitere Gebühr auf Zypern, die sie missa nennen. 72 Diese Gebühr dient dazu, das Meer um die Insel Zypern abzusichern; Die Gebühr bezahlen die Schiffseigner, die die Waren von der Türkei, Rhodos, Kleinarmenien, Syrien und Ägypten nach Zypern bringen. Nicht die Händler, sondern Schiffseigner müssen für das, was die Händler bringen, bezahlen. Aber die Eigner lassen die Händler der Waren bezahlen, indem sie so viel von der Fracht wegnehmen, wie die Gebühr der missa deckt. Allerdings zahlen die Eigner aus Venedig oder Genua nichts, weil sie vom Zoll auf Zypern befreit sind, aber der balio der missa lässt die Händler bezahlen, je nachdem wem die Waren gehören, die auf Segelschiffen der Venezianer oder Genuesen kommen. Die Gebühr auf Waren wird wie folgt erklärt:
Pfeffer, Ingwer, Zimt, und Weihrauch, tuzia, Rotholz, Indigo und alle anderen Spezereien bezahlen 1 Weißen Bezant je cantaro, und der Ballen muss 40 ruotoli aus Zypern halten, und wenn es mehr wäre, wäre nach der gleichen Überlegung zu bezahlen.
Baumwolle mapputo, 1 Bezant je cantaro.
Zuckerhut im Fass, 2½ Bezant je Fass.
Zucker aus Zypern, 12 Karat je Holzkiste.
Herzen der Pferde Konfekt in Kisten, 6 Karat je Holzkiste, und wenn sie in Dose sind, 3 Karat je Dose.
Bienenhonig 12 Karat je Fass.
Honigmelasse und Gallapfel, 12 Karat je Ballen.
Zuckerhut, 3 Bezant je cantare.
Drappi Gold und Samt aus Seide, 12 Karat je Stoff(ballen).
Schiffspech, 12 Karat je cantaro.
Rindsleder, 5 Bezant je Hundert an der Zahl.
Ziegenleder, 12 Karat je Bündel.
Seife, 12 Karat je Sack.
Mohair, 2 Karat je Sack.
Seide, 5 Bezant je Ballen.
Johannisbrotkerne, Zwiebeln, Schnittlauch, 12 Karat je Hundert Keimlinge.
Öl, das von besagten Orten kommt, es sei denn aus dem Westen, 1 Bezant je Fass.
Alaun, 6 Karat je Sack.
Wein, der von besagten Orten kommt, unterliegt besagter missa, 1 Bezant je Fass.
Aber Weine, der von Rhodos von dort Richtung Westen kommen, bezahlen nichts für die missa. 86
Seidenware, 73 6 Karat pro Stück.
Sperrholz, bearbeitet, der Zehnte der Frachtkosten.
Wachs, 2 Bezant je cantaro.
Anis, 6 Karat je Sack.
Hanfgarn, 12 Karat je Bündel.
Kapern, 12 Karat je Fass.
Rosenwasser, 12 Karat je Holzkiste.
bearbeitetes Glas, 1 Bezant je Holzkiste.
Reis, 6 Karat je Sack.
Griechischer Weihrauch, 12 Karat je Sack.
Coinsines, 12 Karat je Sack.
Frietta, 6 Karat je Sack.
Papier, 1 Bezant pro Ballen.
Baumwollgarn, 1 Bezant je Sack.
Senfsamen, 6 Karat je Sack.
Salmiak, 1 Bezant für 100 Stücke.
Röhren-Kassie, 1 Bezant je Matte.
Auripigment, 6 Karat je Ballen.
bearbeitetes Kupfer, 1 Bezant je Holzkiste.
Pottasche grevella, 6 Karat je Sack.
Pistazien, 12 Karat je Sack.
Henna, 12 Karat je Sack.
getrocknete Rosinen, 8 Karat je Ballen,2 d.h. uve.
Baumwolle granato, d.h. Baumwolle mit Samen, 12 Karat je Sack.
Aloe weiß, das ist ein Konfekt mit Walnüssen, 6 Karat je Schachtel, und für das Konfekt, 12 Karat je Holzkiste.
Tonteller bzw. -schalen, 6 Karat je Kasten.
Baumwolle, 1 Bezant und 12 Karat pro Ballen.
Getreide vom Granatapfel (Granatapfelkerne?), 8 Karat je Sack.
gesalzener Fisch, 6 Karat je Bündel.
Verjus (Saft unreifer Trauben), 12 Karat je Fass.
Flachs, 1 Bezant je Sack.
getrocknete Feigen, 8 Karat je cantaro.
Für alle anderen Waren der Bürger von Zypern, die nach Westen oder Romania gebracht werden, zahlt man für die Fracht ½ Prozent der zu zahlenden Frachtkosten.
87

Gebühr für die Verpackung von Waren

Für Rohseide, 1 Bezant und 12 Karat je Ballen.1
Für grobe Spezereien, 1½–3 Karat je Ballen.
Indigo aus Bagdad, um es im (Leder-)Beutel anzubieten und darin ricurarlovi2, Karat 9 je (Leder-)Schlauch.
Für Steifleinen (Buckram), 1 Bezant pro Ballen. 74
Für Puderzucker, 2 Karat je Holzkiste.

Was man Maklern von Waren und Wechseln auf Zypern bezahlt

Alles was ein Gewicht hat, von jedem Teil 6 Karat je hundert Bezant.
Für Geldwechsel und Wechselbrief, von jedem Teil 3 Karat je hundert Bezant.
Für die Miete von Frachtraum, von jedem Teile 1 Prozent von der Höhe der Frachtkosten.
Für fränkische Stoffe, von jedem Teil 12 Karat pro Stück.
Für Stoffe aus Avignon und Weiße aus Valencia, von jedem Teil 1 Bezant und 18 Karat pro Ballen.
Für Kamelott, von jedem Teil 3 Karat pro Stück.
Für Steifleinen (Buckram), von jedem Teil 12 Karat je 10 Stück.
Für Juwelen, Silberplatten und Waren, die auf Auktionen auf Zypern verkauft werden, bezahlt der Käufer an den Aktionator ¼ Karat auf alle Bezant, auf die sich die gekauften Sache durch die Hände des Auktionators belaufen. Der Verkäufer bezahlt dagegen nichts, es sei denn, er will dem Auktionator aus Höflichkeit etwas zukommen lassen, wozu er normalerweise nicht verpflichtet ist.

Ausgaben für Olivenöl in Famagusta

Für seine Überführung von der Küste zum Lager oder besser zur Zisterne4 und um die Ölfässer in der Zisterne zu vertauen, je nachdem wie weit das Lager bzw. die Zisterne von der Küste, wo das Öl vom Schiff abgeladen wird, entfernt ist: 3–12 Karat je Fass zu „½ Tausend” aus Apulien.
Für die Miete der Zisterne bzw. des Magazins, wo sie aufbewahrt werden, sagt man je nach Gemeinde (comunalmente) 12 bis 20 Weiße Bezant je Monat und hundert Fässer.
Für die Messung an den Verkäufer, sobald er es verkauft, ½ Karat je Krug, der Krug nach dem Maß für ein cantaro.
88 Der Käufer an den Auftragnehmer des Krugs, 1 Karat je Krug.
Für den Makler, jedes Teil 6 Karat je Hundert Bezant.
Für Gefälligkeiten an die Vermesser entsprechend der Menge, insgesamt 12 Karat je Bezant.
75 Bei allen Waren, die in Famagusta im Sack, in der Kiste, in Sperrholztöpfen oder in Tontöpfen gewogen werden, wird von dem Sack, dem groben Tuch, der Holzkiste oder dem Topf, in dem man die Ware wiegt, Tara genommen und sie gehen danach kostenfrei an den Käufer. Es sei denn die Ware hätte mehr als eine Umverpackung oder mehr als einen Sack, dann verbleibt der Bevorzugte beim Käufer und der andere geht zurück an den Verkäufer. Nur bei einigen Waren wir der Sack aus grobem Tuch als Ware gewogen und wenn sie mehr als einen hat, geht einer als Ware und von dem anderen nimmt man Tara. Welcher Sack als Ware geht, werden wir im Folgenden aufzählen:
Für Baumwolle mapputo, Gallapfel, Auripigment, Alaun, Mandeln ohne Schale, Haselnüsse, Henna, Kreuzkümmel, Reis, Seife und Feigen.
4 Wenn die Ware eine Holzkiste und ein Seil bzw. einen Strick hat, gehören die Holzkiste und das Seil dem Käufer, aber das grobe Tuch bleibt beim Verkäufer, später wird davon Tara genommen.
In keinem Teil von Zypern lohnt sich die Urkunde eines Notars, wenn es sich nicht um ein Testament, eine Aussteuer oder um den Kauf oder den Versand von Sklaven handelt; es sei denn, der König mach von seinem Recht Gebrauch und erklärt die Urkunde für ungültig, weil er ihnen zuvor Gnade gewährt hat.
Wenn die Märkte in Famagusta abgehalten werden, gibt der Käufer dem Verkäufer durch die Hände des Maklers eine Anzahlung, so viel er will. Nachdem die Anzahlung geleistet worden ist, gehen der Käufer und der Verkäufer gemeinsam zum Zoll, besser gesagt zum Zollhaus, und lassen von einem Angestellte des Zolls in Anwesenheit des balio des Zolls die vereinbarten Marktbedingungen (convenenze) niederschreiben. Zu diesem Zeitpunkt haben die vom Zoll niedergeschriebenen Bedingungen die Marktverhandlungen quasi beendet; die Bedingungen können nicht aufgehoben werden, solange nicht beide Vertragspartner der Annulierung zustimmen.
Wenn eine Vertragspartei den Handel nicht erfüllen will, nachdem er vom Zoll aufgeschrieben worden ist, spricht der balio des Zolls gegenwärtiges Recht gegenüber der Partei, die um ihr Recht fragt. 89 Solange der Handelsvertrag nicht niedergeschrieben ist, sind die Bedingungen nicht fixiert und weder der Käufer noch der Verkäufer ist dem jeweils anderen zu mehr als die geleistete Anzahlung verpflichtet. 76 Das heißt, wenn der Käufer den Handel nicht mag, dann hätte er dem Verkäufer eine Anzahlung gemacht; er kann sie ihm überlassen und den Handel verlassen. Wenn dagegen der Verkäufer die empfangene Anzahlung nicht behalten möchte, gibt er dem Käufer die doppelte Summe zurück; das heißt, wenn er einen Florin Anzahlung empfangen hätte, gibt er zwei zurück und der Handel ruht. (Man kann nicht beides – Vertragsaufhebung und Kaution – haben.) So ist es gemeint, bevor der Handel vom Zoll des Königs niedergeschrieben wird, denn sobald er vom Zoll aufgeschrieben ist, sollten die Verhandlungen ruhen und der Vertrag kann nicht aufgehoben werden, solange sich nicht beide Parteien über die Annulierung einig sind.
Wenn du Ware auf Termin in Famagusta an Personen, die dich mögen, verkaufst, nimmt sie die Pflicht auf sich, dass bei Fälligkeit, wenn du ihr die Ware gibst, bezahlt wird; (dazu) lässt sie dich vor dem balio des Zolls von Famagusta identifizieren. Zur Identifizierung vor dem balio lässt man sich handschriftlich durch den Schreiber des balio oder richtig des Zolls in ein Verzeichnis, das sie „Buch der Erinnerungen” nennen, eintragen. Wenn du eingeschrieben bist und die willst später bei Fälligkeit dein verbrieftes Recht vor dem balio einfordern, gibt dir der balio eine kurze Rechtsbelehrung und innerhalb von drei Tagen oder spätestens am vierten Tag wirst du zurückgerufen, und er lässt dich von deinem Schuldner bezahlen. Andernfalls steckt er ihn ins Gefängnis, und dort behälst du ihn (tienlovi) so lange, bis du zufrieden und von deinem Schuldner bezahlt worden bist. Gegen das Schriftstück des Zolls kann man nichts einwenden, weder einen Beweis, den der Schuldner vorbringt, noch irgendetwas anderer Art, es sei denn, er hat dem Zoll nocht nicht schriftlich angezeigt, wie der Gläubiger bezahlt worden ist. Dieser Umstand kann nicht sein, außer wenn der Gläubiger nicht schriftlich beim Zoll eingeräumt hätte, alles oder einen Teil der Schuld erhalten zu haben und dass durch das, was hier schriftlich vorgefunden wird, die Schuld erloschen wäre. Es gibt hier (für den Gläubiger) keinen anderen Weg [als eine Quittung zu präsentieren, so dass, falls er]2 ihn bezahlt hätte, nichts einen Wert hätte außer dem, was vom Zoll geschrieben oder schriftlich anerkannt ist. Dieses Gesetz gilt für alle Inseln Zypern in jede Land.
XVIII

77 Wie die Gewichte und Maße von Famagusta in diversen Ländern der Welt umrechnet werden; zunächst mit Damiette (Ägypten)

Das Gewicht und das Maß aus Famagusta gelten in Damiette wie in Alexandria, wie es zuvor in diesem Buch unterteilt worden ist. Ebenso stimmen die Gewichte aus Damiette, Alexandria und Kairo (Bambillonia) vollkommen überein.
90

mit Damaskus (Syrien)

1 cantaro aus Damaskus macht in Famagusta 80 ruotoli.
100 pesi di diremo von Damaskus machen in Famagusta 70 pesi.
1 Silbermark aus Famagusta macht in Damaskus 75 pesi di diremo.
97 braccia aus Famagusta machen in Damaskus 100 braccia.
Safran wird in Damaskus zu Hundert pesi di diremo verkauft.
Goldgarn je Pfund aus Venedig zu 110 pesi di diremo.
Gold in Barren nach maticale1
1 maticale = 16½ pesi di diremo.
Samit stückweise zu 15 braccia aus Zypern der Stoff(ballen).
Kamelott stückweise zu 14 braccia aus Zypern der Stoff(ballen).
Man bezahlt beim Betreten von Damaskus eine Gebühr von 3⅓ Prozent und beim Verlassen 2 diremi am Tor. Nur für Haselnüsse, gesalzenen Fisch, Käse, Honig und Olivenöl zahlt man 10½ Prozent.

mit Beirut (Syrien)

1 cantaro aus Famagusta macht in Beirut 1 cantaro; nach diesem cantaro wird in Beirut jede grobe Ware verkauft. In Beirut gibt es ein anderes cantaro, das sie cantaro Zucker aus Damaskus nennen; nach diesem cantaro Zucker aus Damaskus werden Spezereien und alles Leichte verkauft. Dieses cantaro macht in Famagusta 80 ruotoli.
Safran, Amber und Silber in Barren werden in Beirut nach Hundert pesi di diremi verkauft, 100 dieser pesi di diremi machen in Famagusta 70 pesi aus Zypern, ähnlich wird nach dem peso di diremi verkauft: [...]
78 Goldgarn und Gold in Barren wird nach maticale verkauft, 6⅔ maticale machen 1 Pfund aus Venedig.
Samit werden stückweise verkauft, welches ist 15 braccia aus Zypern.
Kamelott stückweise, welche ist 14 braccia aus Zypern.
Öl wird in Beirut nach großen cantar verkauft.
Buchweizen und anderes Getreide werden in Beirut nach einem Maß verkauft, das carrara genannt wird; es macht auf Zypern 13 Scheffel.
97 braccia aus Famagusta machen in Beirut 100 braccia.
Man bezahlt in Beirut beim Eintritt eine Gebühr von ½ Prozent und beim Verlassen 1 Prozent.

mit Amman und mit Aleppo (Syrien) 3

1 cantar von Amman macht in Famagusta 98 ruotoli.
1 cantaro von Aleppo macht in Famagusta 99 ruotoli.
91

mit Antakya

1 cantaro aus Antakya macht in Famagusta 99 ruotoli.

mit Latakia (Syrien)

1 cantaro aus Latakia macht in Famagusta 98 ruotoli.
12 braccia aus Zypern machen in Latakia 10 braccia.
Man verkauft in Latakia Safran, Silber in Barren, Amber, Goldgarn zu Hundert pesi di diremi, 100 dieser pesi di diremi macht auf Zypern 70 pesi.1
Gold in Barren nach maticale.
1 maticale = 16½ pesi di diremo
Samit nach Stoff(ballen) zu 15 braccia aus Zypern.
Kamelott nach Stoff(ballen) zu 14 braccia aus Zypern.
Öl nach cantara, und man wählt ein Fass und nimmt Tara, wie es ist.
Buchweizen wird in Latakia nach mecucco verkauft, was auf Zypern 7½ Scheffel macht.
In Latakia bezahlt man eine Gebühr von 5 Prozent beim Eintritt wie auch beim Verlassen.

mit Tripolis (Syrien)

1 cantara aus Tripolis macht in Famagusta 80 ruotoli.
97 braccia aus Famagusta machen in Tripolis 100 braccia.
Man verkauft in Tripolis Safran und Silber in Barren nach Hundert pesi di diremo, das ergibt 70 pesi aus Famagusta (Zypern).
Goldgarn wird in Tripolis nach venezianischen Pfund zu 10 peso di diremi verkauft.
Gold in Barren nach maticale zu 16½ pesi di diremi. 79
Kamelott nach Stoff(ballen), wobei 14 braccia ein Stoff(ballen) aus Zypern sein sollen.
Öl nach cantara, man ermäßigt für das Fass um ¼.
Fiormento und anderes Getreide nach cantara, was auf Zypern 13 Scheffel macht.

mit Ajas (Kleinarmenien)

1 cantaro aus Famagusta macht in Ajas 37 ruotoli.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Famagusta macht in Ajas 1 Mark.
3⅓ cafissi Getreide nach dem Maß aus Zypern machen in Ajas 1 Marzipan
1 Scheffel = 10 marzapani aus Ajas

mit Sivas (Türkei)

1 cantaro aus Famagusta macht in Sivas 47 ruotoli.
mene aus Sivas machen in Famagusta 1 ruotolo .
1 Silbermark nach dem Gewicht von Famagusta macht in Sivas 33⅓ diremi.
92

mit Alanya (Türkei)

1 cantaro aus Famagusta macht in Alanya 40 ruotoli Spezereien und für andere grobe Dinge 42 ruotoli.
1 scimeo Getreide nach dem Maß aus Alanya macht in Famagusta 11 cafissi.
Der Weiße Bezant aus Famagusta ist, so behauptet man, 7 Aspre aus Alanya.

mit Antalya (Türkei)

1 cantaro Spezereien aus Zypern macht in Antalya 40 ruotoli nach dem calbano und 42 ruotoli nach dem bilancia.
1 Scheffel Getreide nach dem Maß aus Antalya macht auf Zypern 3½ Scheffel.
12 canne Leinen aus Zypern machen in Antalya 22 braccia.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Zypern macht in Antalya 30 pesi.

Famagusta mit Ephesus (Türkei)

1 cantaro aus Famagusta ergibt in Ephesus 23½ Batiman.
80 1 Batiman aus Ephesus macht auf Zypern 4¼ ruotoli.
1 canne aus Famagusta macht in Ephesus 1½ ancone.
Das Maß für Getreide aus Ephesus macht auf Zypern 15½ cafissi Weizen und 14½ cafissi Gerste.

mit Palatia (Türkei, Naxos?)

Das Maß, nach dem das Getreide aus Palatia verkauft wird, macht in Famagusta 16 cafissi, d.h. 2 Scheffel aus Zypern.

mit Rhodos

1 Cantara aus Zypern macht in Rhodos 98 ruotoli.
100 Scheffel Getreide nach dem Maß auf Zypern machen auf Rhodos 103 Scheffel.
102 canne aus Rhodos machen auf Zypern 10 canne.
100 picchi Leinen nach dem Maß von Rhodos machen auf Zypern 134 braccia
1 canna = 3½ braccia auf Zypern
1 Silbermark nach dem Gewicht von Rhodos macht auf Zypern genau 1 Mark.
93

mit Konstantinopel und Pera

1 cantaro aus Famagusta macht in Konstantinopel 438 Pfund.
100 schwere Pfund = 140 leichte Pfund in Konstantinopel
1 cantaro aus Famagusta ergibt in Pera 720 genuesische Pfund, weil man in Pera alle Gewichte handhabt wie in Genua.
150 Braccia Leinen nach dem Maß aus Famagusta machen in Konstantinopel 100 picchi.
1 Scheffel Getreide nach dem Maß aus Konstantinopel macht 10 Scheffel auf Zypern.
Man behauptet, dass der Scheffel von Konstantinopel auf Zypern 1 perperi kostet.
5 Pfund Silber nach dem Gewicht von Pera machen auf Zypern 7 Mark und 5 Esterlin.
1 Sack Johannisbrot nach dem Maß aus Zypern macht in Pera 1¾ Scheffel nach dem Maß für Getreide.

mit Thessaloniki

1 cantaro Baumwolle oder Wachs aus Famagusta macht in Thessaloniki 660 Pfund. 81
10 Pfund Seide nach dem Gewicht von Thessaloniki machen in Famagusta 1 ruotoli und 4⅓ occhie.

mit Candia (Kreta)

1 cantaro aus Famagusta macht in Candia 658 leichte Pfund.
Das Maß für Getreide aus Candia entspricht in Famagusta 4⅓ cafissi.

mit Canea (Kreta)

100 misure nach dem Maß von Canea machen auf Zypern 53½ Scheffel.

mit Glarentza

1 cantaro Spezereien aus Zypern macht in Glarentza 644 Pfund und für Baumwolle 666.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Glarentza macht auf Zypern 1 Mark und 7 Esterlin.
1 peso aus Zypern macht in Glarentza 1 pipperi nach Gewicht.
1 Pfund = 79 pesi auf Zypern
1 canne aus Glarentza macht auf Zypern 1 canne.

mit Ancona

1 cantaro Spezereien aus Zypern macht in Ancona 650 Pfund, und für Baumwolle 666 Pfund.
Der Tausend Honig aus Ancona zu 1560 Pfund macht auf Zypern 2 cantara und 40–50 ruotoli.
94 1 Silbermark aus Ancona macht auf Zypern 1 Mark und 7 Esterlin.
100 canne grobes Tuch aus Ancona machen auf Zypern 102 canne.

mit Tunis (Barbarei)

1 cantaro aus Zypern macht in Tunis 4 cantara und 20 ruotoli Spezereien und für Baumwolle 4 cantara und 30 ruotoli.
Der Sack Johannisbrot aus Zypern macht in Tunis 4 cantara weniger ¼, und man hat in Tunis Ausgaben von ½ Bezant je cantaro.

mit Messina

1 cantaro aus Zypern macht in Messina 2 cantara und 83 ruotoli Spezereien, und für Baumwolle 2 cantara und 90 ruotoli in ganz Sizilien.
1 Silbermark aus Messina macht auf Zypern 1 Mark und 7 Esterlin.
82 6 pesi und 6 Karat aus Zypern machen 1 Unze Goldgewicht in Messina.
100 Salme Getreide nach dem Maß von den Küstengebieten auf Sizilien machen auf Zypern 825–830 Scheffel.
Die canna aus Messina stimmt mit der aus Zypern überein.

mit Barletta (Apulien)

1 cantaro Spezereien nach dem Gewicht von Zypern macht in Barletta 630–633⅓ Pfund.
1 cantaro und 57 ruotoli Baumwolle nach dem Gewicht von Zypern machen 1 Tausend in Apulien.
6 pesi und 6 Karat1 aus Zypern machen 1 Unze Goldgewicht in Apulien.
Der Tausend Olivenöl aus Apulien machen auf Zypern 12½ Krüge,
1 cantaro = 9 Krüge Raummaß
Der Tausend Fleisch oder Käse zu 6 cantara aus Apulien macht auf Zypern 2 cantara und 30 ruotoli.
100 Salme Getreide nach dem Maß aus Apulien machen auf Zypern 760–765 Scheffel.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Apulien macht auf Zypern 1 Mark und 7 Esterlin.
Man kann sagen, dass für je 100 Weiße Bezant, die der cantaro Spezereien auf Zypern kostet, kommt der Hundert aus Apulien ohne Fracht auf Kosten von 19 Tari und 12 Grän des Gigliato Silber.
1 Unze = 60 Gigliato (= 600 Grän)
1 Unze = 25 Weiße Bezant
(1 Tari = 2 Gigliato = 20 Grän)
Will man dann die Frachtkosten des Verkaufs für Apulien, um es von Zypern nach Apulien zu überführen, abschließen (rabbattere), kann man von 2 Tari des Gigliato je Hundert (Gewicht) aus Apulien ausgehen. Wenn man wissen will, auf was der cantaro aus Apulien nach derselben Überlegung kommt, wobei der cantaro aus Apulien 2½ Hundert entspricht, 95 dann multipliziert man 19 Tari und 12 Grän (= 392 Grän) mit 2½ (= 980 Grän) und das ergibt 1 Unze und 19 Tari. So viel wird der cantaro aus Apulien ohne die Fracht kosten.
Für jeden sarazenischen Bezant, den der cantaro Baumwolle nach dem Gewicht von Zypern primär kostet, kommt der Tausend aus Apulien auf Kosten von 19 Tari und 14 Grän des Gigliato Silber ohne Frachtkosten.
1 sarazenischer Bezant = 3½ Weiße Bezant
1 Unze = 25 Weiße Bezant = 60 Gigliato (= 600 Grän)
(1 Weißer Bezant = 24 Grän)
(1 sarazenischer Bezant = 84 Grän)
Will man dann die Frachtkosten des Verkaufs, wenn er in Apulien gemacht wird, abschließen (rabbattere), kann man von 25 Tari des Gigliato je Tausend aus Apulien für den Transport in einem unbewaffneten Schiff von Zypern nach Apulien ausgehen. 83
Bei der Überführung von Weizen von Apulien nach Zypern kann man Folgendes überlegen: Wenn der Hundert salme Weizen aus Apulien – überführt zum Hafen von Famagusta (Zypern) – soundso viele Unzen des Gigliato Silber kostet, wie viele cafissi Weizen kommen dann für dich auf den Weißen Bezant? Beispiel: (1) Wenn der Hundert salme Weizen aus Apulien 40 Unzen kostet, (wie ich im Hafen von Famagusta gesagt habe), (2) wenn man die salma aus Apulien beim Verkauf auf Zypern zu 60 cafissi veräußert und (3) wenn eine Unze 25 Weißen Bezant entspricht,
100 salme = 40 Unze = 6000 caffissi = 1000 Bezant
dann kommen 6 cafissi auf den Bezant.

mit Neapel

1 cantaro aus Famagusta macht in Neapel 2 cantar und 54 ruotoli.
1 ruotolo feine Spezereien aus Famagusta macht in Neapel 7 Pfund und 8 Tari leichtes Gewicht, nach dem man feine Spezereien in Neapel verkauft.
Der Hundert Haselnüsse zu 606 tomboli in Neapel macht in Famagusta 35–35½ cantara.
Die botte di mena griechischer Wein aus Neapel macht auf Zypern bzw. in Famagusta 200 quarteroni Wein.
Der Tausend Fleisch aus Neapel macht 1 cantaro und 58 ruotoli auf Zypern.
Der Hundert Fleisch aus Neapel macht auf Zypern 35 ruotoli.
Das leichte Pfund von Neapel macht auf Zypern 75 pesi.
1 Pfund = 79 pesi auf Zypern
1 cantaro aus Neapel entspricht auf Zypern 39½ ruotoli.
1 botte di mena Olivenöl aus Neapel macht auf Zypern 1 cantaro Olivenöl nach dem Maß für Olivenöl auf Zypern und ist 160 cafissi aus Gaeta.
Man kann sagen, dass der Transport eines cantaro Spezereien aus Neapel von Zypern nach Neapel in einer bewaffneten Galeere 15 Tari bzw. in einem unbewaffneten Schiff 6 Tari des Gigliato Silber kostet.
1 Unze (= 30 Tari) = 60 Gigliato
Der Hundert oder der cantaro Spezereien kostet von Zypern nach Neapel genauso viel wie von Zypern nach Apulien.
96

mit Gaeta

160 Cafissi Olivenöl aus Gaeta machen 1 cantara Olivenöl nach dem Maß auf Zypern zu 8 Krügen. 84
Das Gewicht und das Maß von Gaeta ist dasselbe wie in Neapel.

mit Pisa

1 cantaro aus Zypern macht in Pisa 693 Pfund.
1 10 canne aus Pisa machen auf Zypern 13¼ canne.
1 Pfund Silber aus Pisa macht 1 Mark, 3 Unzen und 16½ Esterlin auf Zypern.

mit Florenz

1 cantaro aus Zypern macht in Florenz 655–660 Pfund.
10 canne aus Florenz machen 11 15/16 canne auf Zypern Maß für Maß ohne Zusatz.
11¼ canne florentinische Stoffe ohne Tara für den Zusatz, weil bei den 11 canne aus Florenz etwas fehlt, machen 12 canne im Verkauf auf Zypern ohne Tara oder Zusatz, dabei ist der Zusatz eine halbe Handbreit für jede canna aus Zypern.
1 Pfund Silber aus Florenz macht auf Zypern 1 Mark 4 Unzen und 3 Esterlin.
1 Mark von Zypern macht in Florenz 7 Unzen 21 Pfennig und 14⅔ Grän.
6 pesi und 16 Karat aus Zypern machen 1 Unze in Florenz.
Es gelten in Florenz für den Florin Gold
1 Florin = 29 soldi = 348 Pfennig
so wie man bei der Zahlung von Ware rechnet, und auf Zypern für den Bezant
1 Weißer Bezant = 24 Karat.
Wenn man auf Zypern den Florin auf soundso viele Weiße Bezant bewertet (siehe die Tabelle), dann ist es in Ordnung, wenn der Weiße Bezant Pfennig für Pfennig auf einen Wert von soundso vielen soldi zum Florin kommt.
1. Zeile:4
1 Bezant / (4 Bezant / Florin) = (24 Karat / 96 Karat) × 348 Pfennig = 87 Pfennig = 7 soldi 3 Pfennig
Die Tabelle ist um die ungeraden Karat-Angaben gekürzt.
Bei 4 Bezant, 0 Karat kommt der Bezant auf 7 soldi, 3 Pfennig zum Florin
Bei 4 Bezant, 2 Karat kommt der Bezant auf 7 soldi, 1 11/49 Pfennig
Bei 4 Bezant, 4 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 11 23/25 13/25 Pfennig
Bei 4 Bezant, 6 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 9 15/17 Pfennig 85
Bei 4 Bezant, 8 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 8 4/13 Pfennig 97
Bei 4 Bezant, 10 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 6 42/53 Pfennig
Bei 4 Bezant, 12 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 5⅓ Pfennig
Bei 4 Bezant, 14 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 3 51/55 Pfennig
Bei 4 Bezant 16 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 2 4/7 Pfennig
Bei 4 Bezant 18 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi, 1 5/19 Pfennig
Bei 4 Bezant 20 Karat kommt der Bezant auf 6 soldi
Bei 4 Bezant 22 Karat kommt der Bezant auf 5 soldi, 10 46/59 Pfennig
Bei 5 Bezant Karat kommt der Bezant auf 5 soldi, 9 3/5 Pfennig
Bei 6 Bezant Karat kommt der Bezant auf 4 soldi, 10 Pfennig.

Famagusta mit Venedig

1 cantaro Spezereien aus Zypern macht in Venedig 750 leichte Pfund und für Baumwolle 760–775 leichte Pfund.
1 Cantaro und 6⅔ ruotoli von Zypern machen in Venedig 2 carica.
1 Silbermark aus Venedig macht auf Zypern 1 Mark und 105/8 Esterlin; 86 sodass 100 Mark aus Venedig auf Zypern 106 Mark 5 UnzenEsterlin machen.
1 Mark = 8 Unzen (= 160 Esterlin)
1 Unze = 20 Esterlin auf Zypern
1 Unze Goldgewicht aus Venedig macht auf Zypern 7 pesi und 1/7 Karat.
1 Tausend Olivenöl aus Venedig machen auf Zypern 12 Krüge.
1000 schwere Pfund Honig aus Venedig macht auf Zypern 2½ cantara.
100 braccia aus Venedig machen 31½ canne auf Zypern.
212 cafissi Getreide aus Zypern machen 1 staia in Venedig.
1 scherer migliaio Kupfer, Eisen oder Zinn aus Venedig macht auf Zypern 2 1/8 cantara (di cantaro?).
11 Pfund Safran aus Venedig machen 113 Pfund auf Zypern.
102⅔ neu geprägte Grossi Silber aus Venedig, wie sie aus der Münze kommen, machen 1 Mark auf Zypern.
Es gelten in Venedig für den Florin Gold bzw. für den Golddukat
1 Florin = 52 soldi a grossi = 624 Pfennig a grossi oder
1 Florin = 2 soldi Grosso = 24 Grosso
1 Grosso (Silber) = 26 Pfennig a grossi
und auf Zypern für den Weißen Bezant
1 Weißer Bezant = 24 Karat
1 sarazenischer Bezant = 3½ Weiße Bezant.
98 Wenn der Florin Zypern soundso viele Weiße Bezant wert ist (siehe die folgende Tabelle), dann ist es in Ordnung, wenn der sarazenische Bezant Pfennig für Pfennig auf soundso viele soldi a grossi kommt.
1. Zeile:1
1 sarazenischer Bezant / ( 4 Weiße Bezant / Florin ) = ( 3½ Weiße Bezant / 4 Weiße Bezant) × 624 Pfennig a grossi = 546 Pfennig a grossi = 45 s. 6 d.
Bei 4 Bezant und 0 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 45 s., 6 Pfennig a grossi
Bei 4 Bezant und 1 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 45 s., – 3/97 36/97 d.
Bei 4 Bezant und 2 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 44 s., 6 6/7 d.
Bei 4 Bezant und 3 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 44 s., 1 5/11 d.
Bei 4 Bezant und 4 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 43 s., 8 4/25 d.
Bei 4 Bezant und 5 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 43 s., 2 78/101 98/101 d.
Bei 4 Bezant und 6 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 42 s.., 9 15/17 d.
Bei 4 Bezant und 7 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 42 s., 4 92/103 d.
Bei 4 Bezant und 8 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 42 s.
Bei 4 Bezant und 9 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 41 s., 7 2/25 7/35 d.
87 Bei 4 Bezant und 10 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 41 s., 2 26/53 d.
Bei 4 Bezant und 11 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 40 s., 9 93/107 d.
Bei 4 Bezant und 12 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 40 s., 5⅓ d.
Bei 4 Bezant und 16 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 39 s.
Bei 4 Bezant und 20 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 37 s., 7 25/29 d.
Bei 4 Bezant und 23 Karat je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 36 s., 8 8/17 d.
Bei 5 Bezant je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 36 s., 4 4/5 d.
Bei 6 Bezant je Florin, kommt der saraz. Bezant auf 30 s., 4 d.

mit Genua

1 cantaro Spezereien aus Zypern macht in Genua 720 Pfund, und bei Baumwolle 740.
6 pesi und 4 1/8 Karat aus Zypern machen in Genua 1 Unze.
1 Pfund aus Genua macht auf Zypern 74 pesi und 1½ Karat.
1 Pfund = 79 pesi auf Zypern
26½ cafissi Getreide aus Zypern macht in Genua 1 mine.
10 canne aus Genua machen 11 kurze canne auf Zypern.
5 Pfund Silber aus Genua machen auf Zypern 7 Mark und 5 Esterlin.
Es gelten in Genua für den Florin
1 Florin = 25 soldi Genueser Kleingeld = 300 Pfennig
und auf Zypern für den Weißen Bezant
1 Bezant = 24 Karat.
Will man das Genueser Kleingeld auf Zypern in zyprische Weiße Bezant tauschen, dann kommt der Florin Pfennig für Pfennig auf soundso viele Weiße Bezant im Vergleich zu jeder Anzahl soldi Genueser Kleingeld je Weißen Bezant:
1. Zeile:2
1 Florin / ( 5 soldi / Bezant ) = (300 Pfennig / 60 Pfennig ) × 24 Karat = 120 Karat = 5 Weiße Bezant
Bei 5 soldi kommt der Florin auf 5 Weiße Bezant
Bei 5 soldi, 1 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 22 2/61 Karat
Bei 5 soldi, 2 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 20 4/31 Karat
Bei 5 soldi, 3 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 18 2/7 Karat
Bei 5 soldi, 4 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 16 ½ Karat
88 Bei 5 soldi, 5 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 14 10/13 Karat
Bei 5 soldi, 6 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 13 1/11 Karat
Bei 5 soldi, 7 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 11 31/67 Karat 99
Bei 5 soldi, 8 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 9 15/17 Karat
Bei 5 soldi, 9 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 8 8/23 Karat
Bei 5 soldi, 10 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 6 6/7 Karat
Bei 5 soldi, 11 Pfennig kommt der Florin auf 4 Bezant und 5 29/71 Karat
Bei 6 soldi kommt der Florin auf 4 Bezant und 4 Karat
Bei 7 soldi kommt der Florin auf 3 Bezant und 13 5/7 Karat

mit Nîmes und Montpellier

1 cantaro und 10–11 ruotoli aus Zypern machen 2 cariche an diesen Orten in der Provence.
1 ruotoli Seide aus Zypern macht in der Provence 5 2/5 schwere Pfund.
10 canne aus Nîmes machen auf Zypern 9½ canne ohne Tara für ½ Handbreit Zusatz je canna.
1 Silbermark aus Nîmes macht auf Zypern 1 Mark und 9 Esterlin.
Man behauptet, dass die Frachtkosten, um Waren von Zypern nach Aigues-Mortes (Provence) nach kommunalem Preis zu transportieren, betragen für alle Spezereien, die man in Bündeln (pondi) trägt, 4 sarazenische Bezant je cantaro aus Zypern ohne Tara. Personen aus der Provence bezahlen in ihren Schiffen keine Frachtkosten. Zucker in der Kiste oder im Fass, Puderzucker, Rotholz, Zimt und Baumwollgarn, 4½ sarazenische je cantaro aus Zypern ohne Tara; Baumwolle mapputo, Kassie, Röhren-Kassie, 5 sarazenische je cantaro aus Zypern; Alaun und Auripigment, 2½ sarazenische je cantaro aus Zypern. Die Bezahlung der Frachtkosten erfolgt in Aigues-Mortes, wo das Schiff nach zwei Monaten eintrifft, für jeden sarazenischen 7 gros tournois Silber (... oder die Währung?). Dieses versteht man für Friedenszeiten, zu Kriegszeiten kostet es die Hälfte oder ¾ mehr, denn das Schiff sollte besser mit Bewaffneten ausgestattet sein, um sich besser verteidigen zu können.

89 mit Marseille (Provence) und Avignon

1 cantaro und 10 ruotoli aus Zypern machen 2 cariche an diesen Orten.
1 ruotolo Seide aus Zypern macht 5 2/5 schwere Pfund an diesen Orten.
10 canne an diesen Orten machen 9½ canne aus Zypern ohne Tara und ohne Zusatz.
1 Silbermark aus diesen Orten macht auf Zypern 1 Mark und 7 Esterlin.
1 corda Leinen aus diesen Orten macht auf Zypern [...] canne

mit den Messen in der Champagne

1 cantaro aus Zypern macht 477 Messepfund.
73⅓ ruotoli aus Zypern machen 1 carica (Messelast).
1 carica (Messelast) = 350 Pfund auf den Messen
1 Silbermark auf der Messe macht auf Zypern 1 Mark und 14½ Esterlin 100

mit Paris (Frankreich)

74½ ruotoli aus Zypern machen 1 carica in Paris.
1 carica = 350 Pfund in Paris
1 Pariser Alla macht auf Zypern 5 palmi Maß für Maß ohne Zusatz.
1 Pariser Silbermark macht auf Zypern 1 Mark und 10 Esterlin.

mit Barcelona (Katalonien)

56¼ ruotoli aus Zypern machen 1 carica in Barcelona.
1 Silbermark aus Barcelona macht auf Zypern 1 Mark und 8¾ Esterlin.

mit Mallorca

1 Cantaro und 12½ ruotoli aus Zypern machen in Mallorca 2 carica.
56¼ ruotoli aus Zypern machen in Mallorca 1 carica.
18 ruotoli und 9 occhie von Zypern machen in Mallorca 1 cantara des Inlandes.
22 ruotoli aus Zypern machen in Mallorca 1 cantaro barberesco.
16½ Cafissi Getreide aus Zypern machen auf Mallorca 1 quartieri. 90
96 Quartieri1 Olivenöl aus Mallorca machen 1 cantara Olivenöl nach dem Maß auf Zypern.
1 cantara Olivenöl = 8 Krüge (Raummaß)
1 Silbermark von Mallorca macht auf Zypern 1 Mark und 8¾ Esterlin.

mit Sevilla (Spanien)

23 ruotoli von Zypern machen in Sevilla 1 cantara.
40 Riove Olivenöl aus Sevilla machen 1 cantara Olivenöl nach dem Maß auf Zypern.
5 Riove Olivenöl machen einen Krug in Sevilla, sodass der Krug aus Sevilla mit dem aus Zypern übereinstimmt.

mit Brügge (Flandern)

1 cantaro aus Zypern macht in Brügge 518 Pfund.
80 ruotoli Alaun von Zypern machen 1 carica in Brügge.
1 carica = 4002 Brügger Pfund in Brügge
40 cafissi Getreide aus Zypern machen 1 utto in Brügge.4
1 Brügger Silbermark zu 6 Brügger Unzen macht auf Zypern 6 Unzen und 13 Esterlin.
1 Alla nach dem Maß aus Brügge macht auf Zypern 2 5/8 palmi.
101 1 Goldmark zu 8 Brügger Goldunzen macht auf Zypern 8 Unzen, 4 pesi und 20 Karat
1 pesi = 24 Karat
1 Unze = 6 pesi und 14 Karat = 158 Karat auf Zypern.

mit London (England)

21½1 ruotoli aus Zypern machen 1 centinaia, nach der Spezereien in London verkauft werden.
60 cafissi Getreide nach dem Maß auf Zypern machen 1 quartiere aus London.
2⅛ alle aus London machen auf Zypern 1 canne Maß für Maß ohne Zusatz.
1 Silbermark nach dem londoner Tower-Gewicht macht auf Zypern 1 Mark 7 Esterlin.
Der Hundert Zinn zu 112 Londoner Pfund macht auf Zypern 22 ruotoli und 8 occhie.
1 ruotolo = 12 occhie auf Zypern

mit Tripolis (Barbarei)

1 cantaro aus Zypern macht in Tripolis 4 cantara und 38 ruotoli.
11 Scheffel Getreide aus Zypern machen 1 cafissi in Tripolis.
91

mit Antwerpen (Brabant)

21½ ruotoli auf Zypern machen in Antwerpen 100 Pfund.

mit dem Hof des Papstes

1 Silbermark nach dem Gewicht des Hofes macht auf Zypern 7 Unzen und 19⅝ Esterlin.
1 Mark = 8 Unzen = 160 Esterlin
1 Unze = 20 Esterlin

mit Ramla (Syrien)2

1 cantara der Stadt Ramla macht auf Zypern 1 cantara, 12 ruotoli.
Braccia, nach denen Stoffe in Ramla verkauft werden, machen auf Zypern 1 canne, sodass der braccio aus Ramla derselbe ist wie auf Zypern.
Wenn du Wollstoffe in Ramla stückweise verkaufst (also nicht nach braccia), dann solltest du jeden Stoff(ballen) 12 canne nach dem Maß auf Zypern machen; das sind 42 braccia aus Zypern oder Ramla.
Safran, Silber in Barren, Amber und Goldgarn werden in Ramla nach Hundert pesi di diremi verkauft, 100 diese pesi machen auf Zypern 70 pesi.
Öl wird in Ramla nach cantara verkauft und wenn das Olivenöl im Fass ist, zieht man ein Viertel4 als Tara des Fasses ab.
102 Gold in Barren wird in Ramla nach maticale1 verkauft, von denen 6⅔ maticali 1 Pfund aus Venedig ergeben.
Samit wird hier nach Stoff(ballen) verkauft und muss 15 braccia nach dem Maß auf Zypern sein.
Kamelott werden hier nach Stoff(ballen) zu 14 braccia aus Zypern wie auch aus Ramla verkauft,
Getreide wird hier nach carra zu 26 Scheffel aus Zypern verkauft.
Man bezahlt in Ramal eine Gebühr von 11 Prozent sowohl beim Eintritt, wie auch beim Verlassen.

92

Rhodos

Der goldene Bezant, die silbernen Gigliato (ursprünglich Neapel) und Aspre sowie der Pfennig existieren als Münzen. Karat ist eventuell eine Münze mit anderem Name (Keration?, römische Siliqua). Soldi ist wohl eine bloße Rechnungseinheiten.
Geld:
1 Bezant (bisante) = 3 Aspre = 4 soldi Kleingeld = 24 Karat = 48 Pfennig Kleingeld
1 Gigliato = 2 Aspre = 16 Karat = 32 Pfennig
1 Aspre = 8 Karat = 16 Pfennig
1 soldi Kleingeld = 6 Karat = 12 Pfennig Kleingeld
1 Karat = 2 Pfennig Kleingeld
Gewicht:
1 Tausend = 1⅓ cantara
1 cantaro = 25 rubo = 100 ruotoli = 1200 occhie
1 rubo = 4 ruotoli = 48 occhie
1 ruotolo = 12 occhie = 6 Pfund 8 Unzen = 80 Unzen
1 occhia = 6 2/3 Unzen
1 Pfund = 12 Unzen = 79 peso = 1896 Karat
1 Mark = 8 Unzen = 52 peso 16 Karat = 1264 Karat
1 Unze = 6 peso 14 Karat = 158 Karat
1 peso = 24 Karat
marchi
Gold, Silber: 1 Mark = 8 Unzen
1 Unze = 6 peso 14 Karat = 158 Karat
1 peso = 24 Karat
4 centinaia = 1 incarica
Raummaß:
Getreide: 1 Scheffel (moggio) = 8 cafissi
Wein: 1 metro = 48 quarte
Olivenöl: 1 Krug (giarra) = 100 quarte
canne
Länge:
1 canna = 8 palmi
1 picco = 3⅛ palmi
picchio
XIX Das Gewicht von Rhodos ist Tausend, cantaro, ruotoli, occhia, Pfund, Unze, peso, canne und Mark.
1 Tausend = 1⅓ cantaro von Rhodos.4 [[Im Text 1 1/23 cantaro, aber unten 1⅓ cantaro]]
1 cantaro = 100 ruotoli
1 ruotolo = 12 occhie = 80 Unzen
1 occhia = 6⅔ Unzen
1 ruotolo = 6 Pfund 8 Unzen = 80 Unzen
1 Pfund = 12 Unzen = 79 peso
1 Mark = 8 Unzen
1 Unze = 6 peso 14 Karat
1 peso = 24 Karat
Eine canna, um Wollstoffe zu messen, ist 8 palmi.
Ein picco, um Leinen zu messen ist 3⅛ palmi lang (die palmi der canna).
Alle Dinge, die in Rhodos zu Tausend verkauft werden, wiegt man nur nach cantaro.
1 Tausend = 1⅓ cantaro
und alle Dinge, die nach cantaro verkauft werden, wiegt man nicht nach stadera, sondern nach bilancia grande, und àe sein Gewicht Eisen.
Pfeffer und alle grobe Spezereien werden hier nach cantaro verkauft.
Alle feinen Spezereien werden hier nach ruotoli verkauft.
Wachs (ciera) wird hier nach rubo verkauft;
1 cantaro = 25 rubo = 100 ruotoli
1 rubo = 4 ruotoli
Tinmiame, das ist griechischer Weihrauch, wird hier nach Tausend verkauft.
Rogen, diese sind Eier des Fischs, wird hier nach genuesischen cantare verkauft, 5 genuesische cantare sind 1 cantaro von Rhodos)
Öl wird hier nach Krügen (giarra) verkauft.
1 Krug = 100 quarte 103
Safran verkauft man auf Rhodos je Pfund und man wiegt sowohl nach Pfund mit dem leichten bilance als auch nach genuesischen Pfund
1 ruotolo = 7½ Pfund
Wenn man keine Abmachung hat, geht man vom Pfund des ruotoli (wie oben) aus.
1 ruotolo = 6 Pfund 8 Unzen
Wollstoffe werden hier nach canna verkauft und bei jeder canna gibt man ⅓ Handbreit Zusatz (presa).
Leinen und fremde canovacci, die außerhalb der Insel Rhodos hergestellt worden sind, werden hier alle nach canna verkauft; bei jeder canna gibt man ⅓ Handbreit Zusatz.
Tuche aus Rhodos werden hier nach picchio und Wein nach metro verkauft.
1 metro = 48 quarte 93
Frisches Fleisch und Frischfisch verkauft man hier nach ruotoli
1 ruotolo = 14 occhie
und alle gepökelten Dinge und andere Kleinteile nach ruotoli.
1 ruotolo = 12 occhie.
Buchweizen und anderes Getreide werden hier nach Scheffel (moggio) und nach cafisso verkauft.
1 Scheffel = 8 cafissi
Man misst mit einer gavette, d.h., sie nehmen das Getreide mit einer gavette und schütten es auf den Scheffel oder den cafisso. Auf diese Art ergibt sich ein sehr leichtes Maß.
Barrensilber wird auf Rhodos nach Mark verkauft.
1 Mark = 8 Unzen
1 Unze = 6 peso und 14 Karat = 158 Karat
1 peso = 24 Karat
Man bezahlt auf Rhodos mit Silbergeld, das auf Rhodos geschlagen wird und das sie Gigliato nennen; diese halten eine Legierung von 11 Unzen und 3 Esterlin Feinsilber je Pfund; 57 Stück gehen auf die Mark von Rhodos a conto, aber die Münze von Rhodos liefert davon nur 55½ je Mark a conto. Auf Rhodos verwenden man
1 Gigliato = 16 Karat = 32 Pfennig Kleingeld
1 Karat = 2 Pfennig
1 Bezant = 24 Karat = 4 soldi Kleingeld = 48 Pfennig.
Auf Rhodos wird auch ein anderes Silbergeld verwendet, das sie Aspre nennen, seine Legierung ist [...] Unze Feinsilber je Pfund;
1 Aspre = 8 Karat = 16 Pfennig
1 Bezant von Rhodos = 3 Aspre
Man behauptet, dass der Florin auf Rhodos zu 6 Bezant und 16 Karat von Rhodos bewertet wird.
1 Bezant = 24 Karat von Rhodos
1 Karat = 2 Pfennig Kleingeld.

Was es kostet, Seife auf Rhodos herzustellen, und wie viel Olivenöl und andere Dinge man für eine Portion Seife benötigt; zunächst

6 Fässer klares Olivenöl, das Fass zu ½ Tausend aus Apulien; das Fass kann gut und schuldig (reo) 12 Florin kosten, das ergibt 72 Florin.
5 cantara Pottasche grevellera, so sagt man, kostet 3½ Florin je cantaro, das ergibt 17½ Florin.
42 Scheffel Kalk nach dem Scheffelmaß von Rhodos können ⅓ Florin kosten.
104 Für Brennholz, 2 Florin.
Für den Handwerksmeister einschließlich der Kosten für Arbeitskräfte, in Summe 5 Florin.
94 Für den Vertrag für die Ortsansässigen des Spedale (Krankenhaus?), 10 Florin.
Für die Pacht der Zisterne, wo man das Öl vor dem Kochen untersucht – dabei wäre es hilfreich, wenn die Seiferei das Öl vorsorglich bereitstellt und in der Zisterne untersucht, um es vorbereitet zu haben, sobald es für die Verarbeitung benötigt wird – und für andere Kosten rings um das Geschäft, in Summe 1⅓ Florin.
Für den Schwund an Olivenöl, um es zu untersuchen oder es aus Apulien kommen zu lassen, in Summe 3 Florin.
Das ergibt eine Gesamtsumme von 111⅔ Florin und eine Portion von 14½ cantara bis 14 cantara und 70 ruotoli frische Seife, so wie man sie aus dem Kessel der Seiferei entnimmt. Außerdem kann man sagen, dass vom Verlassen des Hofs bis zum Verkauf (oder alles, was man bis zum Verkauf erleidet) 1 cantara Gewicht je Portion verloren geht. Also verbleiben 13½ cantara je Portion Seife für den Verkauf und der cantaro von Rhodos kommt auf Kosten von 8¼ Florin.

Wie das Gewicht und das Maß aus Rhodos mit diversen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Ephesus (Türkei)

1 cantaro aus Rhodos macht in Ephesus [...] ruotoli.
1 Scheffel Getreide aus Ephesus macht auf Rhodos 2 Scheffel und 1 caffisso.

mit Ancona oder vielmehr mit Ania

1 Scheffel Getreide aus Ania macht auf Rhodos 2 Scheffel und 1 cafisso.

mit Palatia (Türkei, Naxos?)

1 Scheffel Getreide von Palatia macht in Rhodos 2 etwas großzügige Scheffel.

mit Antalya (Türkei)

1 cantaro aus Rhodos macht in Antalya 40 ruotoli nach dem Gewicht della stadera und 42 ruotoli nach dem Gewicht della bilancia.
1 Scheffel Getreide aus Antalya macht auf Rhodos 3½ Scheffel.
1 Silbermark von Rhodos macht in Antalya 30 pesi.

mit Candia (Kreta)

1 cantaro aus Rhodos macht in Candia 670 leichte Pfund.
100 misure Getreide aus Candia machen auf Rhodos 55 Scheffel.
100 mistati Wein aus Candia machen auf Rhodos 11¼ metri. 105

95 mit Apulien

100 Salme Getreide aus Apulien machen auf Rhodos 775 Scheffel.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien machen auf Rhodos 11 1/10 Krüge.
1 cantaro aus Rhodos macht in Apulien 633⅓ Pfund.
1 Silbermark aus Apulien macht auf Rhodos 1 Mark und 7 Esterlin.

mit dem Königreich Neapel

Wie in Apulien; aber die botte di mena Wein aus Neapel (≈501,051l) macht auf Rhodos 15 metri.
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht auf Rhodos 35–36 cantara.
100 Salme Getreide aus Neapel machen auf Rhodos 850 Scheffel.

mit Florenz

1 cantaro aus Rhodos macht in Florenz 670 Pfund.
1 Pfund Silber aus Florenz macht auf Rhodos 1 Mark, 4 Unzen und 3 Esterlin.
10 canne aus Florenz machen auf Rhodos 11 15/16 canne Maß für Maß ohne Zusatz.
100 Picchi Leinen aus Rhodos machen in Florenz 32 canne.

XX

Candia (Kreta, heute Heraklion)

Geld:
Gewicht:
Tausend (migliaio) grosso = 1540 leichte Pfund = 1100 große Pfund in Venedig
Tausend (migliaio) sottile = 1000 leichte Pfund = 1140 kleine Pfund in Venedig
Hundert (centinaio) = 100 leichte Pfund
Gold: saggio (77,5 saggi = 1 Pfund Gold in Florenz)
Raummaß:
Öl: 1 Tausend = 40 metri
Wein: mistati
Weizen: misura
Länge:
10 canne = 33 braccia
Die Gewichte in Candia sind schwerer und leichter Tausend, Hundert, Pfund und saggio; und so wie es in Candia ist, so ist es auf der ganzen Insel Kreta.
Der schwere Tausend (migliaio) ist 1540 leichte Pfund.
Der leichte Tausend (migliaio) ist 1000 leichte Pfund.
Der Hundert ist 100 leichte Pfund.

Wie Waren in Candia verkauft werden

Alle groben Spezereien werden nach Hundert verkauft.
Alle feinen Spezereien werden nach Pfund verkauft.
Nach schwerem Tausend werden hier Kupfer, Zinn, Blei und Eisen verkauft.
Nach leichtem Tausend wird Honig, zerkleinerte Mandeln, Fenchelsamen und Seife verkauft. 96
Öl wird hier nach Tausend verkauft, welches 2 metri größer ist als der aus Ancona.
1 Tausend = 40 metri
Canovacci verkauft man nach hundert braccia und 100 canne aus Ancona machen in Candia 330 braccia.
Gold wird hier nach saggio verkauft; 77½ saggi aus Candia machen in Florenz 1 Pfund Gold. 106
Wein nach mistati1 und 33 mistati machen 1 Fass zu "½ Tausend" aus Apulien.
Weizen und alles Futter wird hier nach Raummaß, das man misura nennt, verkauft

Über die Gebühren in Candia

Wer Waren in Candia anbietet und das hier Angebotene selbst exportiert, bezahlt nichts. Wenn er aber verkauft, bezahlt er 2 Prozent, sofern er aus dem Osten kommt, wobei man unter Osten (levante) von Zypern bis zur Barbarei versteht.
Wenn man im Land verkauft und Sachen kauft, die nicht angeboten worden sind, bezahlt man nichts. Aber wenn man sie exportieren will, bezahlt man 4 Prozent, außer für das, was aus Alexandria kommt oder nach Alexandria geht, dann bezahlt man nur 2 Prozent.
Alle Dinge außer Vorhängen (drapperia), die von Westen nach Candia kommen, bezahlen 4 Prozent. Dabei versteht man unter Westen von Griechenland Richtung Norden bis nach Gherbino.
Wenn du Waren von der Insel Kreta beschaffst, die du nicht angebietest, und du willst sie aus Candia exportieren, dann zahlst du für den Export 4 Prozent.
Für jeden Wollstoff, den man in Candia anbietet, bezahlt man beim Eintritt 8 Prozent. Das Gleiche gilt beim Verlassen für Waren, die man aus dem Erlös2 für den Verkauf von Stoffen gekauft hat.

Wie die Gewichte und Maße aus Candia in diversen Ländern umgerechnet werden; zuerst mit Venedig

Der schwere Tausend aus Candia macht in Venedig 1100 schwere Pfund.
Der leichte Tausend aus Candia macht in Venedig 1140 leichte Pfund.

mit Ancona

Der Tausend Olivenöl aus Ancona macht in Candia 38 metri.
100 canne grobes Tuch aus Ancona machen in Candia 330 braccia.
97

mit Apulien

Der Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Candia 40 metri.
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Candia 1425 misura.
22 tomboli Fenchelsamen aus Apulien machen in Candia 1 leichter Tausend. 107

mit Florenz

77½ saggi Goldgewicht aus Candia machen in Florenz 1 Pfund Gold.

XXI

Sizilien

Sizilien ist geteilt in Messina (östlich des Salso) und die Region westlich des Salso (mit Palermo).
  • Rechnungseinheit
    1 Tari (Rechnungseinheit) = 2 Raonesi
  • sizilianische Gewichtseinheiten:
    1 Pfund = 12 Unzen = 360 Tari
    1 Unze = 30 Tari
    1 Raonese = ½ Tari = 3¾ Tari (Gewicht)
    1 Tari = 7½ Tari
  • kölner Gewichtseinheiten:
    1 Pfund = 8 Unzen = 264 Tari
    1 Unze = 33 Tari
Geld:
piereali bzw. raonesi (Gold)
piereali bzw. raonesi (Silber)
Pfennig (Scheidemünzen)
umlaufende Unzen, Tari und Grän? als Rechnungseinheiten
1 Tari = 2 Raonesi = 20 Grän (grani)
1 Raonese (Silber) = 10 Grän
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari siehe hier):
2 verschiedene Lasten (cantaro)
  • 1 leichter cantaro = 100 ruotoli generale = 250 Pfund ≈ 79,47kg in ganz Sizilien
  • 1 schwerer cantaro = 110 ruotoli generale = 275 Pfund ≈ 87,42kg
1 ruotolo generale = 2,5 Pfund = 30 Unzen ≈ 794,7g
1 Pfund (libbre) = 12 Unzen (once) = 360 Tari ≈ 317,88g
1 Unze Gold (once di libbre) = 30 Tari ≈ 26,49g
1 Tari = 20 Grän ≈ 0,883g
Silber:
1 (kölner) Mark = 8 Unzen Silber = 264 Tari ≈ 233,11g
1 Unze Silber = 33 Tari ≈ 29,14g
Raummaß:
1 salma = 16 große tomboli = 32 piccoli
Getreide: 100 salme (generale) aus Messina = 120 salme (grande) aus Palermo
Wein: salma (salme)
Obst (einschließlich Nüsse): 1 salma = 16 große tomboli
Öl: cafisso
1 (leichter) cantaro = 10 cafissi aus Palermo = 7½ cafissi aus Messina
1 schwerer cantaro = 11 cafissi aus Palermo = 8¼ cafissi aus Messina
Länge:
canne
In Messina (Sizilien) gibt es zwei cantara, das eine ist um 10 ruotoli größer als das andere; nach dem leichten cantaro wird jede Ware verkauft, außer Fleisch, Käse und jeder Essensvorrat, diese werden nach schwerem cantaro verkauft. Der leichte cantaro aus Messina ist derselbe wie in Palermo und ganz Sizilien.
1 leichter cantaro = 250 Pfund in Messina
Wein wird in Messina nach salma verkauft.
Öl wird hier nach cafisso verkauft.
1 schwerer cantaro = 8¼ cafissi Olivenöl in Messina1
Gold in Stangen oder Barren wird hier nach Unzen des Pfunds verkauft.
1 Unze Gold = 30 Tari in Messina
Die Silbermark entspricht der kölner Mark
1 Unze Silber = 33 Tari Gewicht in Messina
Weizen und jedes andere Getreide werden hier in Messina nach salma verkauft, die um 20 Prozent größer ist als die salma generale der Gestade von Sizilien.
Auf Sizilien wie auch in Messina werden Goldgeld, Silbergeld und Scheidemünzen geschlagen; jede der Legierungen und ihre Gewichte werden im Folgenden erklärt:
Das Goldgeld wird auf Sizilien piereali genannt und manche sagen raonesi Gold; sie halten eine Legierung von 24 Karat Feingold je Unze und sie werden zu 6 Stück auf eine Unze Gewicht ausgebracht.
So viel Gold man in der Münze von Messina einzahlen will, hat man vom Münzmeister [...] Unze Feingold [...]. [[Satz unvollständig]]
Ähnliches gilt für das Silbergeld aus Sizilien, das man 98 piereali oder raonesi Silber nennt. Sie halten eine Legierung von 10 Unzen und 17 Esterlin Feinsilber je Pfund und werden zu 96 Stück auf das Pfund aus Messina a conto ausgebracht.
48 Tari (Rechnungseinheit) = 96 Raonesi = 1 Pfund aus Messina = 360 Tari
1 Tari = 2 Raonesi
außerdem:
1 Pfund = 12 Unze = 240 Esterlin
1 Unze = 20 Esterlin
also: 217/240 feines Silber
Damit wiegt jeder Raonesi 3 Tari und 15 Grän. Das heißt:
1 Raonese = 3¾ Tari (Gewicht)
1 Tari = 20 Grän
Die Münze von Messina gibt 37 Tari und 4 Grän auf die (kölner) Mark:
1 (kölner) Mark = 8 Unzen Silber zu je 33 Tari = 264 Tari (Gewicht)
1 (kölner) Mark = 37 Tari und 4 Grän = 37⅕ Tari = 74⅖ Raonesi
also: 74⅖ × 3¾ Tari = 279 Tari
Bei 217/240 feinem Silber macht das etwa 252¼ Tari Feinsilber.
Fazit: 264 - 252¼ = 11¾ Tari für Prägekosten und Schlagschatz (Seigniorage)
Hat das Silber eine niedrigere Feinheit, dann zahlen sie dir entsprechend der Legierung.2
108
Die Scheidemünzen aus Sizilien enthalten ½ Unze Feinsilber je Pfund und es werden 40 soldi Pfennig je Pfund a conto ausgebracht. Man zahlt 1 soldi, 6 Pfennig dieses Kleingeld je Grän.
1 Tari (Rechnungseinheit) = 2 Raonesi = 20 Grän
1 Raonesi (Silber) = 10 Grän
1 Unze = 30 Tari (Gewicht)
(Rechnungseinheiten:) Alle Zahlungen für Waren, die man in Messina kauft oder verkauft, erfolgen nach umlaufenden Unzen (once correnti) aus Messina.
1 umlaufende Unze aus Messina = 60 raonesi Silber weniger 4 Grän
Aber in allen anderen Landesteilen von Sizilien gilt bei der Zahlung von Waren
1 umlaufende Unze = 30 Tari = 60 Raonesi Silber.

Ware, die in Messina nach dem leichten cantaro verkauft wird

[[Mit Sack heißt, man nimmt das Bruttogewicht; ohne Sack heißt, man nimmt das Nettogewicht, man zieht also die Tara für den Sack ab.]]
Runder Pfeffer, Ingwer, Schellack, Zitwer, Weihrauch, Mandeln ohne Schale, Zimt in der Kiste, im Kasten oder als Ballen, Galbanum, Mastix, mittlere oder kleine Korallen, Gummiarabikum — und dergleichen sind mit einer Steuer belegt.
Wachs, Krapp mit Sack, Alaun mit Sack, Seife von jeder Art, Baumwolle mapputo mit Sack, Baumwollgarn ohne Sack.
Reis und man gibt dir einen Sack; wenn du aber mehr als einen Sack und ein Seil benötigst, dann nimmt man Tara. So verfährt man mit jeder Ware: wenn du ein Seil, mehr als die eine Umverpackung oder übergaupt mehr zum Einpacken benötigst, nimmt man davon Tara außer von dem einen Sack.
Pistazien ohne Sack; Gallapfel mit Sack, wenn er jedoch Erde oder Abfall enthält, nimmt man davon Tara; Auripigment mit Sack; Färberdistel ohne Sack; Henna ohne Sack; Kreuzkümmel mit Sack; Zucker von jeder Art; geschältes Rotholz.
Honig in jedem Topf; wenn er in Krügen ist, so nimmt man 20 Prozent Tara für den Krug und der Krug gehört später dem Käufer; wenn der Honig in einem Fass oder einer Tonne ist, 99 nimmt man ganz ähnlich Tara vom Fass oder der Tonne und das Fass bzw. die Tonne gehen an den Käufer; wenn sich schließlich der Honig in einem (Leder-)Schlauch befindet, nimmt man 3 ruotoli je (Leder-)Schlauch als Tara und der (Leder-)Schlauch geht zurück an den Verkäufer.
Schwefel mit Sack („der Sack gilt als Schwefel”), falls er in einer Tonne ist, nimmt man Tara und die Tonne verbleibt beim Käufer.
Kassie ohne Sack; Pech ohne Sack oder Topf.
Quecksilber und man nimmt Tara der ganzen orgagni, in dem es ist, und der orgagni geht dann an den Käufer.
Röhren-Kassie, man nimmt 10 Prozent Tara für den Grützbeutel, d.h. für die Matte in der sie ist.
109 Zimt in Tüten, man nimmt Tara nicht nur der Tüte, sondern auch der Steuer, die 10 Prozent betragen kann.
Salmiak, Zinnober ohne Holzkiste und Seil; Ladanum, Kupfer, gereinigte Korallen, Datteln, Rosinen, Rindsleder.

Nach ruotoli werden in Messina verkauft

Seide von jeder Art, Borax (Mineral) und Kamelgras.

Nach Pfund werden verkauft

Gewürznelken, Kubeben-Pfeffer, Rhabarber, Mazis, lange Pfeffer, hohes Zypergras, Muskatnuss, Kardamom, Gewürz-Lavendel, Kampfer, Orientalische Purgierwinde, Turbith, Safran, Manna, Nelkenstängel, Drachenblut, zerstoßene Perlen — und alle diese feinsten Spezereien werden besteuert.

Nach salma werden verkauft

Mandeln in der Schale, Haselnüsse, Kastanien, Salz; dabei gilt für die salma:
1 salma = 16 große tomboli = 32 piccoli
16 große tomboli = 2 piccoli

Nach Tausend an der Zahl werden verkauft

Feh interi von jeder Art, und derselben . . .

Nach Hundert an der Zahl werden verkauft

Fehbäuche und -rücken, 102 derselben je Hundert.
Eichhörnchen von jeder Art, egal woher.
Marder, Wiesel, Wölfe, Lammfell, Ziegenleder.

Nach Stoff(ballen) werden verkauft

Samt aus Seide, golddurchwirkte Tuche, Camocas und alle Seidenware und goldene Stoffe aus dem Osten.
Sendal-Seide stückweise zu 8 canne der Stoff(ballen).
Samit von jeder Art und Steifleinen (Buckram) von jeder Art. 100
Stoffe aus Perpignan, Narbonne, Montolieu, Carcassone, Toulouse und Béziers — all diese Samit und Stoffe zu 12 canne der Stoff(ballen).
110

Wie lang importierte Wollstoffe in Messina sein müssen, um sie hier zu verkaufen

Florentiner, 11 canne aus Florenz, müssen in Messina 12 canne sein
Mailand 12 canne
Brüssel zu 382 alle 12 canne
Brüssel zu 44 alle (vgl. S. 281) 14½ canne
Mecheln 12 canne
Saint Omer 12 canne
Paris 16 canne
San Dionigi 15 canne
Lille 12 canne
Orchies 12 canne
Cielona4 12 canne
Gent, jeder 14½ canne
Gent, Mellati 12 canne
gestreifte aus Gent 12½ canne
gestreifte aus Popolungo 12½ canne
gestreifte aus Dendermonde 12½ canne
Biffe aus Provins 11¼ canne
gestreifte aus Provins 11¼ canne
weiße aus Provins 14½ canne
gefärbte Gammurra aus Provins 11¼ canne
gefärbte Tiree aus Provins 12 canne
Brügge 12 canne
Antwerpen 12 canne
Cambrai 12 canne
Montreuil 17 canne
Tournai 14½ canne
Beauvais 12 canne
Castellonovo 12 canne
Bagnuolo (Bagnols-sur-Cèze?), das hier rimisi nennen 14½ canne
Man bezahlt in Messina für die Messung von jeder Art Stoff 2 Grän pro Stück, wobei ein Grän der Verkäufer und das andere der Käufer übernimmt.
111

Kosten für Makler von Waren in Messina

Für alle Arten Stoff, jedes Teil, 1½ Grän je Unze.
Für Buchweizen, jedes Teil, ½ Grän je salma.

Wiegegebühr für Waren in Messina

Bei Indigo bezahl der fremde Käufer 1 Tari1 je cantaro; und wenn der Fremde es verkauft, bezahlt er 2½ Grän je cantaro.
Baumwolle von jeder Art, Gallapfel, Alaun, Wolle aus der Barbarei, Zinn und Kupfer — für all diese Dinge bezahlt der Käufer 4 Grän je cantaro und für das, was er verkauft, 2½ Grän je cantaro.

Sizilien über Gebühren auf Ware

101 Genuesen, Katalanen, Personen aus Narbonne sind frei: wer aus Katalonien, der Provence oder Genua kommt, zahlt nichts; wenn er aber in Sizilien kauft, um es von Insel zu exportieren, bezahlt er 1 Prozent; wenn er jedoch das Gekaufte auf der Insel weiterverkauft, ohne es zu exportieren, bezahlt er 3 Prozent für die gekaufte und wiederverkaufte Menge; für importierte Ware, die nicht verkauft wird, bezahlt man keine Gebühr.
Alle anderen Ausländer, die Waren mitbringen oder wegbringen, bezahlen 3 Prozent; jeder, der Waren in Messina kauft, bezahlt 3 Grän je Unze an den Verkäufer als Lagergebühr, außer wenn man vereinbarungsgemäß beim Kauf sagt: ‘Io non pagherei cassatico’.

Wie man (es) in Palermo (Sizilien) handhabt

Der cantaro aus Palermo ist derselbe wie der leichte cantaro aus Messina, im Übrigen macht man in Palermo fast alle Dinge wie in Messina außer einigen Dingen, die wie folgt gegliedert sind:
Öl wird in Palermo nach cantare oder cafissi verkauft.
1 cantaro Olivenöl = 10 cafissi in Palermo
Wer wiederum in Palermo Baumwolle, Gallapfel, Alaun, Wolle aus der Barbarei, Zinn oder Kupfer kauft, bezahlt dafür keine Wiegegebühr; dagegen bezahlt der Verkäufer 2 Grän je cantaro.
Für alle Dinge, die in Palermo verkauft werden, bezahlt der Verkäufer 2½ Grän Hebegebühr, nur bei Wolle, Käse oder Butter bezahlt der Käufer 5 Grän für die Hebegebühr, falls es rendabile (rendibile = umtauschbar?) ist.
Obst wird in Palermo nach salma Obst aus Messina verkauft.
1 salma Obst = 16 große tomboli 112
In Palermo gibt es den einen cantaro, wie den für Proviant und den für Spezereien, welcher derselbe ist.

Ausgaben und Schäden, die man in Sizilien für den Export von Weizen zusätzlich zum Kaufpreis bezahlt, für jeden Hafen an sich und insbesondere von wo aus man den Weizen exportiert

Zunächst bezahlt man dem Hof des Königs, an jedem Hafen von Sizilien von wo aus man exportiert, [...] Tari Exportgebühr für jede salma Weizen.
1 Unze = 30 Tari = 60 raonesi Silber
Ebenfalls an den Hof für den Zoll, 1 Tari je salma.
102 Weitere Ausgaben entsprechend den Häfen, von wo aus man exportiert, in manchen mehr (in qual piue) und der Tari (bezeichnet den) des Zolls; zunächst:
An das Termine in Palermo zahlt man 10 Grän2 je salma Weizen, davon gibt man 4 Grän dem Hafenmeister, 1½ Grän dem portolani piccioli3 und ½ Grän4 je tombolo; diese 6 Grän gelten für alle Häfen auf Sizilien, von wo aus man den Weizen exportieren will; die verbleibenden 4 Grän je salma sind für den Transport des Weizens vom Lager zur Küste, für Boote und für die Schätzer (stimatori), die für den Transport der Frachtschiffe und aller anderen Segelschiff berechnen, was man an Bord nimmt; außerdem für Heber (alzatori) und Verstauer (appolatori) und andere kleinere Schäden, weil man dem Vermesser zum Saufen gegeben hat.
Auf Sizilien gibt es zwei Maße für Getreide: zum einen ist die salma generale in allen westlichen Gestaden (einschließlich Palermo) bis zum Fluss Salso ein Maß für sich und zum anderen gilt die salma grande vom Fluss Salso Richtung Osten bis nach Messina. Letzteres ist 20 Prozent größer als die salma generale der Küstengebiete und nach diesem großen Maß versteht man es in Terranova (heute wieder Gela), obwohl das zwischen der Küste und dem besagten Fluss Salso liegt.5 Im Folgenden wird unterteilt, wie die salma generale aus Sizilien in diversen Teilen der Welt umgerechnet wird. Wir schreiben, was 100 salme in den Ländern und Gebieten entspricht:
In Apulien 110 salme
In Neapel 100 salme
In Rom 214 rugghi
In Pisa 450 staia leggieri und picchiate
In Genua 250 113 mine
In Tripolis (Barbarei) 75–80 cafissi
In Buggie1 (Barbarei) 250 falacche
In Famagusta (Zypern) 8252 moggia
In Ajas (Kleinarmenien) 200 moggia
In Alexandria (Ägypten) 165 ribebe
In Agri (Syrien) 161 moggia
Auf Rhodos 870 moggia
In Konstantinopel 82½ moggia
In Glarentza 666 moggia
In Euböa 733 moggia
In Štip 890 moggia
In Ancona 167 moggia
In Oristano 750 starelle
In Barcelona 440 quartieri
In Florenz 1145 staia
In Arles 465 sestieri
In Marseille 675 sestieri
In Narbonne 417 sestieri
In Tarragona 150 cafissi
In Valencia 150 cafissi
In Venedig 320 staia
In Tunis (Barbarei) 112 cafissi
Auf Mallorca 400 quartieri
In Corneto 60 moggia
In Brügge (Flandern) 170 utti
In London (England) 113 quartieri
In Rimini (Romagna) 210 103 staia
In den Abruzzen 1540 coppe3
In Sevilla (Spanien) 52½ cafissi
In Casablanca (Spanien) 11⅔ cafissi
In Tortosa (Katalonien) 53 cafissi
In Canea (Kreta)4 1560 misure
In Thessaloniki (Romania) 247 cubelli
In Lleida (Katalonien) 35 cafissi
In Aigues-Mortes 550 sestieri
In Cagliari 580 starelle
In Collioure 150 114 mine
In Bologna 4451 corbe
In Nîmes in Provence 855 sestieri
In Montpellier 590 sestieri
Auf Sizilien gelten:
1 Tari = 20 Grän,
1 Unze Goldgewicht = 30 Tari,
1 Unze Silbergewicht = 33 Tari.
Das entspricht den folgenden Gewichten anderer Länder (zur Umrechnung in Gramm siehe hier):
33 Tari 1 Unze in Köln.
31 Tari und 12½ Grän 1 Unze in Akkon.
31 Tari und 12 Grän 1 Unze auf Zypern.
29 Tari und 18½ Grän 1 Unze in Konstantinopel.
29 Tari und 10 Grän 1 Unze in Pera.
33 Tari 1 Unze in Glarentza.
33 Tari 1 Unze in Ancona.
33 Tari und 3⅓ Grän 1 Unze in Venedig Silber.
30 Tari und 16 Grän 1 Unze in Venedig Gold Garn.
31 Tari 1 Unze in Bologna.
32 Tari2 1 Unze in Florenz.
31 Tariund 13⅓ Grän 1 Unze in Siena.
31 Tari und 15 Grän 1 Unze in Lucca.
31 Tari und 3 Grän 1 Unze in Pisa.
29 Tari und 10 Grän 1 Unze in Genua.
33 Tari und 6⅔ Grän 1 Unze auf Mallorca.
34 Tari und 10 Grän 1 Messe-Unze, Silber.
34 Tari und 13 Grän 1 Unze Silber in Paris.
34 Tari und 10 Grän 1 Unze in Brügge nach Goldgewicht.
35 Tari 1 Unze in Brügge nach Silbergewicht.
33 Tari 1 Unze in in der Münze von London.
31 Tari und 7 Grän 1 Unze in Rom.
32 Tari und 6 Grän 1 Unze in Perugia.
31 Tari und 13⅔ Grän 1 Unze am Hof des Papstes.
32 Tari und 6⅔ Grän 1 Unze in Sevilla.
33 Tari 1 Unze in Avignon.

104 Wie das Gewicht und das Maß aus Messina in diversen Teilen der Welt umgerechnet werden; zunächst mit Palermo (Sizilien)

Der leichte cantaro aus Messina ist derselbe wie in Palermo.
Cafissi Olivenöl aus Messina machen 1 cantara Olivenöl in Palermo.
100 Salme Getreide nach dem Maß von Messina machen 120 salme in Palermo.
115

mit Barletta (Apulien)

1 leichte cantaro aus Messina macht in Barletta 90 ruotoli.
1 Mark Silber aus Messina macht in Barletta 1 Mark.
100 Salme Getreide nach dem Maß der Gestade von Sizilien machen in Barletta 110 salme.1
100 Salme nach dem Maß von Messina machen in Barletta 132 salme.
Der Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Messina 58–60 cafissi.

mit dem Königreich Neapel

1 Fass mena Olivenöl aus Neapel oder Gaeta macht in Messina 39–40 cafissi Olivenöl.
1 Mark Silber aus Messina macht in Neapel 8 Unzen und 24 Tari.
1 cantaro aus Messina macht in Neapel 90 ruotoli.

mit Florenz

1 leichter cantaro aus Messina macht in Florenz 228–234 Pfund.
1 Unze aus Florenz macht in Messina 32 Tari Goldgewicht.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Messina macht in Florenz 8 Unzen und 6 Pfennig.
10 canne aus Florenz machen in Messina 11¼ canne Maß für Maß, aber beim Verkauf ergeben 11 canne aus Florenz 12 canne aus Messina.
Es gelten in Florenz für den Florin
1 Florin = 29 soldi = 348 Pfennig,
1 Lire = 20 soldi = 240 Pfennig
so wie man in Florenz bei der Zahlung von Waren rechnet, und in Sizilien
1 (umlaufende) Unze = 30 Tari = 60 Raonesi Silber,
1 Tari = 2 Raonesi = 20 Grän.
Wenn man auf Sizilien soundso viele Tari (Silber) für den Florin gibt (siehe Tabelle), dann kommt die (umlaufende)Unze auf einen Wert von soundso vielen Florentiner Lire:
1. Zeile:2
1 Unze / ( 7 Tari / Florin) = (30 Tari / 7 Tari) × 348 Pfennig = 1491 + 3/7 Pfennig
oder (6[Lire]×20+4[soldi])×12+ 3+3/7 [Pfennig]= 1491 + 3/7 Pfennig
Bei 7 Tari, Grän kommt die Unze auf 6 Lire, 4 soldi, 3 3/7 Pfennig des Florin.
Bei 7 Tari, 1 Grän kommt die Unze auf 6 Lire, 3 soldi, 4 120/141 Pfennig. 105
Bei 7 Tari, 2 Grän kommt die Unze auf 6 Lire, 2 soldi, 6 30/71 Pfennig.
Bei 7 Tari, 3 Grän kommt die Unze auf 6 Lire, 1 soldi, 8 20/143 Pfennig.
Bei 7 Tari, 4 Grän kommt die Unze auf 6 Lire, soldi, 10 Pfennig.
Bei 7 Tari, 5 Grän kommt die Unze auf 6 Lire, soldi, Pfennig.
Bei 7 Tari, 6 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 19 soldi, 2 10/73 Pfennig.
Bei 7 Tari, 7 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 18 soldi, 4 60/147 Pfennig.
Bei 7 Tari, 8 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 17 soldi, 6 30/37 Pfennig.
Bei 7 Tari, 9 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 16 soldi, 9 51/149 Pfennig.
Bei 7 Tari, 10 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 16 soldi, Pfennig.
Bei 7 Tari, 15 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 12 soldi, 3 3/31 Pfennig.
Bei 7 Tari, 19 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 9 soldi, 5 11/53 Pfennig.
Bei 8 Tari, kommt die Unze auf 5 Lire, 8 soldi, <9 Pfennig.
Bei 8 Tari, 1 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 8 soldi, >3 0 144/161 Pfennig.
116

mit Pisa

1 leichter cantaro aus Messina macht in Pisa 240–245 Pfund.
1 Mark1 Silber aus Messina macht in Pisa 8½ Unzen.

mit Genua

1 leichter cantaro aus Messina macht in Genua 254 Pfund.
1 Mark Silber aus Messina macht in Genua 9 Unze, 2⅓ Pfennig.
100 Salme Getreide nach dem Maß generale von Sizilien machen in Genua 250 mine.
Es gelten in Genua für den goldenen Florin
1 Florin = 25 soldi Kleingeld = 300 Pfennig
1 Lire = 20 soldi = 240 Pfennig,
so wie man in Genua bei der Zahlung von Waren rechnet, und auf Sizilien
1 (umlaufende) Unze = 30 Tari = 60 Raonesi Silber,
1 Tari = 2 Raonesi = 20 Grän,
Wenn man auf Sizilien soundso viele Tari der ragonesi Silber für den Florin gibt, so wird im Folgenden Pfennig für Pfennig erklärt, wieviel eine (umlaufende) Unze in Lire Genueser Kleingeld wert ist. Die Tabelle listet die Ergebnisse im Vergleich zu jeder Anzahl Tari auf:
1. Zeile:3
1 Unze / (7 Tari / Florin) = (30 Tari / 7 Tari) × 300 Pfennig = 1285 + 5/7 Pfennig
oder (5[Lire]×20 + 7[soldi]) × 12 + 1 + 5/7 [Pfennig] = 1285 + 5/7 Pfennig
106 Bei 7 Tari, – Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 7 soldi, 1 5/17 [5/7] Pfennig aus Genua
Bei 7 Tari, 1 Grän kommt die Unze auf 5 Lire 6 soldi, 4 84/141 Pfennig
Bei 7 Tari, 2 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 5 soldi, 7 43/71 Pfennig
Bei 7 Tari, 3 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 4 soldi, 10 106/143 Pfennig
Bei 7 Tari, 4 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 4 soldi, 2 Pfennig
Bei 7 Tari, 5 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 3 soldi, 5 24/29 [11/29] Pfennig
Bei 7 Tari, 6 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 2 soldi, 8 64/73 Pfennig
Bei 7 Tari, 7 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 1 soldi, 4 8/37 Pfennig [2 s, 0 24/49 d]
Bei 7 Tari, 8 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, 1 soldi, – 82/149 [4 8/37] Pfennig
Bei 7 Tari, 9 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, soldi, 8 8/49 [8/149] Pfennig
Bei 7 Tari, 10 Grän kommt die Unze auf 5 Lire, soldi
Bei 7 Tari, 15 Grän kommt die Unze auf 4 Lire, 16 soldi, 9 9/31 Pfennig
Bei 7 Tari, 19 Grän kommt die Unze auf 4 Lire, 14 soldi, 4 12/159 Pfennig
Bei 8 Tari, – Grän kommt die Unze auf 4 Lire, 13 soldi, 9 Pfennig
Bei 8 Tari, 5 Grän kommt die Unze auf 4 Lire, 10 soldi, 10 10/11 Pfennig

XXII Glarentza

Geld:
1 perpero = 20 Esterlin (sterlino) = 80 Pfennig tornesella Kleingeld
1 Esterlin = 4 Pfennig tornesella Kleingeld
1 pipero (perpero) = 7 venezianische Grosso
1 pipero = 23 Karat
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
leichtes und schweres Gewicht
Pfund Spezereien
Silber: Pfund
1 Unze = 24 Pfennig ≈ 29,14g
Raummaß:
Getreide: Scheffel (moggia)
Wein: metri
Länge:
canna
In Glarentza gibt es zwei Arten von Gewicht, und zwar ein schweres und ein leichtes Gewicht. Nach dem schweren Gewicht wird jede Ware außer Gold und Silber verkauft.
In Glarentza und auf der ganzen Peleponnes gehen 20 Esterlin auf den perpero, aber die Esterlin werden hier weder verkauft noch gesehen. Man verwendet [[stattdessen]] torneselli Kleingeld, die eine Legierung von 2½ Unzen Feinsilber je Pfund haben. 117 Auf ein Pfund gehen 33 soldi 4 Pfennig a conto.
1 perpero = 20 Esterlin (= 80 Pfennig tornesella Kleingeld)
1 Esterlin = 4 Pfennig tornesella Kleingeld 107
Ein pipero entspricht 7 Grosso Silber aus Venedig.
1 Grosso = 3 Esterlin in Venedig
Der pipero aus Glarentza hält 23 Karat, besser gesagt 23 Karat Gewicht je perpero, d.h. je pipero.
Wein wird in Glarentza nach metri verkauft.
Weizen und alles Getreide werden in Glarentza nach Scheffel verkauft.

Abgaben, die man auf Waren in Glarentza bezahlt

Für das, was man in Glarentza anbietet, bezahlen Fremde 3 Prozent, aber Einwohner nur 2 Prozent.
Wenn du die Ware, die du im Land anbietest, verkaufst und den Erlös wieder im Land anlegst, bezahlst du beim Verlassen 2¼ Prozent, sofern du in etwas anlegst, das man wiegen kann. Damit ist ein Prozent für das Gewicht und 1[¼]2 Prozent für die Stadtmauer, d.h. 1 tornesello Kleingeld je pipero. [[2¼ Prozent von 80 tornesello Kleingeld sind eigentlich 2.]]
Wenn man den Erlös für die im Land angebotenen Ware wieder für Waren ausgibt, die man nicht abwiegt – wie z.B. Samit, Steifleinen (Buckram), Rosinen, und ähnliche Dinge – bezahlt man 1¼ Prozent, besser gesagt die Gebühr für die Stadtmauer und keine andere Gebühr.
Wenn man mehr Geld ausgibt, als man für im Inland verkaufte Waren eingenommen hat, bezahlst du „auf die Differenz” (soprapiue = sopra più?) 5¼ Prozent für alles mit Gewicht und für das, was kein Gewicht hat, 4¼ Prozent.
Wenn man die Ware, die man nach Glarentza gebracht hat, nicht in Glarentza verkaufen, sondern exportieren will, um sie woanders zu verkaufen, so kann man sie mitnehmen, ohne eine Gebühr zu bezahlen. Wenn du aber später zurückkämest, um sie in Glarentza zu verkaufen, bezahlst du 3 Prozent. So wird auch mit jeder anderen, hier angebotenen Ware verfahren.
Für Gold (aber nicht Silber) bezahlt man weder beim Betreten noch beim Hinausgehen eine Gebühr.
Für Getreide, sofern du es nicht aus dem Land exportieren willst, bezahlst du 3½ Prozent und darüber hinaus einen tornese Kleingeld je Scheffel.
Der dobbiere der Peloponnes wiegt im Königreich Apulien 5 Tari und 6 Grän. 118

108 Kosten für die Herstellung von Scheidemünzen aus Glarentza

Bei Scheidemünzen (Kleingeld) aus Glarentza – die tornesella picciola genannt werden – ist die Legierung 2½ Unzen Feinsilber je Pfund und auf ein Pfund gehen 33 Schilling, 4 Pfennig a conto. Für die Bearbeitung in der Münze hat man Ausgaben, die wie folgt erklärt werden:
Zuerst für 2½ Unzen Feinsilber, [...] piperi.
Für den Schwund (mancamento) beim Schmelzen, 3 Esterlin je Pfund.
Für die Arbeitsleistung an die Arbeiter, die die Münzen bearbeiten, 2½ Esterlin je Pfund.
Für die Verfeinerung, ½ Esterlin je Pfund.
Für das Gehalt des Eisengraveurs, das besagte Geld zu prägen, 150 venezianische Grosso pro Jahr.
Für das Gehalt des Schmieds, der das Eisen herstellt, und um anderes Geschirr der Münze herzurichten, 100 piperi pro Jahr.
Für das Gehalt an denjenigen, der bei der Waage ist, 100 piperi pro Jahr.
Für das Gehalt der Münzmeister, 300 piperi pro Jahr.
Für die geprägte Menge Münzen an die Münzmeister, 1½ Esterlin je Pfund.

Wie die Maße aus Glarentza in diversen Länder umgerechnet werden; zunächst mit Štip

100 Pfund aus Glarentza machen in Štip 107 Pfund.
4 Scheffel2 Getreide aus Štip machen in Glarentza 3 Scheffel.
12 metri Wein aus Štip machen in Glarentza 24 metri.
1 canne aus Glarentza macht in Štip 3½ braccia.

mit Euböa

100 Pfund aus Glarentza machen in Euböa 93 Pfund.
340 Braccia Stoff Flachs aus Euböa machen 100 canne in Glarentza.

mit Korinth

100 Pfund aus Glarentza machen in Korinth 102 Pfund.
Der Scheffel Rosinen aus Korinth wächst in Glarentza auf 4 Pfund.

mit Durres

100 Pfund aus Glarentza machen in Durres 105 Pfund. 119
109

mit Patras

100 Pfund aus Patras machen in Glarentza 106 Pfund.
102 canne aus Glarentza machen in Patras 100 canne.
100 Scheffel aus Glarentza machen in Patras 108 Scheffel.

mit Neapel

100 Pfund Seide und cocollo nach dem Gewicht von Glarentza machen in Neapel 100 Pfund.

XXIII Štip

Geld:
1 pipero = 23½ Esterlin = 23 Karat (Gewicht)
Gewicht:
Pfund, Karat
Raummaß:
Wein: metri
Länge:
braccia
12 Grosso aus Venedig sind in Štip 1 pipero, und beide haben den Wert von der 23½ Esterlin. Der pipero aus Štip ist 23 Karat, oder genauer gesagt 23 Karat Gewicht je pipero.
Wein wird in Štip nach metri verkauft.
Von jeder Ware, die man in Štip anbietet, bezahlt man 2 Prozent beim Eintritt und gleichermaßen beim Verlassen, nur Gold und Silber sind frei.

mit Euböa

100 braccia aus Štip machen in Euböa 102 braccia.
114 Pfund aus Štip machen 100 Pfund in Euböa.

mit Korinth

105 Pfund aus Štip machen in Korinth 100 Pfund.

Euböa

12 Grosso sind 1 pipero in Euböa und beide haben den Wert von 23½ Esterlin.2
Von jeder Ware, die man in Euböa anbietet, bezahlt man 2 Prozent beim Eintritt und gleichermaßen beim Verlassen. 110

Sardinien

Geld:
1 Lire = 20 Schilling (soldi) = 240 anfrosini
1 (großer) anfrosini = 18 Pfennig Kleingeld (kleine anfrosini)
Gewicht:
Mark, Unzen, Pfennig (Silber)
Raummaß:
Weizen: (Hundert) starelle
Öl: quartare
Salz: quatini
Länge:
XXIV Auf Sardinien und insbesondere in Cagliari wird ein Silbergeld verwendet, das sie anfrusini nennen; sie halten eine Legierung von 11 Unzen Feinsilber je Pfund und werden zu 72 großen anfrusini, so wie sie aus der Münze kommen, a conto auf die Mark aus Castello ausgebracht. 120 Außerdem verwenden sie in Castello Pfennige.
1 anfrosini = 18 Pfennig Kleingeld
Diese kleinen anfrosini halten eine Legierung von [...] Unzen Feinsilber auf das Pfund und sie werden zu [...] soldi dieses Kleingelds auf eine Mark Gewicht a conto ausgebracht.
Aus Sardinien exportiert man nicht waghalsig (osa) Silberblech, sondern es gebührt sich, das alles in der Münze des Herrn anzubieten, um das Geld des Herrn zu schlagen. Es gilt die Todesstrafe für den, der das Münzgeld von dort, also Sardinien, zerstört (sbolzonasse, bolzone = Münze).
Sie können (possonsene) das geprägte Geld des Herrn, d.h. die großen anfrusini Silber, gut exportieren. Viele von ihnen werden für verschiedene Geschäfte insbesondere nach Neapel und nach Zypern gebracht. Es gehen 99 Stück auf das Pfund aus Neapel a conto bzw. 69 Stück auf die Mark von Zypern a conto.

Kosten für den Weizenexport von der Insel Sardinien

  • Zuerst, für die Exportgebühr an den Herrn, 7 Lire, 10 Schilling anfrusini Kleingeld pro Hundert starelle.
  • Für die Gabella des Marktplatzes, 4 Schilling, 2 Pfennig pro Hundert starelle.
  • Für die Messung, 3 Schilling pro Hundert starelle.
  • Für den Transport zum Meer mit Karren, 5 Schilling, 7 Pfennig pro Hundert starelle.
  • Für die Packerei, mit der man transportiert, 2 Schilling, 6 Pfennig pro Hundert starelle.
  • Für Boote, die den Weizen vom Land zum Schiff bringen, 4 Schilling, 9 Pfennig pro Hundert starelle.
Gesamtsumme: 8 Lire, 10 Schilling anfrusini für Hundert starelle, zusätzlich zu den primären Kosten für Weizen.
Wenn du den Weizen, so wie du ihn kaufst, nach und nach im Handelshaus einlagern willst, dann bezahle die erste Messung, sobald du kaufst, und eine Messung sobald du verlädst, 111 und darüber hinaus für die Träger, damit sie ihn zu den Lagern bringen: 3 Schilling, 6 Pfennig bis zu 6 Schilling anfrosini der Hundert starelle, je nachdem wie weit das Lager von der Küste entfernt ist.
Die Gerste hat all die obengenannten Kosten wie der Weizen. Nur wo man für die Exportgebühr auf Weizen 7 Lire, 10 Schilling pro Hundert starelle bezahlt, bezahlt man für Gerste keine Exportgebühr außer 5 Lire anfrosini Kleingeld pro Hundert starelle.
In Oristano haben der Weizen und die Gerste Ausgaben, zusätzlich zu den primären Kosten, um es von der Insel Sardinien zu exportieren; was im Folgenden gesagt wird:
  • Für die Exportgebühr auf Weizen, 5 Lire pro Hundert starelle.
  • Für die Exportgebühr auf Gerste, 2 Lire 10 Schilling pro Hundert starelle. 121
  • Für alle anderen kleinen Kosten für Gerste wie Weizen, in Summe 70 (20?) bis 40 Schilling1 anfrusini pro Hundert starelle.

Kosten für den Salzexport aus Sardinien

Zuerst, für die primären Kosten an das Gericht (corte), 6 Lire anfrosini pro Hundert quartini.
Für die Miete der Tragekörbe an die Salzvermesser (salmieri), 2 Schilling pro Hundert quartini.
Für die Träger, dass sie es zu den Booten bringen, 8–10 Schilling pro Hundert quartini.
Für die Boote, dass sie es vom Land zum Meer bringen, 8–9 Schilling pro Hundert quartini.
Laderaum (cala), um es von Sardinien nach Neapel zu bringen und es dem Zöllner in Neapel zuzuordnen, 10–14 pro Hundert.

Wie man Blei in Sardinien verkauft und welche Ausgaben für den Export entstehen

Blei wird in Cagliari nach katalanischen cantare verkauft, und man verschifft es nach cantar barberesco. Zusätzlich zu den primären Kosten hat man Ausgaben, wie hier auf dieser Seite gesagt wird:
  • Zuerst, für die primären Kosten, [...] Lire anfrusini der cantaro.
  • Für den Makler, 1 Pfennig je cantaro.
  • Für die Wiegegebühr in jedem Handelshaus 1 Pfennig je cantaro.
  • Für die Träger beim Wiegen, 1 Pfennig je cantaro.
  • Für die Träger, um es zum Haus zu bringen, 1 Pfennig je cantaro.
  • Für den Transport zum Meer an die Fuhrleute, 1 Pfennig je cantaro.
  • Für Boote, die das Blei vom Land zum Schiff bringen, 1 Pfennig je cantaro.
  • Für den Zoll, 4 Pfennig je Lira.
  • Für das zweimalige Abwiegen, das eine wenn man kauft und das andere wenn man verlädt.
  • 112 Für Iglesias, 1 Pfennig weniger je cantaro als in Castello, aber der Verkäufer liefert das Blei auf eigene Kosten zum Haus des Käufers.

Kosten für den Transport von Kamelott von Perugia nach Cagliari2

Für die Fuhrkosten und den passaggio von Perugia bis Pisa, in Summe 1 Florin der Ballen zu 26 Stücken Kamelott.
Von Pisa bis zum Hafen Pisano, 8 Schilling pisanisches Kleingeld der Ballen.
Für Frachtkosten vom Hafen Pisano nach Castello, 1⅓ Florin pro Ballen. 122

Wie die Gewichte und Maße aus Cagliari (Sardinien) in diversen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Collioure

Der Hundert starelle Weizen aus Castello macht 25 4/5 Maße (misure) Weizen aus Collioure.

mit Tunis (Barbarei)

17 Unzen und 16 Pfennig Silber aus Castello machen in Tunis 1 ruotolo1 Silber.

mit Barcelona

Die Mark Silber aus Castello stimmt mit der Mark aus Barcelona überein.
Das Pfund Silber nach dem Gewicht von Barcelona stimmt mit dem Pfund aus Castello überein.

mit Niza (Provence)

Der Hundert starelle Getreide nach dem Maß aus Castello macht in Nizza 125 sestieri.

mit Gaeta

40 cafissi Olivenöl aus Gaeta machen in Cagliari 32–33 quartare2 Olivenöl.

113 Mallorca

Geld:
Grosso Silber
Scheidemünzen: scempi, doppi
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
1 carica = 3 cantara im Inland
1 cantara im Inland = 104 mallorquinische Pfund
1 cantaro barberesco = 121 mallorquinische Pfund
Silber:
1 Pfund (des cantato) = 14 Unzen ≈ 412,07g
1 Mark = 8 Unzen ≈ 235,47g
1 Unze = 33 Tari, 6⅔ Grän ≈ 29,433g
Esterlin (starlini)
Gold:
1 Pfund = 12 Unzen ≈ 353,2g
1 Unze = 33 Tari, 6⅔ Grän ≈ 29,433g
Raummaß:
quartare, quartiere
Länge:
1 canne = 8 palmi
XXV In Mallorca werden Waren nach diversen Arten Gewicht und Maß verkauft, die sich wie folgt gliedern:
Nach carica, sie ist 3 cantara nach dem Gewicht des Inlandes.
Nach cantara des Inlandes, besser gesagt der Stadt Mallorca; sie ist 104 mallorquinische Pfund.
Nach mallorquinischen Pfund.
1 cantare = 104 Pfund
Nach cantaro barberesco, welches 1 cantaro und 17 Pfund auf Mallorca ist, sodass der cantaro barberesco 121 mallorquinische Pfund wiegt.
Nach Mark, welche ist 8 Unzen, die Unzen des Pfunds.
Nach canne, welche ist 8 palmi.
Nach quartare oder quartiere. 123

Im Folgenden wird unterteilt, wie jede Ware für sich nach Gewicht oder Maß verkauft wird; zunächst nach carica

Runder Pfeffer, Mandeln ohne Schalen, Wachs, Baumwolle mapputo, Ingwer, Schellack (zu versteuern (gherbellasi)), Alaun, geschältes Rotholz, Zimt, Getreide von jeder Art, Zuckerhut, Puderzucker von jeder Art, Röhren-Kassie, Weinstein, Weihrauch von jeder Art, Gallapfel von jeder Art, Kreuzkümmel, Gummiarabikum, Sandarak (Naturharz).

Nach cantara des Inlandes

Quecksilber, Zinnober, Bienenhonig, Flachs, Seifenstücke, Werg, Fleisch, gepökeltes Schweinefleisch (saime3 insalate = gesalzenes Fett), getrocknete Feigen der Insel4 (die anderen nach Taschen, was 1 cantaro des Inlandes sein muss), Indigo von jeder Art außer del golfo, Abfall vom Rotholz, Elfenbein von jeder Art, Elfenbein, Mastix, Turbith, Zitwer, Kandiszucker, Traganth5, Auripigment, Galbanum, Schwefel, Tamarinda (Indische Dattel), Myrrhe, Kasie, griechischer Weihrauch6 Färberdistel, Wermut, Ladanum, Salmiak, Oriallo-Puder, tuzia, biacca,8 Grünspan, Färberwaid (blau), 114 Lammwolle aus Mallorca und San Mateu, Wolle und Lammwolle aus England.

Nach cantar barberesco

Kupfer von jeder Art, Eisen, Blei, Zinn, Indigo del golfo, Feigen aus Mallorca, Feigen aus Katalonien und von jedem anderen Ort außerhalb der Insel nach Taschen, die 1 cantaro barberesco halten müssen, Rosinen, Garbo-Wolle, boldroni, Rindsleder, und diese Rindsleder werden auch nach Hundert Leder verkauft, d.h. nach der Zahl von 100 Leder, und man sagt soundso viele cantara barbaresco der Hundert Leder a conto zu.

Nach dem Pfund des inländischen cantaro

Gegerbtes Ziegenleder (aus Cordoba) von jeder Art, Safran, Baumwollgarn, Sendal-Seide, Seide von jeder Art, Sendal-Seide (leichtere Qualität), Taft, Kernholz vom Rotholz, Paradieskörner (Guineapfeffer), 124 entweder als Korn oder1 in der Frucht, Kirschpflaume (Mirabelle?), Muskatnuss, Gewürznelken, Mazis, Hohes Zyperngras, Gewürz-Lavendel, Orientalische Purgierwinde, castoro, und Lign Aloe, Drachenblut, Sandelholz, Mummia, Tabaxir, Kubeben-Pfeffer, Kardamom, Borax (Mineral), langer Pfeffer, Rhabarber und Nelkenstängel.

Nach Unzen des Pfunds des inländischen cantaro

Silber als Blech oder in Barren ist nach Mark zu verkaufen.
1 Pfund des cantaro des Inlandes = 14 Unzen
1 Mark = 8 Unzen
Perlen nach Unzen des besagten Pfunds.
Gold in Stangen oder Barren, Goldgarn, Balsam werden nach Unzen verkauft .
1 Pfund = 12 Unzen

Nach canne

Tuch aus Reims; die canna ist dieselbe wie aus Montpellier.
Wollstoffe von jeder Art, und sie verlangen, dass jeder Stoff(ballen) 16 canne Maß für Maß ohne Zusatz ist, und bei der Zahlung rechnet man 15 canne, so dass ½ Handbreit Zusatz auf jede canna kommt. 15 canne der Zahlung machen in Florenz 10 canne.

Nach Stoff(ballen)

Goldene Stoffe, Kamelott, Steifleinen (Buckram).

Zu hundert an der Zahl

Luchsfell, Leopardenfell, Ginsterkatze, Lammfell sardesche (sardinisch?), Wölfe aus dem Wald (bosco), Ziegenleder von jeder Art, Luberne — all diese Dinge werden zu genau hundert gezählt.
Robolme (ein Pelz), Wölfe und spanische Füchse.
Kaninchen nach vestido, das vestido selbst entspricht 55 Paaren, d.h. 110 Kaninchenfellen. 115
Lammfell, d.h. Felle von Lämmern aus der Barbarei; 110 derselben für ein Hundert ohne weitere Abmachung, aber mit Abmachung hat man manchmal mehr als 110 je Hundert.
Lammfell aus Mallorca, 100 je Hundert; gavane, robolme, gavani aus Spanien, gavani von Wölfen,4 und Fuchsfelle, Felle aus Spanien, Wolfsfelle.
Stahl wird verkauft nach Ballen zu 300 Stangen pro Ballen.
125 Alie von Geiern werden verkauft nach „Vögeln”, d.h. 2 Alie und 1 Schweif je „Vogel”. Dabei gilt 30 Federn je alia und 12 Federn je Schweif, wenn sie aufgehängt sind, sonst gibt man 100 Federn je „Vogel”.
Öl wird auf Mallorca nach quartara verkauft, 144 quartare machen 1 Tausend aus Apulien.
Griechischer Wein und Wein latino werden auf Mallorca nach botte di mena aus Neapel (≈501,051l) verkauft, wobei das Fass 90 quartare halten muss.
Wein aus Mallorca und der Provence wird hier nach quartare verkauft.
Weizen und jedes andere Getreide werden hier nach quartiera verkauft.
Papier (carte di papeo) nach risima.
Tuche aus Besançon und Leinen aus Ascura (Auxerre?) werden hier stückweise – d.h. nach corda – verkauft, und jede corda entspricht [...] canne
Die Scheidemünzen aus Mallorca halten eine Legierung von 2 Unzen und 13 Pfennig Feinsilber je Pfund bzw. 2 Unzen, 18 Pfennig Silber von der Legierung der barzalonesi grossi Silber. Diese barzalonesi Silber haben eine Legierung von 11 Unzen und 2 Pfennig Feinsilber je Pfund.
Pegolotti rechnet wie folgt:
1 Pfund = 12 Unzen (oz) = 288 Pfennig (d)
Legierung der barzalonesi grossi: 11 oz 2 d = 266 d
folglich: 2 oz 13 d (= 61 d) Feinsilber entsprechen 61 × 288 / 266 ≈ 66 d = 2 oz 18 d
Von den Scheidemünzen gibt es zwei Arten, und zwar scempi und doppi. Die scempi, so wie sie aus der Münze kommen, werden zu 23 Schilling, 4 Pfennig auf die Mark von Mallorca ausgebracht; die unsauber Geschlagenen (menati per lordura) halten nur 23 Schilling, 2 oder 3 Pfennig a conto je Mark. Die doppi, so wie sie aus der Münze kommen, werden zu 11 Schilling 6 Pfennig a conto auf Mark aus Mallorca ausgebracht; die unsauber Geschlagenen ergeben nur 11 Schilling, 5 Pfennig a conto je Mark.
[[ menati = Geschlagene; lordura = Materie, die verunreinigt ]]
Das Silbergeld aus Mallorca hält eine Legierung von 11 Unzen, 2 Pfennig Feinsilber auf das Pfund. Von diesen Grosso Silber – so wie sie aus der Münze kommen – gehen [...] soldi a conto auf die Mark von Mallorca. Man gibt hier für 18 mallorquinische Pfennig Kleingeld einen [[Grosso]] und man nennt [...]

116 Gebühr, die man für Waren in Mallorca bezahlt und lelda nennt

Jeder Fremde, der Waren anbietet oder exportiert, bezahlt in Mallorca auf die Kosten für Waren 2 Pfennig je Lira.
Gold und Silber: ½ Pfennig je Lira beim Verlassen.

Kosten für Olivenöl auf Mallorca

Kauf ungeklärten Öls, für das Klären (schiaratura) 4 Pfennig je quartara.
Für den Krug, in dem man es anbietet, 2 Pfennig je quartara.
1 Prozent für die Messung an den Verkäufer, was 2/5 eines Pfennigs auf die quartara betragen (toccare) kann. 126

Kosten für Weizen für den importierenden Verkäufer, sobald der Weizen im Hafen von Mallorca eingetroffen ist; und was man unter Hundert quartieri versteht

Zunächst für Boote, die den Weizen vom Schiff zur Küste bringen, 8–9 mallorquinische soldi für Hundert quartieri.
Für das Entladen der Boote an Land: 3 soldi, 6 Pfennig der Hundert quartieri; und für die Messung bei der Küste, bevor man es zum Lager bringt: 1 soldi, 6 Pfennig pro Hundert quartieri.
Für das Schaufeln und die "muralli", d.h. Binsenkörbe, die man am Maul der Lasttiere anbringt, damit sie den Weizen nicht fressen: 6 Pfennig pro Hundert quartieri.
Für die Tiere, die ihn von der Küste zum Lager tragen: 8½ soldi pro Hundert quartieri.
Für die Miete des Lagers, mit der Begündung, dass man im Lager bleibt, während man sich mehr als 6 Monate abmüht, es zu verkaufen: 20 soldi pro Hundert quartieri.
Für die Messung und den Transport vom Lager zum Laden: 4 soldi pro Hundert quartieri.
Für Schaufeln, Besen und die Miete des Maßes: in Summe 1 soldi pro Hundert quartieri.
Für das Gehalt des Verkäufers im Laden: 5 soldi pro Hundert quartieri.
Für die impositione des Landes: 4 Pfennig je Lire auf den Wert des Weizens.
Für die lelda des Königs: 2 Pfennig je Lire auf den Wert des Weizens.
Summe aller Ausgaben für Weizen [...] Lire, [...] soldi, [...] Pfennig aus Mallorca. 117

Was man Maklern von Waren und Wechseln in Mallorca bezahlt

Wolle aus England, 1 soldi je Hundert.
Garbo-Wolle schmutzig oder gewaschen: 2 Pfennig für den cantaro; ähnlich für jede andere Wolle. Darüber hinaus gewährt der Händler dem Makler einige Gefälligkeit, wie es ihm beliebt.
Korn zum Färben, 10 soldi je carica.
Grobe und feine Spezereien, 1 soldi je carica, und darüber hinaus gewährt es dem Makler einige Gefälligkeiten, wie es ihm beliebt.
Sendal-Seide, 1 soldi je Holzkiste; Taft und Sendal-Seide (leichtere Qualität) 1 Pfennig je lira.
Perlen, 1 Pfennig je lira; Goldgarn, 1 soldi je Holzkiste; Silbergarn, 6 Pfennig je Holzkiste.
Silber in Platten oder in Barren, 1 Pfennig je Mark.2
Rindsleder und Ziegenleder, 2 soldi pro Hundert Leder.
127

Wie das Gewichte und das Maß aus Mallorca in diversen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Barcelona

Das Gewicht und das Maß aus Barcelona für alle Dinge sind dieselben wie auf Mallorca, allerdings hat Barcelona es nach Mallorca gebracht, so wie er in Barcelona war, als die Katalanen [[ 1228 ]] Mallorca erobert haben.
1 Mark Silber aus Mallorca macht heute in Barcelona 1 Mark und 1 Esterlin.

mit Montpellier und Nîmes (Provence)

1 cantaro aus Mallorca nach dem Gewicht des Inlands macht in Montpellier und Nîmes 130 Pfund
1 cantaro = 128 Pfund in Montpellier und Nîmes
1 carica = 3 cantara aus diesen Orten
sodass die carica aus Mallorca 6 Pfund größer ist als die aus Montpellier und Nîmes.
1 Mark Silber aus Mallorca stimmt mit der Mark von Montpellier und Nîmes überein.
1 Quartiera Weizen aus Mallorca macht in Montpellier 1⅓ sestieri und in Nîmes 2 sestieri.

mit Aigues-Mortes (Provence)

Wie mit Montpellier und Nîmes, aber 1 quartiera Weizen aus Mallorca macht in Aigues-Mortes 1⅓ sestieri.

118 mit Sizilien

1 cantaro und 60 ruotoli nach dem kommunalen Gewicht von Sizilien macht in Mallorca 1 carica.
1 Cantaro Olivenöl aus Palermo macht auf Mallorca 12 quartieri.
1 Salme generale Getreide aus Sizilien macht auf Mallorca 4 quartiere.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Messina macht auf Mallorca 7 Unzen, 23¾ Pfennig.
12 Quartieri Olivenöl aus Mallorca machen in Messina 7½ cafissi.
10 canne aus Mallorca machen 10 canne in Sizilien.

mit Apulien

1 Cantaro und 44 ruotoli aus Apulien machen auf Mallorca 1 carica.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht auf Mallorca 144 quartieri.
100 Salme Weizen aus Apulien macht auf Mallorca 364 quartiere.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Barletta macht auf Mallorca 7 Unzen, 23¾ Pfennig.

mit dem Königreich Neapel

1 Cantaro und 44 ruotoli aus Neapel machen auf Mallorca 1 carica.
Die botte di mena aus Neapel (≈501,051l) macht auf Mallorca 90 quartieri.
100 Salme Getreide nach dem Maß von Neapel machen auf Mallorca 400 quartiere.
128

mit Pisa

Die carica Spezereien aus Mallorca macht in Pisa 384 Pfund.
Der cantaro von Mallorca nach dem Gewicht des Inlands macht in Pisa 128 Pfund.
Der cantaro barberesco von Mallorca macht in Pisa 146 Pfund.
Die Silbermark aus Mallorca macht in Pisa 8 Unzen 13 ½ Pfennig.
Das Pfund aus Mallorca, nach dem Sendal-Seide verkauft wird, macht in Pisa 14⅓ once.
Die quartiera Weizen aus Mallorca macht in Pisa 1 1/16 staia des staio picchiato.

mit Florenz

1 cantaro aus Mallorca nach dem Gewicht des Inlandes macht in Florenz 124 Pfund.
1 cantaro barberesco aus Mallorca macht in Florenz 139–142 Pfund.
1 Mark Silber aus Mallorca macht in Florenz 8 Unzen 9 Pfennig.
119 10 canne aus Florenz machen auf Mallorca 11⅓ canne.

mit Genua

1 cantaro aus Mallorca della Land macht in Genua 136 Pfund.
1 cantaro barberesco aus Mallorca macht in Genua 155–158 Pfund.
1 Mark Silber aus Mallorca macht in Genua 9 Unzen.
1 3/5 Quartiere Weizen aus Mallorca macht in Genua 1 mina.

mit Sevilla

Die carica aus Mallorca macht in Sevilla 2½ cantara.
1 cantaro aus Mallorca nach dem Gewicht des Inlandes macht in Sevilla 83⅓ ruotoli.
1 cantaro barberesco aus Mallorca macht in Sevilla 95 ruotoli.
5 rove Olivenöl nach dem Maß aus Sevilla machen auf Mallorca 12 quartiere.
1 cafissi Getreide nach dem Maß aus Sevilla macht auf Mallorca 7½ quartiere.
100 Mark Silber nach dem Gewicht von Sevilla machen auf Mallorca [...] Mark

mit den Gestaden von Spanien

1 cafissi Getreide nach dem Maß der Gestade1 von Spanien macht auf Mallorca 33 quartiere.
1 carica aus Mallorca macht in Casablanca, Safi, Asilah und Saleh an den Gestaden von Spanien 2 cantara und 45 ruotoli.
1 cantare der Küstengebiete = 100 ruotoli
1 cantaro des Landes Mallorca macht im Küstengebiet 81¾ ruotoli.
1 cantaro barberesco aus Mallorca macht im Küstengebiet 93 ruotoli.
129

mit Venedig

1 carica aus Mallorca macht in Venedig 420 leichte Pfund.
1 cantaro des Inlandes von Mallorca macht in Venedig 87 schwere Pfund.
1 cantaro barberesco aus Mallorca macht in Venedig 163 leichte Pfund oder 103 schwere Pfund.
Der schwere Tausend aus Venedig macht auf Mallorca 11 3/7 cantara, des cantaro nach dem Gewicht des Inlandes.
1 Mark Silber nach dem Gewicht des Landes von Venedig macht in Mallorca 8 Unzen und 2 Pfennig.
Quartiera Weizen aus Mallorca macht in Venedig 1 staio Weizen.

120 mit Brügge (Flandern)

1 carica aus Mallorca macht in Brügge 294 Pfund.
Das cantaro barberesco aus Mallorca macht in Brügge 114 Pfund.
200 quartare Olivenöl nach dem Maß auf Mallorca machen in Brügge 1 tonello Olivenöl.
1 Mark Silber Brügger Gewicht, welche ist 6 Brügger Unzen, macht in Mallorca 6 Unzen und 8 Pfennig und 9 1/7 grani Weizen. Oder man mag sagen, dass 21 Mark Silber Brügger Gewicht auf Mallorca 16 Mark, 5 Unzen und 8 Pfennig Gewicht machen.
1 Goldmark Brügger Gewicht, welche ist 8 Brügger Unzen (Goldgewicht), macht auf Mallorca 8 Unzen, 8 Pfennig.
100 Alle aus Brügge machen auf Mallorca 44 canne.
1 cantaro aus Mallorca nach dem Gewicht des Inlandes macht in Brügge 98 Pfund.

mit Tunis (Barbarei)

1 cantaro und 24 ruotoli nach dem Gewicht von Mallorca machen 1 cantaro in Tunis.
2 Mark, 1 Unze und 5½ Esterlin Silber nach dem Gewicht von Mallorca machen in Tunis 1 ruotoli Silber.

mit Paris und Perpignan

1 carica aus Mallorca macht in Paris 250 Pfund und gleichermaßen in Perpignan.
1 Pariser carica ergibt an diesen Orten 4 1/5 cantara.
1 carica = 3 cantara

mit Konstantinopel

1 cantaro barberesco Eisen aus Mallorca macht in Konstantinopel 158 Pfund.
1 schwerer Tausend Alaun aus Konstantinopel, welcher ist 11 cantara und 11 ruotoli genuesisch in Mallorca, macht 4 1/5 carica.
130 1 Mark Silber nach dem Gewicht von Mallorca macht in Konstantinopel 9 Unzen weniger 2 Pfennig Gewicht.
1 Unze = 24 Pfennig
Die carica aus Mallorca macht in Konstantinopel 416 Pfund.
1 cantaro aus Mallorca nach dem Gewicht des Inlandes macht in Konstantinopel 91 ruotoli.
2 cantara und 77⅓ ruotoli von Konstantinopel machen auf Mallorca 1 carica.
1 5/19 Quartiera Olivenöl nach dem Maß auf Mallorca machen in Konstantinopel 1 laine Olivenöl.

121 mit London (England)

1 carica aus Mallorca macht in London 270 Pfund.
1 Sack Wolle Londoner Gewicht macht in Mallorca 390 Pfund nach dem cantaro barberesco.2 XXVI

122 Tunis (Barbarei), Nordafrika

Geld:
Dobla Gold
1 Bezant = 8 neue miglioresi = 10 alte miglioresi
(In Tripolis rechnet man 1 Dobla = 6½ Bezant; für das Verhältnis von Gold zu Silber ist zu beachten, dass die Dobla aus einer Gold-Silber-Legierung besteht (s.u.). Damit würde man eine Verhältnis von etwa 1 : 16,1 zwischen Gold und Silber erhalten.)
Gewicht:
1 cantaro = 100 ruotoli
1 ruotolo = 16 Unzen
Gold: 1 ruotolo = 16 Goldunzen
1 ruotolo = 106⅔ Doble
1 Goldunze = 6⅔ Doble
Silber: 1 ruotolo = 18 Silberunzen
1 ruotolo = 360 neue miglioresi = 45 Bezant
1 Silberunze = 20 neue miglioresi = 2½ Bezant
Raummaß:
Wein: 1 mezeruola = 2 quartini
Öl: matarra (mataram)
Länge:

XXVII per se das gleiche

In Tunis gibt es nur ein cantaro zu 100 ruotoli je cantaro. Nach diesem cantaro werden alle Waren gehandelt, die in Tunis nach Gewicht verkauft und gekauft werden. In der Tat wird manchmal mehr als ein cantaro je cantaro gegeben, was im Folgenden gegliedert wird. Wenn man jedoch darüber keinen Vermerk macht, meint man sicherlich 100 ruotoli je cantaro. Der ruotolo aus Tunis wiegt 360 miglioresi sowohl neu wie alt.
  • Baumwolle mapputo wird hier nach cantara verkauft und man gibt 110 ruotoli je cantare.
  • Leinen nach cantaro und man gibt 105 ruotoli je cantaro.
  • Carrube nach cantaro und man gibt 105 ruotoli je cantaro.
  • Haselnüsse und Kastanien nach cantaro, ein cantar je cantaro; d.h. für Genuesen 110 ruotoli je cantaro und für andere Personen 102 ruotoli je cantaro.
  • Wolle und boldroni nach cantara, wobei 100 ruotoli für ein cantaro.
Canovacci werden hier zu Hundert canovacci verkauft.
Wein wird hier nach mezeruole verkauft.
Öl wird hier in Tunis nach mataram verkauft. Wer das Öl nach Tunis bringt, würde es nicht in alten in Fässer bringen, damit man ihm nicht vermerken kann, dass seine Fässer Wein oder Fett enthalten haben. Sind sie vermerkt, Wein, Fett oder Knochen vom Schwein enthalten zu haben, würden sie zurückgewiesen und du würdest vom Gericht ein Bußgelt erhalten. Darüber hinaus würde das Gericht dich hier in Teer stecken und du solltest das Öl besser aus dem Land bringen. 131 Wer jedoch das Öl in neuen Fässern hierher bringt, dem kann kein Missstand angehängt werden. Ich erinnere mich, dass das Gericht in dem Moment, in dem man die Ölfässer in Tunis ablädt, verlangt hat, dass man das Öl aus den Fässern nimmt und in Krüge füllt; und wenn man darin Knochen vom Schwein oder einer Ratte, bzw. eine tote Maus, findet, würde das Gericht es einbehalten nach Art der Zurückweisung, wie es in diesem Abschnitt festgelegt worden ist. Gleichwohl wollen sie (die Importeure), zu wem auch immer sie das Öl nach Tunis oder in andere Länder der Sarazenen bringen, eine gute Überwachung haben, damit ihnen keine der besagten Missstände angehängt werden kann.
Weizen und jedes andere Getreide wird in Tunis nach cafisso verkauft.
Der Bezant aus Tunis ist 8 neue miglioresi und 10 alte miglioresi wert; 123 nach alten miglioresi wird gehandelt und bei der Zahlung rechnet man 8 neue miglioresi für 10 alte miglioresi.
Rohseide wird hier nach ruotoli verkauft, und man gibt 1 ruotoli und ½ Unze je ruotolo.
1 ruotolo = 16 Unzen

Gebühren auf Waren in Tunis

❖ Wer Gold oder Silber in Tunis anbietet, bezahlt 5 Prozent und für Pfennige, die man den Sarazenen und den Vasallen für Wein bezahlt, noch einmal ¼ Prozent, sodass man insgesamt mit 5¼ Prozent rechnen kann. Wer es heimlich anbietet, was später weder entdeckt noch bekannt wird, würde nichts bezahlen. Wenn man ihn beim Betreten entdeckt, erhält er keine Strafe, außer die oben genannte Gebühr zu bezahlen. Auch wenn (perchè) es später in der Münze gefunden würde, zahlt man keine Gebühr. Gold kann man leicht handhaben, ohne Gebühren zu bezahlen, indem man es heimlich in kleinen Mengen anbietet, aber Silber nicht, weil es im Gegensatz zu Gold in größeren Mengen vorliegt. Selbst wenn es bei dir gefunden würde, würdest du es innerlich unter der Hand anbieten wollen, um die Gebühr nicht zu bezahlen, denn auch aufgeflogen entrichtest du keine Gebühr. Nichtsdestotrotz würdest du das Vertrauen und die Ehre verlieren, weil sie dir für das obige (inanzi) nicht so viel Vertraue schenken, als ob sie deinen Fehltritt nicht bemerkt hätten.
❖ Christen bezahlen beim Betreten von jeder Ware 10 Prozent, aber keine andere Gebühr, nur Florentiner bezahlen 10½ mit zusätzlichen Ausgaben für Schreiber und anderes Gutes von etwa 1 Prozent, sodass Florentiner insgesamt auf 11½ Prozent kommen. Venezianer bezahlen 10 Prozent und andere 10¼; und dann die Schreiber und anderes Gutes.
❖ Es gibt eine Gebühr, die sie fedo nennen und die von den Sarazenen bezahlt wird. Die Christen dagegen nehmen es auf sich, ihre Schulden bei Gericht zu bezahlen und es lohnt sich, bei Gericht eine Anzahlung zu hinterlegen; damit trifft man die Übereinkunft, jede Gebühr und den fedo der Christen und der Sarazenen bezahlen zu können. 132
Wer so viel exportiert, wie er importiert hat, bezahlt nichts. Aber wer exportiert, ohne zu importieren, bezahlt die halbe Gebühr.
❖ Jeder cantaro Wolle bezahlt dem Gericht 5¼ Bezant und trägt Ausgaben für den Sack und andere Kosten von 8 miglioresi je cantaro.
❖ Auf dem cantaro Leder liegt ein fedo von 4 Bezant je cantaro und auf Wolfsfellen 4 Bezant je cantaro; weitere Kosten bis zu einer Belastung von 5 miglioresi je cantaro.
124 Wachs hat einen fedo von 1½ Bezant je cantaro und ½ für andere Verladekosten.
❖ Öl hat einen fedo von 3 Bezant je Krug, egal ob er klein oder groß ist. Wenn man vorgibt, Olivenöl im Land von Tunis für 8 Bezant der Krug anzubieten, was bei 10½ Prozent 10 Bezant ergibt [[?]], kann man ( (3+(10-8))×12= ) 60 Bezant2 je Tausend für Gebühren und den fedo begründen. Der Tausend aus Apulien ergibt in Tunis 12½–13 Krüge. Außerdem hat man 8 Bezant je Tausend Ausgaben (das Geld bezahlt man bar im Zollhaus) für den Tausend Olivenöl, einschließlich des Versands vom Hafen zum Land in Krügen bis hin zum Verkaufsort und schließlich bis zum Verkauf. Bei 36 mattarre je Tausend lassen sich die Ausgaben auf ((8/36)×10 ≈) 2¼ miglioresi je mattarra berechnen. Bei 60 Bezant der Tausend für den fedo und die Gebühren kommt die matarra auf ((60/36)×10) ≈) 16½ miglioresi, sodass die matarra [[zusätzlich zu den primären Kosten]] insgesamt auf 18¾ miglioresi kommt.5
❖ Seide hat einen fedo von 1¼ Bezant je ruotolo und außerdem Kosten von 10 Prozent.
❖ Baumwolle hat einen fedo von 2 Bezant je cantaro und außerdem Kosten von 10 Prozent.
❖ Weizen hat eine Gebühr von 2 miglioresi je cafisso und vom Abladen bis zum Verkauf, so sagt man, in Summe 8–9 miglioresi je salma. Fedo gibt es hier nicht. 100 salme aus Sizilien sind in Tunis 100 cafissi und so viel mehr, was die Kosten in Tunis ausmachen.
❖ Obst, einschließlich Haselnüssen und Kastanien, hat eine Gebühr und dann Transportabgaben (portaggio) bis zum Verkauft im Land zusätzlich zur Gebühr, 5–5½ miglioresi je cantaro (einen fedo gibt es hier nicht), das entspricht 15–16 Prozent.
❖ Spezereien, Zinn und Kupfer haben eine Gebühr. Die Ausgaben vom Meer zum Land werden wie folgt berechnet: ¾ eines Bezant je Ballen, weil er gewogen wird; aber bei Stoffen, canovacci oder Sachen, die nicht gewogen werden, nur ½ Bezant je Ballen für Boote, Träger und andere kleine Kosten.
133

Über die Gold- und Silbermünze

Die Münze von Tunis prägt Gold- und Silbergeld und liefert das hergestellte Geld in 15 Tagen. Sie macht Dobla Gold mit einer Legierung von 23½ Karat Feingold je Unze legiert mit Silber, aber ohne Kupfer. Es sei denn, das hinzugefügte Silber hat eine Legierung von 11½ Unzen Feinsilber je Pfund. Sie verlangen in der Münze das Gold und das hinzugefügte Silber in der besagten Legierung.
125 Wer in der Münze Gold zu 23 ½ Karat einzahlt, (dem) liefert die Münze dem Gewicht nach so viele geprägte Dobla Gold, wie sie Gold empfangen hat, aber sie nimmt davon eine Prägegebühr (battitura) von 2 miglioresi pro Dobla und je 68 Dobla einen weiteren migliorese. Gold ist dabei in Stangen zu verstehen. Für geprägtes Geld im Land der Sarazenen behalten sie eine Prägesteuer (fattura) von ¾ miglioresi je Dobla ein.
Der ruotolo, mit dem man Gold in der Münze wiegt, enthält 16 (Gold-)Unzen und jeden ruotolo berechnet man zu 106⅔ Doble, womit die (Gold-)Unze aus Tunis zu (106⅔ / 16 =) 6⅔ Doble resultiert.
In der Münze gibt es zwei ruotoli, wobei der eine so viel wie der andere wiegt. Allderdings ist die Unze Gold schwerer als die silberne und zwar
1 ruotolo = 16 Goldunzen
1 ruotolo = 18 Silberunzen
Insgesamt jedoch gibt es nur ein ruotolo. Aus den 18 Silberunzen stellt man die neuen miglioresi her und auf den ruotolo gehen 360 miglioresi a conto, das entspricht 20 je Unze. Das wird gemacht, damit beim Schlagen (neuer) miglioresi der Nennwert (taglio) stärker fällt.
Wer legiertes Silber in der Münze einzahlt, dem gibt die Münze 44 7/8 Bezant (also 448¾ miglioresi) für den ruotolo und sie nimmt davon für die Herstellung 17¾ miglioresi für den ruotolo, sodass 43 Bezant, 1 miglioresi verbleiben
Die Münze entnimmt die alten Bezant Gold des Löwen. Aus ihnen lässt der Sultan das schlagen, was sie Benduccodara2 nennen; für das Gold der Dobla kann man sagen, dass sie eine Legierung von 23¼ Karat Feingold je Unze haben.
Das Silber, das man von Cagliari (Sardinien) nach Tunis bringt, soll in in leichteren Stangen sein als die aus Gold, die in Florenz hergestellt werden.
Die Münze von Tunis hat im Jahr 1331 begonnen, Münzen zu schlagen, und so prägen noch immer Dobla Gold mit einer Legierung von 22 Karat Feingold je etwas größere Unze.

Wie die Gewichte und Maße aus Tunis in mehreren Ländern umgerechnet werden; zuerst mit Bejaia (Barbarei)

Die cantaro aus Tunis und Bejaia sind derselben.
Leinen (oder Flachsgarn) wird in Bejaia nach cantara verkauft, wobei der cantaro Leinen bei anderen Waren 1½ cantaro ist.
134

mit Annaba (Barbarei)

Der cantaro aus Annaba ist 4 ruotoli leichter als der aus Tunis und Buggie.

126 mit Palermo (Sizilien)

Der cantaro aus Palermo ergibt in Tunis 1 cantaro und 50 ruotoli und für Honig, Butter und andere grobe Waren 1 cantara und 40 ruotoli (mehr oder weniger je nachdem wie die Waren variieren).
19 Unzen, 6 Tari und 10 Grän Goldgewicht aus Palermo machen in Tunis 1 ruotoli Silbergewicht.
1 cantaro Olivenöl nach dem Maß aus Palermo macht in Tunis 5 matarre.

mit Gaeta (Königreich Neapel)

100 cafissi Öl nach dem Maß aus Gaeta ergeben in Tunis 15 matarre2.

mit dem Königreich Neapel

Der cantaro aus Tunis macht in Neapel 58–60 ruotoli.
Der schwere Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Tunis 145–150 cantara.
Der Hundert barberesche Haselnüsse aus Neapel macht in Tunis 165–170 cantara.
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Tunis 126 cantara.
Der Hundert geschälte Kastanien aus Neapel macht in Tunis 230 cantara.
19 Unzen, 6 Tari und 10 Grän Silbergewicht aus Neapel machen in Tunis 1 ruotolo Silber.
100 braccia grobes Tuch nach dem Maß aus Neapel macht in Tunis 28 canne.
Der Hundert geschälte Kastanien aus Neapel macht in Tunis 130 cantara.
232 neu Miglioresi aus Tunis a conto machen 1 Pfund Silber in Neapel, und die Münze von Neapel gibt 38 Tari und 17 Grän des Gigliato Silber pro Pfund.
Man sagt, der Wechselkurs sei 20 Bezant aus Tunis je Unze.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
(also: 1 Bezant = 3 Gigliato)
Man kann sagen, dass sie in Tunis Haselnüsse barberesche aus Neapel auf kommunaler Ebene 10 Prozent höher abwägen (vagliano) als grobe Haselnüsse aus Neapel.
1 Botte di mena Wein aus Neapel macht in Tunis 5½ mezeruole.
1 mezeruola = 2 quartini in Tunis
1 tombolo Weinstein (der Fässer) aus Neapel macht in Tunis 48 ruotoli ohne Tara. 135

127 mit Pisa

1 cantaro aus Tunis macht in Pisa 153 Pfund.
100 barili Wein nach dem Maß aus Pisa machen in Tunis 67 mezeruole.
325 Braccia Stoff nach dem Maß aus Pisa machen in Tunis 101 braccia.
1 staio Olivenöl nach dem Maß aus Pisa macht in Tunis 2 Krüge Olivenöl.
18½ Silberunzen nach dem Gewicht von Pisa machen in Tunis 1 ruotolo Silber.

mit Genua

1 cantaro aus Tunis macht in Genua 158 Pfund.
2 Pfund Seide nach dem Gewicht von Genua machen in Tunis 1 ruotolo und so viel mehr, was die Transportkosten von Genua nach Tunis, die Gebühren und alles bis zum Verkauf ausmachen.
19½ Unzen Silber nach dem Gewicht von Genua machen in Tunis 1 ruotolo.

mit Messen in der Champagne in Frankreich

3 cantara und 25–26 ruotoli aus Tunis machen 1 carica (Messe-Last).

mit Nîmes (Provence)

Der cantaro aus Tunis macht in Nîmes 1 cantaro und 20 ruotoli
1 cantaro = 100 ruotoli in Nîmes
cantara aus Tunis machen in Nîmes 1 carica.
Pfund Silber aus Nîmes macht in Tunis 1 ruotolo.

mit Venedig

9 cantara und 33⅓ ruotoli aus Tunis machen in Venedig 1000 schwere Pfund.
17 Unzen und 1¼ Esterlin nach dem Silbergewicht aus Venedig machen in Tunis 1 ruotolo Silber.
1 Cafisso Getreide nach dem Maß aus Tunis macht in Venedig 3 staia.
1 Tausend Olivenöl nach dem Maß aus Venedig macht in Tunis 35 matarre.
1 cantaro aus Tunis ergeben in Venedig 165 leichte Pfund.
20½ Unzen Seide nach dem Gewicht von Venedig machen in Tunis 1 ruotolo.

128 mit Florenz

1 cantaro aus Tunis ergibt in Florenz 145½ Pfund.
18 Unzen Silber nach dem Gewicht von Florenz machen in Tunis 1 ruotolo Silber.
71¾ umlaufende4 Doble Gold aus Tunis machen in Florenz 1 Pfund. [[Vergleich?]]

136 mit Sevilla (Spanien)

1 cantaro aus Tunis macht in Sevilla 97 ruotoli.

mit Ancona

1 cantaro aus Tunis macht in Ancona 142½–143 Pfund.
1 Tausend Olivenöl aus Ancona macht in Tunis 35 matarre.
100 canne grobes Tuch nach dem Maß aus Ancona macht in Tunis 93 canne.

mit Tropea (Kalabrien)

100 Salme Wein nach dem Maß aus Tropea machen in Tunis 82 mezeruole.

mit Scalea

100 Salme Wein nach dem Maß aus Scalea machen in Tunis 95 mezeruole.

mit Ceuta (Spanien)

1 cantaro aus Tunis ist derselbe, wie der aus Ceuta.

Tunis mit Cagliari (Sardinien)

100 Pfund Olivenöl nach dem Maß aus Castello machen in Tunis 39 cantara.

XXVIII Tripolis (Barbarei), Nordafrika

Geld:
1 Dobla = 6½ Bezant
Gewicht:
cantaro, ruotolo
Raummaß:
Weizen: 1 cafisso = 20 barcelle
Länge:

per se das gleiche

Weizen wird in Tripolis nach cafisso und nach barcelle verkauft.
1 cafisso = 20 barcelle in Tripolis

Gebühr auf Waren, die man in Tripolis bezahlt

129 Für Weizen bezahlt man an den Herrn in Tripolis eine Gebühr von 38¼ Bezant pro hundert cafissi. Sie rechnen 6½ Bezant aus Tripolis als 1 Dobla Gold. Oder du willst nach kommunalem Wert 5 Bezant für 1 Florin Gold.

Wie das Gewicht und das Maß aus Tripolis in mehreren Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Messina, Palermo und den Gestaden

Das leichte cantaro aus Messina ist dasselbe wie in Palermo; es macht in Tripolis 1 cantaro und 59 ruotoli.
100 Salme Getreide nach dem Maß im Küstengebiet machen in Tripolis 75 cafissi.

137

Djerba (Barbarei), Nordafrika

Djerba ist eine Insel vor Tunesien, das zur damaligen Barbarei gehört hat.
Geld:
1 Dobla Gold = 6 Bezant = 60 Miglioresi
1 Bezant = 10 Miglioresi
Gewicht:
Raummaß:
Mattaro
Länge:

per se das gleiche

10 Miglioresi aus Djerba sind 1 Bezant in Djerba und 6 Bezant von Djerba werden nach kommunalem Wert als 1 Dobla Gold gerechnet.

Wie die Gewichte und Maße aus Djerba in mehreren Ländern umgerechnet werden (zunächst mit Messina (Sizilien))

5 Mattari Olivenöl nach dem Maß aus Djerba machen in Messina 8 cafissi Olivenöl.

Djerba mit Palermo und Mazara del Vallo (Sizilien)

Der mattaro Olivenöl nach dem Maß aus Djerba macht in Palermo und Mazara del Vallo 2 cafissi Olivenöl.
In Palermo und Mazara del Vallo gilt
1 cantaro Olivenöl = 10 Cafissi,
womit 5 mattare Olivenöl nach dem Maß aus Djerba 1 cantaro Olivenöl aus Palermo und Mazara del Vallo machen.1 XXIX

XXX Venedig

Geld:
1 Dukat (Florin Gold, Gulden) = 2 soldi Grossi = 24 Grossi = 624 Pfennig a grossi
1 Grosso = 26 Pfennig a grossi
1 Grosso = 32 Pfennig bagattini Kleingeld
lire (240 Einheiten)
soldi (12 Einheiten)
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
schwere Pfund (libbre grosso) und leichte Pfund (libbre sottile)
100 schwere Pfund = 158 leichte Pfund
1 carica (Last) = 400 leichte Pfund
Gold und Silber:
1 Pfund = 1½ Mark = 12 Unzen ≈ 351,43g (Silber)
1 Mark = 8 Unzen = 192 Pfennig ≈ 234,29g (Silber)
1 Unze = 144 Karat (Karat bezieht sich auf Gold?)
1 Unze = 24 Pfennig = 576 Grän (Pfennig bezieht sich auf Silber?)
1 Pfennig = 24 Grän ≈ 1,220g (Silber)
Silber: 1 Unze = 33 Tari, 3⅓ Grän ≈ 29,286g
Goldgarn: 1 Unze = 30 Tari, 16 Grän ≈ 29,196g (Goldgarn ist wohl von Gold zu unterscheiden.)
Raummaß:
Getreide: 1 Scheffel (moggia) = 12 staia
Wein: anfola
Öl: 1 Tausend = 40 metri
Länge:
braccia
In Venedig gibt es zwei Pfunde und zwar ein schweres und ein leichtes Pfund. 134 In Venedig gilt:
100 schwere Pfund = 158 leichte Pfund;
1 schwerer Tausend = 1580 leichte Pfund;
1 leichter Tausend = 1000 leichte Pfund;
1 carica = 400 leichte Pfund
XXXI
Die Waren werden in Venedig nach schweren oder leichten Tausend gehandelt sowie nach carica, Hundert, Pfund, Mark, staio, Ballen und braccia, die sich wie folgt gliedern – jede Sache nach seinem Gewicht und seinem Maß:
Nach carica wird nur schwarzer Pfeffer verkauft und besteuert.

Verkauf nach Hundert

Ingwer, Canella, Schellack, Weihrauch, Indigo, Mastix, Zitwer – alle diese sieben Dinge werden besteuert, d.h., sie begutachen sie. 138
Geschältes Rotholz, Zucker, Puderzucker von jeder Art, Kandiszucker, Tamarinda (Indische Dattel), Röhren-Kassie, Kassie, Wachs von jeder Art, Salmiak, Sandelholz von jeder1 Sorte, Auripigment, Quecksilber, Zinnober, Baumwollgarn, Ladanum,2 Ammoniakgummi, Färberdistel, Koloquinte (Bitterkürbis), Portulak, Myrrhe, Kirschpflaume (Mirabelle?) von jeder Art ungewürzt, 135 Aloe3 von jeder Art, Kostus, Kurkuma, Turbith, Kamelgras4, Wurmsamen (Zitwerbeifuß), serrapino, Sarkokoll (Sarkokoll-Harz, Persisches Gummi), Vitriol, Traganth5, Pistazien, Galbanum, Anis, Zinnober, Grünspan, Gummiarabikum, Sandarak (Naturharz).
Alles andere Ähnliche, wie die hier genannten, werden in Venedig nach Hundert leichtes Gewicht verkauft.

Verkauf nach leichten Pfund

Gewürznelken, Muskatnuss, Mazis, Kubeben-Pfeffer, Hohes Zyperngras, Kardamom, langer Pfeffer, Orientalische Purgierwinde, Gewürz-Lavendel, Kampfer, Rhabarber, tuzia – all diese zwölf Dinge werden besteuert.
Drachenblut, Lign Aloe, Storax (Räucherwerk), Paradieskörner (Guineapfeffer), Tabaxir, Opopanax, thebanisches Optium6, Ultramarinblau von jeder Art, Safran von jeder Art, Seide von jeder Art, Kirschpflaume (Mirabelle?) gewürzt, Amomum, Blätter der Gewürznelken, castoro7, alle feinste Spezereien und Borax (Mineral).
Nach Unzen der Mark werden hier durchbohrte und ganze Perlen verkauft.
Nach Mark wird hier Silber in Platten, Stangen und Barren von jeder Art verkauft.
Nach Tausend wird hier Baumwolle mapputo, Alaun von jeder Art, Reis, zerkleinerte Mandeln, griechischer Weihrauch, Süßholz, Kreuzkümmel, harte und weiche Seife verkauft.

Verkauf nach Karat der Mark

Gold in Stangen, Platten oder Barren von jeder Art. Man verkauft nach dem Wert von soundso vielen Lire grossi je Karat und so vielen Karat, wie die Gold-Legierung je Unze enthält. Also multipliziert man die Karat-Zahl der Legierung (Karat/Unze) mit mit dem Preis eines Karat in Lire grossi (Lire grossi/Karat) und so viele Lire grossi ergeben die Mark Gold (Lire grossi/Mark), wobei 8 Unzen auf die Mark gehen.
1 Mark = 8 Unzen
und das ist dieselbe Mark, nach der man die Silbermark wiegt 139

Verkauf nach schweren Tausend

Kupfer von jeder Art, Zinn, Blei, Eisen von jeder Art, Wolle von jeder Art, Krapp von jeder Art, Talg, Hanf, Tau, Pökelfleisch, Käse, Bleiglätte (Farbe), Pech,1 Schwefel, Färberwau (Gelbkraut) und Sumak.2
Bienenhonig wird hier gleichfalls nach schweren Tausend verkauft, aber bei Honig gibt man 1100 Pfund für einen schweren Tausend.
Nach schweren Hundert verkauft man hier Terpentin, Gallapfel, Flachs von jeder Art, 136 Vogelleim, Flachsgarn, Kammwolle, bearbeitetes Kupfer, Blattkupfer und Kupferdraht.
Öl wird hier nach Tausend des Raummaßes verkauft,
1 Tausend = 40 metri
und der metro hält nach Gewicht 30½ schwere Pfund Olivenöl.
Nach Stoff(ballen) verkauft man hier Steifleinen (Buckram), golddurchwirkte Tuche, Samit, Marramas, Nacchi, Nacchetti von Asow, Samt aus Seide und Kamelott; Leinenstoffe stückweise und nach braccia.
Papier nach risima.
Datteln hier werden nach Tausend an der Zahl verkauft, und 1100 derselben je Tausend.
Färberwaid (Blau) wird nach Tausend verkauft, 1400 leichte Pfund je Tausend.
Rindsleder wird hier nach Ballen verkauft und jeder Ballen entspricht 10 Leder, egal von welcher Art.
Pferdeleder wird hier zu Hundert an der Zahl verkauft.
Ziegenleder Stapel (montanine) zu Hundert an der Zahl.
Weizen, Gerste, jedes andere Getreide und alle Hülsenfrüchte werden hier nach staio Raummaß verkauft.
1 Scheffel = 12 staia in Venedig

Verkauf nach Gewicht je staio

Rosinen: 260 leichte Pfund gibt man je staio.
Walnüsse und Mandeln in der Schale: 140 schwere Pfund gibt man je staio.
Haselnüsse und Senf: 112 schwere Pfund gibt man je staio.
Feigen secchi: 220 schwere Pfund gibt man je staio.
Kastanien: 200 schweren Pfund gibt man je staio.
Johannisbrot: 133 schweren Pfund gibt man je staio.

Venedig über die Münze

Baustelle Wenn du Silber in Venedig anbietest, solltest du das den von der Gemeinde bestellten Herren sopra a ciò innerhalb von drei Tagen anzeigen (appresentare) und innerhalb von drei Tagen, nachdem du mit ihm in Venedig eingetroffen bist, bezahlst du ½ Pfennig Kleingeld je Mark. Nachdem du es angezeigt hast, solltest du es innerhalb von 5 Tagen an einen Bürger su zum Wechselkurs verkauft haben 140 und das dann den oben „bestellten Herren” anzeigen. Davon bezahlt der Verkäufer ½ Pfennig Kleingeld je Mark. Merke dir, dass du es nicht verkaufst, bevor du es angezeigt hast. Ich würde es nicht wiegen lassen, bevor ich es prägen lasse, [[ Redewendung? : d.h. schütteln des ceneracciolo, ]] aber die Münze will es nicht anders.
137 Wenn du willst, kannst du es als Ausländer innerhalb der Frist von 5 Tagen in der Münze einzahlen. Dann wirst du es in 15 bis 20 Tagen von der Münze von Venedig zurückbekommen und du wirst 11 lire, 13 soldi a grossi (=11×240+13×12 = 2796 Pfennig a grossi ≈ 107,54 Grosso) aus Venedig je Mark eingezahlt haben,
1 Grosso = 26 Pfennig a grossi in Venedig
Um eine Mark aus Venedig, so wie sie aus der Münze kommt, zu entnehmen, (hätte man) 9 soldi, 1 Pfennig des Grosso (109 Grosso) aus Venedig a conto.3 [[ Die etwa 1½ Grosso Differenz entsprechen den Kosten und dem Schlagschatz der Münze. ]]
Wenn du Gold in der Münze von Venedig einzahlst, gibt dir die Münze im Verhältnis von 5 Lire, 8 soldi je Karat der Mark, dabei sind 39 soldi dieses Geldes ein Golddukat der Münze.4
Beispiel: bei 24 karätigem Gold: 24×(5×20+8)/39 = 66 18/39 Dukaten je Mark
Unter Strafe von 50 Lire je 100 Pfund darf man für Fremde, die nicht Bürger von Venedig sind, in Venedig etwas, das irgendwie aus der Levante kommt, einzahlen.
In Venedig leben Nachkommen des Meisters Francesco von Bologna, die Gold von Silber trennen. Sie behalten von der Mark 4 venezianische Grosso ein,
1 Dukat = 24 Grosso
Baustelle Manchmal kommen sie nach Bologna, aber meistens bleiben sie in Venedig. [[ Aussage?: Das ist es, was sie (tun) können, wenn sie (obigen Betrag) einbehalten (torre = togliere) wollen, und sie können mehr oder weniger fordern, ganz wie es ihnen beliebt. Am besten trifft man eine Abmachung mit ihnen. ]]

Welche Wiegegebühr Fremde und Bürger für Waren und Güter in Venedig bezahlen

Seide, Sendal-Seide, golddurchwirkte Tuche, Florettseide, Färberdistel, Gewürznelken, Nelkenstängel, Muskatnuss, langer Pfeffer, Hohes Zyperngras, Mazis, Safran, Zimtsterne, Kubeben-Pfeffer, Borax (Mineral), Kampfer, 141 Rhabarber, Orientalische Purgierwinde und alle kleine Spezereien, die nach Pfund verkauft werden, werden in Venedig nach stadera gewogen und das bezahlt der Käufer. Ein Fremder bezahlt 24 Pfennig Kleingeld je 100 Pfund und wenn sie durch Pauschalierung (per trarre) der Galeere oder des Schiffs bzw. durch deren Aufteilung gewogen werden, bezahlt er bloß 12 Pfennig pro 100 Pfund. Die Bürger bezahlen die Wiegegebühr dieser Dinge, das heißt, wenn er kauft 12 Pfennig Kleingeld je 100 Pfund und wenn er durch Pauschalisierung (per trarre) der Galeere oder des Schiffs bzw. durch deren Aufteilung wiegen lässt, bezahlt er bloß 6 Pfennig je 100 Pfund.
Ebenfalls nach leichten stadera: Pfeffer, Ingwer, Zimt, Rotholz, Zucker, Puderzucker, Schellack, Zettoaro, Indigo, Weizen, Pferdehaar, Elfenbein, Auripigment, Reis, Mandeln und kleine Rosinen. Für alle anderen Spezereien, die nach Hundert verkauft werden, bezahlt der ausländische Käufer 50 Pfennig Kleingeld je leichten Tausend; dagegen bezahlt der Bürger nur 23 Pfennig je leichten Tausend. 138 Wenn man sie durch Pauschalisierung (per trarre) der Galeere oder des Schiff bzw. durch deren Aufteilung wiegt, bezahlt der Ausländer 20 Pfennig je leichten Tausend und der Bürger nur 18 Pfennig je leichten Tausend.
Ebenfalls nach leichten stadera wird verkauft: Baumwolle, Wachs, Alaunstein, Weinstein, Kreuzkümmel, gemahlener Krapp, Süßholz und Flachs. Ausländische Käufer bezahlen für die Wiegegebühr 30 Pfennig Kleingeld je Tausend und wenn man durch Pauschalisierung (per trarre) der Galeere oder des Schiff bzw. durch deren Aufteilung wiegt, nur 12 Pfennig je leichten Tausend. Analog zahlt der Bürger im ersten Fall 13 Pfennig je leichten Tausend und im zweiten Fall nur 6½ Pfennig Kleingeld je leichten Tausend.
Nach schweren stadera wird verkauft: feines Ziegenleder (urspr. aus Cordoba), Zinnober, tuzia, Schmirgel, deutsche, französische und flämische Wolle; all diese Dinge werden richtig nach schwerem gewogen, aber wie bei Pfeffer nach leichtem bezahlt.
Ebenfalls nach schwere stadera wird hier verkauft: Eisen, Kupfer, Zinn, Blei, Bronze und alles Metall; Käse, Fleisch, Schmalz, Talg, Honig und alle Essensvorräte; Mandeln in der Schale, Walnüsse, Feigen, Haselnüsse, Kastanien und alle Früchte; grobe Wolle, Alaun, Gattina, Buchsbaumholz, Gallapfel und andere Dinge. Der ausländische Käufer bezahlt 42 Pfennig Kleingeld je schweren Tausend und wenn man durch Pauschalisierung (per trarre) der Galeere oder des Schiff bzw. durch deren Aufteilung wiegt, bezahlt er 20 Pfennig je Tausend; dagegen bezahlt der Bürger im ersten Fall 18 Pfennig je Tausend und im zweiten Fall nur 9 Pfennig je Tausend.
142

Abgaben, die man auf Waren in Venedig an den Anbieter bezahlt

Auf alle Waren aus dem Osten, die mit einer bewaffneten Galeere nach Venedig kommen, bezahlt man keinen Zoll. Auf alle Waren aus dem Osten, die mit einem unbewaffnete Schiff nach Venedig kommen, bezahlt man eine Gebühr von 5 Prozent. Auf Weizen liegt keine Zoll.
Wein bezahlt 1 Lire, 10 soldi je fonda (Raummaß?) oder anfola und 4 Pfennig Kleingeld je Fass; anzi che man es ablädt, will man bezahlen. Für den Krieg von Bonvolento fordern sie (arrosono) auf Wein einen Zoll von 1 Dukat, den sie später nicht abgeschafft haben.1
Auf alle Dinge, die über Land aus dem Westen kommen, d.h. Safran, Wolle, Quecksilber, canovacci, Papier, Wachs und andere Dinge, was aus Richtung Ragusa (Dubrovnik) kommt, wird eine Gebühr von 1 Prozent bezahlt; 139 außerdem bezahlen canovacci und Leinen 6 Pfennig je Pfund mehr als das eine Prozent.2
Öl bezahlt beim Betreten von Venedig 8 Lire a grossi je Tausend Olivenöl.
Honig bezahlen einen Zoll von 4 Lire a grossi der Tausend.
Fleisch bezahlen einen Zoll von 4 Lire je schweren Tausend.
Käse bezahlen einen Zoll von 4 Lire je schwere Tausend.
Kupfer, Zinn und Blei bezahlen einen Zoll von 2½ Prozent.
Häute bezahlen einen Zoll von 6 Pfennig je Lira.

Maut auf Dinge beim Verlassen von Venedig

Leinen von jeder Art, 6 grossi je Hundert (Gewicht).
Mandeln ohne Schale 20 soldi a grossi (20×12=240 Pfennig a grossi) je Hundert (Gewicht).
143 Getrocknetes Leder 3 soldi je Pfund.
Datteln, abgezählt, 3 soldi je Tausend an der Zahl.
Gesalzener Fisch 3 soldi je Pfund.
Gesäuberter Teer 7 soldi a grossi (=7×12 =84 Pfennig a grossi) der Hundert (Gewicht).
Wein aus Kreta, Romania und Rimbola 8 soldi di grossi die anfola. [[ a grossi ≠ di grossi ? ]]
Alles bearbeitete Sperrholz 2 soldi je lira, nur Buchsbaumholz bezahlt nichts, weil es aus der Levante kommt. Haselnüsse, Walnüsse, Kastanien, alle Spezereien, Seide von jeder Art, Baumwolle, Alaun und Wolle bezahlen keinen Zoll, aber sie bezahlen 2 soldi, 11 Pfennig1 für die Rechnung, d.h. für die Quittung.

Was man Maklern von Waren in Venedig bezahlt

Von jeder Ware, die man in Venedig verkauft oder kauft, bezahlt man dem Makler 5 soldi Kleingeld pro hundert schwere Pfund2 je Einzelteil.

Kosten, die sich für Pfeffer in Venedig ergeben

Für das Vermitteln an die Makler der Gemeinde, 5 soldi Kleingeld pro Hundert Pfeffer.
1 Grosso Silber = 32 Pfennig Kleingeld in Venedig
1 carica = 4 Hundert3 in Venedig
Für die Verpackungsgebühr, 1⅓ Grossi (= 42⅔ Pfennig Kleingeld) je carica.
Um es abzuwiegen, 1 soldi, 8 Pfennig je carica.
Um es zu tragen, 12 Pfennig Kleingeld je carica.
Für weitere Makler, die nicht zur Gemeinde gehören, 9 Grossi je carica.
Für den Zoll an die Gemeinde ½ Grosso je Hundert, wobei man sagt, dass auf die carica (alla incarica) 9 Grosso kommen.
Um es in einer Galeere nach Flandern zu verladen, 1 Grosso je carica. 144

140 Kommunale Frachtsätze mit bewaffneten Galeeren zwischen Venedig und Flandern

Zucker im Fass, 30 soldi Grosso der leichte Tausend.
Puderzucker in Kisten, 22 soldi Grosso der leichte Tausend.
Pfeffer, Rotholz in Kisten, 27 soldi Grosso der leichte Tausend.
Wachs, 20 soldi Grosso der leichte Tausend.
Pelzwerk, 25 soldi Grosso der leichte Tausend.
Gewürznelken, Mazis und alle feinen Spezereien, 27 soldi Grosso der leichte Tausend.
Alaun, Färberwaid (blau) und Krapp, 15 soldi Grosso der leichte Tausend.
Tuch von jeder Art, von Flandern nach Venedig, 30 soldi Grosso der leichte Tausend.
Kupfer und Zinn, 5 soldi Grosso der leichte Tausend.
Getreide im Sack, 4 Prozent der Währung.
Rohseide, 2 Prozent der Währung.
Steifleinen (Buckram) von jeder Art, 3 Prozent der Währung.
Wein aus Kreta, 25 soldi Grosso die anfola.
Wolle von jeder Art, der „500 leichte Pfund” aus Venedig, 30 soldi Grosso.
Die besagten Galeeren fahren von Venedig nach Flandern, auf dem ganzen Weg wagen sie es nicht, Waren von Venedig nach Flandern zu verladen (levare); das tun sie nirgendwo anders als in Venedig, wenn sie von Venedig nach Flandern fahren. Aber auf dem Weg zurück von Flandern nach Venedig können sie verladen, wo immer sie wollen. Wer hier auflädt und nach Flandern fährt, bezahlt in Venedig keinen Zoll; und wer dort Sachen aufnimmt und von Flandern nach Venedig zurückkommt, der kann es anbieten, verkaufen oder exportieren, ohne in Venedig Zoll zu bezahlen.

Kommunale Frachtsätze mit bewaffneten Galeeren zwischen Venedig und Zypern

Für alle Spezereien, 13 soldi Grosso der leichte Tausend.
Zucker, 10 soldi Grosso der Tausend.
Feine Wollstoffe und feine Leinen, 6 soldi Grosso der Ballen.
1 Ballen = 260 schwere Pfund
Kupfer, Zinn und Eisen, 6 soldi Grosso der schwere Tausend aus Venedig.
Leichtes in der Holzkiste, 3 Prozent der Währung.
Pfeffer, Schellack, Indigo, Weihrauch, Wachs und andere ähnliche Dinge, d.h. andere ähnliche Spezereien, 10 soldi Grosso Silber aus Venedig je cantare von Zypern nach Venedig und 13 soldi Grosso je leichten Tausend aus Venedig.
Kamelott, 2 Prozent der Währung in einer bewaffneten Galeeren und 1½ Prozent in einem unbewaffneten Segelschiff. 145
Silber in Stücken oder Barren, 11 Prozent.
Goldgarn und Silbergarn 3 Prozent.

141 Kommunale Frachtsätze in bewaffneten Galeeren zwischen Venedig und Glarentza, Curone, Methone sowie Euböa

Grobe Wollstoffe, Graue und canovacci, 4 soldi Grosso für den Ballen zu 350 schweren Pfund aus Venedig.
Feine Wollstoffe2 und feine Leinen, 4 soldi Grosso für den Ballen zu 260 schweren Pfund aus Venedig.
Leichtes in Holzkisten, ½ Prozent der Währung.
Kupfer und Zinn, 4 soldi Grosso der schwere Tausend aus Venedig.
Von den besagten Orten nach Venedig
Seide, 2 Prozent der Währung.
Steifleinen (Buckram), Seidenware und Kermes (Färbstoff), 4 Prozent der Währung.
Rosinen, 6 soldi Grosso der leichte Tausend.
Wachs und grobe Spezereien, 10 soldi Grosso der leichte Tausend.
Feine Spezereien, 6 soldi Grosso der leichte Tausend.
Die Überführung die obengenannten Dinge mit bewaffneten Galeeren nach Venedig ist in Venedig zollfrei.

XXXII Wie die Gewichte und Maße aus Venedig in diversen Regionen und Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Ferrara

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Ferrara 87 Pfund.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Ferrara macht in Venedig 8 Unzen und 2 Pfennig.
1 Messe-Scheffel Buchweizen aus Ferrara, welches ist 20 richtige staia oder 22 gestutzte rase, ergeben in Venedig 6 4/5 staia4.

mit Padua

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Padua 100 Pfund.
1 Mark Silber aus Padua ist dieselbe wie die Mark von Venedig.
Der staio Getreide nach dem Maß aus Venedig macht in Padua 3 staia5.
Wer Flachs aus Padua exportiert, bezahlt für Tausend (Gewicht) 4 Lire Kleingeld.

146 mit Cremona

142 Der Tausend Baumwolle nach dem Gewicht von Venedig macht in Cremona 36–37 pesi.
1 peso = 27 Pfund in Cremona
1 Carica Pfeffer nach dem Gewicht von Venedig macht in Cremona 16 pesi.
1 peso = 25 Pfund in Cremona
Der peso aus Venedig und jener aus Cremona sind dieselben.

mit Bologna

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Bologna 84 Pfund.
37 Braccia aus Bologna machen in Venedig 36 braccia.
1 Pfund Silber nach dem Gewicht von Bologna macht in Venedig 12 Unzen und 3 Pfennig.
1 Mark = 8 Unzen = 192 Pfennig in Venedig
1 Unze = 24 Pfennig (Gewicht)
1 venzianischer Tausend tunesischer Wolle macht in Bologna 1333 Pfund brutto und man nimmt in Bologna Tara, d.h. 10 Pfund pro soma1 bzw. 3 Pfund pro Hundert, sodass man sagen kann, dass der venezianische Tausend tunesischer Wolle in Bologna 1260 Pfund ohne jede Tara ergibt.
[[ Im vorliegenden Fall ergeben sich 73/3 Hundert. Damit entspräche in Bologna der Hundert 1333/(24⅓) oder etwa 55 Pfund. Plausibel? ]]

mit Fermo (Marken)

1 Tausend Olivenöl aus Fermo macht in Venedig 47 metri.
50 Rubi Flachs aus Fermo machen in Venedig 1000 schwere Pfund und ebenso viel für Fleisch.
1 Rubo = 28 Pfund in Fermo
1 Salma Leinsamen aus Fermo ergeben in Venedig 2 5/8 staia.
1 Salma Buchweizen aus Fermo macht in Venedig 2¼ staia.
100 Braccia aus Fermo machen in Venedig 96 braccia.
10½ Salme Wein aus Fermo machen in Venedig 1 anfola.
1 Rubo entspricht 28 Pfund in Fermo.

mit Florenz

113–113½ leichte Pfund aus Venedig machen in Florenz 100 Pfund.
1 schwerer Tausend aus Venedig macht in Florenz 1400 Pfund.
1 Pfund aus Venedig, nach dem Perlen, Goldgarn und perperi Gold gewogen werden, macht in Florenz 11 Unzen, 14 Pfennig.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig macht in Florenz 8 Unzen, 10 Pfennig; das gleiche gilt für die Mark Gold.
10 canne aus Florenz machen in Venedig 36 braccia.
1 Staia Weizen aus Venedig macht in Florenz 4 staia.
143 1 anfola Wein nach dem Maß aus Venedig macht in Florenz 1⅓ cogna.
1 Scheffel Blasenalgen nach dem Maß aus Venedig macht in Florenz 850 Pfund.
147 Man behauptet, dass die Fracht für einen soma Pfeffer zu 500 venezianischen Pfund nach Florenz bzw. von Florenz nach Pisa einschließlich Fuhrkosten und Maut, 5¼ Florin kostet.
Man sagt, dass der Transport eines Ballen Seide zu [...] venezianischen Pfund nach Florenz [...]

mit Pisa

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Pisa 92–93 Pfund.
18 braccia1 Stoffe nach dem Maß aus Venedig machen in Pisa 17 braccia.
100 schwere Pfund aus Venedig machen in Pisa 143 Pfund.
1 Pfund Silber aus Venedig macht in Pisa 13 Unzen.
1 Pfund = 1½ Mark in Venedig

mit Lucca

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Lucca 90 Pfund.
10 Pfund Seide nach dem Gewicht von Venedig machen in Lucca 9 Pfund.
1 Pfund Sendal-Seide oder Seidenware aus Lucca ergeben in Venedig 13¼ Unzen und man bezahlt für sie 2 Prozent beim Betreten Venedigs.

mit Genua

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Genua 96 Pfund.
10 canne aus Venedig machen in Genua [...] braccia
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig macht in Genua 9 Unzen, 3 Pfennig (Gewicht).
1 Mina nach dem Maß aus Genua macht in Venedig 1¼ staia.
100 schwere Pfund2 aus Venedig machen in Genua 147 Pfund, 1 Unze und 20¼ Karat.
1 Unze = 144 Karat
oder alternativ 1 Unze, 3 Pfennig und 9 Grän.
1 Unze = 24 Pfennig
1 Pfennig = 24 Grän
10 canne aus Genua machen in Venedig 35 braccia.

mit Wien

1 Mark Silber aus Wien macht in Venedig 8 Unzen und 3 Pfennig
1 Unze = 24 Pfennig Gewicht
88 Buenmini Silber a conto sind 1 Mark Gewicht in Venedig.

144 mit Nîmes und Montpellier

100 leichte Pfund aus Venedig machen an diesen Orten 944 leichte Pfund.
1 Silbermark nach dem Gewicht von Venedig machen an diesen Orten 8 Unzen und 2 Pfennig.
148 8 Sestieri Getreide nach dem Maß von Nîmes macht in Venedig 3 staia.
1 carica aus diesen Orten macht in Venedig 416 leichte Pfund.
1 carica = 3 cantara
1 corda zu 6 canne aus Nîmes macht in Venedig 19½ braccia.
16¼–16½ Unzen Seide nach dem Gewicht von Venedig machen an diesen Orten 1 schweres Pfund und nach diesem Pfund wird Seide in Nîmes und Montpellier verkauft.

mit Messen in der Champagne und in Frankreich

100 leichte Pfund Spezereien aus Venedig machen 65 Messepfund.
540 leichte Pfund aus Venedig machen 1 carica (Messelast) zu 350 Messepfund.
1 Mark Silber zur Messe macht in Venedig 8 Unzen, 5 Pfennig.
100 leichte Pfund aus Venedig machen 88½ leichte Messepfund.

mit Paris

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Paris 62½ Pfund
1 Pariser Pfund = 15 Unzen
350 Pfund je carica Spezereien.
Die carica Pfeffer aus Venedig zu 400 leichte Pfund macht in Paris 246 Pfund.
1 Pariser Pfund = 15 Unzen
1 Pfund Gold- oder Silbergarn aus Venedig macht in Paris 10½ Unzen.
144 Pfund Seide aus Venedig machen in Paris 100 Pfund.

mit Brüssel (Brabant) und Antwerpen

160 leichte Pfundd aus Venedig machen in Brüssel 100–103 Pfund.
100 leichte Pfund aus Venedig machen in Antwerpen 60–62 Pfund.

145 mit Pera (Romania)

100 Pfund aus Pera machen in Venedig 103–104 leichte Pfund.
1 cantaro in Pera zu 150 Genueser Pfund machen in Venedig für Spezereien 157 leichte Pfund.
112 schwere Pfund aus Venedig machen in Pera 1 cantaro zu 150 Genueser Pfund.
56 saggi aus Pera machen in Venedig 1 Mark.

mit Tripolis (Barbarei)

1 cantaro aus Tripolis macht in Venedig 175 leichte Pfund.
149

mit Sevilla (Spanien)

1 cantaro aus Sevilla macht in Venedig 175 leichte Pfund.
1 cafisso Getreide nach dem Maß aus Sevilla macht in Venedig 5¾ staia.

mit Glarentza

Der Hundert, nach dem Ware in Glarentza gehandelt wird, macht in Venedig 115–118 leichte Pfund.
1 Perpero aus Glarentza rechnet man bei Waren zu 7 Grosso.
1 perpero = 20 Esterlin
1 Scheffel Getreide nach dem Maß aus Glarentza macht in Venedig 1 staia.
1 Pfund Silber1 aus Venedig macht in Glarentza 1 Pfund und 2¾ Pfennig
1 Unze2 = 24 Pfennig
100 Scheffel Blasenalgen nach dem Maß aus Glarentza machen in Venedig 6 Scheffel
1 Scheffel = 12 staia in Venedig
13 Scheffel getrocknete Trauben aus Glarentza zu 67 Pfund macht in Venedig 83 Pfund nach leichtem Gewicht,
1 staio = 260 leichte Pfund in Venedig
und man bezahlt in Venedig eine Gebühr von 3 soldi je Pfund.

mit Euböa

100 Pfund Seide, Wachs oder Weizen nach dem Gewicht von Euböa machen in Venedig 125 leichte Pfund.
1 Perpero zu, wie man sagt, 25 Esterlin aus Euböa, ist bei Waren 204 soldi a grossi (= 20×12 = 240 Pfennig a grossi) aus Venedig.
1 Grosso = 26 Pfennig a grossi in Venedig
Wechselkurs: 1 Perpero = 240/26 = 9 Grosso und 6 Pfennig a grossi
100 Scheffel Getreide nach dem Maß aus Euböa sind in Venedig 42 staia.
In Euböa wird das Geld aus Venedig zum gleichen Kurs verwendet, wie es in Venedig zirkuliert. Ähnlich verwendet man hier torneselli Kleingeld und zwar 3 bagattini = 1 tornesello.

146 mit Cannea (Kreta)

100 misure Getreide aus Cannea machen in Venedig 20½ staia.

mit Korinth

100 Scheffel Getreide nach dem Maß aus Korinth machen in Venedig 55½ staia.
150

mit Ragusa (Slawonien, Dubrovnik)

100 Pfund Wachs nach dem Gewicht von Ragusa machen in Venedig 119 leichte Pfund.
12 Unzen Silber nach dem Gewicht von Ragusa machen in Venedig 11 Unzen Silber.
In Ragusa verwendet man Grosso und Scheidemünzen aus Kupfer, die sie folleri nennen.
1 Grosso = 30 folleri
Sie werden in Ragusa für alles verwendet.

mit Giadra (Slawonien)

1 Scheffel Getreide aus Giadra macht in Venedig 1¼ staia.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Giadra macht in Venedig 1 Mark.
100 Pfund aus Giadra machen in Venedig 112 leichte Pfund.

mit Asow am Schwarzen Meer

5 Pfund aus Asow machen in Venedig 100 schwere Pfund.
Das Maß, nach dem Getreidefutter in Asow verkauft wird, macht in Venedig 51 staia.
7 Unzen weniger 2 Grosso machen in Asow ein sommo Gewicht2 Silber und man sagt, dieser sommo entspricht 8 soldi Grosso.
Man behauptet, dass folgende Kosten für die Überführung von Waren von Venedig nach Asow mit bewaffneten Galeeren entstehen, wenn die Fracht durch die Gemeinde Venedig bestellt3 ist:
  • Grobe Stoffe, Graue, und canovacci, 8 soldi Grosso aus Venedig der Ballen zu 350 Pfund nach dem schweren Gewicht aus Venedig.
  • Feine Wollstoffe und feine Leinen, 8 soldi Grosso der Ballen zu 260 Pfund nach dem schweren Gewicht aus Venedig.
  • Kupfer und Zinn, 8 soldi Grosso der schwere Tausend aus Venedig.
  • Alles leichte in Holzkisten bezahlt 1 Prozent der Währung.
Was auf bewaffneten Galeeren von Asow nach Venedig kommt, bezahlt Frachtkosten wie folgt:
  • 147 Grobe Spezereien, 16 soldi Grosso der leichte Tausend aus Venedig.
  • Rotholz, Mazis, Kubeben-Pfeffer, Muskatnuss, Gewürznelken und andere feine Spezereien, 25 Lire a grossi (=25×240 Pfennig a grossi ≈ 230,77 Grosso) der leichte Tausend aus Venedig.
    1 Grosso = 26 Pfennig a grossi
  • Wachs, 15 soldi Grosso der leichte Tausend aus Venedig.
  • Feh, 2 soldi Grosso der Tausend a conto.
151 Die besagten Dinge, die mit bewaffneten Galeeren aus Venedig hergebracht werden, sind in Venedig zollfrei.

mit Treviso

Der staio Getreide nach dem Maß aus Venedig macht in Treviso 3 staia.

mit Mailand

Das schwere Tausend aus Venedig macht in Mailand 600 schwere Pfund.
1 schweres Pfund = 28 Unzen in Mailand
Der leichte Tausend aus Venedig macht in Mailand 920 leichte Pfund Spezereien und für Baumwolle 860 Pfund nach Tara, die man davon nimmt.

mit Faenza (Romagna) [und Ravenna] 1

<Das corba Getreide nach dem Maß aus Faenza macht in Venedig 1 staia weniger 2/5>.
Das corba Weizen nach dem Maß von Ravenna macht in Venedig 1 staia weniger 2/5.

mit Perugia

100 leichte Pfund aus Venedig machen in Perugia 90 Pfund.
1 leichter Tausend aus Venedig macht in Perugia 900 Pfund.
Der Transport einer soma Baumwolle zu 500 Pfund von Venedig nach Perugia nach kommunalen Fuhrkosten kann 2½ Florin kosten. Für die soma Spezereien zahlt man 3⅛ Florin.

mit London (England)

100 leichte Pfund aus Venedig machen in London 60–62 Pfund.
1 Pfund und 9½ Unzen Seide nach dem leichten Gewicht aus Venedig machen in London 18 Unzen.
1 MarkSterling Silber nach dem Londoner Tower-Gewicht machen in Venedig 1 Mark Silber, wobei die Tower-Mark von London mit der kölner Mark übereinstimmt.
1 Sack Wolle zu 52 chiovi nach dem Gewicht von London macht in Venedig 330 schwere Pfund.
148 Es gelten in Venedig für den Florin bzw. Golddukat
1 Florin = 2 soldi Grosso = 24 Grosso,
wie man Waren und Wechsel in Venedig bezahlt, 152 und in London für die Mark (sterling Silber)
1 Mark = 13 soldi 4 pence = 160 pence sterling.
Wenn für den Florin soundso viele pence sterling der englischen Währung gezahlt werden (siehe die Tabelle), dann ist es in Ordnung, wenn die Mark sterling Pfennig für Pfennig auf soundso viele soldi Grosso aus Venedig kommt:
1. Zeile:1
1 Mark / ( 33 pence sterling / Florin ) = ( 160 pence sterling / 33 pence sterling ) × 24 Grosso
= 116 4/11 Grosso = 9 soldi Grosso, 8 4/11
Die Tabelle ist um alle ¼ und ¾ Schritte gekürzt.
Bei 33 pence sterling der Florin, kommt die Mark auf 9 sol., 8 4/11 den. des Grosso
Bei 33½ pence sterling, kommt die Mark auf 9 sol., 7 42/67 6 42/67 den.
Bei 34 pence sterling, kommt die Mark auf 9 sol., 4 16/137 16/17 den.
Bei 34½ pence sterling, kommt die Mark auf 9 sol., 2 70/139 3 7/23 den.
<A 35 pence sterling, kommt die Mark auf 9 sol., 1 5/7 den.>
Bei 35 ½ pence sterling, kommt die Mark auf 9 sol., – 16/137 0 12/71 den.
Bei 36 pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 10⅔ den.
Bei 36½ pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 9 15/73 den.
Bei 37 pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 7 29/37 den.
149 Bei 37½ pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 6 2/5 den.
Bei 38 pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 5 1/9 1/19 den.
Bei 38½ pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 3 57/77 den.
Bei 39 pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 2 6/13 den.
Bei 39½ pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., 1 17/79 den.
Bei 40 pence sterling, kommt die Mark auf 8 sol., – den.
Bei 40½ pence sterling, kommt die Mark auf 7 sol., 10 22/27 den.
Bei 41 pence sterling, kommt die Mark auf 7 sol., 9 27/41 den.
Bei 41½ pence sterling, kommt die Mark auf 7 sol., 8 44/83 den.
Bei 42 pence sterling, kommt die Mark auf 7 sol., 7 3/7 den.
153

mit Cagliari

Der Hundert starella Getreide nach dem Maß von Castello macht in Venedig 49 staia.
Der Hundert quartini Salz nach dem Maß aus Castello machen in Venedig 13 Scheffel.
1 Scheffel = 12 staia in Venedig

150 mit Triest (Capodistria bzw. Koper)

105 Staia Getreide nach dem Maß aus Venedig machen in Triest nur 100 Scheffel.

mit Friaul

1 Staia Getreide nach dem Maß von Venedig macht in Friaul ½ staia.
1 Mark Silber ist dieselbe Mark wie die aus Venedig.

mit Mantua

12 Staia Getreide nach dem Maß von Mantua machen in Venedig 5 staia.

mit Methone und Curone aus Romania

Der schwere Tausend aus diesen Orten stimmt mit dem schweren Tausend aus Venedig überein.
Der leichte Tausend aus diesen Orten macht in Venedig 1 Tausend und ein Viertel leichten Gewichts.
100 Braccia nach dem Maß aus Venedig machen in Methone und Curone 120 braccia.
1 Perpero aus diesen Orten ist 24 Esterlin
1 <perpero> = 12 Grosso

mit Thessaloniki (Romania)

100 cubelli Getreide nach dem Maß von Thessaloniki machen a Venedig 130 staia.

mit Cres (Slawonien)

100 Staia Getreide nach dem Maß von Cres machen in Venedig 107 staia.

mit Neapel

Mark Silber oder Gold nach dem Gewicht von Venedig ergeben in Neapel 13 Unzen, 12 Pfennig.

Venedig mit mehreren Ländern und die Maße für Salz

100 misure Salz aus Ghelle (Slawonien) machen in Venedig 9 Scheffel.
100 misure Salz aus Krk (Slawonien) machen in Venedig 9 Scheffel.
100 misure Salz aus Pag (Slawonien) machen in Venedig 9 Scheffel.
154 100 misure Salz aus Nova (Slawonien) machen in Venedig 9 Scheffel.
100 misure Salz aus Lukowo (Slawonien) machen in Venedig 9 Scheffel.
151 100 misure Salz aus Šibenik (Slawonien) machen in Venedig 13 Scheffel.
100 misure Salz aus Salpi (Apulien), Ircani und Siponto1 (Apulien) machen in Venedig 26 Scheffel.
100 Scheffel Salz aus Glarentza machen in Venedig 4½2 Scheffel.
100 misure Salz aus Durres machen in Venedig [...] Scheffel.
100 misure Salz aus Alexandria machen in Venedig 16 Scheffel.
100 misure Salz aus Sardinien machen in Venedig 13 Scheffel.
100 misure Salz aus Ibiza machen in Venedig 54 Scheffel.
100 misure Salz aus Sarabese (Barbarei) machen in Venedig 26 Scheffel.
1000 Scheffel Salz aus Zypern machen in Venedig 27 Scheffel.
100 misure Salz aus Chioggia machen in Venedig 4 Scheffel.
100 misure Salz aus Cervia machen in Venedig 3 Scheffel.
100 misure Salz aus Ancona machen in Venedig 37 Scheffel.
8 olle Salz von Hyères (Provence) machen in Pisa 62 quarre, d.h. 1 großer staio Salz, der in Venedig [...] Scheffel macht.
1 staio grosso = 15½ staia picciole in Pisa
13 staia Salz nach dem Maß aus Venedig sind in Venedig 12 staia Weizen.

XXXIII Friaul

Geld:
alte und neue Friesacher
1 Mark = 160 Pfennig Friesacher
Gewicht:
Raummaß:
Weizen: staia
Salz: olla
Länge:
passo
Weizen wird in Friaul nach staia verkauft; Salz wird in Friaul nach olla verkauft; Wollstoffe und Leinen werden hier nach passo verkauft, welches ist 2 braccia aus Venedig.
Das Gewicht aus Friaul für Waren, Gold und Silber ist dasselbe Gewicht wie in Venedig.
In Friaul werden Goldgeld, Silbergeld und Scheidemünzen verwendet; das silberne nennt man Friesacher; die alten haben eine Legierung von 6 Unzen Silber und die neuen eine Legierung von 4 Unzen und 18 Pfennig Silber, wobei sich das Silber auf die Legierung der venezianisch Mark bezieht. Von beiden Sorten gehen gleich viele Stück auf die Mark, d.h. 17½–18½ soldi a conto je Mark. Wie bei den starken (Münzen) gehen von den Scheidemünzen (fieboli) üblicherweise 18 soldi auf eine Mark bzw. 27 soldi auf ein Pfund (= 1½ Mark) a conto. 152 Man sagt, die Kosten, das besagte Geld herzustellen, lassen sich wie folgt erklären:
  • Für Silber, [...] lire3 bagattini (Münzen aus Venedig) je Mark oder die Hälfte mehr je Pfund.
  • 155 Für Kupfer, 1 soldi bagattini je Pfund.
  • Für die Arbeitsleistung (ovraggio) an die Arbeiter, 2 soldi bagattini je Pfund.
  • Für das Ausmünzen (munetaggio), 10 Pfennig bagattini je Pfund.
  • Für Korrekturen (adirittura), 5 Pfennig bagattini je Pfund.
  • Für den Schwund beim Schmelzen, 4 Unzen pro hundert Mark und 6 Unzen pro hundert Pfund.
  • Für Holzkohle und coregiuoli, in Summe 6 Pfennig bagattini je Pfund.
  • Für Eisen zum Prägen, 4 Pfennig bagattini je Pfund.
  • Für den Verschleiß der Friesacher und des anderen Geldes, 6 soldi bagattini je Pfund.
  • Für den Nutzen(zuwachs) (utole), den der Herr bzw. Patriarch haben will, 12 soldi bagattini je Pfund; was dem Herrn zusteht ist so zu verstehen: Er kann die Münzen an andere verkaufen oder nicht. Wenn im zweiten Fall hier ein größerer Nutzen (utole) entsteht, gehört der Nutzenzuwachs ihm, also dem Herrn.
Insgesamt eine Summe von [...] lire bagattini, die das Pfund kosten kann (14 Pfennig bagattini der Friesacher); man sagt, dass sie 60 Friesacher wie einen 1 Florin einschätzen.
Die Waren handelt man im ganzen Land Friaul nach Mark, wobei 13 soldi, 4 Pfennig Friesacher Silber a conto je Mark gehen, und im Kleinen gibt man einen Friesacher für 14 Pfennig bagattini Kleingeld aus Venedig.
1 Grosso = 32 Pfennig bagattini Kleingeld in Venedig

mit Chioggia

100 Scheffel Salz nach dem Maß aus Chioggia machen in Friaul 60 olle; in Chioggia kostet der hundert Scheffel Salz 7 Lire bagattini aus Venedig.
Für eine Gebühr an die Gemeinde Chioggia sind ein Viertel der primären Kosten zu entrichten, d.h. ein Viertel von 7 Lire, also 1 Lire, 15 soldi bagattini.
Für eine andere Gebühr an die Gemeinde zahlt man 10 lire bagattini.
Die Frachtkosten von Chioggia nach Aquilea oder bis zum Palazzo in Friaul betragen [...] Lire bagattini je hundert Scheffel.
Dann kostet die Überführung von Aquilea oder Palazzo nach Udine 1½ bis 2½ soldi die olla.
Der Karren zu [...] olle, mit dem man es aus Aquilea exportieren muss, kostet 2 Friesacher bzw. 2 soldi, 4 Pfennig bagattini.
Die Miete des Lagers kostet in Summe [...] soldi bagattini der hundert olle. 153
156

Getreidetransport vom Meer nach Friaul über Land

Wenn das Getreide in einem großen Schiff kommt, empfiehlt es sich, das Getreide zuerst entweder nach Grado oder nach Porto Buso (Venedig), die etwa 10 Meilen entfernt sind, bringen zu lassen. Wenn es in einem kleinen Schiff kommt, kann man mit ihm bis nach Aquilea oder bis zum Palazzo fahren. Der staio aus Friaul kann 16–22 Pfennig bagattini kosten, um ihn über Land von Aquilea oder vom Palazzo nach Udine zu überführen; dabei macht 1½ staio aus Friaul 1 staio in Venedig.
Der staio aus Cividale oder Cormons (Friaul) ist 8 Prozent größer als der staio aus Udine (Friaul).

XXXIV Ancona

Geld:
agontani grossi, agontani (acontani) Kleingeld (Scheidemünzen)
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
schweres und leichtes peso
Pfund
1 Unze = 24 Pfennig (denari) ≈ 29,139g
Silber: Mark
Raummaß:
Honig: 1 Tausend = 1560 schwere Pfund
Öl: 1 Tausend = 40 metri = 1700 schwere Pfund
1 quartiere = 220 Pfund
Salz: soma, staia
Weizen: soma (misura rasa)
Gerste: soma (misura colma)
Wein, Öl: 1 Tausend = 40 metri
Länge:
1 canna = 3⅓ braccia
In Ancona gibt es zwei Gewichte, wobei das eine 3 Prozent größer ist als das andere. Nach dem schweren peso wird jede Ware außer Seide verkauft; Safran und alle feinen Spezereien werden nach dem Pfund des leichten peso verkauft.
Honig wird nach Tausend verkauft.
1 Tausend = 1560 schwere Pfund
Öl wird nach Tausend verkauft und man misst nach einem Maß, das metro heißt,
1 Tausend = 40 metri Raummaß
Der Tausend wiegt 1700 schwere Pfund aus Ancona.
Ancona hat zwei (Längen-)Maße: Das kleinere eine ist die braccia.
1 canna = 3⅓ braccia
Wollstoffe werden nach canna und Leinen nach braccia verkauft.

Gebühren auf Waren, die man in Ancona bezahlt

Zunächst zahlt man für alle Dinge, die in Ancona gekauft werden, 2 Prozent und dann kann man sie verkaufen, exportieren und nach Belieben verfahren, ohne eine weitere Gebühr zu bezahlen. Auf alle Waren, die über Land nach Ancona kommen und die jemand über Land exportieren will, bezahlt man 5 soldi je soma. Wenn du über das Meer exportieren willst und es wird durch den Golfo (Adria) transportiert, würdest du 3 Pfennig je Pfund zahlen. Und wenn du es aus dem Adriatisches Meer (golfo) exportieren willst, würdest du 2 Prozent bezahlen. Analog zahlt jeder, der Waren über das Meer in das Adriatische Meer eingeführt hat und und es über Land, über das Meer oder durch das Adriatische Meer (golfo) exportieren will, 3 Pfennig je Pfund. 154 Wenn du es in Ancona anbieten willst, es in Ancona verkaufst und es über das Meer aus Adriatischen Meer heraus bringst, zahlst du 2 Prozent. Von jeder deiner Ware, die zu Land oder über das Meer innerhalb der Adria nach Ancona kommt und die du innerhalb des Landes verkaufst, kannst du den Erlös ohne weitere Gebühr wieder anlegen. Wenn man von außerhalb des Adriatisches Meer kommt, kann man keine Exportlizenz bekommen.

157 Wie Waren, die von Romania und Slawonien nach Ancona kommen, bei der Fracht in unbewaffneten Schiffen gezählt werden

Häute, nicht gegerbt, 1500 Pfund je Tausend aus Ancona.
Häute, gegerbt, 1200 Pfund je Tausend.
Blasenalgen, 6 quarteruoli auf die misura, [...] Pfund je Tausend.
Johannisbeeren, 1500 Pfund je Tausend.
Wachs, 1500 Pfund je Tausend.
nicht gewaschene Wolle, 1500 Pfund je Tausend.
gewaschene Wolle, 1000 Pfund je Tausend.
Slavonisches Feh, 1000 Pfund je Tausend.1
Käse, 1500 Pfund je Tausend.
Pökelfleisch, 1500 Pfund je Tausend.
Dauben für Fässer zu ½ Tausend, 66 Pfund je Tausend.
große Dauben für Fässer, 33 je Tausend.
Dauben für Fässchen, 400 je Tausend.
Ruder (unfertige), 20 je Tausend.
Ruder (fertige), 25 je Tausend.
Guadaregli, 25 je Tausend.
Planken kommunale, 20 je Tausend.
Salz, 6 quarteruole je Tausend.
Lammfell, 1000 je Tausend.

Wie die Waren gezählt werden für die Fracht auf unbewaffneten Schiffen aus Ancona von Ancona nach Zypern 2

Wein, botticelle mit einem Fassungsvermögen von 20–24 metri, eins je Tausend.
Olivenöl, 1 Fass zu 20–24 metri je Tausend.
Tau, 1000 Pfund je Tausend.
Ziegenhaar, 1000 Pfund je Tausend.
Wachs, 1500 Pfund je Tausend.
Büffelleder, 1500 Pfund je Tausend.
Weizen, Saubohnen und Gerste, 6 quarteruole je Tausend.
Ruder (fertige), 25 je Tausend.
Ruder (unfertige), 20 je Tausend.
Barchent, 40 Stücke je Tausend bzw. je Ballen. 155
Santelarezine4, 16 Stück je Ballen.
158 Florentinische Stoffe, 7 Stück je Ballen.
Florentinische Saie, 10 Stück je Ballen.
Fränkische Stoffe, 5 Stück je Ballen.
Stoffe Bigielli, 300 braccia je Ballen.
Canovacci, 400 braccia je Ballen.
Seife in Kisten, 1200 Pfund je Tausend. Eine Holzkiste voll Seife, wie sie aus Ancona kommt, kann auf Zypern 400 Pfund aus Ancona wiegen. Das Fass der Holzkiste ohne die Seife wiegt etwa 55–60 Pfund aus Ancona.

Wie die Waren für die Fracht in einem unbewaffneten Schiff aus Ancona auf der Rückfahr von Zypern nach Ancona bzw. nach Apulien gezählt werden

Baumwolle mapputo, 1 cantaro pro cantaro aus Zypern.
Flachs, 1½ cantaro pro 1 cantaro Baumwolle.
Datteln, 2 cantara je cantaro Baumwolle.
Pfeffer, Weihrauch, Ingwer, Puderzucker in der Kiste oder im Fass, 2 cantara je cantaro Baumwolle. „In der Kiste” oder „im Fass” bedeutet, dass es sich nur um Puder, Zucker oder Weihrauch handelt.
Zuckerhut Konfekt ohne Kiste oder Fässer, 1 cantara je cantaro Baumwolle.
Röhren-Kassie, 1 cantaro je cantaro Baumwolle.
Zimt, 1½ cantaro je cantaro Baumwolle.
verdreckte Wolle, 2 cantaro je cantaro Baumwolle.
gewaschene Wolle, 1 cantaro je cantaro Baumwolle.
Fässer und Fässer, zerlegt und verschnürt im Bündel mit Seil, eins je cantaro Baumwolle.
15 Fässer, zerlegt, lose und nicht verschnürt, eines je cantaro Baumwolle.
nicht gegerbtes Leder, 2 cantara je cantaro Baumwolle.
gegerbtes Leder, 1½ cantara je cantaro Baumwolle.
Teer, 3 cantara je cantaro Baumwolle.
Ladanum, 2 cantara je cantaro Baumwolle.
Alaun im Fässern oder Säcken, Pottasche gravella in Fässern oder Säcken oder worin es sein mag.
1 cantaro Baumwolle = 4 cantara

156 Über das in Ancona verwendete Geld

In Ancona werden Silbergeld und kleine Münzen verwendet. Das Silbergeld heißt agontani grossi, das zu 12 soldi a conto auf ein Pfund aus Ancona ausgebracht wird. Sie halten eine Legierung von 11 Unzen und 14 Pfennig Feinsilber je Pfund. Im Folgenden wird gesagt, was es kostet, das besagte Geld herzustellen. Diese grossi Silber1 werden verwendet und man gibt in Ancona je 2 soldi Kleingeld aus Ancona oder Ravenna:
  • 159 Zunächst für Silber, [...] Lire Kleingeld aus Ancona je Pfund.
  • Für Kupfer, [...] soldi Kleingeld aus Ancona je Pfund.
  • Für den Schwund beim Schmelzen des Silbers, 4 Unzen pro Hundert Pfund.
  • Für Arbeitsleistung, 1 soldi je Pfund.
  • Für das Bleichen (bianchitura), 1½ Unzen Verlust pro Hundert Pfund, das macht [...] soldi je Pfund.
  • Für Korrekturen, d.h. für die eindeutige Wiedererkennung nach dem Gewicht, 3 Pfennig je Pfund.
  • Für Holzkohle, Olivenöl, Weinstein, Salz, Talgkerzen, Eisen, Schmelztiegel und Hausrat, in Summe 1 soldi je Pfund.
  • Für das Prägen des besagten Geldes, 6 Pfennig je Pfund.
  • Für das Gehalt des Schmelzers, 50 Florin pro Jahr, das macht [...] Pfennig.
  • Für das Gehalt des einen Prüfers, 60 Florin pro Jahr, das macht [...] Pfennig.
Die Scheidemünzen heißen agontani Kleingeld und 42 soldi, 6 Pfennig gehen auf ein Pfund a conto. Sie haben eine Legierung von 2 Unzen, 4 Pfennig Feinsilber je Pfund.
Außerdem verwendet man in Ancona Kleingeld aus Ravenna, das dem Gewicht nach dieselbe Legierung hat wie das agontani Kleingeld.

Wie das Gewicht und das Maß aus Ancona in diversen Ländern umgerechnet werden; zunächst mit Glarentza

100 Pfund für Waren nach dem Gewicht von Ancona macht in Glarentza 100 Pfund.
4⅓ 2 Scheffel Blasenalgen nach dem Maß aus Glarentza machen in Ancona 1 quartiere.
1 quartiere = 220 Pfund in Ancona
333⅓ 3 braccia aus Ancona sind in Glarentza 100 canne.
102 canne grobes Tuch aus Ancona machen in Glarentza 100 canne.
1 4 Scheffel getrocknete Trauben aus Glarentza macht in Ancona 72–76 Pfund. 157
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Ancona macht in Glarentza 1 Mark.
900 Scheffel Salz nach dem Maß aus Glarentza machen in Ancona 101 some.
Scheffel Weizen nach dem Maß aus Glarentza machen in Ancona 1 soma.
5⅓ Scheffel Gerste nach dem Maß aus Glarentza machen in Ancona 1 soma.
160 Der Unterschied zwischen Weizen und Gerste besteht in Ancona darin, dass Gerste nach dem misura colma und der Weizen nach dem misura rasa gemessen wird.

mit Venedig

100 Pfund aus Ancona machen in Venedig 114 leichte Pfund.
36 Braccia aus Venedig machen in Ancona 37½ braccia.
1 Soma Buchweizen aus Ancona macht in Venedig 2 staia.
20 Some Wein aus Ancona machen in Venedig 3 anfole.
1 Tausend Olivenöl aus Ancona macht in Venedig 1 Tausend und 1½ metri.
1 Tausend Olivenöl = 40 metri in Venedig
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig macht in Ancona1 7 Unzen, 20 Pfennig.
1 Unze = 24 Pfennig (Gewicht)

mit Bologna

100 Pfund aus Ancona machen in Bologna 92 Pfund.
100 Braccia aus Bologna machen in Ancona 102 braccia.
12 Unzen aus Bologna macht in Ancona 12 Unzen, 9 Pfennig
1 Unze = 24 Pfennig (Gewicht)

mit Ascoli

100 Pfund aus Ancona machen in Ascoli 102 Pfund.
100 Canne grobes Tuch aus Ascoli machen in Ancona 128–130 canne.
Das Maß für Flachs-Stoffe aus Ascoli ist dasselbe wie in Ancona.

mit Fermo

1 Tausend Olivenöl aus Ancona ist 6 metri kleiner als das aus Fermo
1 Tausend Olivenöl = 40 metri
100 canne grobes Tuch aus Fermo machen in Ancona 125–128 canne.
158 100 some Buchweizen aus Ancona machen in Fermo 106¼ 2 some.

mit Cervia

100 corbe Salz aus Cervia machen in Ancona 13 staia Salz.

mit Civitanova und Fano

100 canne grobes Tuch aus Civitanova machen in Ancona 110 canne.
100 Some Weizen aus Ancona machen in Civitanova 108⅔ some.
100 Some Weizen aus Ancona machen in Fano 106¼ some. 161

mit Florenz

100 Pfund aus Ancona machen in Florenz 102 Pfund.
10 Canne aus Florenz machen in Ancona 37½ braccia.
1 Mark Silber nach dem Gewicht aus Ancona macht in Florenz 8¼ Unzen.
1 Soma Weizen aus Ancona macht in Florenz 8 kleine staia.

mit Thessaloniki

1 Tausend Olivenöl aus Ancona macht in Thessaloniki 21 metri.1 158–160

XXXV Apulien

Geld:
Gewicht:
1 schwerer Tausend (migliaio) = 6 cantara = 600 ruotoli = 1500 schwere Pfund
1 leichter Tausend = 4 cantara = 400 ruotoli = 1000 schwere Pfund
1 cantaro = 100 ruotoli = 250 schwere Pfund
1 ruotolo = 1000 Tari
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund = 30 schwere Unzen
1 ruotolo (≈ 2,778 leichte Unzen) = 33 1/3 leichte Unzen
1 schweres Pfund = 12 schwere Unzen zu 33 1/3 Tari
1 leichtes Pfund = 12 leichte Unzen zu 30 Tari
Gold: 1 Unze Goldgewicht = 30 Tari = 600 Grän
1 Tari (≈ 0,8824g) = 20 Grän
Spezereien: 100 (schwere) Pfund Spezereien = 40 ruotoli
Käse: 1 Tausend Käse = 30 peso = 600 ruotoli
1 peso = 20 ruotoli = 50 schwere Pfund
Raummaß:
Getreide: 1 salma (Apulien) = 2 carro (Barletta)
Salz: tomboli
Öl: 1 Tausend = 40 staia
Wein: 1 Hundert = 20 salme = 400 annate (Vieste in Apulien)
1 salme = 20 annate
1 Hundert = 5½ Fässer zu „½ Tausend”
Länge:
canna
161 Zuerst Barletta, weil es jener Teil Apuliens ist, wo die meisten ansässige Kaufleute sind, um mit Waren und Wechseln zu handeln. In Barletta wird entsprechend dem Gewicht der Waren verkauft, d.h. nach Tausend, cantaro, Hundert und Pfund.
XXXVI
1 Tausend (migliaio) = 4 cantara = 400 ruotoli
1 cantaro = 100 ruotoli = 250 schwere Pfund
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund = 30 schwere Unzen
1 schweres Pfund = 12 schwere Unzen
1 schwere Unze = 33⅓ Tari = 400 Tari
1 leichtes Pfund = 12 leichte Unzen
1 leichte Unze = 30 Tari = 360 Tari Gewicht
Bei allen gewogenen Waren, die in Barletta zu Tausend (Gewicht) verkauft werden, versteht man in ganz Apulien:
1 leichter Tausend = 4 cantara = 1000 schwere Pfund
1 schwerer Tausend = 6 cantara = 1500 schwere Pfund
Das peso Käse aus Apulien entspricht 20 ruotoli, sodass das peso auf (20×2½ =) 50 schwere Pfund kommt;
30 peso (= 600 ruotoli = 1500 schwere Pfund) machen 1 Tausend Käse aus Apulien.
Der carro (Karren) Weizen ist in Apulien ½ salme aus Apulien.

Abgaben auf Waren, die in Apulien bezahlt werden

Wenn man einige Waren in einigen Ländern Apuliens vermarktet, diese Waren sich aber in einem anderen Land Apuliens befinden, sollte man die Gebühr dort bezahlen, wo der Handel stattfindet, sofern man das weiß. Ähnlich gilt dort, wohin man die Ware zuteilt. Und doch wird man versuchen, den Handel heimlich abzuwickeln. 162 Darüber hinaus bezahlst du von jeder Ware, die du als Ausländer in Apulien verkaufst, den Zoll von 18 Grän je Unze. Als Bürger zahlt der Käufer für Lagergebühr (fondacaggio) und Zoll in Summe 33 Grän je Unze, es sei denn, die Ware enthält schon die Lagerung, dann würde man nur den Zoll von 18 Grän1 je Unze zahlen. Sofern du eine Exportlizenz besitzt, kannst du so viel Geld gebührenfrei wieder anlegen, wie du für deine Ware eingenommen hast. Lagerung bezahlt man für keine Ware mehr als einmal, sofern man erklären kann, dass die Waren die Lagerung bereits enthalten.
Im ganzen Königreich, wo auch immer man Olivenöl einkauft, gilt eine Gebühr von 20 Tari je Tausend, sofern du keine Vereinbarung mit dem Zöllner machst. Aber man trifft Vereinbarungen über 7 oder 6 Tari weniger je Tausend, ganz wie es jemand auszuhandeln vermag. 162 Von dem, was du nach Brindisi oder Manfredonia versendet hast, sofern du es aus dem Reich exportieren willst und wenn du keine Vereinbarung gemacht hast, würdest du 1 Tari je Fass bezahlen; allerdings trifft man Vereinbarungen bis zu 10 Grän je Fass,
1 Tari = 20 Grän
1 Gigliato = 10 Grän
Wenn du mit fränkischen Stoffen in Brindisi wärst und du sie aus dem Reich exportieren willst, dann würdest du 3½–7½ Tari pro Ballen bezahlen. Wenn sie die Lagerung einschließen, zahlst du nur 1 Tari pro Ballen.
Jede Ware, die über das Meer nach Brindisi kommt und die abgeladen, aber nicht verkauft werden soll, bezahlt ohne weitere Vereinbarung 2 Tari je Ballen. Mit Vereinbarung 1 Tari je Ballen. Wenn du sie im Land verkaufen willst, zahlst du 18 Grän pro Unze. Und wenn due Steifleinen (Buckram), Saum oder Kamelott in Brindisi besitzt, die aus Übersee kommt, bezahlst du 10 Tari je Ballen, und man trifft mit den Zöllnern Vereinbarungen, so gut man kann.
Bearbeitete oder unverarbeitete Seide, woher auch immer sie nach Apulien in das Land des fondacato kommt, sollest du in ein Lager geben (infondacare) und ihre Gebühr beträgt 10 Grän je Pfund. Bei anderen Waren können sie dich nicht zwingen, Lagergebühr (fondacato) zu bezahlen, wenn sie sicherstellen wollen, dass du deine Ware bringen wirst, um sie in den Ländern des Königreich zu verkaufen, was die Lagergebühr (fondacato) vereinfacht (aggia).
Für Seide, Sendal-Seide und alle verarbeitete Seide, die von ausserhalb des Reichs nach Brindisi kommen, bezahlt man 10 Prozent2. Falls bei dir wo auch immer im Königreich etwas gefunden wird, das aus Brindisi kommt, ohne die Gebühr zu bezahlen, dann würdest du 10 Prozent2 bezahlen.

Über die Herstellung ungeklärten Öls in Apulien;

Will man in Apulien aus der Ölernte ungeklärtes Öl (Mostöl) herstellen, so variieren die Kosten von Land zu Land entsprechend den Sitten und Gebräuchen der Länder. 163 Hier werden wir sagen, was man im Gebiet von Bari macht, weil es im Land die größte (più) Gemeinde ist und weil man dort die größte (più) Menge Olivenöl herstellt:
  • Zuerst gehen die Menschen zur Ölmühle, d.h. zur Ölpresse wo man mahlt, und sie bleiben bei der Falltür (porta della terra), weil es so Brauch ist im Gebiet von Bari – denn wenn du deinen Schuldner mit Olivenöl triffst, kann man es straflos nehmen, (also) ist es viel/sehr fiate, was ein Schuldner für Olivenöl an mehr Personen geben muss. Und wenn er Olivenöl erzeugt, behält es derjenige für sich, der es zuerst nimmt. Aus diesem Grund bestimmen sie (die Ölmüller) 3 oder 4 Menschen, je nach der herzustellenden (fa fare) Menge Öl, und sie geben ihnen im Monat 6 bis 8 Tari, das entspricht 10 Grän je Tausend Olivenöl.
  • Für die Gebühr zum Betreten des Landes, 4 Grän je Tausend.
  • 163 Für den Lohn desjenigen, der bei den Fässern bleibt, um sie entgegenzunehmen, in Höhe von 11 Tari je 100 staio,
    1 Tausend = 40 staia
    das ergibt 8 Grän je Tausend.
  • Die postura, d.h. die Miete der Fässer, in denen man (das Öl) aufbewahrt und um die man sich gemeinsam kümmert, kostet 3 Tari je Tausend. Dabei ist der Herr der Fässer für die eingenommene Miete verpflichtet, die Fässer nach Maß zu fertigen, und die Anzahl (der Fässer) ist sein eigenes Risiko, bis es (das Öl) schließlich in seinen Fässern ist.
  • Der Lohn des Herstellers für die Ausführung kostet 2 Tari je Tausend.
  • Die Gebühr an den König, die piazza heißt, kostet ohne Zusatzvereinbarung, 18 Grän je Unze; man macht eine Vereinbarung zu [...] Grän, ergibt das [...] Tari je Tausend.
  • Eine Gebühr des Landes macht 4 Grän je Unze, [...] Tari und [...] Grän je Tausend.
  • Um zu erklären, dass der Zehnte fehlt (dieser Zente ist grobes Olivenöl, das – so behauptet man – die Hälfte des klaren Öls wert ist), kostet die Erklärung für den verbleibenden Rest [...] Tari je Tausend.
  • Wenn du klares Öl verkaufst, bezahlst du die piazza für den Wiederverkauf, die ohne Verhandeln 18 Grän je Unze kostet. Wer allerdings Olivenöl ohne einen Gebührenerlass (franchigia) herstellt, macht vorher (vor dem Verkauf) eine Vereinbarung. In solch einem Fall (fiata) werden 12 Grän je Unze ausgehandelt und bei 4 Tari je Tausend,4 (ist zu fragen): so viel verkauft, wie viel nicht verkauft und so viele vertrieben, wie viele nicht vertrieben?
  • Wenn du die Absicht hast, das zu vertreiben (cacciarlo), verhandelt man über fondaco und piazza, die die gelagerte (fondacarsi) Ware enthält: in Summe 8–9 Tari der Tausend. Bei grobem Olivenöl zahlt man nur die Hälfte. 164
  • Pumpen und messen kostet 4 Grän je Tausend.
  • Wenn du es für dich herausnehmen und zum Meer bringen lassen willst, kostet es 10 Grän je Tausend.
  • Man möge daran denken, dass das Olivenöl von Monopeli oder Bari in Richtung Levante 6 Tari je Tausend weniger (wert) ist als in Bari oder von Bari in Richtung Westen – und weil es keine große Bedeutung hat, es von Bari zur Küste oder von dort nach da zu verladen.
  • Um klares Olivenöl mit Zimt (Zimtöl) – einschließlich Versand (spedicato), Verladen und im Schiff Verstauten – auszuliefern, hat man folgende Ausgaben für den Tausend:
    • Kosten für zwei leere (vote = vuote?) Fässer, in Summe 9 Tari1 je Tausend.
    • Für das Kalfatern der Fässer mit Königskerzen, 2 Tari2 je Tausend.
    • Für Messung und Pumpen, 4 Grän je Tausend.
    • Für die Lieferung zum Meer, 10 Grän je Tausend.
    • Für das Verlassen von Bari oder Molfetta, 6 Tari je Tausend, und von Giovinazzo, 5 Tari je Tausend.
    • Für den Makler, 2 Tari je Tausend.
    Summe dieser Ausgaben: 19 Tari und 14 Grän.
    1 Tari = 20 Grän
    1 Gigliato Silber = 10 Grän

164 Über die Herstellung von Käse in Apulien

Zuerst, für die Herstellung, 2 Tari je Tausend.
Um es vom Hof zu nehmen und im Lager unterzubringen, [...] Tari und 1 Grän je Tausend.
Für Salz, 3 tomboli für den Tausend, 2 Tari und 5 Grän je Tausend.
Für das Zerstoßen des Salzes, 1 Grän je Tausend.
Für Gehilfen, die zu Wasser und an Land beim Salzen helfen, 1 Grän pro Tausend.
Für das Lager und die Umsorgung entsprechend dem Umfang, 15 Grän je Tausend.
Für den Meister, der es salzt, 9 Grän je Tausend.
Für den Schwund (mancamento), 11 je 100, das ergibt [...] Tari je Tausend.
Für die Gebühr des Landes, 4 Grän je Unze, das ergibt [...] Tari je Tausend.
Für die piazza ohne Zusatzvereinbarung, 18 Grän6 je Unze, das ergibt [...] Tari je Tausend.
Baustelle cacciare = (ver)jagen, verfolgen, vertreiben, entlassen
Wenn du nach stadera verkaufst, bezahlst du die piazza für den Wiederverkauf, es sei denn, du hättest zuvor eine Vereinbarung gemacht, dann zahlst du entsprechend der Abmachung. 165 Mit Vereinbarung zahlt man 1 Tari je Tausend1 für den Einkauf, egal ob es weiterverkauft wird oder nicht. Wenn man 4–4½ Tari je Tausend aushandelt, cacciando aus dem Reich heraus und ähnlich nicht cacciandolo. Diese Abmachungen werden jedoch getroffen, dass man beim Verkauf im Namen des Verkäufers und nicht des Käufers caccia, sodass einem kein weiterer Nachteil entsteht außer in Bari, wo du einen anderen Nachteil hast: Auf alle Verkäufe zahlt man einen Zoll, den sie „halbe Wiegegebühr” nennen und der 15 Grän je Tausend beträgt. Auch wenn du es auf einer (gebühren-)freien Messe verkaufst und cacciasi, hast du keinen Schaden, außer der besagten „halben Wiegegebühr”, die niemals erlassen wird.

Was man Maklern für Waren und Wechseln in Apulien bezahlt

Für 100 salme Weizen, 2 Tari.
Für 100 salme Gerste, 1 Tari.
Für andere Händler, 12 Grän je Unze.
Für den Wechselkurs, für je 100 Unzen 15 Grän.

165 Wie die Messen in Apulien regulär beginnen

XXXVII Die Messe in Ascoli della mattina/Morgen7 aus Apulien eröffnet am 5. Januar, sie dauert 8 Tage und ist gut.
Als zweites kommt die Messe in Bitonto zu Ostern; wenn Ostern vor dem 11. April liegt, eröffnet die Messe 8 am 11. April, und wenn Ostern nach dem 11. April ist, eröffnet die Messe am zweiten Tag von Ostern; die Messe dauert 8 Tage.
Die Messe in Manfredonia eröffnet am 18. oder 20. April und dauert 8 Tage, sie ist verrucht.
Die Messe in Brindisi eröffnet am 24. April, dauert 8 Tag und ist eine umgängliche Messe.
Die Messe in Taranto eröffnet am 26. April, dauert 8 Tage und ist eine gut Messe.
Die Messe in Corneto (Apulien) findet zweimal pro Jahr statt; die erste eröffnet am 2.9 Mai und die andere am 26. September, beide dauern 8 Tage und haben kaum einen Wert.
Die Messe in Bari findet dreimal pro Jahr statt, zwei nennt man „sanbra” (Volksfeste?) und die dritte ist die Hauptmesse. 166 Das erste Volksfest eröffnet am 6. Mai und dauert 8 Tage; das zweite Volksfest1 eröffnet am 28. September und dauert ebenfalls 8 Tage; die Hauptmesse eröffnet am 1. Dezember, dauert 8 Tage und ist eine gute Messe.
Die Messe in Trani eröffnet am 26. Mai, dauert 8 Tage und ist eine gute Messe.
Die Messe in San Giovanni Rotondo eröffnet am 10. Juni, dauert 8 Tage und ist wenig wert.
Die Messe in Barletta findet zweimal pro Jahr statt; die erste eröffnet am 8. August und dauert 8 Tage; die zweite, die sie die Messe2 di San Martino nennen, eröffnet am 12. November, dauert 8 Tage und beide sind gute Messen.
Die Messe in Foggia eröffnet am 8. Tag vor dem Fest des Hl. Bartholomäus im August, dauert 8 Tage und ist eine verruchte Messe.
Die Messe in Salerno eröffnet am 14. September, dauert 10 Tage und ist die beste Messe des Reichs.
Die Messe von Giovinazzo eröffnet acht Tage vor dem Fest des Hl. Matthäus im September,3 dauert 8 Tage und ist eine verruchte Messe.
Die Messe von Noccia di Saraccino4 eröffnet am 26. Oktober, dauert 8 Tage und ist eine gut Messe.
Die Messe in Potenza eröffnet am 24. November, dauert 8 Tage und ist eine umgängliche Messe. 165

XXXVIII Wie das Maß für Weizen aus Apulien in diversen Teilen der Welt umgerechnet wird

Gemeint ist das Maß aus Manfredonia (Apulien), weil das aus Barletta 2½ Prozent größer ist als das aus Manfredonia, aber weil man mehr in Manfredonia als in Barletta verlädt, werden wir nur über das Maß aus Manfredonia reden. Wir beginnen mit dem, was 100 salme Weizen aus Manfredonia in Akkon ergeben:
Akkon, 145 moggia (= Scheffel)
Alexandria (Ägypten), 145 ribebe
Ajas in Kleinarmenien, 180 moggia
Famagusta auf Zypern, 760 moggia
Rhodos, 775 moggia 167
Konstantinopel (Romania), 76 moggia
Glarentza, 600 moggia
Euböa, 660 moggia
Štip, 800 moggia
Ancona, 150 some
Venedig, 292 staia
Bologna, 400 corbe
Florenz, 1200 kleine staia und 1050 staia colme
Pisa, 414½ leichte staia und 390 picchiate
Genua, 228 mine
Marseille1, 620 sestieri
Nîmes, 770 sestieri
Arles, 420 sestieri
Narbonne, 394 sestieri
Aigues-Mortes, 520 sestieri
Collioure, 136 mine
Barcelona, 364 quartiere
Mallorca, 364 quartiere
Tunis (Barbarei), 100 cafissi
Montpellier, 533⅓ sestieri
Rom,2, 193 rugghi 167
Corneto, 53½ moggia
Gestade von Sizilien, 91 salme
Thessaloniki (Romania), 2253 cubeli
Ortona (Abruzzen), 350 tomboli
Bejaia (Barbarei), 228 falacche
Brügge (Flandern), 153 utti
London (England), 102 quartiere
Tripolis (Barbarei), 70 cafissi
Rimini (Romagna), 190 staia
Brindisi (Apulien), 91 salme
Königreich Neapel, 91 salme
Aquila (Abruzzen), 1400 coppe
Sevilla (Spanien), 48 cafissi
Triest (Capodistria bzw. Koper), 278 staia
Candia (Kreta), 1425 misure
Collo (Barbarei), comine4 168
Annaba (Barbarei), 700 comine1
Ragusa (Slawonien, Dubrovnik), 265 staia
Zadar2 (Slawonien), 230 moggia
Kotor (Slawonien), 1200 misure

Wie das sehr kleine Gewicht (Grän) aus Apulien, Neapel und dem ganzen Königreich Apulien in diversen Länder der Welt umgerechnet wird

Im Königreich Apulien gilt:
1 Tari = 20 Grän
30 Tari = 600 Grän = 1 Unze Goldgewicht
33⅓ Tari = 1 peso Ware
33 Tari machen 1 Unze Silber in Barletta.
30 Tari machen 1 Unze Gold oder Silber in Neapel.
33 Tari machen 1 Unze Silber in Messina.
30 Tari machen 1 Unze Gold in Messina.
33 Tari machen 1 Unze in Köln.
33 Tari und 12½ Grän machen in Akkon 1 Unze.
33 Tari machen 1 Unze Silber in Glarentza.
33 Tari machen 1 Unze Silber in Ancona.
33 Tari und 13⅓ Grän machen 1 Unze Gold oder Silber in Venedig.
30 Tari und 16 Grän machen in Venedig 1 Unze Goldgarn.
34 Tari machen 1 Unze in Bologna.
32 Tari machen 1 Unze in Florenz.
31 Tari und 13⅓ Grän machen in Siena 1 Unze.
168 31 Tari und 15 Grän machen 1 Unze in Lucca.
31 Tari und 3 Grän machen 1 Unze in Pisa.
29 Tari und 10 Grän machen 1 Unze in Genua.
33 Tari und 6⅔ Grän machen 1 Unze in Nîmes, Montpellier und Mallorca.
34 Tari und 10 Grän machen 1 Messe-Unze der Champagne in Frankreich.
34 Tari und 13 Grän machen 1 Unze in Paris a Silbergewicht.
34 Tari und 10 Grän machen 1 Goldunze in Brügge und 35 Tari ergeben eine Unze Silber
33 Tari machen 1 Unze in London (England).
31 Tari und 7 Grän machen 1 Unze in Rom.
29 Tari und 10 Grän machen 1 Unze in Pera.
32 Tari und 6 Grän machen 1 Unze in Perugia.
29 Tari und 18½ Grän machen 1 Unze in Konstantinopel.
31 Tari und 13⅔ Grän machen 1 Unze am Hofe des Papstes.
31 Tari und 12 Grän machen 1 Unze in Famagusta (Zypern).
32 Tari und 6⅔ Grän machen 1 Unze in Sevilla (Spanien).
169 33 Tari und 6⅔ Grän machen 1 Unze Warengewicht1 in Neapel, in Apulien und im ganzen Königreich.

Wie das Gewichte und das Maß aus Apulien in diversen Länder der Welt umgerechnet werden – vor allem Barletta aus Apulien, weil dies der Landesteil ist, wo die meisten Kaufleute ansässige sind, um Handel und Wechsel zu betreiben; zunächst mit dem Königreich Neapel

Das Gewicht und das Maß aus Neapel ist dasselbe wie in Barletta außer für Getreide, denn 100 Salme aus Apulien sind in Neapel nur 91 salme.
Der staio Olivenöl aus Barletta macht in Neapel 2 staia Olivenöl.

mit Palermo (Sizilien)

1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Palermo 8 cantari (= 80 cafissi) Olivenöl.
1 cantaro aus Barletta macht in Palermo 1 cantaro und 10 ruotoli.
100 Salme Weizen aus Palermo macht in Barletta 110 salme.

mit Tunis (Barbarei)

1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Tunis 37½ mattare3.
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Tunis 100 cafissi.

169 mit Bejaia (Barbarei)

1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Buggea 4 kantar Olivenöl.
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Buggea 228 falacche.

mit Tripolis (Barbarei)

1 cantaro aus Tripolis macht in Barletta 56¾ ruotoli.
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund
100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Tripolis 69–70 cafissi,
1 cafisso = 20 barcelle in Tripolis
und für Buchweizen aus Tripolis bezahlt man von Rechts wegen 38¼ Bezant pro hundert cafissi an den König von Tunis
1 Dobla Gold = 6½ Bezant 170

mit Ancona

1 cantaro aus Barletta macht in Ancona 250 Pfund.
Die canna aus Barletta ist dieselbe wie die aus Ancona.
1 Salme Buchweizen aus Apulien macht in Ancona 1½ some.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Ancona 42 metri.
1 Tausend Olivenöl = 40 metri in Ancona

mit Istiva

1 Salme Buchweizen aus Barletta macht in Istiva 8 Scheffel.

mit Ragusa (Slawonien, Dubrovnik)

100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Ragusa 260–265 staia; man sagt, dass die Fracht von Apulien nach Ragusa 2 Unzen der hundert salme kostet.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
1 Pfund Silber aus Ragusa macht in Barletta 12 Unzen und 5 Tari.
100 Pfund Wachs aus Ragusa macht in Barletta 101½ Pfund.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Ragusa 19/20 Tausend.

mit Kotor (Slawonien)

100 Salme Buchweizen aus Apulien machen in Kotor 174 Scheffel
1 Scheffel = 8 staia in Kotor
1 Pfund Silber aus Kotor macht in Barletta 12 Unzen und 7 Tari.
100 Pfund Wachs aus Kotor macht in Barletta 102 Pfund.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Kotor 19/20 Tausend.

170 mit Zara (Slawonien)

100 Salme Buchweizen aus Apulien macht in Zara 220–224 Scheffel.
Man sagt, dass die Fracht von Apulien nach Zara 2 Unzen der hundert salme kostet.
1 Unze = 60 Gigliato Silber

mit Glarentza

1 cantar aus Barletta macht in Glarentza 250 Pfund Spezereien.
1 Salme Weizen aus Apulien macht in Glarentza 6 Scheffel.
Die canna aus Glarentza und aus Barletta sind dasselbe Maß.
40 metri aus Glarentza machen in Barletta 1 Fass des ½ Tausend.
1 Pfund Silber aus Apulien macht in Glarentza 1 Pfund weniger 3 Pfennig.
1 Unze = 24 Pfennig (Gewicht) 171

mit Euböa

6 saggi weniger ½ Karat aus Euböa machen in Barletta 1 Unze Gold.
1 saggio = 24 Karat auf Euböa
1 Salma Buchweizen aus Barletta macht auf Euböa 6⅔ Scheffel.

mit Venedig

1 Tausend Baumwolle aus Barletta machen in Venedig 1180 leichte Pfund.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Venedig 42 metri und
1 Tausend = 40 metri in Venedig.
1 Tausend Käse aus Apulien ergibt in Venedig 1070 schwere Pfund.
1 (schwerer) Tausend = 6 cantara in Apulien,
4 braccia aus Venedig machen in Barletta 1¼ canne.
2 Salme Weizen aus Apulien machen in Venedig 2 23/25 staia.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Venedig macht in Barletta 8 Unzen und 3½ Esterlin.
100 leichte Pfund aus Venedig machen 83 Pfund Spezereien in Barletta.
Bewertung des Florin in Venedig
1 Florin = 2 soldi Grosso = 24 Grosso (in Venedig),
wie man bei Zahlungen für Waren in Venedig rechnet; und Bewertung der Unze in Barletta oder richtig in Neapel
1 Unze = 60 Gigliato (in Neapel).
Ausgehend von 5 Florin für soundso viele Gigliato Silber [[Wechselkurs]], werden wir im Folgenden sorgfältig Pfennig für Pfennig aufschreiben, wie viel eine Unze in soldi Grosso Silber aus Venedig 171 auf der Basis verschiedener Anzahlen Gigliato wert wäre:
1. Zeile:2
1 Unze / (50 Gigliato je 5 Florin) = (60 Gigliato / 50 Gigliato) × (5×24) Grosso = 144 Grosso = 12 soldi Grosso
Es folgt eine seitenlange Tabelle mit den immer gleichen Rechnungen. Zahllose Zwischenschritte können mit obiger Formel getrost vernachlässigt werden, d.h. zum Beispiel3 60 60¼ 60⅓ 60½ 60⅔ 60¾ 61
Bei 50 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 12 sol. (Grosso)
Bei 50½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 10 58/101 den. (Grosso)
Bei 51 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 9 3/17 den.
Bei 51½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 7 83/103 den.
Bei 52 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 6 6/13 den.
Bei 52½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 5 1/7 den.
Bei 53 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 3 45/53 den. 172
Bei 53½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 2 62/107 den. 172
Bei 54 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 1 ⅓ den.
Bei 54½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 11 sol., 0 12/109 den.
Bei 55 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 10 10/11 den.
Bei 55½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 9 27/37
Bei 56 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 8 4/7 den.
Bei 56½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 7 49/113 den.
Bei 57 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 6 6/19 den.
Bei 57½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 5 5/23 den.
Bei 58 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 4 4/29 den.
Bei 58½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 3 1/13 den.
Bei 59 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 2 2/39 [2/59] den.
Bei 59½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., 1 1/119 den.
Bei 60 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 10 sol., — den.
Bei 60½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 11 1/121 den.
Bei 61 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 10 <2/161> den.
Bei 61½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 9 <9/123> den.
Bei 62 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 8 4/31 den.
Bei 62½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 7 1/5 den.
Bei 63 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 6 2/7 den.
Bei 63½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 5 49/1271 den.
Bei 64 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 4½ den.
Bei 64¼ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 4 16/257 den.
Bei 65 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 9 sol., 2 10/13 den.

mit Florenz

1 cantaro aus Barletta macht in Florenz 258–260 Pfund.
100 Pfund Spezereien aus Barletta machen in Florenz 104 Pfund.
40 ruotoli = 100 (schwere) Pfund in Apulien
32 Tari Gold- und Silbergewicht machen in Florenz 1 Unze.
1 Salma Weizen aus Apulien macht in Florenz 10 staia colme. 175
Bewertung der Gigliato Silber in Apulien bzw. Neapel
1 Unze2 = 60 Gigliato Silber in Apulien;
Gliederung des Florin aus Florenz
1 Florin = 29 soldi = 348 Pfennig in Florenz,
1 Lire = 20 soldi = 240 Pfennig
so wie man bei der Zahlung von Waren rechnet. Im Folgenden wird für Florenz Pfennig für Pfennig niedergeschrieben, wie viele lire die Unze wert sein sollte, wenn man soundso viele Gigliato an der Zahl oder a conto für 5 Florin gibt:
Zeile 1:4
1 Unze / (50 Gigliato je 5 Florin) = 60 Gigliato / 50 Gigliato × 5×348 Pfennig = 2088 Pfennig = 8 lire 14 sol.
Bei 50 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 14 sol., — den.
Bei 50¼ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 13 sol., 1 41/108 41/67 den.
Bei 50⅓ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 12 sol., 10 26/151 den.
Bei 50 ½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 12 sol., 3 37/101 33/101 den.
Bei 50⅔ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 11 sol., 8 10/19 den.
Bei 50¾ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 11 sol., 5 1/7 den.
Bei 51 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 10 sol., 7 1/17 den.
Bei 51¼ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 9 sol., 9 3/41 den.
Bei 51⅓ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 9 sol., 5 59/77 den.
Bei 51 ½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 8 sol., 11 19/103 den.
Bei 51⅔ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 8 sol., 4 20/31 den.
Bei 51¾ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 8 sol., 1 9/23 den.
Bei 52 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 7 sol., 3 9/13 den. 174
Bei 52¼ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 6 sol., 6 18/209 den.
Bei 52⅓ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 6 sol., 2 142/157 den.
Bei 52 ½ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 5 sol., 8 4/7 den.
Bei 52⅔ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 5 sol., 2 22/29 22/79 den.
Bei 52¾ Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 4 sol., 11 31/201 31/211 den.
Bei 53 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 8 lire, 4 sol., 1 43/53 den.

176 mit Gaeta

250 Cafissi Olivenöl nach dem Maß aus Gaeta macht in Apulien 1 Tausend.

mit Salerno

10 Sestieri Olivenöl nach dem Maß aus Salerno macht in Apulien 1 Tausend Olivenöl.

mit Monopoli (Apulien)

100 Salme Getreide nach dem Maß aus Monopoli machen in Barletta 116 salme.

mit Brindisi

100 Salme Getreide nach dem Maß aus Brindisi machen in Barletta 125 salme.

mit Genua

1 Tausend Olivenöl oder Käse aus Barletta macht in Genua 10½ cantara.
1 (schwerer) Tausend = 6 cantara in Apulien,
100 Salme Weizen aus Apulien machen in Genua 228 mine.
1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Genua 8 barili Olivenöl, und jede Tonne Olivenöl ist in Genua 1 cantaro Olivenöl nach Gewicht.
1 cantaro aus Barletta macht in Genua 280 Pfund.
Gliederung der Gigliato Silber in Apulien bzw. Neapel
1 Unze = 60 Gigliato Silber in Neapel;
Einteilung des Florin in Genua
1 Florin = 25 soldi Kleingeld = 300 Pfennig,
1 lire = 20 soldi = 240 Pfennig,
so wie man Waren und Wechsel bezahlt. Im Folgenden wird erklärt, welchen Wert die Unze in genueser Währung (Lire) haben sollte, wenn man soundso viele Gigliato Silber an der Zahl oder a conto für 5 Florin gibt:
1. Zeile:1
1 Unze / (50 Gigliato / 5 Florin) = (60 Gigliato / 50 Gigliato) × 5×300 Pfennig
= 1800 Pfennig = 7 lire, 10 soldi
Wie zuvor sind einige Zwischenschritte eliminiert worden.
Bei 50 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 7 lire, 10 sol., den. 177
Bei 51 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 7 lire, 7 sol., 0 12/17 den. 175
Bei 52 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 7 lire, 4 sol., 2 10/13 den.
Bei 53 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 7 lire, 1 sol., 6 6/53 den.
Bei 54 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 18 sol., 10 ⅔ den.
Bei 55 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 16 sol., 4 4/11 den.
Bei 56 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 13 sol., 11 1/7 den.
Bei 57 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 11 sol., 6 6/19 18/19 den.
Bei 58 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 9 sol., 3 21/29 den.
Bei 59 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 7 sol., 1 25/29 25/59 den.
Bei 60 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 5 sol.
Bei 61 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, 2 sol., 11 25/61 den.
Bei 62 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 6 lire, sol., 11 19/31 den. 178
Bei 63 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 5 lire, 19 sol., – 4/7 den.
Bei 64 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 5 lire, 17 sol., den.
Bei 65 Gigliato je 5 Florin kommt die Unze auf 5 lire, 15 sol., 4 8/13 den.

mit Sevilla (Spanien)

62½ Rove Olivenöl nach dem Maß aus Sevilla machen in Apulien 1 Tausend Olivenöl.

mit Cadiz (Spanien)

100 Salme Weizen aus Apulien machen in Cadiz 48 cafissi.

mit Cosenza (Kalabrien)

4 Salme Wein aus Cosenza machen 1 Fass zu „½ Tausend” in Apulien.
Der Tausend Baumwolle aus Cosenza ist um ein Achtel kleiner als der aus Barletta.

mit Perugia

1 Tausend Baumwolle aus Barletta macht in Perugia 1062 Pfund.
Der Hundert Spezereien nach dem Gewicht von Barletta macht in Perugia 108½ Pfund.
Man behauptet, die Ausgaben, eine soma Baumwolle mit einem Gewicht von 500 Pfund aus Apulien von Barletta nach Perugia zu senden, betragen 3¼ Florin, und gleichermaßen für eine soma Spezerei; auf diese Weise ist das eine wie das andere. 176

mit Cagliari (Sardinien)

1 Tausend Olivenöl aus Apulien macht in Cagliari 200 quartiere.

mit Thessaloniki (Romania)

6 saggi und 4 Karat des perpero nach dem Gewicht von Thessaloniki macht in Barletta 1 Unze Gold.

mit Aquila (Abruzzen)

100 Salme Getreide nach dem Maß von Manfredonia (Apulien) machen in Aquila 1400 coppe.
Man sagt, dass es 4–5 Unzen kostet, einen Hundert salme von Apulien zur Küste von Pescara (Abruzzen) zu senden, obwohl man einen Hafen hat (fa), und von der Küste von Pescara bis Aquila über Land, wobei man für zwei Tage Packesel (bestie) benötigt, kostet der Hundert salme 11 Unzen und 20 Tari des Gigliato Silber. 179 Damit ergibt sich eine Gesamtsumme von 16½ Unzen für Fracht- und Fuhrkosten von Apulien nach Aquila für einen Hundert salme.
Das Maß für Getreide aus Barletta ist dasselbe wie in Bari.
Wein wird in Vieste (Apulien) nach Hundert verkauft,
1 Hundert = 20 salme (Raummaß)
1 salma = 20 annate
und der Hundert ist 5½ Fässer zu „½ Tausend” aus Apulien.

Cutrone (Kalabrien)

per se das gleiche


Salerno

Geld:
wie Neapel
Gewicht:
wie Neapel
Raummaß:
wie Neapel, außer:
Haselnüsse: 1 Hundert = 640 tomboli
cubelli
Öl: 1 Tausend (Apulien) = 10 sestari (Salerno)
Länge:
wie Neapel

per se das gleiche

Das Gewicht und das Maß von Salerno ist dasselbe wie in Neapel und im ganzen Reich, es sei denn für jene Dinge, die wir im Folgenden benennen werden:
Obst, besser gesagt Haselnüsse, werden in Salerno nach Hundert verkauft,
1 Hundert = 640 tomboli
oder man will [...] cubelli.2 177
Öl wird in Salerno nach sestaro verkauft und 10 sestari Olivenöl aus Salerno machen 1 Tausend Olivenöl in Apulien.
Die Messe in Salerno beginnt am 14. September, sie dauert 10 Tage und sie ist die beste Messe des Reichs.

Salerno mit mehreren Ländern; zuerst mit Neapel

Die tomboli Haselnüsse aus Salerno und Neapel sind identisch, sie haben dasselbe Maß.
250 cubelli Haselnüsse aus Salerno machen 1 Hundert Haselnüsse in Neapel.
1 Hundert = 606 tomboli

mit Castellamare di Stabia

Der tombolo Haselnüsse aus Salerno und der aus Castellamare di Stabia sind dasselbe Maß.

mit Gaeta

1 Sestari Olivenöl aus Salerno macht in Gaeta 25 cafissi Olivenöl.

Königreich Neapel

Das Königreich Neapel umfasst vier Landschaften: 1) Terra di Lavoro, 2) die Abruzzen, 3) Apulien und 4) Kalabrien.
Geld:
1 Unze = 30 Tari = 60 Gigliato = 600 Grän
1 Tari = 2 Gigliato = 20 Grän
1 Gigliato Silber = 1 carlino Gold = 10 Grän (vermutlich falsch)
1 Grän = 6 gherardini Kleingeld
aber: 1 Gigliato Silber = 4 Tari 10 Grän Gewicht
Gewicht:
1 Tausend = 4 cantara = 400 ruotoli
1 cantaro = 100 ruotoli
1 Hundert = 40 ruotoli
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund
1 schweres Pfund = 12 schwere Unzen = 400 Tari
1 schwere Unze = 33⅓ Tari
1 leichtes Pfund = 12 leichte Unzen = 360 Tari
1 leichte Unze = 30 Tari
Raummaß:
Getreide: 1 salma = 8 tomboli
Wein, Öl: 1 botte di mena = 51 staia = 24 cogna (≈ 501,051l)
1 Hundert = 606 tomboli
Länge:
Leinen: 1 canna = 8 palmi
1 canna = 3⅓ braccia

per se das gleiche

In Neapel wird nach Gewicht verkauft, je nachdem welches gemeint ist, das heißt nach Tausend, cantare, Hundert, Pfund und Unze.
1 Tausend = 4 cantara = 400 ruotoli
1 cantaro = 100 ruotoli
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund
1 Pfund = 12 Unzen (schweres Gewicht)
1 schwere Unze = 33⅓ Tari
1 leichtes Pfund = 12 Unzen (leichtes Gewicht)
1 leichte Unze = 30 Tari
Bei allen Waren, die in Neapel nach Tausend (Gewicht) verkauft werden, versteht man 4 cantara je Tausend. Bei allen Waren, die nach cantara verkauft werden, versteht man
1 cantaro = 100 ruotoli
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund
1 Unze dieses Pfunds = 33⅓ Tari
180 Bei allen Waren, die in Neapel nach Hundert verkauft werden, versteht man
178 1 Hundert = 40 ruotoli
1 ruotolo = 2½ schwere Pfund
1 Unze dieses Pfunds = 33⅓ Tari
Bei allen Waren, die in Neapel nach Pfund verkauft werden, geht man von leichten Pfund aus.
1 leichtes Pfund = 12 leichte Unzen
1 leichte Unze = 30 Tari

Nach Tausend wird hier verkauft

Baumwolle mapputo von jeder Art, und man nimmt Tara für Sack und Seil, wenn sie verschnürt ist, beides – der Sack1 und das Seil wofür man Tara genommen hat – bleiben dann kostenfrei beim Käufer.

Nach cantara wird hier verkauft

Runder Pfeffer nach dem Wert von soundso vielen Unzen
1 Unze = 60 Gigliato Silber
und der cantare wird besteuert. Die Versteuerung überbleibt dem Käufer, nachdem Tare genommen worden ist. Auf diese Weise wird mit allen Waren, die man versteuert, verfahren. Der Verkäufer gibt dem Käufer mit der Ware einen Sack je Ballen, aber nicht mehr. Sofern der Ballen mehr als einen Sack hat, muss der Käufer nicht mehr als einen erhalten, so wie es dem Verkäufer (gli) gefällt. Ist der Ballen mit Seilen verschnürt, bleiben die Seile beim Verkäufer und nicht beim Käufer. Auf gleiche Weise verfährt man mit allen Spezereien, die in Säcken verschnürt sind.
Nach cantar werden hier Alaun von jeder Art, Gallapfel und Datteln verkauft und man nimmt Tara der Tasche. Bei zerkleinerten Mandeln nimmt man Tara des Sacks, in dem sie sind. Bei Auripigment nimmt man Tara des Sacks und des Seils. Bei Röhren-Kassie nimmt man Tara der Tasche. Bei Zinn, Blei und Bleiglätte (Farbe) nimmt man Tara der Tasche. Und bei Bienenhonig nimmt man Tara des Topfs.
Bei gepökeltem Schweinefleisch nimmt man 3 ruotoli je cantaro Tara für das Salz; alternativ kannst du jede Schweinehälfte3 dreimal über zwei Balken in der Erde durch die Hände zweier Träger schütteln lassen, weil das Salz so herunterfällt. Nachdem du es schütteln gelassen hast, entfällt die Tare von 3 ruotoli je cantaro. Auf ähnlich Weise verfährt man mit allen Nahrungsmitteln außer geräuchertem Fleisch und Käse aus Apulien, Sizilien und Sardinien.
Eisen, Stahl, Pech wagt niemand anderes als die Kämmerer des Hofs zu kaufen. Wer außer den Kämmerern es dennoch kauft, verliert ein Drittel und zahlt dennoch die Gebühr an das Zollhaus.
Rohen und nicht verarbeiteten Hanf, Hanfgarn und Hanfseile comessa werden alle nach cantara aus Neapel verkauft.
Wolle aus Sizilien wird hier nach cantara aus Neapel verkauft und man nimmt keine Tara der entsprechenden Verschnürung. 179 Wolle aus der Barbarei wird hier in Neapel nach cantara barberesco verkauft und man nimmt Tara des entsprechenden Sacks.
1 cantare barberesco = 56 ruotoli in Neapel
181 Sardinische Wolle wird in Neapel nach sardinischer cantara verkauft und von der entsprechenden Verpackung nimmt man Tara, 1 ruotolo je cantare. Die Verpackung geht später kostenfrei an den Käufer.

Nach Hundert wird in Neapel verkauft

Ingwer, Zimt, Schellack, Zettoaro, Weihrauch, hohes Zypergras, langer Pfeffer, all diese Spezereien werden besteuert.
Zuckerhut von jeder Art, wobei das Fass bzw. die Holzkiste, in dem er kommt, später kostenfrei beim Käufer verbleibt, nachdem man Tara genommen hat.
Puderzucker von jeder Art; man nimmt Tara der entsprechenden Holzkiste, die später kostenfrei beim Käufer verbleibt.
Aloe von jeder Art; Wachs, man nimmt Tara des Sacks und des Seils und beides verbleibt anschließend kostenfrei beim Käufer.
Quecksilber; man nimmt Tara des Kübels, mit dem man es wiegt, und der Kübel mit all seinen Seilen verbleibt später kostenfrei beim Käufer.
Zinnober wird mit Holzkiste und Seil abgewogen und dann nimmt man für beides Tara. Nachdem man Tara genommen hat, verbleiben sie kostenfrei beim Käufer; und nicht gesäuberte Korallen.

Nach leichten Pfund werden in Neapel verkauft

Baumwollgarn; man nimmt Tara des Sacks und der Sack verbleibt beim Verkäufer. Seide von jeder Art, Goldgarn, Silbergarn, Borax (Mineral) und gezuckerte Ingwerstückchen; man nimmt Tara ihrer Hüllen3. Safran, Lign Aloe, alles Konfekt und Kirschpflaume (Mirabelle?) Konfitüre; man nimmt Tara des Sirups (sciloppo), in dem sie sind und er verbleibt danach kostenfrei beim Käufer. Gewürznelken, Kubeben-Pfeffer, Kardamom, Muskatnuss, Mazis, Gewürz-Lavendel, Rhabarber, Orientalische Purgierwinde, Kampfer, Gummiarabikum, Drachenblut, Turbith, Kirschpflaume (Mirabelle?) nicht als Konfitüre, Mummia – all diese Dinge werden in Neapel nach leichten Pfund verkauft und sie werden aller besteuert, d.h. sie untersuchen sie, außer der Mummia.

Nach Hundert (Raummaß) werden verkauft

Haselnüsse werden in Neapel zu Hundert (Raummaß) verkauft
1 Hundert = 606 tomboli randvoll bis zum Eisen
und das Messen4 bezahlt der Käufer.
Walnüsse, geschälte Kastanien, Kastanien mit Fruchtbecher werden in Neapel nach Art der Haselnüsse verkauft und nach deren Hundert (Raummaß). 182
180 Öl wird in Neapel nach staio verkauft
1 botte di mena = 51 staia in Neapel
und das Fass bezahlt der Käufer; 2 staia aus Neapel machen 1 staio Olivenöl in Barletta.
Griechischer und lateinischer Wein werden in Neapel nach botte di mena aus Neapel verkauft; das Fass geht kostenfrei an den Käufer. Die botte de mena muss nach dem Raummaß 24 cogna aus Neapel halten. Der Wein wird gewöhnlich mit dem Bodensatz verkauft und im Schnitt (von trüb bis ganz klar) hat man 4 Prozent Tara für den Bodensatzes als Schaden des Käufer.
Leinen wird in Neapel nach hundert Zehnern verkauft.
1 Zehner = 10 schwere Pfund
Mandeln in der Schale werden in Neapel nach tombolo (Raummaß) verkauft und nach soundso vielen tomboli je Unze.
Samt aus Seide, Seidenware, goldene Stoffe, Kamelott, Steifleinen (Buckram), Sendal-Seide: alle werden in Neapel stückweise, so wie sie sind, verkauft.
Fränkische Wollstoffe werden in Neapel stückweise verkauft oder nach Livre (livrate), und wenn du nach Livre verkaufst, hat das Pfund tornesi Kleingeld bzw. das Pfund Pariser Kleingeld einen Wert von soundso vielen Tari des Gigliato Silber. Außerdem, wenn du nach Livre verkaufst, bist du nicht verpflichtet, für zu kurze Stoffe zu entschädigen, sofern die Stoffe nicht eingekerbt oder beschriftet sind. Falls die Stoffe einige Flecken oder Risse haben, solltest du Wiedergutmachung leisten. Wenn du stückweise verkaufst, solltest du alle Tuche (pannina) so anfertigen, dass sie der Länge entsprechend dem Kurs aus Neapel genügen (tenghino), was wir im Folgenden sagen werden:
Brüsseler, von der langen magione soll sein canne 14.
Brüssel, von der kurzen magione, canne 12.
Mellina, canne 12.
Löwen, von der kurzen magione, canne 6.
Löwen, von der langen magione, canne 14.
Mellati aus Brügge, canne 12.
gestreifte aus Gent, canne 12¾.
gestreifte aus Popolungo, canne 13.
Coverture aus Ypern,1 canne 7.
Stoffe aus Toulouse, Narbonne und Béziers, canne 12.
Gargasciona, <d.h.> Carcassone, canne 12.
Perpignan, canne 12.
Weiße aus Narbonne, canne 6.
Antwerpen, canne 12½.
181 Stoffe aus der Lombardei werden nach Ballen verkauft; jeder Ballen muss acht Stück Stoffe haben; jeder Tuchballen muss eine Länge von 12 canne halten. 183 Tatsächlich findet man immer wieder 12 canne und 2–4 palmi des Stoffs vor. Die Stoffe aus der Lombardei, die sie scarlattine nennen, werden analog nach Ballen zu acht Stück pro Ballen verkauft und jeder Stoff(ballen) muss 14 canne halten. Tatsächlich findet man bei dem größten Teil 14 canne und 4–6 palmi je Stoff vor.
Stoffe aus Katalonien, Mallorca oder Villaggi werden in Neapel alle stückweise verkauft und nach dem Wert von soundso vielen Unzen der Stoff(ballen)
1 Unze = 60 Gigliato Silber
und jeder Stoff(ballen) muss 12 canne lang sein; und wenn sie einen Makel oder Risse haben, verhängt man eine Geldbuße (amenda). Der Verkäufer gibt dem Käufer weder ein Seil, noch ein Band (bandinella), auch nicht für lombardische Stoffe.
Tuch aus Cava, Leinen aus der Provence oder Gaeta werden in Neapel nach dem Wert von soundso vielen Tari die canna verkauft.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
Canovacci für Haselnüsse oder anderes Obst oder um Hüllen herzustellen, werden in Neapel zum einen nach hundert braccia und zum anderen nach dem Wert von soundso vielen Tari der hundert braccia verkauft.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
1 canna = 3⅓ braccia in Neapel
Rindsleder aus Sizilien und der Barbarei sowie Büffelleder werden in Neapel nach cantara aus Neapel verkauft. Bevor sie gewogen werden, bleiben sie zwei Tag an der Sonne, um zu trocknen und dünn zu werden, danach werden sie gewogen. Wenn Knochen verschnürt oder enthalten sind, nimmt man Tara für die Verpackung oder die enthaltenen Knochen und die Verpackung verbleibt dann kostenfrei beim Käufer.
Hirschleder (Rothirsch (cerbio) und Damhirsch (danio daino)) werden in Neapel nach hundert Leder verkauft.
Feh von jeder Art, roh oder gegerbt, werden in Neapel nach Tausend an der Zahl verkauft und 1020 von ihnen gehen gehen a conto auf einen Tausend.
Pelzwaren, d.h. sizilianisches Lammfell, Kaninchen und alle Häute der Kürschnerei, werden in Neapel nach Hundert verkauft (104 Leder = 1 Hundert).
Pelzwaren aus der Barbarei (Nordafrika) wird in Neapel nach Hundert verkauft (103 Leder = 1 Hundert).
Pelzwaren – in Umhängen (oder Mänteln) verarbeitet – werden in Neapel nach „Umhang” verkauft.
Eingelegter Thunfisch wird in Neapel im Großhandel zu hundert barili verkauft. Er soll gut riechen und frei von jedem schlechten Geruch sein.
Sardellen werden in Neapel nach barili, so wie sie sind, verkauft.
Salz aus Sardinien wird in Neapel nach hundert quartini und nach dem Wert von soundso vielen Unzen der hundert quartini verkauft.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
184 Niemand anderes als die Zöllner des Zollhauses für Salz wagt es, das Salz zu kaufen. Und wenn es eine andere Person als die Zöllner in Neapel weiterverkauft, so wäre die, die dagegen verstößt, mit ihrer Habe und ihrer Person der Strafe (mercé) des königlichen Gerichts ausgeliefert. 182 Der Preis, den der Zöllner denjenigen zahlt, die es zum Verkauf nach Neapel bringen, kommt auf nicht mehr als 5½ Grän1 der tombolo und er verkauft es zu 21 Grän der tombolo, weshalb es der Zoll des Königs gekauft hat.
Buchweizen, Gerste und alles andere Getreide werden in Neapel nach salma verkauft.
1 salma = 8 tomboli
Sie ist um 10 Prozent größer als die salma aus Neapel, Manfredonia oder Barletta (Apulien).
Perlen werden in Neapel nach leichten Unzen verkauft
1 leichte Unze = 30 Tari (Gewicht)
und nach dem Wert von soundso vielen Unzen die Unze Perlen, je nachdem wie gut sie sind.
1 Unze = 60 Gigliato Silber
Sind sie gut von soundso vielen Karat, werden sie a conto und nach dem Wert von soundso vielen Tari Silber das Karat verkauft – und entsprehend der Güte der Karat, die eine Unze ergeben.
1 leichte Unze = 30 Tari Gewicht
Silber in Platten, Stangen oder Barren wird in Neapel nach Pfund verkauft.
1 leichtes Pfund = 12 leichte Unzen = 360 Tari
1 leichte Unze = 30 Tari
In Neapel ist es nicht üblich, an jemand anderes als die Münze des Königs zu verkaufen. Würde es eine Person außerhalb der Münze kaufen, würde sie der Strafe (mercé) des Königs und des Münzmeisters unterliegen und das gekaufte Silber verlieren.
Wenn du Silber in der Münze von Neapel einzahlst, damit ist die Münzestätte oder der Münzmeister gemeint, gilt, was im Folgenden gesagt wird:
  • Feinsilber, 42 Tari auf das Pfund.
  • Sardinisches, 41 Tari und 11 Grän auf das Pfund.
  • Für venezianische Legierung, 40 Tari und 12 Grän auf das Pfund.
  • Für die Legierung der gros tournois, 40 Tari und 1 Grän auf das Pfund.
  • Für die Legierung der ragonesi aus Sizilien, 38 Tari und 1 Grän2 auf das Pfund.
  • Für die miglioresi neu aus Tunis, 38 Tari und 17 Grän3 auf das Pfund.
Alles andere ungenannte Silber ist entsprechend der enthaltenen Legierung gemeint.

Die Münze nach Art der Legierung des Gigliato

❖ Die Gigliato haben eine Legierung von 11 Unzen und 3 Esterlin4, d.h. 3 Tari, Feinsilber. Auf ein Pfund aus Neapel, wenn es aus der Münze kommt, gehen 6 soldi, 8 Pfennig der geprägten Gigliato a conto. Das entspricht einem Verhältnis von 4 Tari und 10 Grän (Raugewicht) auf den Gigliato.
Rechnung:
1 Pfund = 12 Unzen = 360 Tari (Gewicht)
6 soldi, 8 Pfennig des Gigliato = 80 Gigliato
360 / 80 = 4,5 Tari (oder 4 Tari 10 Grän) je Gigliato
So viel muss er wiegen (Raugewicht) und so kommt er aus der Münze des Königs.
185 Die Scheidemünzen von Neapel heißen Gherardini, denn Gherardino Gianni aus Florenz hat ihn prägen lassen und der König wollte aus Zuneigung zu Gherardino, dass er seinen Namen, also Gherardino, trägt. 183 Trotzdem nennt man ihn Gherardini1. Sie haben eine Legierung von 18 Pfennig Feinsilber je Pfund und 40 soldi a conto gehen auf ein 1 Pfund. Sie wurden zur Verwendung im Königreich gemacht. 6 Gherardini Kleingeld ergeben 1 Grän und 10 Grän sind ein carlino wert. Heute gibt man [...] je Gigliato Silber.
1 Tari = 2 Gigliato Silber = 20 Grän
1 Gigliato Silber = 10 Grän
❖ Das Goldgeld aus Neapel heißt carlini Gold. Es hat die Legierung Feingold, d.h. 24 Karat Feingold je Unze, und auf 1 Unze Gewicht gehen 6 carlini Gold, sodass jeder 5 Tari wiegt.
1 carlini = 4 Karat = 5 Tari
Der Münzmeister von Neapel gibt demjenigen, der Gold in der Münze einzahlt, für Karat Feingold 1 Tari und grossi oder man will 17½ Grän Gold.
Merkwürdig:
1 carlini Gold = 1 Gigliato Silber = 10 Grän
1 Gigliato = 4 Tari 10 Grän (Raugewicht Silber)
1 carlini = 5 Tari (Goldgewicht)

XXXIX Abgaben auf Waren, die man in Neapel bezahlt

Gold in Stangen oder Barren, Silber in Platten oder Barren, Perlen und wertvolle Steine bezahlen keine Gebühr, sie sind im ganzen Königreich frei. Damit ist jedoch kein kein Gold- oder Silbergarn gemeint, wofür man eine Gebühr von [...] Grän je Unze bezahlt, weil sie mit Seide bzw. Garn sotto verarbeitet sind. Tatsächlich ist es nicht üblich – außer dem Geld des Königs, also carlini Gold oder Gigliato Silber – Gold, Silber in Barren oder geprägtes Geld aus dem Königreich zu exportieren. Solltest du etwas anderes als das Geld des Königs exportieren wollen und du wirst von den passaggieri entdeckt, verlierst du die bei dir gefundene Menge und unterliegst der Strafe (mercé) des Herrn; es sei denn die stimmt den passaggieri zu und sie präsentieren dir die Rechnung für das Verlasse, nur dann kannst du gehen und sicher exportieren. Wenn du zustimmst, bezahlst du 3 Grän je Unze.
Aus Neapel wagt es kein Fremder und kein Bürger Essensvorräte oder bearbeitetes oder nicht bearbeitetes Sperrholz zu exportieren, wenn er nicht mit dem Gericht (corte corta) übereinstimmt, weil dann eine Exportlizenz für andere Waren, sofern er sie hätte, nichts wert wäre. Die Übereinkunft mit dem Gericht beträgt angemessene 2 Tari je Unze 186 bzw. 21½ Grän je cantare (Gewicht) für den Käufer sowie 10 Grän je Unze des guten Geldes.
Für alle Waren, die man in Neapel zu Wasser oder zu Land anbietet, bezahlst du einen Zoll von 18 Grän je Unze von dem, was sie in Neapel wert sind, d.h. 3 Prozent. Dann kannst du ein Jahr lang alle Waren deiner Währung ab dem Tag zollfrei exportieren, an du sie hier anbietest. Wenn du sie innerhalb eines Jahres exportierst, wirst du nichts bezahlen außer 1 Tari und 5 Grän je Unze, d.h. 15 Grän für die Lagergebühr und 10 Grän für das gute Geld des Landes.
Alle ausländischen Kaufleute, die Ware in Neapel über das Meer oder über Land anbieten, können es aus Neapel exportieren und es nach Belieben durch das ganze Königreich tragen, sofern es dort ein Lager und eine Zollstelle an der Küste gibt. 184 Von diesen Zollstellen und Lagern, bei denen du mit der Ware eintriffst, lässt du Rückmeldungen an das Zollhaus von Neapel gehen, wie die Waren hier eingetroffen sind. Solltest du die Rückmeldung an Neapel nicht abschicken, würdest du für die Lagergebühr 15 Grän je Unze bezahlen. Falls du Waren aus Neapel exportierst, die du dort angeboten, aber nicht verkauft hast, und du willst sie durch das Land im Königreich bringen, dann bezahlst du der Zollstelle, wohin du sie bringst, 15 Grän je Unze. Kannst du die Ware nicht im Land verkaufen und bringst du sie zurück nach Neapel, wo du sie entnommen hast, kannst du sie einschließlich der Lagergebühr verkaufen. Jeder, der sie von dir kauft, gibt dir 15 Grän je Unze für die Lagergebühr, die (im Moment des Verkaufs) nicht2 bezahlt wird. Wenn du die Ware zum Verkauf zu einer anderen Zollstelle bringst, sollte der erste Zöllner eigentlich die Lagergebühr (fondacaggio) an die andere Zollstelle zurückgeben, aber im ganzen Königreich wird die Lagergebühr dorthin gelenkt (direttano), wo man zum ersten Mal verkauft, und man hätte die Lagergebühr bereits bezahlt. Dann kannst du die Ware zu allen Zollstellen bringen, ohne die Lagergebühr zu bezahlen. Dabei solltest du eine Quittung für die gezahlte Lagergebühr haben, um sie bei Bedarf vorzuzeigen.
Alle Waren, die über das Meer ins Königreich und danach über Land nach Neapel kommen, und die man später ohne zu verkaufen aus Neapel bringen und aus dem Reich exportieren will, bezahlen 15 Grän je Unze bzw. 1 Tari und 6⅔ Grän je soma, was man refica nennt. Diese refica und die Lagergebühr (fondacaggio) hat Kaiser Friedrich II. (Staufer) eingeführt und König Hubert hält sie in seinen Bereichen (capitoli) bei.
Irgendeine Person, die rohen oder reifen Hanf, nicht verarbeitet, verarbeitet oder wie auch immer bearbeitet, in kleiner oder großer Sorte kauft, zahlt an den Admiral des Königs, um den Hanf anzubieten, eine Gebühr von 1 Tari für jeden cantaro. Außerdem zahlt der Käufer des besagten Hanfs die Gebühr des Hofs: 18 Grän je Unze Zoll, 15 Grän Lagergebühr, 2½ Grän je cantaro Wiegegebühr 187 und 10 Grän je Unze guten Geldes.
Olivenöl, Fleisch, alle Speisevorräte, Nutzholz und Käse bezahlen in Neapel ein Gebühr an den Zoll des Königs: 3 Tari und 15 Grän je Unze, das heißt 3 Tari für den Zoll und 15 Grän für die Lagergebühr. Tatsächlich vereinbart man mit den Zöllnern, weniger zu zahlen, d.h. bis zu 2 Tari je Unze, wie du es mit ihnen aushandeln kannst. Aber wo du nicht zuvor mit Zöllnern verhandelst, zahlst du das Ganze, d.h. 3 Tari und 15 Grän je Unze. Und zusätzlich zu dieser Gebühr bezahlt man 10 Grän je Unze des guten Geldes. Letztere Gebühr des guten Geldes auf alle Waren bezahlt der Käufer und nicht Verkäufer. 185 Diese Gebühr des guten Geldes wird niemals reduziert1, denn am Ende stimmt man überein, dass der Käufer ihn auf alle gekauften Waren zahlt.
Weine bezahlen eine Gebühr von 2 Tari und 8½ Grän je Unze, d.h. 18 Grän für den Zoll, 15 Grän Lagergebühr, 5½ Grän je Fass und 10 Grän für das gute Geld. Aber Weine, die jemand trinken will, die weder hereinkommen, noch verlassen, bezahlen keine Gebühr für guten Wein.2
Seide bezahlt eine Gebühr, die giusso heißt; sie beträgt 10 Prozent. Sobald das Segelschiff, in dem sie kommt, im Hafen vor Anker liegt, haben die Zöllner das Recht, die Gebühr auf Seide zu erhalten. Aber wer Seide im Hafen hat, will, bevor er mit dem Segelschiff vor Anker geht, informiert werden, dass er mit den Zöllner auf dem Meer verhandeln (muss). Diese sind daran gewöhnt, den ganzen Tag Verträge zu weniger als 10 Prozent zu schließen, je nachdem was jemand mit ihnen vereinbaren kann. Aber wo jemand keine Vereinbarung mit ihnen aushandelt und mit ihnen nicht übereinkommt, können sie von dir die vollständige Gebühr für Seide verlangen und nehmen, d.h. 10 Prozent. Diese Gebühr auf Seide ist immer von derselben Art und gilt im ganzen Königreich.
Alle Bürger von Neapel und der Umgebung sind frei, sie bezahlen keine Gebühr für irgendeine Ware, die sie in Neapel anbieten, woher auch immer die Waren kämen – über das Meer oder über das Land; sie können sie nach Belieben verkaufen, ohne Gebühr zu bezahlen. Aber wenn sie sie an ihre Läden verkaufen wollen, zahlen sie dem Käufer 1 Tari und 5 Grän je Unze, d.h. 15 Grän für die Lagergebühr und 10 Grän für das gute Geld. [[ Gemeint ist wohl, dass die Bürger die fälligen Gebühren übernehmen und mit den Kunden verrechnen. ]]
Überhaupt können die Bürger und Bauern von Neapel, all ihre Früchte, die sie von ihren eigenen Besitztümern haben, aus dem Reich exportieren, ohne Gebühren zu bezahlen.

188 Ausgaben in Neapel, die für einen Hundert Haselnüsse von den primären Kosten bis zum Verladen auf dem Schiff und für den Versand aus dem Hafen von Neapel anfallen

XL Zuerst, für die primären Kosten der Haselnüsse zum kommunalen Preis, 10 Unzen der Hundert.
1 Hundert (Raummaß) = 606 tomboli
Für 450 braccia grobes Tuch, um einen Sack für die Haselnüsse herzustellen, bei einem kommunalen Preis von 10 Tari je hundert braccia, insgesamt 1 Unze und 15 Tari.
Für das Binden und Nähen des Sacks, in Summe 1 Tari und 5 Grän.
Für das Messen des groben Tuchs, 3⅓ Grän je hundert braccia, ergibt 15 Grän.
Für den Zoll auf die Kosten des groben Tuchs zu 18 Grän je Unze, wobei man keine Lagergebühr für grobes Tuch zahlt: Das ergibt für den Zoll 1 Tari und 7 Grän. 186
Rechnung: 1 Unze und 15 Tari mal 18 Grän je Unze = 1,5 × 18 = 27 Grän
Für die Gebühr des guten Geldes auf die Kosten des1 groben Tuchs, 10 Grän je Unze: Das ergibt 15 Grän.
Für die Messung der Haselnüsse, 2 Tari für den Hundert.
Für das Einsacken, 2 Tari.
Für die Lieferung vom Lager zur Küste, 4 Tari.
Für die Boote, die es vom Ufer des Meeres zum Schiff bringen, 1 Tari.
Für die Zollgebühr zu 18 Grän je Unze von dem, was die Haselnüsse kosten, allerdings ist die Gebühr für das grobe Tuch innerhalb dieser Ausgaben bezahlt: Das ergibt 9 Tari und 15 Grän.2
Rechnung: 10 Unze mal 18 Grän je Unze = 180 Grän = 9 Tari
Die Differenz von 15 Grän ist so nicht zu erklären.
Analog für die Lagergebühr zu 15 Grän je Unze: Das ergibt 7 Tari und 15 Grän.
Rechnung: 10 Unze mal 15 Grän je Unze = 150 Grän = 7 Tari und 10 Grän
Die Differenz von 5 Grän ist so nicht zu erklären.
Analog für die Gebühr des guten Geldes zu 10 Grän je Unze: Das ergibt 5 Tari und 3 Grän.
Rechnung: 10 Unze mal 10 Grän je Unze = 100 Grän = 5 Tari
Die Differenz von 3 Grän ist so nicht zu erklären.
Für Makler, 2 Tari.
Gesamtsumme: 12 Unzen, 22 Tari und 5 Grän des Gigliato Silber. Darin enthalten sind die primären Kosten, die Kosten bis zum Verladen im Schiff und der Versand vom Hafen von Neapel. Zieht man, wie zuvor beschrieben, die primären Kosten, d.h. 10 Unzen, ab, verbleiben 2 Unzen 22 Tari und 5 Grän Silber, die für einen Hundert Haselnüsse aus Neapel ausgegeben würden. Wenn die primären Kosten des Hundert mehr als 10 Unzen betragen, wäre man bereit für jede zusätzliche Unze bei den primären Kosten 43 Grän je Unze zu bezahlen, d.h. 18 Grän für den Zoll, 15 Grän für die Lagergebühr und 10 Grän für das gute Geld. 189 Wenn der Hundert weniger als 10 Unzen kostet, reduzieren sich die Ausgaben auf die gleiche Art, nämlich 43 Grän je eingesparte Unze bei den primären Kosten.
Die Problematik tritt nur bei einem Wertzoll auf. Hier rechnet man p(1+t), d.h., die Zollhöhe pro Einheit pt hängt vom Preis p wie auch vom Zollsatz t ab. Dagegen gilt beim Mengenzoll einfach p+t, so dass der Zoll pro Einheit konstant t ist.

Ausgaben in Neapel, die für ein Fass griechischen Wein von den primären Kosten bis zum Verladen auf dem Schiff und für den Versand aus dem Hafen von Neapel anfallen – und ähnlich für andere Weine

Zuerst, für die primären Kosten des Weins mit dem Holzfass des Fasses Wein, wobei das Holzfass kostenfrei an den Käufer geht und der Verkäufer dem Käufer über dem Bodensatz auffüllt, [...]3 Unzen.
Für den Schwund, wenn man den Bodensatz entfernt und das Fass mit klarem Wein auffüllt; das kann 4 Prozent bei einem Fass ausmachen. Ausgehen von 25 Tari für die primären Kosten ergibt das 1 Tari je Fass. 187
Für das Anbringen der Fassreifen am Kopf der Fässer und für den Transport der vollen Fässer vom Lager zum riva an der Küste, die dann das Beiboot (paliriscalmo) des Schiffs vom Ufer über das Wasser zum Schiff schleppt, 15 Tari für hundert Fässer. Das ergibt für das Fass – Tari, 3 Grän.
Für Werg, muscelli (Spunde?) und Kleiebrei an die Personen, die es zusammensetzen, 2 Grän je Fass.
Für den zusammenhaltenden Fassreifen und das Schlagholz, 5 Grän je Fass.
Für den Zoll, 18 Grän je Unze, das macht 15 Grän für ein Fass.
Rechnung: 25 Tari = 25/30 Unzen, also 18 × 25/30 = 15 Grän
Für die Lagergebühr 15 Grän je Unze. Das macht 12½ Grän je Fass.
Für das gute Geld, 10 Grän je Unze. Das macht 8½ [[eigentlich 8⅓]] Grän für ein Fass.
Für Gebühr des Zehnten der Kosten eines Fasses, 5½ Grän.
Für die Provision an den Verkäufer, 10 Grän je Fass.
Summe der oben angeführten Ausgaben für ein Fass Wein ohne die primären Kosten: 3 Tari und 11½ Grän 4 Tari und 1½ Grän Silber.3 Wenn die primären Kosten mehr oder weniger als 25 Tari betragen, addieren sich die Gebühren für den Zoll, die Lagerung und das gute Gelde auf die gleiche Art, je nachdem was der Wein zunächst kostet.
Wenn man in Neapel Frachtraum auf Schiffen und Segelschiffen für hundert salme Weizen mietet, aber keinen Weizen, sondern Wein, Olivenöl, Haselnüsse, Pökelfleisch oder andere Waren laden will, dann würden sich die entsprechenden Frachtkosten wie folgt ergeben: 190
  • 100 salme Weizen je Hundert.
  • 20 botte di mena Wein oder Olivenöl aus Neapel je Hundert.
  • 33⅓ Fässer zu „½ Tausend” aus Apulien Wein oder Olivenöl je Hundert.
  • 606 tomboli Haselnüsse in 100 Säcken je Hundert.
  • 100 cantara Pökelfleisch aus Neapel je Hundert.

XLI Wie das Gewicht und das Maß aus Neapel in diversen Ländern der Welt umgerechnet werden; zunächst mit Castellamare di Stabia

Der Hundert Haselnüsse oder Obst aus Castellamare di Stabia macht in Neapel 640 tomboli.
1 Hundert = 240 cubelli5 in Castellamare di Stabia

mit Gaeta

1⅛ Cafissi Olivenöl aus Gaeta machen in Neapel 1 staia Olivenöl.
188

mit Pisa

1 cantaro aus Neapel ist in Pisa äquivalent zu 270–272 Pfund.
100 cogna griechischer Wein nach dem Maß aus Neapel machen in Pisa 25 Fässer.
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Pisa 275 staia.
1 Pfund Silber in Pisa macht in Neapel 12 Unzen 13 Tari und 16 Grän.

mit Genua

1 cantaro aus Neapel ist in Genua äquivalent zu 280 Pfund.
24 cogna griechischer Wein nach dem Maß aus Neapel macht in Genua 4 4/5 mezeruole.
100 Salme Getreide nach dem Maß aus Neapel machen in Genua 250 mine.
1 Pfund Silber in Genua macht in Neapel 11 Unzen und Tari 24.

191 mit Florenz

1 cantaro aus Neapel ist in Florenz äquivalent zu 258–260 Pfund.
1 Tausend Flachs aus Neapel macht in Florenz 942 Pfund.
1 Hundert Spezereien aus Neapel macht in Florenz 104 Pfund.
21 cogna griechischer (Wein) aus Neapel machen in Florenz 1 cogna.
1 Pfund Gold oder Silber aus Florenz macht in Neapel 12 Unzen und 24 Tari.
1 canne Florenz macht in Neapel 9 palmi.
1 canna = 8 palmi in Neapel
1 Salma Buchweizen aus Neapel macht in Florenz 10½ 1 staia.
100 leichte Pfund aus Neapel machen in Florenz 93 Pfund 9 Unzen.
Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Florenz 985 staia.
100 Pfund aus Florenz machen in Neapel 96 schwere Pfund.
Fazit: 1 Pfund aus Florenz = 384 Tari

Neapel mit Damiette (Ägypten)

2 cantara Blei aus Neapel machen in Damiette 3½ cantara2.

mit Bejaia (Barbarei)

Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Bejaia 145 cantara.
1 cantaro aus Bejaia macht in Neapel 59 ruotoli.
1 Tausend Olivenöl aus Neapel macht in Bejaia 4 cantara und etwas mehr.

mit Cotrone (Kalabrien)

6⅛ Salme Wein aus Cotrone machen in Neapel 1 botte di mena.
189

mit Tropea (Kalabrien)

1 Salme Wein in Tropea machen 1 botte di mena in Neapel.

mit Cagliari

Der Hundert Haselnüsse aus Neapel macht in Sardinien, besser gesagt in Castello, 420 starelle.
1 cantaro aus Neapel macht in Castello 2 cantara, 4 Pfund und 6 Unzen.
1 Mark Silber nach dem Gewicht von Castello macht in Neapel 8 Unzen und 22½ Tari.
99 geprägte anfrusini Silber, d.h. Geld aus Castello, machen 1 Pfund in Neapel.
108 dieser anfrusini a conto machen 1 Pfund in Castello. 192

mit Feodossija am Schwarzen Meer

Die botte di mena Wein aus Neapel macht in Feodossija 50 metri.

mit Paris

1 botte di mena Wein aus Neapel macht in Paris 64 cestieri,
1 tinello = 96 cestieri Wein in Paris
sodass der tinello Wein nach dem Maß aus Paris auf 1½ botte di mena aus Neapel kommt.

mit Asow am Schwarzen Meer

1 botte di mena Wein aus Neapel macht in Asow 50 metri.

mit Brügge (Flandern)

1 Cantara2 und 99 ruotoli (also etwas weniger als 2 cantara) aus Neapel machen 1 carica in Brügge.
1 carica = 400 Pfund in Brügge

XLII Gaeta

Prinzipiell alles wie in Neapel.
Geld:
Gewicht:
Raummaß:
Öl: cafisso
Länge:

per se das gleiche

Das Gewicht und das Maß aus Gaeta sind dasselbe wie aus Neapel.
Öl wird in Gaeta nach cafisso und nach dem Wert von soundso vielen cafissi die Unze Silber verkauft. Man sagt, dass 250 cafissi aus Gaeta 1 Tausend Olivenöl aus Apulien ergibt. Alternativ kann man 160 cafissi aus Gaeta in 1 botte di mena aus Neapel umrechnen. 190
Im Folgenden wird aufgelistet, welche Ausgaben man zusätzlich zu den primären Kosten hat, um eine neapolitanische botte di mena Olivenöl aus Gaeta zu exportieren:
  • Für das Holzfass des Fasses Öl, 3 Tari.
  • Für die Gebühr des Zolls, 18 Grän je Unze: Das macht [[ bei 2 Unzen primärer Kosten für das Öl ]] 11 Tari und 16 Grän.
  • Für die Lagergebühr, 15 Grän je Unze, die das Olivenöl kostet: Das macht 1 Tari und 10 Grän.
  • Für die Gebühr des Landes, 5 Grän je Unze, die das Olivenöl kostet: Das macht 10 Grän.
  • Für das Gehalt derjenigen, die die Messung bei der Küste und das Abfüllen in Fässer beobachten, 1 Grän je Fass.
  • Für den Transport des Olivenöls zur Küste, 4 Grän je Unze, die das Olivenöl ursprünglich kostet: Das ergibt 8 Grän je Fass.
  • 193 Für Weidenruten (salci), die Fässer verpacken, verschnüren und mit Ton bedecken (incretare), 12 Grän je Fass.
  • Für den Makler, 10 Grän je Fass.
  • Für den Wechsel der carlini-Münzen in carlini nach Gewicht, 2 Grän je Unze, die das Olivenöl kostet: Das ergibt 4 Grän je Fass.
  • Für eine andere Landesgebühr, 6 Grän je Fass.
Summe obiger Ausgaben 8 Tari und 17 Grän Silber, wobei man sagt, dass die primären Kosten einer botte di mena 2 Unzen Silber bzw. 1 Unze für 80 cafissi betragen. Wenn aber die primären Kosten für das Olivenöl mehr oder weniger 2 Unzen sind, so hätte man entsprechend mehr oder weniger Ausgaben.

mit Palermo

32 Cafissi Olivenöl nach dem Maß aus Gaeta machen in Palermo 1 cantara Olivenöl.

XLIII Al nome di Dio, Amen


Florenz

Geld:
Florin (fiorino d'oro, Florin Gold, florentiner Goldgulden)
1 Florin = 29 soldi = 348 Pfennig (denari) = 7 Tari, 1 Grän
1 lire = 20 soldi = 240 Pfennig
1 soldi = 12 Pfennig
1 grosso Silber (guelfo) = 2 soldi 8 Pfennig Kleingeld
lanaiuolo (Kleingeld)
Gewicht (zu den Angaben in Gramm basierend auf dem Tari zu etwa 0,883g siehe hier):
stadera (jede Ware außer Gold, Silber, Seide ...; 2% schwerer als bilancia)
bilancia (Gold, Silber, Safran, Seide ...)
Seide: 1 Paar (coppia) = 2 Pfund bilancia
1 Pfund (libra) = 12 Unzen
Silber nach dem Gewicht bilancia:
1 Pfund = 12 Unzen = 288 Pfennig = 6912 Grän (grani)
≈ 339,072g (339,316g nach Witthöft)
1 Unze = 24 Pfennig = 576 Grän = 32 Tari ≈ 28,256g
1 Pfennig = 24 Grän ≈ 1,177g
Gold: 1 Unze = 24 Karat
Raummaß:
staia (Getreide), kleine (scarse) staia, staia colme, staia raso
Weizen: staio colme, staio raso
Wein: 1 cogno = 12 orcia und 25 mezine = ...,
1 cogno = 5 soma = 10 Fässer = 400 metadelle
1 soma = 2 Fässer = 80 metadelle
1 Fass (barile) = 40 metadelle
Öl: Krug (orcio di misura), Pfund di misura
Länge:
kurze (scarse) canne

per se das gleiche – und über das Gewicht und das Maß, nach denen die Waren hier gehandelt werden

Florenz hat zwei Gewichte, das stadera (Laufgewichtswaage) und das bilancia (Balkenwaage), wobei das Gewicht stadera um 2 Prozent größer ist als das bilancia.
Nach dem Gewicht stadera werden alle Waren verkauft außer Gold, Silber, Seide, Safran oder feine Spezereien.
Nach dem Gewicht bilancia werden Gold, Silber, Safran, Seide und alle feinen Spezereien verkauft. Seide wird insbesondere nach Paaren (coppia) verkauft, welches 2 Pfund des genannten Gewicht bilancia ist.
Weizen, jede andere Getreidesorte und Hülsenfrüchte werden in Florenz nach dem staio raso verkauft. 191
Wein wird in Florenz im Großen nach cogna und im Kleinen nach viertel, halbe viertel, metadella, mezetta, terzeruola, quartuccio und terziere verkauft.
Der cogno ist 12 orcia und 25 mezine oder 100 viertel, 200 halbe viertel, 400 metadelle, 2671 terzieri, 800 mezette oder 1600 quartucci.
1 cogno = 5 soma
1 soma = 2 Fässer 194
1 Fass (barile) = 40 metadelle
Öl wird in Florenz nach (Meß-)Krügen (orcio di misura) und nach Pfund di misura verkauft.
1 Krug = 8 Pfund di misura
1 Pfund ist nach dem Gewicht stadera 10 5/8 Pfund, sodass der ganze Krug Olivenöl netto 85 Pfund nach dem Gewicht stadera wiegt.
In Florenz werden Gold- und Silbergeld sowie Scheidemünzen geschlagen, die Münzen gliedern sich wie folgt:
XLIV ❖ Zunächst wird in Florenz Goldgeld geschlagen, das sie Florin (Gold) nennen; 96 Florin wiegen in Florenz a conto genau 1 Pfund; ihre Legierung ist feinstes Gold, also 24 Karat je Unze. Wenn jemand Feingold in die Münze von Florenz einzahlt – wer Feingold erhalten will, muss Feingold einzahlen –, dann erbringt jedes Pfund für den Kaufmann, der es hier einzahlt, 95 2/5 Florin, sodass 12 soldi Gold in der Münze für die Gemeinde verbleiben.
Folglich: 3/5 Florin = 12 soldi Gold oder 1 Florin = 20 soldi Gold
[[ Im Gegensatz zur Goldrechnung gilt sonst: 1 Florin = 29 soldi Pfennig Kleingeld. ]]
Diese 12 soldi Gold decken die Kosten, um das Geld, d.h. den Florin, auszumünzen und etwas bleibt für die Gemeinde, wie im Folgenden gesagt wird:
  • Für die Arbeiter, die ihn bearbeiten und polieren und die die Rohlinge (fiedoni = Metallscheiben) herstellen, glühen (ricotti) und weißen (ribianchiti), kostet es 2 soldi, 9 Pfennig je Pfund.
  • Für die munetieri, die ihn prägen, 9 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Holzkohle, 4 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Eisen und Schalen sowie für Punzen (torselli) und um Geschirr herzurichten, 1 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Schwund beim Bearbeiten des Goldes, 9 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Addition diese fünf Posten ergibt 4 soldi,  9  8 Pfennig2 Kleingeld je Pfund.
  • Für das Gehalt des Graveurs, der den Prägestempel, mit dem man die besagten Florin schlägt, herstellt, pro Jahr 80 Lire Kleingeld.
  • Für den Lohn von zwei Goldschmieden, die das Gold in der Münze beurteilen und werten, zu 60 Lire Kleingeld pro Jahr für jeden; das macht für beide 120 Lire.
  • Für das Gehalt derjenigen, die die Rechnung (conto) der Münze verwalten und die das Gold wiegen, in Summe 120 Lire Kleingeld pro Jahr.
  • Für das Gehalt eines Laufburschen, 30 Lire pro Jahr. 192
❖ In Florenz wird ein Silbergeld und zwar grossi Silber geschlagen, die zu genau 13 soldi 195 10 Pfennig der genannten grossi a conto aus einem Florentiner Pfund ausgebracht werden; die Legierung hält 11½ Unzen Feinsilber je Pfund. Wer Silber dieser Legierung in der Münze von Florenz einzahlt, wird die geprägten grossi von besagter Münze in Höhe von 13 1 soldi, 7 Pfennig a conto auf das Pfund erhalten. Davon verbleiben 3 grossi je Pfund in der Münze. Diese 3 grossi decken die Kosten, um das besagte Geld herzustellen, und der Rest geht an die Gemeinde, so wie es im Folgenden aufgeteilt wird. Der grosso, der auch guelfo2 heiß, entspricht 2 soldi und 8 Pfennig Florentiner Kleingeld.
  • Für das Schmelzen, um Silber in Stangen herzustellen, 2 Pfennig Kleingeld3 je Pfund.
  • Für die Arbeiter, die es bearbeiten4 und polieren und die die geweißten Rohlinge herstellen, 2 soldi, 6 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Münzmeister, der das Geld schlägt, 10 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Unter anderem für Holzkohle, 7 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Eisen für Schalen und Punzen (torselli) und um Geschirr und Werkzeuge auszubessern, 1 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Schwund, wenn man Silber schmilzt und bearbeitet, 5½ Unzen pro hundert Pfund, das macht [...] Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für das Gehalt des Prüfers (saggiatore), der Proben zieht, 60 Lire Kleingeld pro Jahr.
  • Für alle anderen beim Goldgeld genannten Beamten außer das Gehalt des Prüfers (sentenziatori), der für Goldgeld, aber nicht für Silbergeld benötigt wird, denn der Prüfer (saggiatore) übernimmt in diesem Fall die Aufgabe der „sentenziatori”; das kann alles in allem 150 Lire pro Jahr ausmachen.
❖ Sie schlagen in Florenz Kleingeld (Scheidemünzen), welche eine Legierung von 1 Unze Feinsilber auf das Pfund halten, wobei 45 soldi des genannten Kleingelds, so wie sie aus der Münze von Florenz kommen, genau 1 Florentiner Pfund wiegen. Wer Silber in die Münze von Florenz einzahlt, weil er Kleingeld haben will, der erhält von der der Münze 37 soldi des vesagten Kleingeldes a conto für jedes Pfund. Der Rest – also 8 soldi Kleingeld je Pfund – geht an die Münze der Gemeinde. Er deckt, wie folgt, die Kosten, um das besagte Kleingeld herzustellen, und der Saldo geht an die Gemeinde.
In Florenz wird noch ein weiteres Kleingeld geschlagen, welches größer als das obige ist. Die Münzen heißen lanaiuoli, sie halten eine Legierung von 2 Unzen Feinsilber pro Pfund und sie werden zu 21 196 soldi, 9 Pfennig a conto auf das Florentiner Pfund ausgebracht. 193 In Florenz verwendet man 1 lanaiuoli für 4 Pfennig Kleingeld. Wer Silber in die Münze von Florenz einzahlt, um Kleingeld in lanaiuoli zu haben, der erhält von der Münze 20 soldi der besagten kleinen lanaiuoli a conto für jedes Pfund. Der Rest – also 1 soldi, 9 Pfennig der lanaiuoli je Pfund – geht an die Münze der Gemeinde. Davon werden die Kosten, um das besagte Geld herzustellen, gedeckt und wenn man einen Rest hat, geht er an die Gemeinde. Dabei hat 1 soldi, 9 Pfennig (der lanaiuoli) a conto einen Wert von 7 soldi Kleingeld.
1s 9d = 21 lanaiuoli
21 × 4 = 84 Pfennig Kleingeld = 7 soldi Kleingeld
Die Ausgaben, wenn man das erstere kleine Kleingeld herstellt, gliedern sich wie folgt:
  • Für das Schmelzen und die Herstellung von Stangen, 2 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für die Arbeiter, die es bearbeiten, 3 soldi Kleingeld je Pfund.
  • Für die Polierer, 7 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Münzmeister, der sie prägt, 1 soldi, 7 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Holzkohle, insgesamt 7 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Eisen, Schalen, Punzen (torselli) und Prägestempel, 1½ Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für andere Nebenkosten, 1 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Schwund beim Schmelzen und Bearbeiten, 8 Unzen für 100 Pfund.
  • Für den Graveur, der den Prägestempel, mit dem man das Geld schlägt, herstellt, 160 Lire Kleingeld pro Jahr.
  • Für das Gehalt des Prüfers, der Proben zieht, 60 Lire Kleingeld pro Jahr.
  • Für alle anderen Beamten, wie beim obigen Silbergeld, insgesamt 150 Lire Kleingeld pro Jahr.
Die Ausgaben der lanaiuoli Kleingeld ergeben sich analog:
  • Für das Schmelzen, 2 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für die Arbeiter, 2 soldi Kleingeld je Pfund.
  • Für das Glätten (adirizzare), 4 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für das Ausmünzen, 9 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Holzkohle, 6 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Schmelztiegel, 4 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für Eisen, 1 Pfennig Kleingeld je Pfund.
  • Für den Schwund beim Schmelzen und Bearbeiten, 8 Unzen für 100 Pfund, das macht [...] Pfennig je Pfund.
  • 197 Für den Kassierer, den Laufburschen und den Graveur, wie oben beim kleinen Kleingeld; und alles, was für das eine wie das andere Geld bereitgestellt werden mag.

Florenz über die Ausgaben, Gold zu raffinieren und am Ende den cimento zu entnehmen

Anmerkung: cimento bezeichnet ein Gemisch, das Goldschmiede zum Reinigen oder Probieren von Edelmetallen verwenden.
Zunächst kann man davon ausgehen, dass 10 Pfund Gold beim Schmelzen reduziert werden, 1 Pfennig Goldgewicht.
194 Man bedenke, dass man von dem Schwund, den dein Gold bei der Raffination erfährt – d.h. Gold und Silber, die der cimento während der Raffination an sich gezogen hat –, nur 5 von 6 Unzen Schwund wiederbekommt.
In Florenz kostet die Raffination eines Pfunds Gold für alle Ausgaben des Meisters der Raffination 10 soldi Kleingeld.
Ein Feuer, das wenn es in Münze der Gemeinde von Florenz bereitgestellt wird und das mit dem Ziel zu größerer Vorsicht durch die Gemeinde belegt worden ist, kostet 1 soldo, 7 Pfennig Kleingeld je Pfund an die Bereitsteller der besagten Münze der Gemeinde für all ihre Kosten.
Es kostet, den cimento zu schmelzen und einen Block aus 90 Pfund des cimento zu reinigen für alle Ausgaben des Meisters der Reinigung, 35 soldi je Florin.
1 Florin = 29 soldi
Es kostet, das Gold vom Silber, die in dem cimento gebunden sind, zu trennen, 2 soldi, 6 Pfennig Kleingeld je Pfund.
Erneutes brennen (riassi riarsi) in Florenz, um das Karat Gold vom Silber, die im cimento gebunden sind, zu trennen: 10 soldi je Florin.
1 Florin = 29 soldi
Erneutes brennen (riassi riarsi) in Florenz, um eine Unze Silberglanz (Argentit) vom Gold, die im cimento gebunden sind, zu trennen: 14 soldi je Florin für die Unze.
Erneutes brennen (riassi riarsi) in Florenz, um die Schlacke des cimento zu schmelzen, von jeder Schlacke des einen Blocks, 5 soldi Kleingeld.
❖ Man kann sagen, dass man das Gold, wenn man es in Stangen oder als Blech zu den Geldwechslern von Florenz bringt und das Gold eine Legierung bis zu 21 Karat hat, zu einem Preis je Karat von 9 soldi, 7 Pfennig zum Florin verkauft;
Hier: 1 Florin = 20 soldi Gold = 240 Pfennig „zum Florin
insgesamt 8 Pfennig zum Florin mehr für jedes Karat Silber.
Unplausibel: Bei einer Unze Gold zu 21 Karat Feingold und 3 Karat Kupfer erhält man
21 × (9s + 7d) = 21 × 115d = 2415d, also 10 Fl + 15d (d „zum Florin”).
Dagegen entspricht eine Unze ausgemünztes Feingold nur 8 Florin.
Würde sich der Marktpreis auf Pfennig Kleingeld beziehen, erhielte man den eindeutig realistischeren Wert von
2415d / 348d je Florin = 6 Fl + 27s + 3d
Theoretisch ergibt sich bei 24 karätigem Feingold
(24 × 115d) / 348d je Florin = 7,93 (also fast 8) Florin
❖ Wenn das Gold eine Legierung von 15 Karat Feingold und 1 Karat Kupfer je Unze enthält, dann besteht der Rest aus 8 Karat Feinsilber je Unze; diese 8 Karat werden dir – bis auf die 5 Karat, die die 16 auf 21 Karat ergänzen – nicht bezahlt. ❖ Wenn es beinahe 21 Karat sind, bezahlt man dich auf dieselbe Art bis zur Vervollständigung der 21 Karat, sobald das in deinem Gold enthaltene Kupfer herausgezogen worden ist. 198 ❖ Wenn das Gold 21 Karat enthält, würde man dir für jedes Karat Silber, das in den 21 Karat enthalten ist, bei jeder Unze Gewicht deines Goldes 8 Pfennig zum Florin und das enthaltene Kupfer abziehen.

XLV Fälligkeiten für Wechsel, die man versendet, um per Zahlungsanweisung Geld zu bezahlen oder zu erhalten: von Florenz aus in diverse Teile der Welt oder umgekehrt oder von einem zum anderen Land zwischen Händlern aus Florenz

Man versteht die nachgenannten üblichen Fälligkeiten, ohne sie am Markt für Wechsel zu erwähnen, so wie sie im Folgenden ordentlich niedergeschrieben sind: 195
Zunächst wird ein Wechsel ausgestellt, um Geld zu bezahlen oder zu erhalten. Bei jedem Wechsel, den man in Florenz für Pisa ausstellt, geht man davon aus, dass das Geld ab dem Tag, an dem es in Florenz gezahlt oder empfangen worden ist, innerhalb von 5 Tagen in Pisa bezahlt und erhalten sein muss. Die gleiche Frist gilt, wenn der Wechsel in Pisa für Florenz ausgestellt wird.
Von Florenz nach Genua 15 Tage und gleichermaßen von Genua nach Florenz.
Für die Provence und Frankreich 2 Monate und gleichermaßen von diesen Orten nach Florenz.
Für Flandern 70 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Spanien 3 Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für England 75 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Mallorca 2 Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für den Hof des Papstes, je nachdem wo sich der Hof befindet; wenn er in Rom ist, 15 Tage, und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Und wenn er in der Provence ist 1 Monat und von dort nach Florenz 1½ Monate.
Innerhalb von Venedig 5 Tage und von Venedig nach Florenz, 20 Tage, nachdem man in Venedig bezahlt oder erhalten hat, muss man in Florenz aus- oder einzahlen.
Für Bologna 3 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Mailand 1 Monat und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Perugia 10 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz. 199
Für Rom 15 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Aquila 10 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Neapel 20 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Apulien 25 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Ancona 20 Tage und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Rhodos 2 Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Zypern 3 Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Konstantinopel 2½ Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Sizilien 1½ Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Für Tunis 1½ Monate und gleichermaßen von dort nach Florenz.
Wenn der Wechsel in Genua für Neapel oder Apulien ausgestellt wird, 1 Monat und gleichermaßen von dort nach Genua.
Wenn der Wechsel in Genua für Venedig ausgestellt wird, ⅓ Monat und gleichermaßen von dort nach Genua.
Wenn der Wechsel in Mailand für Venedig ausgestellt wird, 1 Monat und gleichermaßen von dort nach Mailand.
Wenn der Wechsel in Brügge für Genua ausgestellt wird, 2 Monate und gleichermaßen von dort nach Brügge.
Wenn der Wechsel in Pisa für Venedig ausgestellt wird, 20 Tage und gleichermaßen von dort nach Pisa. 196
Wenn der Wechsel in Venedig für Apulien ausgestellt wird, 20 Tage und gleichermaßen von dort nach Venedig.
Bei allen oben aufgeschriebenen Orten kann die Fälligkeit mehr oder weniger von den Kaufleute gemeinsam ausgehandelt werden, solche getroffenen Vereinbarungen brechen jede andere Regelung. Wenn aber keine Abmachung zwischen den Kaufleuten über den Handel getroffen worden ist, würden sie die üblichen, oben aufgeschriebenen Fälligkeiten unterstellen, d.h. zwischen Kaufleuten aus Florenz und ebenso zwischen anderen Personen, die gleichfalls gute Bräuche im Handel praktizieren wollen. Um aber ruota oder Ärger zu vermeiden, wenn man einen Wechsel mit anderen Personen als den Florentinern machen würde, würde man sich an die übliche Frist erinnern und die gewohnte Fälligkeit festlegen oder mehr oder weniger die gewohnte Fälligkeit, die für den Warentausch notwendig ist. Man macht das Beste je nach Bedarf und Notwendigkeit.
Baustelle [Übersetzung?] Auch für Fälligkeiten von Wechselbriefen und von allem Geld, das in den Besitz oder das Einkommen derjenigen geht, die für die Florentiner Gesellschaften in Nîmes (Provence), Frankreich, Flandern oder England waren, 200 ist es üblich (solea soglia), sie auf Florin in Florenz festzulegen – und zwar per Zahlungsbrief für die nächste Messe in der Champagne nach dem Tag, an dem das Geld an diesen Orten ein- oder ausgezahlt worden ist, zu den genannten und üblichen Fälligkeiten von diesen Orten nach Florenz.